Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Spezielle Nutzergruppen > Forum für Angehörige

Thema geschlossen
 
Themen-Optionen Ansicht
  #16  
Alt 30.01.2017, 11:10
Adlumia Adlumia ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.11.2015
Beiträge: 309
Standard AW: Meine Ma...

Der Verlust deiner Oma tut mir sehr leid. Eine schwierige Zeit, in der ihr gerade steckt. Ich wünsche dir und euch weiterhin viel Kraft.
  #17  
Alt 31.01.2017, 21:06
Clea Clea ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 13.01.2017
Beiträge: 498
Standard AW: Meine Ma...

Danke euch.
Meiner Ma geht es jeden Tag ein wenig schlechter.
Seit Sonntag brodelt sie von der Lunge her. Montag habe ich zum ersten Mal die Oberarztvisite mitbekommen.
Er wollte dreimal schon aus dem Zimmer gehen, aber ich hatte immer noch eine Frage mehr.
Ergebnis ist, dass er ein Röntgenbild veranlasst hat, das aber erst heute gemacht worden ist.
Und gesagt bekommen haben wir nichts dazu.
Ich habe auf einen definitiven Entlassungstermim gedrängt, aber er meinte, da sich der Zustand ja verschlechtert habe, würde er sie lieber noch da behalten.
Vor ihr im Zimmer wollte ich nicht noch mehr bohren, aber ich nehme sie auch gegen Unterschrift mit, wenn es sein muss. Donnerstag haben wir ihn zum Gespräch geladen.
Heute habe ich länger mit der Psychologin gesprochen, sie hat mich auf dem Flur erwischt, Mutti schlief. Das war gut und anstrengend zugleich, denn sie hat viel hoch gewühlt.
Dummerweise war ich heute sowieso etwas angreifbar, da ich morgens noch bei einer Bekannten war, deren Vater an Lungenkrebs verstorben war, als sie noch jugendlich war. Das kam dann bei ihr auch noch, und so haben wir zusammen ein Ströfchen geheult.
Und dann versuch mal, mit zwei Heulattacken im Nacken, Zuversicht zu versprühen und die Mutter aus dem Bett zu kriegen.
So war das heute der erste Tag nach der Intensivstation, den sie komplett im Bett verbracht hat.

Geändert von Clea (06.02.2018 um 13:43 Uhr)
  #18  
Alt 02.02.2017, 22:22
Clea Clea ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 13.01.2017
Beiträge: 498
Standard AW: Meine Ma...

Hallo,
Heute war ein besserer Tag.
Sie war wieder zum Essen draussen.
Und den Drink hat sie auch brav getrunken.
Ich hab sie gefragt, warum sie denn heute so folgsam ist.
Sie sagte, damit der Arzt sie nach Hause lässt.
Das fand ich toll.
Zudem war sie auch wacher.
Der Arzt reduziert das Dexamethason gegen das Hirnödem.
Das macht mir etwas Angst, obwohl ich ja weiß, dass es nicht ewig so gehen kann.
Und Maltodextrin, um die Kalorienaufnahme anzukurbeln, kommt gleich mit.
Sie ist nur noch Haut und Knochen und der Po ist schön auf und tut ihr weh.
Wieder ein Grund, im Bett zu bleiben:-(

Geändert von Clea (09.02.2017 um 12:12 Uhr) Grund: NB
  #19  
Alt 07.02.2017, 16:03
Clea Clea ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 13.01.2017
Beiträge: 498
Standard AW: Meine Ma...

Morgen geht's nach Hause.
Heute ist meine Oma ihren letzten Weg gegangen.
Sie liegt jetzt neben Opa.
Mein Sohn hat Fieber.
Ich könnte nur noch heulen.
Draußen ist es grau und düster.
Passt gut zur Stimmung.
  #20  
Alt 07.02.2017, 19:18
Wolle2 Wolle2 ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 23.10.2016
Ort: Berlin
Beiträge: 368
Standard AW: Meine Ma...

Hallo Clea.

Mein Beileid zu Deinem Verlust. Ich wünsche Dir viel Kraft.

In stillem Gedenken.
Wolle2.
  #21  
Alt 07.02.2017, 20:47
Clea Clea ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 13.01.2017
Beiträge: 498
Standard AW: Meine Ma...

Vielen Dank, Wolle.

Es ist so, dass uns das allen vor Augen geführt hat, wie es bei uns weitergeht,
dann das nächste Mal ist keine Frage des Ob, sondern des Wann.

Morgen kommt Mutti erstmal nach Hause. Ich hoffe sehr, dass ihr das einen Kick gibt.
Denn eigentlich ist sie momentan ein "ganz normaler" neurologischer Rehapatient.
Dem onkologischen Aspekt müssten wir zur Zeit eigentlich keine Bedeutung schenken.
Der größte Herd ist raus, der Rest macht noch keine Probleme.

Nur die Nachwirkungen der Bestrahlung, diese enorme Müdigkeit ist es, die ihr den Boden unter den Füßen wegzieht.
Und ich überlege die ganze Zeit, ob es nicht doch was stoffwechseltechnisches ist.
Die Symptome passen so gut auf eine seltene Erkrankung, die ich schonmal gesehen habe.
Hoffentlich hat der neue Arzt ein Ohr für mich. Muttis Hausarzt ist leider im November verstorben.
Der neue ist uns noch gar nicht bekannt.
  #22  
Alt 08.02.2017, 09:25
Benutzerbild von Rachel
Rachel Rachel ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 27.06.2007
Ort: Österreich
Beiträge: 1.572
Standard AW: Meine Ma...

liebe clea, ich wünsche deiner mama alles gute, möge lange alles im grünen bereich bleiben und dir viel kraft und energie um deiner mama beistehen zu können.

lg gitti
__________________
mein Mann: Adenokarzinom

man sieht die Sonne langsam untergehen und erschrickt trotzdem wenn es dunkel ist - Kafka
  #23  
Alt 08.02.2017, 09:47
Benutzerbild von Martina2015
Martina2015 Martina2015 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 23.10.2015
Ort: Köln (Nähe)
Beiträge: 262
Standard AW: Meine Ma...

Hallo Clea,
Du hast momentan wirklich eine schwere Zeit, alles negative kommt auf einmal. Dann auch noch unerwartet die Oma beerdigen zu müssen ist schwer. tut mir aufrichtig leid.
Die Erschöpfung und das große Schlafbedürfnis hatte mein Mann nach den Bestrahlungen auch und es hat recht lange angehalten. Werden die Blutwerte bei Deiner Ma regelmäßig kontrolliert ? Da mein Mann zu wenige rote Blutkörperchen hatte, die den Sauerstoff transportieren, hat das die Müdigkeit verstärkt. Außerdem hilft viel trinken auch.
Es kann sich auch also positiv herausstellen, dass ihr nun einen neuen Hausarzt habt, denn der ist unvoreingenommen und bringt vielleicht frische neue Ansätze.

Viele Grüße und halte durch
Martina
__________________
mein Mann - Kleinzelliges Bronchialkarzinom T4NXM0 ED 01/2015
unsere Geschichte
  #24  
Alt 08.02.2017, 17:59
Clea Clea ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 13.01.2017
Beiträge: 498
Standard AW: Meine Ma...

Danke euch.
Leider konnte Ma heute nicht entlassen werden,
Sie war gar nicht mehr erweckbar, hat nicht gegessen und getrunken.
Also hab ich Rabatz gemacht.
Dann ist Blut abgenommen worden, ein Röntgen gab es auch.
Jetzt hat sie wieder einen Zugang und es läuft Flüssigkeit.
Antibiotikum hat sie auch schon bekommen.
Ich hab dann noch mit ihr inhaliert und ihr mit Spritze die Morgenmedis eingeflößt.

Geändert von gitti2002 (08.02.2017 um 23:10 Uhr) Grund: NB
  #25  
Alt 09.02.2017, 12:11
Clea Clea ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 13.01.2017
Beiträge: 498
Standard AW: Meine Ma...

Heute ist meine Ma nicht viel besser.
Mein Papa war da, hat ihr die Lippen befeuchtet und mit ihr inhaliert.
Essen und Trinken war nicht möglich.
Ich sitze hier Zuhause an der Seite meines fiebernden Sohnes und gebe ihm Anweisungen über Whattsapp.
So gern wäre ich jetzt bei ihr.
Ich wünschemirsosehr, dass sie esnoch einmal nach Hause schafft.
  #26  
Alt 09.02.2017, 12:21
Adlumia Adlumia ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.11.2015
Beiträge: 309
Standard AW: Meine Ma...

Hallo Clea,

so traurig, das zu lesen.
Deinen Wunsch, dass sie nach Hause kann kann ich sehr gut verstehen.
Es ist schwer von gewissen Erwartungen und Wünschen möglicherweise Abschied nehmen zu müssen. Vielleicht kannst du es ein bisschen so sehen, dass sie am besten an dem Ort ist, wo sie auch medizinisch rundum versorgt wird (gegen Schmerzen, Wundpflege, Infusionen etc.)
Ist deine Mama denn phasenweise noch ansprechbar?

Ich wünsche dir weiterhin viel Kraft den Weg weiterzugehen auch wenn man manchmal sich fühlt, als ob einen die Füße nicht mehr weitertragen wollen, weitertragen in das Ungewisse, das Unsichere.

Grüße
adlumia
  #27  
Alt 09.02.2017, 15:49
Clea Clea ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 13.01.2017
Beiträge: 498
Standard AW: Meine Ma...

Hallo Adlumia,

sie hat zum Mittagessen etwas Pudding gegessen.
Viel gesagt hat sie wohl nicht, aber immerhin gegessen und etwas getrunken.
Das Novalgin ist auch drin, an Tabletten kommen nur noch Kochsalz und Ramipril. Erhöhten Blutdruck hat sie aber nicht mehr, daher ist das wohl zu vernachlässigen, und das Salz bei erniedrigtem Natrium ist eh nur Kurvenkosmetik. Ich glaube, es war ein Fehler, das Dexamethason abzusetzen.
Vor allem so schnell. Ich kenne das nur mit wOchenweisem Ausschleichen, nicht innerhalb von wenigen Tagen von 12 auf 0mg.
Ich habe jetzt viel gelesen von Dexa unter rein palliativen Gesichtspunkten und werde auf jeden Fall auf ein Wiederansetzen drängen. DieNebenwirkungen bei längerer Einnahme wird sie wohl eher nicht mehr erleben, so oder so.
Wir fühlen uns leider nicht besonders gut aufgehoben. Die Pflegenden sind nett und bemüht, fangen vorne an mit der Wickelrunde und wenn sie hinten fertig sind, können sie vorne wieder anfangen.
Inhalationen werden angestellt und dann oft vergessen. Ist ein Angehöriger da, kommt kaum jemand zum Lagern, rausholen kann sie von denen kaum jemand. Fehlte mal eine Tablette, konnte einem nie jemand sagen, warum.
Beim Dexa war der Dr. sich sicher, dass die Morgengabe noch hätte drin sein müssen- war sie aber nicht. Irgendwann waren dann mal die Vitamine abgesetzt- Erklärung Fehlanzeige.
Physio kam oft nur, wenn man knatschte, richtig gut und fundiert war nur eine, die einzige, die sich getrauthat, mit Ma zu gehen.
Der nächste machte eine Atemstimulierende Einreibung, Dauer 2 Minuten. Fertig.
Ohne Angehörige verhungerst du vor dem vollen Tablett.
Wenn du nix anrührst, während der halben Stunde, in der es auf dem Tisch steht, wird es abgeräumt.
Ich weiß ja vom Pflegenotstand, aber so krass erlebt habe ich ihn noch nicht.
Die Leute können auch kaum was dafür, die haben am Tagso viele Aufnahmen, dass die sich eigentlich Etagenbetten anschaffen müssten.
Die Warteecke ist täglich voll mit Leuten, die auf Betten warten.

Geändert von Clea (06.02.2018 um 13:48 Uhr)
  #28  
Alt 09.02.2017, 16:29
Elisabethh.1900 Elisabethh.1900 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 08.04.2009
Beiträge: 2.245
Standard AW: Meine Ma...

Liebe Clea,
du schriebst:
Zitat:
Ich weiß ja vom Pflegenotstand, aber so krass erlebt habe ich ihn noch nicht.
Die Leute können auch kaum was dafür, die haben am Tagso viele Aufnahmen, dass die sich eigentlich Etagenbetten anschaffen müssten.
Die Warteecke ist täglich voll mit Leuten, die auf Betten warten.
Auf Grund der Grippewelle ist der Krankenstand in vielen Häusern sehr hoch, außerdem kommen sehr viele Zugänge, so dass Zustände entstehen, wie Du sie beschrieben hast.

Elisabethh.
  #29  
Alt 09.02.2017, 18:20
Wolle2 Wolle2 ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 23.10.2016
Ort: Berlin
Beiträge: 368
Standard AW: Meine Ma...

Liebe Clea.

Dir bleibt aber auch nichts erspart. Nun neben der Sorge um Deine Ma auch noch ein krankes Kind.
Schön ist, dass Dein Papa noch einiges für deine Mama tun kann. Die Hilfe, wie das Befeuchten der Lippen sind für den Kranken wohltuend.
Ich kann Dir nur ein dickes Kraftpaket schicken und Dir Hoffnung zusprechen, dass sich Deine Ma noch einmal erholt.

Mit vielen Grüßen.
Wolle2
  #30  
Alt 09.02.2017, 21:51
Clea Clea ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 13.01.2017
Beiträge: 498
Standard AW: Meine Ma...

Hallo ihr Lieben,

Ich hoffe es so sehr. Danke euch, das tut gut.
Thema geschlossen

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 21:10 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD