Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Spezielle Nutzergruppen > Forum für junge Krebsbetroffene (U25-Forum)

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 27.09.2006, 16:14
Lea75 Lea75 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 27.09.2006
Beiträge: 7
Frage Hilflose Lehrerin

Hallo! Ich bin selbst keine Betroffene, aber Lehrerin eines 15 jährigen Mädchens mit Knochenkrebs. - Und ich hoffe, dass Ihr mir vielleicht ein paar Tipps im Umgang mit ihr geben könnt.
Sie hat ihre Diagnose vor etwa 3 Jahren bekommen hat seit dem unzählige Therapien hinter sich gebracht, Lungenmetastasen gehabt (OP), eine Prothese bekommen und geht nun seit etwa 1 1/2 Jahren recht regelmäßig wieder zur Schule. Sie war auch in psychologischer Behandlung, aber hielt selbst wenig davon. Sie spricht mit mit und anderen offen über die Krankheit,- aber auf sehr sachlicher Ebene.

Nun mein Problem: Ihr Verhalten innerhalb der Klasse und auch gegenüber anderen Lehrern (selten bei mir) ist oft sehr problematisch. Sie ist extrem launisch und ist oft sehr hart und bestimmend zu ihren Mitschülern. - Allerdings ist sie genauso hart gegen sich selbst. Oft zieht sie sich total zurück. In der Regel bin ich die einzige, die sie wieder an sich ran läßt.

In letzter Zeit verletzt sie sich sehr häufig, z.B. im Sport. Viele meiner Kollegen meinen, dass sie das absichtlich tut, um Aufmerksamkeit zu bekommen. -Erhält sie diese dann, so reagiert sie sehr aufbrausend und abweisend. Duldet absolut kein "Mitleid". Vor allem wenn ein Krankenhausbesuch ansteht (sie war auf den Kopf gefallen), flippt sie aus.
In den meisten Fällen (z.B. wenn sie den ganzen Tag nichts essen will), lasse ich sie selbst entscheiden und nerve auch nicht, denn ich denke, dass sie ihren Körper gut genug kennt. - Aber manchmal muss ich eben Lehrerin sein - und sie zum Arzt schicken.
Ich kann ganz schlecht einschätzen, was "Show" ist und was echt. Letzte Woche sagte sie, dass die an ihrem Geburtstag am liebsten von der Brücke springen würde, das alles eh keinen Sinn machen würde. Den Abend vor ihrem Geburtstag habe ich die Krise gekriegt und bei ihr angerufen. - "Nein, es ist alles o.k.".

Ich denke manchmal, dass ihr Verhalten eigentlich eher "normal" ist, als wenn sie das ruhige brave Mädchen wäre. Sie hat echt schon irre viel durchgemacht. - Und wer weiß, wie lange es ihr noch so "gut" geht, wie im Moment.
Meine Kollegen meinen, dass ich härter durchgreifen muss, ihr nicht so viel Aufmerksamkeit schenken darf. Auch viele ihrer Klassenkameraden sind sehr genervt von ihrem Verhalten und distanzieren sich, bzw haben sie auch schon gemobbt.

Habt ihr ein paar Tipps für mich? Kennt ihr dieses Verhalten auch?
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 27.09.2006, 16:33
krabat krabat ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 25.08.2005
Beiträge: 20
Standard AW: Hilflose Lehrerin

Nein, leider habe ich da keine Erfahrung.
Aber vielleicht eine Idee. Was wäre, wenn Du mal so tust, oder es wenigstens durchdenkst, mit Kollegen besprichst oder so, als ob besagtes Mädchen nie Krebs gehabt hätte?
Mehr will ich dazu gar nicht sagen. Deine/Eure Erkenntnisse würden mich interessieren.

Gruss
Krabat
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 28.09.2006, 17:57
Lea75 Lea75 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 27.09.2006
Beiträge: 7
Standard AW: Hilflose Lehrerin

Interessanter Gedanke.
Wobei ich sagen würde, dass meine Kollegen das schon quasi so sehen - und die Kids sowieso. Man sieht ihr die Krankheit nicht mehr an - außer dass sie humpelt. Aber das tun die meisten meiner anderen Schüler auch - ich arbeite an einer Schule für Körperbehinderte.
Ich dachte halt, wenn ich mich mehr mit der Krankheit und deren Folgen auseinandersetze, kann ich das Verhalten vielleicht besser verstehen. Nicht dass das alles entschuldigt, aber es wird nachvollziehbarer. Oder?
Naja, werde mal noch weiter darüber nachdenken. Danke für den Tipp!
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 30.09.2006, 07:27
Nicola Nicola ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 17.11.2005
Beiträge: 124
Standard AW: Hilflose Lehrerin

Hallo Lea!

Das ist echt toll, dass du dich für deine Schülerin so einsetzt.
Ich denke nicht, dass man den Krebs ignorieren sollte. Scheinbar kann sie ja damit umgehen und hat gelernt damit zu leben.
Das sie hart zu sich selbst ist und zu Anderen ist auch verständlich. Sie hat viel durchgemacht und es durchgehalten, (sie weiß, wie stark sie ist) und wenn sie das kann, dann kann sie es auch von Anderen erwarten.
Dieses Zickige verhalten würde ich aber als relativ harmloses pupertäres Verhalten einstufen. Vielleicht ist es extremer als bei anderen Kindern, aber bei dieser Vorgeschichte.
Und ihre Verletzungen: hatte sie lange Chemo? Vielleicht sprichst du mal mit ihr darüber. Es gibt viele Menschen, die nach einer langwierigen Chemo Konzentrationsprobleme haben, warum dann nicht auch Koordinationsprobleme? Zumindest könntest du sie mal fragen, ob ihr das aufgefallen ist.


Liebe Grüße
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 01.10.2006, 12:29
Benutzerbild von struwwelpeter
struwwelpeter struwwelpeter ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 19.08.2006
Beiträge: 3.506
Standard AW: Hilflose Lehrerin

Liebe Lea, geschrieben hatte ich ja bereits einiges - auch erst an die falsche Adresse. Allerdings bekam ich heute eine Mail, in der mir vorgeschlagen wurde, dieses auch in Deinem Thread zu setzen. Und es gehört ja auch irgendwie dort hin!
Hier Auszüge zu dem, was ich bereits geschrieben hatte, etwas sortierter vielleicht.
Zitat von struwwelpeter
Liebe Lea,
dieser Einsatz von Dir ist wirklich wunderbar und bemerkenswert dazu!
Ich bin Betroffene (allerdings andere Erkrankung), und kann mir sehr gut vorstellen, wie es in diesem Mädchen aussieht. Sie kommt mir der Krankheit selbst klar, nur weiß sie nicht, wie sie mit der Behinderung und mit ihrer Umwelt in Einklang kommen kann. Sie ist mitten in der Pupertät, sie wollte so wie jeder Andere das Leben leben. Tanzen, Lachen und Party`s, eben alles was dazu gehört. Nun glaubt sie, mit ihrer Behinderung ist sie Außenstehende, sie kann nicht mehr so leben, wie sie es wollte. Sie versteht sich nicht mitzuteilen, hat Angst vor ihren eigenen Ängsten. Ich glaube nicht, daß sie jemand verletzen möchte, vielmehr glaube ich, sie hat für sich noch keine andere Möglichkeit gefunden, sich mitzuteilen. Liebe Lea, sie redet mit Ihnen, das ist ein guter Ansatz, eine Vertrauensbasis. Darauf kann man aufbauen.
Für mich sind das Hilferufe, sie müßen nur erhört werden. Es spielt eine Rolle, wie in ihrer Familie mit der Situation umgegangen wird - ob es inzwischen als normal eingestuft ist. Und die Frage taucht auch bei mir auf: WIEVIEL WÄRME UND GEBORGENHEIT HAT SIE ZUHAUSE? Dabei zählen gar nicht mehr die Materiellen Dinge des Lebens. Nein, es ist nicht normal, und die Ängste und Sorgen bleiben auch bei diesem Mädchen. Ich könnte mir selbst gut vorstellen, dass sie mal für eine Ferienzeit o.ä. mit Leuten in Verbindung kommt, die ähnliche Probleme haben. Dort könnte sie ( vorausgesetzt das gibt es ) lernen, besser mit sich und der Krankheit, mit der Gesellschaft gerechter umzugehen.
Ich bin (war ) Betreuer bei Schwerstbehinderten gewesen, leider nicht mehr, aber bei dieser Arbeit sieht man oft solche Probleme. Wichtig wäre ganz sicher auch, wenn sie eine Gruppentherapie macht, wo sie von Gleichaltrigen reflektiert und kritisiert wird, die auch Probleme haben. Es wird ganz sicher immer wieder vorkommen, das sie Verhaltensauffällig wird, doch mit dem richtigen Einsatz kann dies sicherlich in Grenzen gehalten werden und sie lernt, sich selbst wieder zu lieben und zu achten, sowie die Mitmenschen auch.

Ich finde es wunderbar***Dieser Einsatz ist alles Wert***Die Jugendzeit geht viel zu schnell vorbei!
Anregung: Es gibt die Einrichtung " Herzenswünsche "! Vielleicht bekommt man ihren Herzenswunsch raus - vielleicht kann die gesamte Klasse aktiv sich mit dieser Einrichtung einmal in Verbindung setzen. Ein Versuch wäre es wert - so kann die Angst des Mädchens vor Nähe evtl. eingerissen werden.
Es ist eine überarbeitete Version, ich hoffe, nichts vergessen zu haben.


Viel Viel Erfolg
struwwelpeter

Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 01.10.2006, 14:29
Benutzerbild von struwwelpeter
struwwelpeter struwwelpeter ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 19.08.2006
Beiträge: 3.506
Daumen hoch AW: Hilflose Lehrerin

Sorry, ich noch einmal
Als "Swantje"(ein Name für sie, damit es sich leichter formulieren läßt) erkrankt war, war sie gerade mal 11 oder 12 Jahre alt. Sie hat in dieser Zeit garantiert nicht an ihre einsetzende Pupertät, an einen Freund oder Zärtlichkeitsaustausch gedacht. All das wird sie allerdings jetzt mit 15 Jahren bei ihren Freundinnen und Freunden sehen und sich selbst auch danach sehnen! Auch in diesem Bereich besteht die Möglichkeit, daß sie nicht für sich an dergleichen glaubt. Sie steht an einer anderen Stelle, selbst dann, wenn sie es nur so sieht! Tatsächlich ist es jedoch gerade häufig in diesem Alter so, das Unterschiede gemacht werden. Swantje kann nicht mehr das Bieten, was alle anderen haben, die körperliche und auch die seelische Freiheit, das wird sie garantiert von sich glauben. Sie befindet sich ganz sicher in einem schweren Konflikt mit sich selbst. Sie braucht Hilfe, jemand der ihr zeigt, daß das Leben auch so schön weiter gelebt werden kann. Die Werte verschieben sich nur.
Das ist etwas, was mir hierzu noch eingefallen ist - könnte interessant für ein Gesprächsaufbau sein.

struwwelpeter
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 01.10.2006, 22:05
Norma Norma ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 06.11.2005
Beiträge: 1.184
Standard AW: Hilflose Lehrerin

Au weia....da kommt ja EINIGES zusammen!

Da die Erkrankung....da die Pubertät....da die nervende Schule...
Oh oh....

Meine Meinung: da hilft unter anderem GEDULD GEDULD GEDULD.

Liebe Lehrerin,

natürlich weiß das Mädchen um ihren Gesundheitszustand (und bei Lungenmetas sind die Überlebenschancen nun mal reduziert, auch wenn es ihr im Moment gut geht).

Und Chemos bedeuten über JAHRE hinweg: Konzentrationsprobleme, Erschöpfungszustände, Müdigkeit....und mal Himmelhochjauchzend und im nächsten Moment zu Tode betrübt.
Für mich: Alles völlig normal!

Im Übrigen glaube ich nie und nimmer, dass die Unfälle tatsächlich mit ABSICHT herbeigeführt wurden....NIE UND NIMMER!
Wer noch nie Chemotherapien erhalten hat, weiß gar nicht, wie schusselig und unkonzentriert man sein kann!

Also in dieser Hinsicht, liebe Lehrerin, befinden sich deine sämtlichen Kollegen auf dem Holzweg.
Und härter durchgreifen? NIEMALS!

Eher mehr Verständnis zeigen, Gespräche führen, die Eltern einbeziehen und vor allem: dem Mädchen das Gefühl geben, dass es KEIN Mitleid ist, was ihr entgegengebracht wird sondern einzig und allein: VERSTÄNDNIS.
Verständnis, wenn sie launisch ist.
Verständnis, wenn sie Mitschüler anmacht
Verständnis, wenn sie sich zurückzieht.

Wie ICH auf solche Verhaltensweisen reagieren würde?
Launisch: Gespräch suchen und fragen, ob SIE sprechen möchte. Vielleicht hat sie schlecht geschlafen (auch eine bekannte -jahrelang anhaltende- Nebenwirkung NACH Chemotherapien).
Oder sie kann überhaupt nicht erklären, warum sie übel gelaunt ist.
Ok...dann kann sie es eben nicht!
Sie soll aber wissen, dass ihr NIEMAND deswegen böse ist!
Dass es für die Lehrerin kein Problem darstellt.
Dass ihr Zustand akzeptiert und toleriert wird und dass jeder Mensch mal schlecht gelaunt ist.

Anmachen der Mitschüler: Ignorieren, so weit es vertretbar ist. Geht sie zu weit: Streitschlichter einschalten (gibt es bei euch doch auch, oder?) und gemeinsam eine Lösung ausarbeiten.
Immer wieder dem Mädchen das Gefühl vermitteln, dass es für alle schulischen Probleme eine Lösung gibt. IMMER!

Am Schlimmsten aber ist ein eventueller Rückzug!
Rückzug bei einer Krebskranken bedeutet IMMER eine schwere Krise!
Die Gedanken überschlagen sich, die Traurigkeit (auch typisch nach Chemo) will kein Ende nehmen, die Verzweiflung nimmt absolut Überhand!
Da hilft meines Erachtens nur noch: vorsichtig in den Arm nehmen, sofern sie das zulässt! Und: auf GAR KEINEN Fall REDEN! KEIN WORT SAGEN! Jedes Wort (auch nicht gut gemeinte Worte!) ist zuviel! Nur DASEIN, einfach DASEIN....das Mädchen nicht alleine lassen.
Das kann manchmal Minuten dauern, manchmal auch Stunden!
Allerhöchstens (wenn es zu lange andauert) leise fragen, ob sie vielleicht nach Hause möchte (in diesem Zustand möglichst nicht alleine gehen lassen!)

Die Weigerung zu essen, ist für mich eine pubertäre Phase. Da hilft nur: in Ruhe lassen oder versuchen, den Grund der Weigerung zu erfahren.

DU?? musst das Mädchen zum Arzt schicken???
WO sind da die Eltern?
Sie ist doch noch minderjährig!

Und dass eine krebskranke Jugendliche Show´s inszeniert oder mit Suizid droht....NEEEEE!!!

Dieses Mädchen schreit nach HILFE!
Sie kann nicht verstehen, warum es ihr nach eineinhalb Jahren immer noch so dreckig geht, warum sie so launisch und verbiestert ist; warum sie von einem Extrem ins Nächste rutscht.

Wie gesagt: bereits ganz "normale" Jugendliche haben mit der Pubertät Probleme....geschweige denn eine Krebskranke Pubertierende.

Damit dieses Mädchen nicht immer mehr ins Schul-Abseits rutscht (distanzieren der Mitschüler, Mobbing) MUSS die gesamte Klasse aufgeklärt werden. Sie müssen WISSEN, dass sie zwar keine Rücksicht nehmen brauchen aber bei Unstimmigkeiten das GEMEINSAME Gespräch suchen sollen.
Dass alle Launen und Querelen keine bösen Absichten sondern einzig und allein in den ungewissen Zukunftsängsten zu suchen sind (und natürlich durch die Pubertät).

Oh du arme Lehrerin (ehrlich und aufrichtig gemeint!), die Situation ist für dich wahrlich nicht leicht! Und ich glaub dir gerne, dass du dich manchmal überfordert fühlst!
Aber glaub mir, wenn dieses Mädchen immer mehr Druck durch Lehrer und Mitschüler erfährt....KANN das ein Wiederaufflammen der Krebserkrankung bedeuten.
Durch Stress und Druck (und durch Verweigerung der Nahrung) kann das Immunsystem angegriffen werden und gerade ein intaktes Immunsystem kann für eine Krebskranke überlebenswichtig sein!
Wissen auch die Wenigsten, leider.

Ich wünsche dem Mädchen alles Liebe und Gute!
Dir und deinem Kollegium ebenfalls!
Und Zukunftsmusik wäre für mich: alle Pädagogen mit mehr Wissen über an Krebs erkrankte Kinder/Jugendliche zu versorgen...

Herzlichst:
Norma (berentete Schulerfahrene ;-) )
Diagnose Brustkrebs Nov. 2001
7 Chemotherapien, Brustabnahme, 30 Bestrahlungen, z.Z. Anti-Hormon-Therapie mit Arimidex
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 02.10.2006, 08:05
Benutzerbild von Jörißen
Jörißen Jörißen ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 30.12.2004
Beiträge: 322
Standard AW: Hilflose Lehrerin

Hallo
Als mein Sohn im Sommer 05 , nach 8 Monaten Krankenhaus , wegen Pankreascarcinom und Metastasenleber , Op und Chemo , endlich wieder zur Schule dürfte , zeigten nur wenige Lehrer Verständnis für ihn .Er ist heute noch unkonzentriert , war launisch , müde , nicht belastbar usw.
Nur wer schon mal eine solche Zeit mitgemacht hat , weis was in einem vorgeht .Die ständige Angst ist das schlimmste .
Es ist schwierig den richtigen Weg zu finden.
Bei und hat sich die Kinder & Jugendpsychologin des Krankenhauses angeboten in die Klasse zu gehen und dort aufzuklären . Mein Sohn wollte das aber nicht , weil er das Schuljahr wiederholen mußte und in eine andere Klasse kam .
Ich hoffe ihr findet den richtigen Weg
LG Christiane
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 02.10.2006, 23:02
Lea75 Lea75 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 27.09.2006
Beiträge: 7
Daumen hoch AW: Hilflose Lehrerin

Vielen Dank für die vielen Antworten!

So habe ich doch den Eindruck, dass ich am richtigen Weg bin und habe viele neue Hintergrundinfos erhalten, die mir und hoffentlich ihr dann auch, weiterhelfen werden.

Ich werde nach den Ferien nochmal das Gespräch mit der Mutter suchen und an einem gemeinsamen Strang ziehen zu können.
- Sie kümmert sich nach ihren Möglichkeiten um ihre Tochter, ist aber alleinererziehend und hat noch einen hyperaktiven lernbehinderten Sohn.

Werde mich jetzt auch noch um medizinische Fachliteratur über die Folgen von Chemo & Co kümmern, die ich meinen Kollegen geben werde. Vielleicht haben sie dann mehr Verständnis.

Ganz lieben Dank nochmal - und euch und/oder euren betroffenen Familienmitgliedern alles Gute!
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 03.10.2006, 00:40
Norma Norma ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 06.11.2005
Beiträge: 1.184
Standard AW: Hilflose Lehrerin

Liebe Lea,

nur als Tipp: über die Spätfolgen von Chemo und/oder Bestrahlungen gibt es kaum medizinische Literatur.
Konzentriere deine Suche auf der psychologischen Ebene und hier heißt das Zauberwort: "Psychoonkologie".

Nochmals alles Gute!

Norma
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 07.10.2006, 20:04
Benutzerbild von struwwelpeter
struwwelpeter struwwelpeter ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 19.08.2006
Beiträge: 3.506
Pfeil AW: Hilflose Lehrerin

http://www.waldpiraten.de/

http://www.swr.de/herzenssache/index.html



Hallo Lea75


heute habe ich im SWR eine Sendung gesehen über Projekte, die angeboten werden über - herzenssache.de wäre das evtl. etwas, was Dich interessieren könnte. Auch dort werden viele Hilfen für Krebskranke Kinder angeboten!

Der obige Link führt auf die Seite des " Waltpiratencamps ", dort ist eine Betreuung für jugendliche kranke Kinder - vorwiegend Krebserkrankungen - eingerichtet worden.
Die Kinder werden in allen Bereichen wunderbar betreut, auch psychologische Betreuung von Fachpersonal steht dort im Fordergrund.
Die Probleme, die für ein krankes Kind im normalen Alltag werden dort abgefangen und aufgearbeitet. Schirmherr dieser tollen Sache ist im übrigen Lothar Späth.
Es ist ein Freizeitlager für krebskranke Kinder in Heidelberg. Wäre sicher eine super tolle Sache!
Das Miteinander wird wieder in den Fordergrund für die Kinder treten.
Betreut werden dort in der Regel Kinder bis zu 15 Jahen. Ähnliche Einrichtungen gibt es auch für die Jugendlichen ab 16 Jahren.
Im 2. Link ist eine Initiative des SWR und SR :
HERZENSACHE.DE
Im speziellen Fall von Ihrer Schülerin wäre es eine gute Idee, eine Geschichte über dieses Mädchen - evtl. mit der ganzen Klasse - zu erzählen, ich könnte mir sehr gut vorstellen, daß dort für die besondere Problematik des Mädchens eingegangen wird, evtl. etwas besonderes angeboten wird.
Die Herzensache Broschüre kan im PDF Format (+) geladen werden unter obigem, 2. Link


Tja, und da gerade Ferien sind, kann man sich evtl. mit diesen Einrichtungen in Verbindung setzen und sich nähere Informationen einholen.
Das, was ich in der Sendung gesehen habe, war sehr eindrucksvoll und ebenso bemerkenswert.

Viel Glück weiterhin bei Ihren Bemühungen, sie sind für dieses Mädchen evtl. " Gold " wert.

Alles Gute
struwwelpeter

Geändert von struwwelpeter (23.10.2010 um 14:15 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 08.10.2006, 11:15
Lea75 Lea75 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 27.09.2006
Beiträge: 7
Standard AW: Hilflose Lehrerin

Habe übrigens diese Woche zum Geburtstag von meiner Schülerin ein Holzkreuz mit einem sehr schönen aufgedruckten Abendgebet geschenkt bekommen ...
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 09.10.2006, 22:05
Benutzerbild von struwwelpeter
struwwelpeter struwwelpeter ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 19.08.2006
Beiträge: 3.506
Daumen hoch AW: Hilflose Lehrerin

Liebe Lea75, das finde ich doch schon eine Sensation. Bei den ersten Erzählungen hatte man das Gefühl, das Mädchen kapselt sich ganz ab, mag gar niemandem mehr vertrauen. Sie hat sich ganz klar dazu entschieden, Dir zu vertrauen! Mit dieser Reaktion hast Du nicht gerechnet, um so toller ist natürlich dieses Erlebnis. Es ist doch wieder zu erwarten, daß sie sich mit Dir über die Krankheit austauscht, und evtl. auch darüber spricht, was sie sonst noch so belastet. Ein toller Erfolg, dazu möchte ich ganz, ganz herzlich gratulieren.

Liebe Grüße
Struwwelpeter
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 10.10.2006, 11:35
Jacqueline-1 Jacqueline-1 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.08.2006
Beiträge: 33
Daumen hoch Knochenkrebs eine ganz besondere Geschichte

Hallo Lea,
schau mal hier meine Geschichte.
Die Lehrerin meiner Tochter im Umgang mit einem an Knochenkrebs erkrankten 14 Jahre alten Schüler.
Meine absolute Hochachtung für diese Lehrerin, und all der Dank gilt ihr!!
Sie hat das ganz toll gemeistert.

http://www.krebs-kompass.org/Forum/s...ad.php?t=19928

Wenn du Fragen hast schicke mir einfach eine PM.

Liebe Grüße
Jacqueline
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 14.10.2006, 20:25
Benutzerbild von Kerstin22
Kerstin22 Kerstin22 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.07.2006
Ort: Berlin
Beiträge: 839
Standard AW: Hilflose Lehrerin

Hallo Lea!
Ich schreibe irgendwie aus zwei persönlichen Erfahrungen. Ich werde wohl am Montag meine letzte ambulante Chemotherapie bekommen, aber ich war vor noch nicht vielen Jahren eine körperlich gesunde Schülerin, die unter Depressionen litt. In dieser Zeit habe ich oft meine Lehrer überstrapaziert und um ihre Aufmerksamnkeit gebuhlt. Nachdem ich diese Phase überstanden habe, würde ich sagen, dass es mir am besten ging, wenn ich aufmerksame Lehrer hatte, die mir zuhörten, bei denen ich merkte, dass sie sich wirklich für mich interessierten, aber ich brauchte auch klare Grenzen. Klare Regeln verhindern schmerzhafte Enttäuschungen. Nach deinen Beschreibungen würde ich denken, dass hinter diesem auch zwischenzeitlich abweisenden Verhalten ein emotionales Defizit steht, das über Umwege formuliert wird. Durch das Durchstehen der Krankheit wurde die wichtige Phase der Entwicklung von einem sozialem System in ihrer jugendlichen Umwelt gestört.
Sei für sie da und erwarte keine schnellen Verbesserungen.
Meine Hochachtung für deinen Einsatz. Vielleicht hilfst du ihr mehr als du vermutest.
Viel Glück
Kerstin
__________________
Morbus Hodgkin, II B mit Riskofaktor, ED 4/06, 8x BEACOPP eskaliert,Bestrahlung, 1. Rezidiv 03/07, 2x Chemo mit DHAP, 20.06.07 SZT; Bestrahlung;Reha, 2. Rezidiv, 18.04.08 allogene SZT, 03.06.08 komplette Remission
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 11:34 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD