Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Spezielle Nutzergruppen > Forum für Angehörige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 27.12.2016, 00:23
scharukkahn scharukkahn ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 27.12.2016
Ort: ludwigshafen
Beiträge: 3
Standard angs vor chemo

hallo

mein name ist hanna und ich wollte euch alle mal was fragen. bei meinem mann ist lungenkrebs im okt 2016 festgestellt worden. es ging dann alles ganz schnell. bei ihm wurde ein mittelgroßzelliger tumor festgestellt.
am 28 nov wurde ihm der rechte untere lungenlappen entfernt. er lag im klinikum ludwigshafen. leider haben wir dort sehr wenig infos erhalten.
nach 8 tagen durfte er schon wieder heim. ich habe den arzt bestimmt gefühlte 1000 mal gefragt ob jetzt alles ok ist und ob er keine chemo bräuchte.
die antwort war immer die gleiche. nein,er bräuchte keine. so stand es auch im arztbrief.
am 23 dez. dann der schock. genau der arzt der mir immer versichert hat das er keine chemo bräuchte ruft uns 1 tag vor heilig abend an und sagt uns das er nun doch eine chemi bräuchte. es wäre im stress wahrscheinlich untergegangen ihm das zu sagen.
mein mann hat angst vor der chemo. zudem kommt noch dazu das er copd 2 hat und auch nicht mit dem rauchen aufhören kann.
eigentlich wissen wir gar nichts. jetzt soll wieder alles gant schnell gehen und er muss am 3 januar wieder stationär aufgenommen werden.
wem von euch ging es auch so? ich bin wirklich dankbar für jede antwort.

lg

hanna
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 27.12.2016, 01:22
Pet 1968 Pet 1968 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 08.09.2016
Beiträge: 251
Standard AW: angs vor chemo

Hallo Hanna!

Ich bekam fast ein Jahr lang Chemo, und ja jeder von uns hatte Nebenwirkungen, manche staerker manche okay. Kommt auch drauf an welche Chemo Dein Mann bekommt. Ich muss dazu sagen das ich vorher ein informations gespraech mit dem Oncologen hatte wo alle meine Fragen beantwortet wurden und mir auch erklaert wurde welche Nebenwirkungen usm zu erwarten sind. Ich denke mal Dein Mann wird vorher auch noch aufgeklaert.
Erst mal is es doch gut das er noch die Moeglichkeit hatte operiert zu werden.
Wichtig finde ich alle Fragen die Ihr habt aufzuschreiben, in der Aufregung wuede man sonst die haelfte vergessen zu fragen.
Wovor genau hat er denn Angst??

Liebe gruesse Petra
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 27.12.2016, 13:23
yaya01 yaya01 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 11.12.2016
Beiträge: 12
Standard AW: angs vor chemo

Hallo Hanna,
Vl. kann ich dich mit unserer Erfahrung beruhigen.
Meine Mutter hat ihre erste Chemo hinter sich. Wir hatten schreckliche Angst davor, dass sie diese typischen Nebenwirkungen einer Chemo wie man es so oft im Internet ließt haben wird.
Ihr ging es ganz gut. Sie war die ersten 4-5- Tage schlapp und müde. Hat aber nicht stundenlang geschlafen sondern lag im Bett und hat Ferngeschaut oder mit ihrem Handy gespielt. Das wars im großen und ganzen. Daher hat sie jetzt keine Angst vor der zweiten Chemo.
Sie hatte am 4. Tag schmerzen im Arm (müsste wegen der Chemo sein) diese verging aber nach zwei Tagen.
Nebenbei hatte sie noch Kopfschmerzen, was aber auf ihren niedrigen Natrium Wert zurückzuführen ist.
Ihre Zimmernachbarin im KH hatte auch von ihren Erfahrungen nach der ersten Chemo erzählt. Auch sie war lediglich etwas müde und schlapp.

Hoffe das kann euch/dich ein wenig beruhigen. Klar kann es bei jeder Person anders ausfallen, aber ich hoffe sehr für jeden betroffenen das es schmerzfrei abläuft.
LG
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 28.12.2016, 08:37
Dimolaidis Dimolaidis ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 28.06.2016
Beiträge: 47
Standard AW: angs vor chemo

Hallo,

Wenn man damit noch nie etwas zu tun hatte stellt man sich das inmer schlimmer vor als es ist. Ich dachte auch zuerst mein Vater läge nach der Chemo halb bewusstlos, kraftlos und ohne Haare im Bett. Dem war ueberhaupt nicht so.

Die Zeit nach der Chemo verläuft etwas unterschiedlich. Es giht ein sogenanntes Zelltief, wo die Chemo den Körper am meisten schwächt da ist man müde, hat weniger Appetit, vielleicht etwas Durchfall. Muss aber nicht sein. Das kann von Chemo zu Chemo unterschiedlich sein. Wichtig ist nach der Chemo genug bzw viel zu trinken um die Chemo aus dem Körper zu spülen und so die Nebenwirkungen zu verringern. Jede Chemo kann unterschiedliche Nebenwirkungen hervorrufen, wenn klar ist welche es sein wird hier oder im betreffenden Patientenforum fragen, die können Tips geben.

Haltet zusammen, das schafft ihr.
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 29.12.2016, 15:14
Gucky Gucky ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 06.10.2016
Ort: Sachsen-Anhalt
Beiträge: 124
Standard AW: angs vor chemo

Hallo Hanna
Hier schreibt einmal ein Vater und Ehemann.
Es ist von Person zu Person unterschiedlich, jeder reagiert da anders.
Auch ich hatte Bedenken, was mit und nach der Chemo kommt. Ich legte mir vorsorglich sogar ein Satz Mützen zu.
Es kam zum Glück alles anders.
Ich behielt meine Haare und wurde auch, bis auf eine mittägliche Müdigkeit, von anderen bösen Nebenwirkungen verschont.
Ich konnte sogar einige Unternehmungen mit meiner Familie durchführen.
Als Neujahrsvorsatz hörte ich mit dem Rauchen auf und wie zum Hohn erhielt ich im Februar die Diagnose Lungenkrebs mit Metastasen in Kleinhirn, Nebenniere und Leber. Ich fing nicht wi eder mit dem Rauchen an, habe auch kaum noch ein Verlang en danach.
Schon nach der 2. Chemo hatten sich meine Lymhknoten normalisiert und der Husten war so gut wie weg. Meine Lebensqualität stieg von Chemo zu Chemo.
Im Sommer bin ich mit meiner Frau in den Urlaub gefahren und hatte ein paar wunderschöne Tage.
Als Optimist sage ich mir, dass es viel schlimmeres gibt.
Wir Krebspatienten haben neben der Hoffnung noch den Vorteil unsere Sachen zu ordnen und Abschied von allen zu nehmen.
Kann sein, dass ich etwas neben der Sache stehe, was schreibe ich, ich stehe neben der Sache und lasse den Mist einfach nicht an mich heran.
Zumindest nicht zu nahe.
Da geht es meiner Frau schon ganz anders.
Beim Arztgespräch, als mir eröffnet wurde dass meine Lebenserwartung 4 Monate bis 4 Jahre beträgt fing sie an zu weinen und ich musste sie trösten. (Ich nahm natürlich die Option mit den 4 Jahren. ;-) )
Es ist nicht einfach aber das behauptet auch keiner. Meine Frau und ich machen jedoch das Beste aus dieser Situation.
Schon aus diesem Grund würde ich vorerst nicht wieder anfangen mit rauchen, denn sie gibt sich so große Mühe, dass ich diese nicht mit rauchen zu nichte machen möchte.

Lasst es nicht zu nahe an Euch herankommen und geniest die nächste Zeit so gut Ihr könnt.

Mit freundlichen Grüßen Gucky

Ps. Eine leichte Gereiztheit hat sich noch als Nebenwirkung eingeschlichen. Meine Frau berücksichtigt diese jedoch und schaut über solche kurzen Phasen hinweg.

Geändert von Gucky (29.12.2016 um 15:19 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 29.12.2016, 16:37
Suewal Suewal ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 30.01.2014
Ort: Wien
Beiträge: 52
Standard AW: angs vor chemo

Zitat:
Zitat von Gucky Beitrag anzeigen
Wir Krebspatienten haben neben der Hoffnung noch den Vorteil unsere Sachen zu ordnen und Abschied von allen zu nehmen.
Hallo Gucky,

das passt hier zwar überhaupt nicht zum eigentlichen Thema (wofür ich mich entschuldige), aber danke für diesen schönen Satz.

Ich habe das Schlimmste schon lange hinter mir, aber dennoch, ja, genauso empfinde ich noch immer. Wir Kranken sind in einigen Dingen klar im Vorteil gegenüber den Angehörigen.

Am meisten hat sicher mein Partner unter meiner Krankheit leiden müssen und tut es wohl immer noch, da ich, obwohl schon lange wieder im Alltag eingegliedert und ein "normales" Leben führend, mit meiner Krankheit alles toppen kann und tue. Das wirft er mir heute noch manchmal vor.

Und ja, er hat recht, aber das haben wir Krebsis uns verdient, wenigstens etwas.

lg und viel Kraft für noch ganz vielen Wochen, Monate und Jahre!
Sylvia
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 02.01.2017, 23:41
scharukkahn scharukkahn ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 27.12.2016
Ort: ludwigshafen
Beiträge: 3
Lächeln AW: angs vor chemo

hallo

lieben dank für eure lieben worte. morgen geht er ins krankenhaus und mit euren worten sehe ich das jetzt nicht mehr so schlimm wie noch vor einigen minuten. es ist schön das worte soviel kraft und hoffnung geben können.

danke
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 03.01.2017, 06:14
Redangel1975 Redangel1975 ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 11.01.2016
Beiträge: 353
Standard AW: angs vor chemo

habe heute auch wieder Chemo - Gedanklich bin ich bei allen, die heute wieder an der "Nadel" hängen
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 26.06.2017, 17:06
scharukkahn scharukkahn ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 27.12.2016
Ort: ludwigshafen
Beiträge: 3
Standard Mann lungenkrebs

hallo

ich hab an alle mal eine frage. mein mann ist im okt 2016 an lungenkrebs erkrankt. er hat darauhin den unteren lungenflügel entfernt bekommen. danach 4 monate chemo. es geht ihm nun wieder besser. jetzt hat sich beim arzt herausgestellt das er einen ischämischen nierenifarkt hat oder hatte. es klärt uns aber keiner aus. weiß jemand von euch was das bedeutet.

lg

hanna
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
lungenkrebs, nierenkrebs


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 08:25 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD