Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Allgemeine Themen > Umgang mit Krebs und Krankheitsbewältigung

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #31  
Alt 05.04.2006, 18:06
Thomas Thomas ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 13.03.2005
Beiträge: 336
Standard AW: ist Krebs ansteckend, oder warum.......

La Luna, diese Angst hatte ich anfangs auch und ich bin mir nicht sicher ob sie nicht auch wieder kommt.....Geholfen hat mir zuerst viel Literatur über Nahtoderlebnisse. Wenn man diese Schweizerin Kübler-Ross gelesen hat, bekommt man ja fast Sehnsucht zu sterben. Was mich dann aber letztlich trägt ist der Glaube an einen liebenden Gott und die Hoffnung/Sicherheit eines anderen Seins - nach dem Tod. Wenn nun jemand sagt, dass dies alles nur Wunsch und Illusion sei, sage ich, dass ich mit solch einer Illusion gerne lebe....Aber wie mirs dann wirklich geht wenns dann ans sterben geht ist mir natürlich unklar. Ich kann mich an zwei Situationen erinnern an denen ich dachte dass es zuende geht. In Wirklichkeit war es wohl noch nicht so arg gefährlich,(ich brauchte damals 17 Blutkonserven damit meine Werte aus dem akut gefährlichen Bereich hoch kamen) aber meine Angst vor dem Sterben war groß und am schlimmsten fand ich dabei die innere Leere die ich damals empfand.... Vor dem Tod selbst hab ich keine Angst mehr, hab schon vor Jahren meine Todesanzeige formuliert und aufgeschrieben welche fröhlichen, mutmachende Lieder gesungen werden sollen...
Das hört sich nun alles sehr endzeitlich schlimm an, nein mir geht es gut, brauch wohl dauernd Medikamente, lebe aber schon zwei bis dreimal so lange wie die Prognosen sind. Für mich ein Grund dankbar zu sein.

Gruß
Thomas
Mit Zitat antworten
  #32  
Alt 07.04.2006, 21:12
achimmaryweyhe achimmaryweyhe ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 27.10.2005
Ort: Weyhe / Niedersachsen
Beiträge: 191
Standard AW: ist Krebs ansteckend, oder warum.......

hallo laluna,
laluna, du hattest geschrieben:
1. Tatsache: keiner der nicht auch so krank ist, kann die Quälerei wirklich nachempfinden. Sonst wären wir ja wohl alle nicht hier, sondern würden einen Kaffeklatsch mit Freundinnen machen.

da möchte ich dir so ganz leicht widersprechen, ich habe mit meiner "kleinen" seit februar 2005 gelitten und leide heute immer noch. ins krankenhaus gerufen zu werden mit dem gedanken, das ist der letzte besuch und danach: meine frau als nicht mehr therapierbar hier zuhause und dann nicht zu wissen, kannst du sie am nächsten morgen noch lebend begrüßen???????

2. Tatsache: niemand wird gerne an seine eigene Sterblichkeit erinnert, das ist menschlich, vor allem in unserer heutigen Zeit, wo doch sehr viele NICHT an ein weiterleben nach dem Tod glauben.

dazu möchte ich nur sagen, jemand, der durch einen angehörigen täglich an den tod erinnert wird, macht sich auch gedanken über seine eigene sterblichkeit, jedenfalls ist das bei mir so. dazu kommen noch andere erlebnisse, schaue bitte bei meiner antwort zu thomas nach.

liabe grüße

achim
__________________
Reg' Dich erst auf, wenn's soweit ist.
Mit Zitat antworten
  #33  
Alt 07.04.2006, 23:29
achimmaryweyhe achimmaryweyhe ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 27.10.2005
Ort: Weyhe / Niedersachsen
Beiträge: 191
Standard AW: ist Krebs ansteckend, oder warum.......

hallo gitti2002,
ganz einfach nur danke................

lg

achim
__________________
Reg' Dich erst auf, wenn's soweit ist.
Mit Zitat antworten
  #34  
Alt 07.04.2006, 23:44
achimmaryweyhe achimmaryweyhe ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 27.10.2005
Ort: Weyhe / Niedersachsen
Beiträge: 191
Standard AW: ist Krebs ansteckend, oder warum.......

hallo birgit,
dafür hatte ich eigentlich mal angefangen, daß jeder sich zu diesem thema äußern kann.
das soll nicht auch nur ein trockenes, trauriges thema sein; jeder soll, wenn es passt, auch etwas heiteres dazu beitragen.
wie du schon sagst, es gehört auch zur krankheitsbewältigung dazu.
auf den kinderstationen gibt es zum beispiel die krankenhausclowns, die machen späße und bringen auf lustige art und weise die kinder zum lachen und lassen sie für einige zeit ihre "probleme" vergessen...
warum soll es bei erwachsenen nicht auch so sein, das sie durch entsprechende aktionen aufgebaut werden?????

lg

achim
__________________
Reg' Dich erst auf, wenn's soweit ist.
Mit Zitat antworten
  #35  
Alt 08.04.2006, 00:01
Ekaka Ekaka ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 04.04.2006
Ort: Berlin
Beiträge: 554
Lächeln AW: ist Krebs ansteckend, oder warum.......

Hallo,Achim!Ich bin selbst lungenkrebskrank und ich sehe,wie sehr meine 4 Kinder leiden.Sie haben nur mich,ich bin seit 30 Jahren Witwe.Ich möchte Dir Mut machen,das Wichtigste für Deine Frau ist deine Gegenwart.Ich wünsche Dir viel Stärke und Mut.Liebe Grüsse Ekaka.
Mit Zitat antworten
  #36  
Alt 08.04.2006, 01:08
achimmaryweyhe achimmaryweyhe ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 27.10.2005
Ort: Weyhe / Niedersachsen
Beiträge: 191
Standard AW: ist Krebs ansteckend, oder warum.......

hallo thomas,
was du geschrieben hast, muß ich erstmal verdauen......................
es ist schön, das du dich mit elisabeth kübler-ross auseinandergesetzt hast, sie hat sehr viele bemerkenswerte werke herausgebracht, die einem viel ruhe, zufriedenheit und frieden bringen.
es ist aber nicht der frieden (sehnsucht) gemeint, den du angesprochen hast, den findest du erst viel später, wenn du dich zu deiner letzten ruhe begeben hast.
bis dahin ist es noch (hoffentlich) viel zeit.
dazu möchte ich dir persönlich etwas mitteilen:
als angehöriger einer schwerstkranken frau mit krebs habe ich seit über einem jahr sehr viel mitgemacht und auch viele schlimme augenblicke mit ihr erlebt.
sie wäre fast an der chemo und an den nebenwirkungen einer studie gestorben. sie hat den kampf bis jetzt nicht aufgegeben, liest e.k.r. und versteht sie auch.

ich selber habe mehrere nahtoderlebnisse hinter mir, bin fast ertrunken und habe dabei die "engel" schon gesehen, war nach meinem herzinfarkt klinisch tot, wurde widerbelebt und habe das mitbekommen und als krönung habe ich mich selber nach einer missglückten op von der zimmerdecke aus gesehen und den gesprächen der chirurgen und schwestern gelauscht, diese konnte ich dann wörtlich wiedergeben..........................
also..........................
nicht aufgeben, irgendwie geht es manchmal weiter, wobei die betonung auf dem wort "manchmal" liegt.
das schlimme ist, das es "manchmal" auch nicht klappt..............................

lg

achim
__________________
Reg' Dich erst auf, wenn's soweit ist.
Mit Zitat antworten
  #37  
Alt 08.04.2006, 01:28
achimmaryweyhe achimmaryweyhe ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 27.10.2005
Ort: Weyhe / Niedersachsen
Beiträge: 191
Standard AW: ist Krebs ansteckend, oder warum.......

hallo ekaka,
danke für deine worte.
du hast bestimmt selber sehr viel mit deiner krankheit zu tun, es ist aber super, wie du dich auch für andere interessierst.
deine kinder können stolz auf dich sein, eine solche mutter zu haben, die neben sich selber auch an anderer menschen schicksal anteil nimmt.
das mit dem mut gebe ich zurück, ich hoffe, er verlässt dich auch nicht, wir, meine marion und ich, planen für die zukunft.
das leben spielt zwar in der gegenwart, aber etwas sollte mann doch nach vorne schauen.
du (ihr) bitte auch.....................................
lg

achim
__________________
Reg' Dich erst auf, wenn's soweit ist.
Mit Zitat antworten
  #38  
Alt 12.04.2006, 13:04
Benutzerbild von sywal
sywal sywal ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.04.2006
Ort: Wien
Beiträge: 215
Standard AW: ist Krebs ansteckend, oder warum.......

Hallo gitti 2000,
habe vergessen zu fragen, warum du in graz warst?
Ich glaube es macht sinn, wenn man sich gute namen in ein merkbuch schreibt.
Zur zeit bin ich ja noch bemüht in wohnumgebung, für die anstehende OP, einen partner zu finden, der auf mich aufpasst wenn ich herz und hirn abgeben muss, und sich bemüht das ding da (den dippel ) im ganzen rauszunehmen.

Hoffe bei dir ist alles OK,
sywal
Mit Zitat antworten
  #39  
Alt 12.04.2006, 13:39
Benutzerbild von sywal
sywal sywal ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.04.2006
Ort: Wien
Beiträge: 215
Standard AW: ist Krebs ansteckend, oder warum.......

Vielleicht ist es dann besser zu verstehen:
Meinen ersten tumor habe ich 1991 entdeckt, die 1. OP war 1992.
1995, bereits 3 OP hinter mir rief mich eine nachbarin an, dass ihre schwester unterleibskrebs hat und ob ich vielleicht helfen könnte. Selbstverständlich, ich kannte die schwester auch sehr gut, fuhr ich sofort mit in das KH.
Wir halfen uns gegenseitig - gemeinsam waren wir stark. Prinzipiell gingen wir nur mehr zu zweit zum arzt, zu ihrer strahlentherapie, selbst das mittagessen danach (1 portion mit 2 teller) teilten wir. Als ich 1995 von der OP aufwachte, hielt sie meine hand, auch sie war im gleichen krankenhaus untergebracht. Da das Leintuch nass war regte sie sich so lange auf, bis ich wieder im trockenen lag. Als ich keinen "galgen" zum bett bekam, nahm sie kurzer hand einen aus ihrer abteilung mit (nach fragen ob dies erlaubt sei). Dann hatte sie einen tiefpunkt, es hatten sich metas gebildet, so vermittelte ich zwischen ihrem chirurgen und ihr - sie glaubte, dass dieser böse auf sie sei.
Gegenüber ihren kindern half ich ihr sich durchzusetzen, oft saßen wir in der nacht im auto und weinten. Wenn wir beide konnten, gingen wir gemeinsam zu freiluftkonzerten, zur musik die wir beide liebten.
Als sie sich immer mehr in die hinterste ecke von ihrem hochbett zurückzog, musste ich auch dies akzeptieren - bis sie nur mehr ein bündel schmerzen war. Da war sie einverstanden, dass ich sie ins KH bringe. Dort wollte man sie, die nicht mehr gehen konnte, zu fuss hin und her schicken. Das konnte ich einstellen. Alleine ist man da verloren.
Sie wurde aufgenommen, wir glaubten beide, dass sie bald wieder nach hause kommt. Fast täglich war ich bei ihr, bis.....
ja bis die morphiumdosis so hoch wurde, dass ich offensichtlich damit nicht mehr klar kam. Mein schlechtes gewissen, dass ich viel länger krebs habe und es ihr so schlecht geht, dass ich älter bin und sie jetzt gehen muss. Aber es ging um sie, meine freundin. Ich unterdrückte alle ängste bis...
ich eines tages ins zimmer kam und ein wunderschönes, friedliches bild vor mir hatte. Ein ganz lieber freund war gekommen, sie hielten sich die hand und waren eingeschlafen. Ich weckte den freund sanft auf, er erholte sich etwas am gang, ging kaffee trinken. Nach einer weile wachte meine freundin auf und ich sah in die "morphinaugen", die leicht als augen voll hass missverstanden werden können. Ich bin sehr erschrocken, wartete sehnlichst dass der gute freund wieder ins zimmer kommt und flüchtete.
Ich glaubte sie zu verstehen, wenn sie meinen "gesunden" anblick nicht verträgt und sie so leidet. Nach einiger zeit war mir aber klar, dass dies nicht hass sondern morphin ist. Aber es war sehr schwer mit diesen blicken umzugehen.
Sie starb, mit dem guten freund konnte ich über meine empfindungen sprechen - das schlechte gewissen war noch nicht abgebaut.

Will sagen: es ist sehr schwer richtig (wenn angebracht, gar nicht) zu reagieren. Aber kann ich den gesunden einen vorwurf machen, wenn sie sich, wie in den beiträgen beschrieben benehmen, wenn ich als betroffene selbst schwierigkeiten habe?

Eine sehr nachdenkliche sywal
Mit Zitat antworten
  #40  
Alt 13.04.2006, 23:27
achimmaryweyhe achimmaryweyhe ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 27.10.2005
Ort: Weyhe / Niedersachsen
Beiträge: 191
Standard AW: ist Krebs ansteckend, oder warum.......

hallo sywal,
es ist wohl schlimm, was du durchgemacht hast, aber wenn du auf eine solche freundin zählen konntest, dann glückwunsch. auch sie konnte wohl stolz auf dich sein und sich freuen, so jemanden wie dich an ihrer seite gehabt zu haben.
das mit den morphinen kommt mir bekannt vor, meine "kleine" hat personen die wand lang laufen sehen wo keine waren, ihrer meinung nach haben sich bett und zimmer unkontrolliert bewegt..................
ein schlechtes gewissen solltest du nicht haben, auch wenn du länger krank warst und sie es nicht geschafft hat.
nimm es einfach hin, das du hier in diesem, deinem jetzigen leben noch etwas anfangen oder etwas angefangenes weiterführen sollst.
wenn du das zulässt, dann wirst du vielleicht erkennen, warum einige betroffene bzw. angehörige so reagieren und sie es gar nicht so meinen, wie sie es ausgedrückt haben.

liebe grüße

achim
__________________
Reg' Dich erst auf, wenn's soweit ist.
Mit Zitat antworten
  #41  
Alt 14.04.2006, 01:38
Benutzerbild von Geli-Emilie
Geli-Emilie Geli-Emilie ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 20.10.2005
Ort: Asslar
Beiträge: 251
Standard AW: ist Krebs ansteckend, oder warum.......

Hallo Sywal,

zunächst einmal meine Bewunderung für Deine Haltung gegenüber Deiner Freundin. Du hast wirklich keinen Grund für ein schlechtes Gewissen.

Als ich Deinen Beitrag las, stand mir plötzlich wieder das Bild meiner Mutter, die 2002 an Bauchspeicheldrüsenkrebs starb, vor Augen. Ich kann mich noch gut daran erinnern, wie es mir eiskalt den Rücken runterlief, als ich plötzlich in ihre völlig schwarzen Augen sah, die mich in vermeintlichem Hass anstarrten. Zuerst wusste ich nicht, dass es an den riesigen Pupillen lag, die sich nicht mehr zusammenziehen konnten. Ich brauchte wirklich eine gewisse Zeit, mich daran zu gewöhnen.

Ich bekomme selbst Morphium-Pflaster, allerdings zum Glück nicht in einer solch hohen Dosis, dass andere dadurch irritiert werden.

Dir wünsche ich noch ein langes, gesundes, schmerzfreies Leben, wie auch allen anderen hier im Forum.

Liebe Grüße
Geli
Mit Zitat antworten
  #42  
Alt 14.04.2006, 12:47
Benutzerbild von sywal
sywal sywal ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.04.2006
Ort: Wien
Beiträge: 215
Standard AW: ist Krebs ansteckend, oder warum.......

Bitte, bitte nicht bewundern - habe auch nicht's durchgemacht, lieber ACHIM und GELI-EMILIE.
Ich wollte eigentlich den "kranken" vermitteln, dass man als "kranker" selbst, gegenbenheiten mißverstehen oder sich falsch verhalten kann. Wie schwer muß dies erst für die gesunden sein, die da noch etwas solidarität in ihrem herzen haben?
Geli-Emilie, du hast diese blicke auch bei deiner mutter erlebt. Vielleicht liest dies ein liebevoller ehemann, welcher sich gerade kummervolle gedanken macht, warum ihn seine frau so hasserfüllt ansieht! Dass war als botschaft angedacht.

Ich möchte diese solidarische zeit mit meiner verstorbenen freundin nicht missen. So pervers es klingen mag, es war der absolute höhepunkt meines lebens. Dabei geht es nicht um sieg oder niederlage gegen den krebs, sondern um liebe, zuneigung, verlässlichkeit, verantwortung für den anderen übernehmen.......

Ich denke auch, dass ich hier (in diesem leben, auf der erde?) noch etwas, was mit krebs zu tun hat, zu erledigen habe. Dies ruhte etwa 1 1/2 jahre. Ich glaube es ist eine wichtige sache der ich mich nach meiner rezidiv-OP wieder widmen werde. Möglicherweise (ich weiß schon, ich spinn ein bißchen) habe ich den rückfall gebraucht, um mich wieder auf das wesentlich zu verweisen. Ich versuche der unmittelbaren zukunft mit gelassenheit entgegenzusehen, darauf vertrauend, dass ich ja noch was zu erledigen habe.

Danke für euer "ohr"
sywal
Mit Zitat antworten
  #43  
Alt 16.04.2006, 22:20
achimmaryweyhe achimmaryweyhe ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 27.10.2005
Ort: Weyhe / Niedersachsen
Beiträge: 191
Standard AW: ist Krebs ansteckend, oder warum.......

halli sywal,
es ist keine bewunderung, sondern respekt meinerseits, es sollte eigentlich immer so sein, wenn man freunde oder bekannte durch ihre krankheit begleitet, wobei es wohl noch um einiges schwieriger ist, wenn man selber betroffen ist.

lg

achim
__________________
Reg' Dich erst auf, wenn's soweit ist.
Mit Zitat antworten
  #44  
Alt 17.04.2006, 16:13
Benutzerbild von sywal
sywal sywal ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.04.2006
Ort: Wien
Beiträge: 215
Standard AW: ist Krebs ansteckend, oder warum.......

Hallo Achim, hallo Geli
danke, aber wie geschrieben, es war mir eine Ehre tatsächlich geliebt zu werden, lieben zu dürfen. Es war eine Beziehung ohne Hintergedanken, Zwänge, Kalkulation.
Isa, meine Freundin, ist jetzt 10 Jahre tot. Sie geht mir noch immer ab.
Sie würde jetzt sagen: "Wart Sywal, ich komm schon" und wenn ich über meinen Tod nachdenke: "Bist dumm, denen zeigen's wir noch eine Zeit!"

Und zum Titel dieses Tread würde sie meinen: "Freilich (freilich sagte sie sehr gern) ist Krebs ansteckend. Darum weicht's an der Supermarktkasse schön zurück, wir sind ansteckend und haben eh' keine Zeit für Nichtigkeiten, wir müssen nämlich noch eine Runde leben und Spaß haben!"

Alles Liebe und Gute
Sywal
Mit Zitat antworten
  #45  
Alt 17.04.2006, 17:39
Benutzerbild von sywal
sywal sywal ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.04.2006
Ort: Wien
Beiträge: 215
Standard AW: ist Krebs ansteckend, oder warum.......

PS: Gedanken von Martin Bube

ALLES WIRKLICHE LEBEN IST BEGEGNUNG
LIEBE IST VERANTWORTUNG EINES ICH FÜR EIN DU.
DER MENSCH WIRD AM DU ZUM ICH.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 18:48 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD