Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > andere Krebsarten > Krebs im Mund-, Kiefer- und Gesichtsbereich

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 19.03.2018, 12:18
besorgteenkelin besorgteenkelin ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 06.05.2010
Beiträge: 2
Standard Strahlenschäden im Rachen

Hallo Ihr Lieben,
bei meinem Mann wurde Anfang letzten Jahre Zungengrundkrebs mit Metastasen im Rachen festgestellt.
Nach vielen Untersuchungen haben ihm die Ärzte zur Radiochemo geraten.
Die Therapie ist sehr gut verlaufen. Er hat alles super vertragen. Sie hat auch laut den neuesten Untersuchen angeschlagen. Es ist kein Krebs mehr zu sehen.
ABER
1 Monat nach der letzten Bestahlung fingen die Nebenwirkungen an.
Die Ärzte nennen es Nekrose. Und es war/ist so schlimm, dass er im Herbst letzten Jahres einen Luftröhrenschnitt brauchte.
Essen kann er nun mittlerweile schon nichts mehr seit Ostern letzten Jahren.
Er ernährt sich nur durch die PEG.
Man merkt zwar eine minimale Besserung aber es braucht einfach soooooo viel Zeit.
Hat jemand die gleichen Erfahrungen oder schon mal davon gehört?
Wie kann man die Abheilung beschleunigen oder den Vorgang der Nekrose?
Für die Schmerzen im Rachen hat er ein Cortisonspray mit Penthanol.
Gibt es vielleicht etwas anderes?
Auch Trinken geht nicht, da es so schmerzt.
Er ist zur Zeit bei einer Logopädin, die ihm das Schlucken wieder lernt und beim Krankengymnasten, der die Muskeln trainiert und Lymphdrainage macht.

Er verliert natürlich manchmal schon die Hoffnung, dass es besser wird.

Liebe Grüße
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 22.03.2018, 10:01
Ingopin65 Ingopin65 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 12.03.2018
Ort: Duisburg
Beiträge: 16
Standard AW: Strahlenschäden im Rachen

Hallo besorgteenkelin,

das hört sich schon einmal ziemlich dramatisch an.
Ich hatte auch ein Zungenkarzinom und nach der Entfernung desselbigen 33 Bestrahlungen im Kiefer und Halsbereich, starke Verbrennungen am Hals und nach 4 Wochen keinen Speichel mehr und Schluckbeschwerden.
Habe aber die PEG entfernt und konnte einigermaßen essen.
Ich glaube eher, dass bei deinem Opa evt. zu stark bestrahlt wurde.
Hat er noch keine Nachuntersuchung ( Spiegelung )gehabt?
Kommen die Schmerzen davon, dass alles wund ist oder sind es Schluckschmerzen durch die Halsenge, weil alles angeschwollen ist?
Ich habe mal 2 Tage 40 mg Cortison genommen und dann ausgeschlichen, hat 2 Tage tatsächlich geholfen, konnte ganz normal essen, danach wieder alles beim alten. Cortison ist ja auch nichts für länger.
Deshalb nehme ich ab morgen Traumanase und werde berichten, ob es abschwellend wirkt.
Viele Grüße
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 09.05.2018, 09:45
Ingopin65 Ingopin65 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 12.03.2018
Ort: Duisburg
Beiträge: 16
Standard AW: Strahlenschäden im Rachen

Naja wollte mich nur kurz melden, dass Traumanase bei mir überhaupt nicht geholfen hat.
Wegen der Schluckbeschwerden wird wohl demnächst noch einmal ein MRT gemacht. Es ist ein Gefühl beim Schlucken von Flüssigkeiten als sprudelt der Eingang zur Speiseröhre über und will in die Luftröhre.
Oft habe ich Flüssigkeiten oder auch feste Nahrung, die ich nur mit viel Flüssigkeit runterbekomme, in der Nase :-(.
Kennt ihr das und habt ihr das irgendwie in den Griff bekommen?
Habe heute 40 mg Cortison genommen und mache das mal bis Sonntag,
mal schauen, ob es etwas bewirkt...
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 11.05.2018, 00:04
Biggy Biggy ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 15.08.2005
Beiträge: 64
Standard AW: Strahlenschäden im Rachen

was ich kenne, Ingopin65, ist dass die Nahrung - besonders gern auch Flüssigkeiten - den Weg durch die Nase nehmen ...
nein, leider hab ich das nicht mehr in den Griff bekommen, es ist zwar insgesamt seltener geworden, aber beileibe nicht weg. Je weniger achtsam ich trinke oder esse, desto schneller ist es passiert
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 12.05.2018, 11:53
Wangi Wangi ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 15.06.2009
Beiträge: 1.417
Standard AW: Strahlenschäden im Rachen

Mit der Aufnahme von Flüssigkeiten hatte ich keine Probleme. Gut, ganz am Anfang ging gar nichts, da hatte ich eine Mauer im Hals.
Werdet ihr schlucktechnisch von einem Logopäden, der eine Schluck-Trainings-Ausbildung hat, betreut? Das ist sehr wichtig bei solchen Schwierigkeiten und sollte von Anfang an stattfinden. Auch wenn man am Anfang weniger Erfolge bemerkt, bleibt am Ball. Ich gehe heute noch zum Logopäden, bin jetzt im 9. Jahr nach Diagnose, und er hilft mir heute noch.
Und viele Neben/Nachwirkungen werden erst mit der Zeit besser, also nicht aufgeben.
Kann seit Neuesten wieder Eis essen und geniesse es. Das ging 8 Jahre nicht, weil es sehr unangenehm im Rachen war. Und ich mache immer noch weiter und probiere mich weiter durch Alles .

Liebe Grüße

Wangi
__________________
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 26.07.2018, 21:05
Michi_79 Michi_79 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 03.07.2018
Beiträge: 9
Standard AW: Strahlenschäden im Rachen

Also Flüssigkeiten in der Nase hatte ich auch. Ein Löffel Tomatensuppe, vermeintlich geschluckt, tropfte gemütlich die Nase herunter...

Woher kommt das? Vom nicht richtig schließenden Gaumensegel. Der muss trainiert werden. Ihr könnt das auch testen, in dem Ihr die Backen aufblast und versucht mit geschlossenem Mund, die Luft solange zu halten, wie es geht. Ist der Gaumensegel schwach, werdet Ihr ein fast pfeifendes Geräusch hören und die Luft entweicht.

Zum Üben habe ich folgendes gezeigt bekommen: Ein 1 l Gefäß mit Wasser füllen und einen Schlauch eintauchen und pusten, 3-5 Wiederholungen und das jeden Tag. Das stärkt das Gaumensegel und sorgt dafür, dass er beim Schlucken wieder richtig schließt und Flüssigkeiten wieder in der Speiseröhre und nicht mehr in der Nase landen...!


Viel Erfolg!
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 26.07.2018, 22:41
Wangi Wangi ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 15.06.2009
Beiträge: 1.417
Standard AW: Strahlenschäden im Rachen

Ich kenne das mit dem Schlauch auch, aber nicht hinein pusten sondern ein langes UUUUUUUU hinein sagen. Das bringt durch den Wasserwiderstand den kompletten Hals zum "schwingen" und entspannt dadurch die Schluck/SchlundMuskulatur.
Wurde mir so von einer Logopädin mit Schluckausbildung gesagt.
Ist vielleicht ein Unterschied ob Pusten oder UUUUU

Gruß Wangi
__________________
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 30.10.2018, 16:09
Benutzerbild von Unbekannte88
Unbekannte88 Unbekannte88 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 21.07.2018
Ort: Köln
Beiträge: 5
Standard AW: Strahlenschäden im Rachen

Hallo ihr Lieben bei mir Rachen Krebs inoperabel,daher habe ich RadioChemo jetzt seit einer Woche hinter mir ich bin nur am Schleim spucken sobald es im Brustkorb rasselt kann nichts trinken wegen schluckstörungen und essen sowieso nichts obwohl ich verdankt hunger habe trotz Sondennahrung.Wann und was kann ich tun das ich endlich wenigstens Wasser schlucken kann ohne Schmerzen wann wird es besser ich bin am verzweifeln.......und gegen diesen Schleim wann vergeht es senn alles
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 30.10.2018, 16:11
Benutzerbild von Unbekannte88
Unbekannte88 Unbekannte88 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 21.07.2018
Ort: Köln
Beiträge: 5
Standard AW: Strahlenschäden im Rachen

Zitat:
Zitat von Unbekannte88 Beitrag anzeigen
Hallo ihr Lieben bei mir Rachen Krebs inoperabel,daher habe ich RadioChemo jetzt seit einer Woche hinter mir ich bin nur am Schleim spucken sobald es im Brustkorb rasselt kann nichts trinken wegen schluckstörungen und essen sowieso nichts obwohl ich verdammt Hunger habe trotz Sondennahrung.Wann und was kann ich tun das ich endlich wenigstens Wasser schlucken kann ohne Schmerzen wann wird es besser ich bin am verzweifeln.......und gegen diesen Schleim wann vergeht es senn alles
liebe Grüsse an euch alledem
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 07.11.2018, 20:22
Wangi Wangi ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 15.06.2009
Beiträge: 1.417
Standard AW: Strahlenschäden im Rachen

Hallo Unbekannt,

du hast jetzt erst eine Woche Radio/Chemo hinter dir?

Du musst schon einiges an Geduld haben. Die Behandlung wirkt nach dem sie vorbei ist noch nach. Und wie es dann bei dir aussieht kann hier niemand vorher sagen, dazu ist das viel zu individuell.
Suche dir so schnell wie möglich einen Logopäden der eine Schlucktraining Ausbildung hat und das mit dir macht, das ist wichtig! Und wenn die Behandlung vorbei ist geht das Zurecht kommen mit dem NEUEN aber nicht unbedingt schlechteren Leben los.
Mein Krebs ist jetzt 9 Jahre her, hatte auch heftige Radiochemo, konnte am Ende gar nichts mehr essen und trinken. Auch heute geht nicht Alles, aber mir gehts gut und der Krebs kam bis jetzt nicht wieder, was das Wichtigste ist.
Hat man dir im Krankenhaus nichts über eine Anschlußheilbehandlung gesagt? Das ist eine Rehamassnahme die recht schnell nach Ende der Behandlung angetreten werden muss, bei Bestrahlung ist die Frist glaube 10 Wochen. Die Ärzte und Mitarbiter im Krankenhaus können dir bei der Beantragung und Auswahl der Klinik behilflich sein. Da wirst du viel Hilfe bekommen.

Alles Gute für dich

Gruß Wangi
__________________

Geändert von Wangi (07.11.2018 um 20:32 Uhr) Grund: Hatte es falsch verstanden
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 22:43 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD