Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Gallenblasentumor/Gallengangskarzinom

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #31  
Alt 14.09.2018, 09:56
Tanja_154 Tanja_154 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 11.03.2016
Ort: Hannover
Beiträge: 31
Standard AW: Gallengangkrebs, mal schauen wie es weitergeht

Hallo Klaus,
auch von mir Gratulation. Ich denke auch, dass alles gut wird. Viele Grüße von Tanja. Ich freue mich sehr für Dich!!!
Mit Zitat antworten
  #32  
Alt 23.09.2018, 11:49
tuuli tuuli ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 22.10.2009
Beiträge: 22
Standard AW: Gallengangkrebs, mal schauen wie es weitergeht

Hallo Klaus,
schön zu hören, dass bei dir alles soweit in Ordnung ist.
Bei mir sind im Oktober 3 Jahre von der Whipple-Op vergangen und auch mir geht es gut. Die Leber- und die AFPWerte sind zwar bei den Kontrollen bis jetzt immer leicht erhöht, aber wenn man bedenkt, was alles im Bauchraum operiert wurde, ist es kein Wunder. Ganz neu werden wir eh nicht mehr.
Ich gehe weiter alle halbe Jahre beim Internisten zur Kontrolle und hoffe, dass wir lange bei guter Gesundheit bleiben.
Ich wünsche dir und allen anderen hier im Forum das Beste.
LG tuuli
Mit Zitat antworten
  #33  
Alt 04.10.2018, 20:15
klaus953 klaus953 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 03.02.2017
Beiträge: 45
Standard AW: Gallengangkrebs, mal schauen wie es weitergeht

Hallo Ihr beiden

seid mir gegrüßt .War eine Weile nicht da, habe etwas Probleme.
Hätte eigentlich am 26 nächste Untersuchung habe aber zur Zeit
Rückenschmerzen, Bauchschmerzen und Probleme beim Atmen.
Bin deshalb schon nächste Woche dran. Na mal schauen was es ist.
Bin die ganze Zeit noch nie am kämpfen gewesen außer nach der Op.
Aber ich gebe trotzdem nicht auf das Leben ist zu schön um es aufzugeben.
Na schauen wir mal.

Gruß Klaus
Mit Zitat antworten
  #34  
Alt 05.10.2018, 13:43
Tanja_154 Tanja_154 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 11.03.2016
Ort: Hannover
Beiträge: 31
Standard AW: Gallengangkrebs, mal schauen wie es weitergeht

Hallo Klaus,
das sind ja blöde Nachrichten. Werde Dir für nächste Woche alle Daumen drücken. Und es muss ja nicht immer was Schlimmes dahinter stecken. Ich glaube da nicht dran. Alles Gute für nächste Woche. Schön, dass Du das vorziehen konntest. Viele Grüße sendet Dir Tanja. Mit der Bitte um positive Nachrichten.
Mit Zitat antworten
  #35  
Alt 05.10.2018, 14:59
monika.f monika.f ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 14.07.2008
Ort: Mannheim und Königswinter
Beiträge: 114
Standard AW: Gallengangkrebs, mal schauen wie es weitergeht

Hallo Klaus,

wie Tanja sagt, das muss ja nicht unbedingt alles zusammenhängen. Grippe, Infekt etc., was 'normale' Leute auch ab und an haben. Aber ich verstehe Deine Besorgnis, ich habe auch bei allen Beschwerden ein mulmiges Gefühl.

Alles Gute!

Monika
Mit Zitat antworten
  #36  
Alt 07.10.2018, 11:21
tuuli tuuli ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 22.10.2009
Beiträge: 22
Standard AW: Gallengangkrebs, mal schauen wie es weitergeht

Hallo Klaus,
ich wünsche dir alles Gute für die Untersuchung.
Da wir beide eine ähnliche Krankengeschichte haben und du Schwierigkeiten beim Atmen erwähnst, machte mich das hellhörig. Ich will kurz über meine Erfahrungen nach der Whipple-Op berichten. Vielleicht kann dir das eine wenig helfen und die Angst nehmen.

Halbes Jahr nach der Whipple-Op (Oktober 2015) bin ich mit dem Fahrrad über eine Unebenheit auf der Strasse gefahren. In dem Moment hatte ich das Gefühl, irgendwas in deinem Bauchraum sei gerissen. Ich stieg ab und bekam hintereinander 2 äusserst schmerzhafte Krampanfälle mit sehr sehr heftigem Atemnot. Ich dachte in dem Moment, ich müsste sterben. So etwas hatte ich noch nie erlebt.
Mit der Zeit habe ich an die Anfälle gewöhnt (meine Angehörigen auch). Heute kommen die Krämpfe unregelmässig, aber immer plötzlich, auch nachts. Es gibt Zeiten, wo ich eine Woche lang keinen Anfall habe und andererseits an einem Tag 20 Stück. Der Krampf kündigt sich mit einem flauen Gefühl im Bereich des Zwerchfells an und dauert 1-2 Minuten.
Ich habe festgestellt, dass ich leichter zu Anfällen neige, wenn ich lange z.B. in einer nach vorne gebeugten Haltung sitze oder stehe. Ich habe Probleme im Brustwirbelbereich, eine Vermutung ist, dass dort kurz ein Nerv eingeklemmt wird. Heute weiß ich, dass der Anfall vorbeigeht und versuche den "wegzuatmen", indem ich mich mit gehobenen Armen an die Wand stütze. Der behandelnde Internist weiß auch keinen Rat, er vermutet Verklebungen im Bauchraum.
Vielleicht sind in diesem Forum weitere Betroffene, die auch unter ähnlichen Krampfanfällen leiden. Wie geht ihr damit um?
Ich halte dir die Daumen für die Untersuchung.
LG tuuli
Mit Zitat antworten
  #37  
Alt 07.10.2018, 19:06
heaven heaven ist gerade online
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 15.02.2012
Ort: Niedersachsen
Beiträge: 452
Standard AW: Gallengangkrebs, mal schauen wie es weitergeht

Hallo Tuuli!

Ich komme zwar aus der Lungenkrebs-Ecke - aber du kannst dir nicht vorstellen, wie erleichtert ich über deinen Bericht war.

Ich hatte 2011 eine Dünndarm-Metastase und aufgrund dessen 3 grosse Bauch OP`s (Bauchdeckenbruch und andere Komplikationen). Dadurch habe ich massive Verwachsungen/Verklebungen im Bauchraum.
Diese "Krampfanfälle" kenne ich zur Genüge! Ausgelöst werden sie durch bestimmte Bewegungen, z.B. die weit geöffnete Autotür zuziehen, sich mit schräg geneigten Oberkörper bücken. Dann durchfährt mich blitzartig ein unvorstellbarer Schmerz, die Bauchdecke wird an der linken Seite steinhart und mir bleibt vor Schmerz die Luft weg! Lösen kann ich diesen Krampf wenn ich mich flach (auf den Rücken) lege.
Das ist wirklich sehr, sehr unangenehm!
Zahlreiche Ärzte schauen mich nur etwas verständnislos an, wenn ich ihnen dieses Phänomen schildere. Deshalb war ich so "begeistert" von deinem Bericht... Man denkt ja schon, man sei bescheuert, wenn die Ärzte so gar keinen Erklärungsansatz haben! Für mich war immer sicher, dass die Verwachsungen (die bei mir wirklich massiv sind) die Ursache sind. Hier zu lesen, dass jemand die gleichen Probleme hat, beruhigt mich doch sehr.


Liebe Grüße & alles Gute

von

Heaven (dem Himmel so fern)
__________________
ED 12/2011 Primärtumor Nichtkleinzelliges Bronchialkarzinom (grosszellig) T2a,N2,M1b entsprechend Tumorstadium IV
Dünndarmkarzinom pT3,pN1,R0,G3
Jan-April 2012 Chemo Cisplatin/Alimta
Seit Mai 2012 in Remission Erhaltungstherapie mit Alimta bis Ende Juni 2012-seitdem Therapiepause!
Mit Zitat antworten
  #38  
Alt 08.10.2018, 12:56
tuuli tuuli ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 22.10.2009
Beiträge: 22
Standard AW: Gallengangkrebs, mal schauen wie es weitergeht

Hallo Heaven,
danke dir für deinen Bericht. Du hast ja auch einige Baustellen gehabt.
Du beschreibst die Krämpfe genauso wie ich sie auch erlebe. Ich kann mich aber während des Krampfes absolut nicht hinlegen, sondern muss sofort aufstehen, umgehen und mich strecken. Sehr hilfreich empfinde ich tiefes und bewusstes Ein- und Ausatmen.
Ich bin mittlererweile auch überzeugt, dass das Ganze durch Verwachsungen entstanden ist. Aber ich kann/muss mit den Krämpfen leben und bin froh über jeden Tag, wo ich sie nicht habe.
Ansonsten geht es mir im großen und ganzen gut und bin dankbar, dass ich operiert werden konnte und dadurch hoffentlich noch lange gute Lebensqualität habe.
Liebe Grüße
tuuli
Mit Zitat antworten
  #39  
Alt 08.10.2018, 14:12
klaus953 klaus953 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 03.02.2017
Beiträge: 45
Standard AW: Gallengangkrebs, mal schauen wie es weitergeht

Hallo mal wieder

seid mir alle gegrüßt, seltsamerweise geht es mir immer mehr besser, je näher
der Termin der Untersuchung ansteht. Vielleicht ist es bloß meine Psyche die
bissel verrückt spielt, na werden sehen. Aber mal ne Frage , Verwachsungen
woher weis man das ?
Das mit dem Luftholen ist bei mir ganz anders, aber wie jeder weis ist es
bei dieser Sache nun mal bei fast jedem anders. Vielleicht wist ihr das ich
mich eigentlich nicht mehr ganz so verrückt mache aber manchmal
will der Kopf nicht ganz wie die Seele will .Aber immer Kopf hoch
ist zwar ein tausendfach zitierter Spruch aber wer nicht kämpft hat schon
verloren. Ist natürlich hoch gegriffen, manchmal ist natürlich jeder Kampf
umsonst. Ist wahrscheinlich sehr oft ein abwägen.
Also trotzdem solange ihr für euch oder eure Angehörigen eine Chance seht
nutzt sie. Ich denke und das ist nur meine Meinung wenn man nicht alle
Möglichkeiten genutzt hat macht man sich vielleicht irgendwann Vorwürfe.
Entschuldigt meinen langen Beitrag, ist nicht meine Art.

Ich wünsche allen das beste, Gruß Klaus
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 20:02 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD