Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Spezielle Nutzergruppen > Forum für Angehörige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 27.12.2016, 10:39
Bergholz Bergholz ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 27.12.2016
Beiträge: 1
Standard Hirnmetastasen

Guten Tag ins Forum,

bei meinem Mann wurde vor einem halben Jahr ein Lungenkarzinom im Frühstadium entfernt. Hier die Eckdaten der Diagnose bzw. Therapie:

Aug. 2015 – Entdeckung eines knapp 1 cm großen Lungenrundherdes als Zufallsbefund
Mai 2016 – In der 2. CT-Kontrolle minimaler Größenzuwachs des Rundherdes, daher Feinnadelbiopsie mit dem Ergebnis Adenokarzinom (G2), durch PET-CT und MRT Kopf Ausschluss von Fernmetastasen
Juni 2016 – Lobektomie Lungenlappen links oben, Tumorstadium 1A (Tumor etwas über ein cm)

Mein Mann äußerte, dass er seit kurzem über ein gelegentliches Druckgefühl im Kopf leidet, ohne weitere Symptome. Ich weiß, dass dies noch lange kein Zeichen für eine Hirnmetastase sein muss, trotzdem schrillen bei mir alle Alarmglocken. Ich frage mich, ob es Ist es überhaupt denkbar ist, dass ein so kleiner Lungentumor, der

a) sich im Laufe von 9 Monaten in der Kontrollphase kaum sichtbar vergrößert hat und
b) laut PET-CT und MRT Kopf vor 6 Monaten definitiv noch nicht gestreut hatte,

in dieser kurzen Zeit „Ableger“ im Kopf produziert hat, die sich bereits durch Symptome bemerkbar machen.

Besten Dank im Voraus
Claudia B.

Geändert von gitti2002 (27.12.2016 um 13:40 Uhr) Grund: Nutzungsbedingungen
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 27.12.2016, 22:22
tatus tatus ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 22.11.2016
Beiträge: 84
Standard AW: Hirnmetastasen

Bei meinem Mann kann man in der Lunge keinen Tumor erkennen, trotzdem hat er eine Metastase eines Lungenkarzinoms im Hirn gehabt.
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 28.12.2016, 14:44
thomue thomue ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 30.06.2006
Beiträge: 184
Standard AW: Hirnmetastasen

Liebe Claudia,

zunächst einmal ein herzliches Willkommen in dem Forum das niemand gerne aufsucht.

Mit meiner Antwort möchte ich erreichen, dass Du einerseits nicht in Panik verfällst, andererseits möchte ich Dich aber auch nicht in Sicherheit wiegen. Ich hoffe, dass mir das halbwegs gelingt.

Fangen wir mit dem beunruhigenden Part an: Natürlich gehört ein Patient mit einem Bronchialkarzinom in der Anamnese, bei neuerlich aufgetretenen Beschwerden dem Hausarzt vorgestellt. Daran besteht überhaupt kein Zweifel. Eine andere Vorgehensweise wäre grob fahrlässig.

Mir ist bewusst, dass der Gang zum Arzt zunächst Ängste und Sorgen auslöst und dennoch bleibt er alternativlos. Wenn Du ehrlich in Dich reinhörst wird Dir klar, dass Dich eine Diagnose ohne bildgebendes Verfahren langfristig nur oberflächlich beruhigen wird. ("... und wenn nun doch eine Metastase der Auslöser der Beschwerden ist? Haben wir dann eine Chance verpasst?")

Andererseits darf aber auch festgehalten werden, dass die Wahrscheinlichkeit einer Metastasierung in das Gehirn eher unwahrscheinlich ist, wenn zeitgleich keine andere Fernmetastasierung (Lunge, Leber, Nebenniere, Knochen) vorliegt UND zusätzlich keine lymphogene Metastasierung nachgewiesen werden konnte. So hatte ich Dich verstanden.

Insofern halte ich ausufernde Panik für unbegründet.

Alles Liebe,

thomue

Geändert von gitti2002 (28.12.2016 um 15:38 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
hirnmetastase, hirnmetastasen, lungenkrebs, stadium 1


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 11:35 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD