Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Spezielle Nutzergruppen > Forum für Angehörige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 16.07.2017, 23:45
Juliii Juliii ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 16.07.2017
Beiträge: 3
Beitrag Vater - unbehandelter Lungenkrebs

Hallo ihr Lieben!

Vor ca. 10 Monaten wurde durch einen Zufall bei meinem Vater Lungenkrebs diagnostiziert. Ob sich Metastasen gebildet haben, weiß man aber nicht, weil mein Vater sich dann selbst aus dem Krankenhaus entlassen hat. Zusätzlich stand auf dem ärztlichen Bericht auch noch copd. Seitdem verkriecht mein Vater sich zu Hause, weint regelmäßig, trinkt und raucht noch mehr als zuvor. Er möchte sich nicht behandeln lassen, und das muss und werde ich akzeptieren. Ich werde aber nicht hinnehmen, dass er so traurig und hilflos bleibt. Er macht sich viele Gedanken, was passieren wird, was aus unserer Familie wird und und und.. rausgehen "kann" er nicht, er atmet schwer wenn er sich anstrengt und hustet oft..Ich War bei einer krebsberatungsstelle, ehrlich gesagt hat mich das aber nicht weiter gebracht ..
Die nette Dame schlug vor, mich mit meinem Vater zu unterhalten und meine Wünsche und Ängste zu äußern. Das habe ich getan .. jedoch klang das in den Ohren meines Vaters eher wie ein Vorwurf und er machte dicht. Ich möchte meinen Papi zu nichts zwingen, ich möchte einfach nur wieder ein bisschen Glück in seinen traurigen Augen sehen..
Vielleicht hat ja jemand eine Idee ♡
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 17.07.2017, 11:15
amunet amunet ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 08.05.2017
Ort: NRW
Beiträge: 43
Standard AW: Vater - unbehandelter Lungenkrebs

Hallo Juliii,
erkundige dich mal ob es in eurer Nähe einen Onkopsychologen gibt.Die beschäftigen sich hauptsächlich mit der Psyche von Krebskranken.Vielleicht kannst du deinen Vater dazu überreden.Wie mir scheint macht er sich ja durchaus Gedanken um seine/eure Zukunft.Wenn er das möchte kannst du auch mitgehen,wäre vielleicht für euch beide ganz hilfreich.Aber das muss natürlich dein Vater entscheiden.
Seit dem Tod meines Mannes bin ich selbst bei solch einer Ärztin in Behandlung und es tut mir sehr gut.Die haben einfach eine andere Sichtweise und helfen bei der Verarbeitung und den Folgen einer solchen Diagnose.
Als Tochter bist du wahrscheinlich viel zu nah "am Geschehen" um ihm wirklich helfen zu können.Hinzu kommt noch das Mütter und Väter ihre Kinder möglichst nicht mit ihren Sorgen und Ängsten belasten wollen.

Liebe Grüsse:amunet
__________________
Mein Mann:kleinzelliges Bronchialkarzinom
ED:Ende November 2016
Gestorben am:14.6.2017 mit nur 54 Jahren
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 17.07.2017, 12:57
Safra Safra ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 21.12.2012
Ort: Sachsen-Anhalt
Beiträge: 545
Standard AW: Vater - unbehandelter Lungenkrebs

Hallo juliii,

Trinken und Rauchen gehörten und gehören vermutlich für ihn zur Lebensqualität, und da ja nun ohnehin alles zu spät ist (aus seiner Sicht), lässt er sich da noch mehr gehen. Nun, der Krebs ist da, und für das Risiko macht es keinen Unterschied mehr.
Du schreibst, dass er sich nicht behandeln lassen will und Du das auch akzeptierst. Aber er macht sich Sorgen um die Familie. Wenn er das so äußert, dann ist es doch ein Anlass, da mal einzuhaken und konkret zu fragen, was ihn da belastet und sorgt, und dann gemeinsam Lösungswege zu suchen. Wenn Dinge ungeklärt sind, dann ist es für einen Kranken schon eine Erleichterung, wenn sie vom Tisch sind. Er hat sich ja für den Weg ohne Behandlung entschieden, ich kann mir vorstellen, dass er dann für solche Gespräche offen ist, zumal, wenn er mitbekommt, dass Ihr seinen Weg akzeptiert. Vorwürfe oder Bedrängen bringt aus meiner Sicht gar nichts, da macht er dicht.
Ich kenne so etwas aus meiner Verwandschaft, auch Trinker und Raucher. Beim dritten Krebs auch für Nichtbehandeln entschieden, Palliativteam eingebunden, schmerzfrei und ruhig verstorben. Er hatte zuletzt auch Trinken und Rauchen und die Nahrungsaufnahme eingestellt, worunter er aber nicht gelitten hat.

Alles Gute! Safra
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 18.07.2017, 09:17
Juliii Juliii ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 16.07.2017
Beiträge: 3
Standard AW: Vater - unbehandelter Lungenkrebs

Danke für eure Ratschläge! Ich werde mit ihm darüber sprechen..
Für euch auch alles liebe!
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 10.05.2018, 14:54
Juliii Juliii ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 16.07.2017
Beiträge: 3
Standard Gibt es Erfahrungen mit unbehandeltem lungenkrebs?

Hallo ihr lieben,
Ich hatte schon einmal einen ähnlichen Beitrag geschrieben. Mein Vater hatte sich ende 2016 aus dem Krankenhaus entlassen. Er wurde zuvor stationär aus einem anderen Grund aufgenommen. Durch einen Zufall wurde ein 6. Cm großer Tumor im rechten oberlappen gefunden.. nach ein bis zwei untersuchungen machte er die Papiere fertig und entließ sich. Seitdem trinkt und raucht er noch mehr als zuvor. Kein arztbesuch seit ende 2016.. man schwebt irgendwie ungewiss in der Luft und versucht ihm alles irgendwie so schön wie möglich zu machen.. er kann momentan kaum schlafen.. das liegen strengt an.. husten hört sich mittlerweile merkwürdiger an als früher.. ich hoffe dass er wirklich irgendwann einmal zum Arzt geht um mittel zu bekommen die ihm helfen können.. hat jemand ähnliche Erfahrungen oder Ratschläge? ♡
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
erfahrungen, hilfe, hilfe gesucht, lebensmut, lungenkrebs, psychoonkologisch, unbehandelt


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 23:56 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD