Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Spezielle Nutzergruppen > Forum für Angehörige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 23.02.2019, 14:49
IchBinIch90 IchBinIch90 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 23.02.2019
Beiträge: 7
Standard Angst selbst zu erkranken

Hallo zusammen,

ich bin seit einiger Zeit stille Mitlerserin. Mein Vater ist leider an BSDK erkrankt. Dies war und ist für uns alle ein großer Schock!
Es kommen viele Fragen in einem auf. Dazu gehört auch die Frage, wie hoch ist wohl die Chance als Kind selbst an dieser Krebsart zu erkranken?
Gibt es dazu eine Statistik oder könnt ihr mich aufklären?

Ich danke für eine Rückantwort!

Bis dann, liebe Grüße
IchBinIch
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 25.02.2019, 06:29
Onkogast Onkogast ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 22.06.2016
Ort: Bautzen
Beiträge: 59
Standard AW: Angst selbst zu erkranken

Laut bisherigem Erkenntnisstand gibt es beim Pankreaskarzinom allein gesehen keine genetische Determination, sodass du per se kein höheres Risiko als andere haben.

Allerdings gibt es einzelne gang ganz seltene "Familienerkrankungen", bei denen sich bswp. Pankreas- und Melanom (also Schwarzer Hautkrebs) häufen.
Hat man da in engster Verwandschaft mehrerer dieser Betroffenen, kann man sich genetisch untersuchen lassen, um ein erhöhtes Risiko feststellen zu lassen.
Bleibt dann nur trotzdem das Problem der schwierigen Früherkennung.

Also - wenn "nur" Bauchspeicheldrüse bei niedriggradigen Verwandten, danm keine erhöhte Gefahr.
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 25.02.2019, 17:42
F.Dachs F.Dachs ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 09.05.2015
Beiträge: 10
Standard AW: Angst selbst zu erkranken

Das Institut für Humangenetik der Universität Bonn hat bei Speiseröhrenkrebs genetische Auffälligkeiten festgestellt. Die allein führen aber nicht zur Erkrankung. Es kommen "Umweltfaktoren" dazu: Alkohol, scharfes Essen, Nitrosamine und ähnliches. Bei Magenkrebs sind sie noch zusammen mit der Universität Magdeburg am Forschen. Sieh dir mal deren Site an. Vielleicht antworten sie ja auch wenn man fragt.
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 26.02.2019, 06:23
Onkogast Onkogast ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 22.06.2016
Ort: Bautzen
Beiträge: 59
Standard AW: Angst selbst zu erkranken

Man sollte aber bei allem nicht vergessen, dass der Großteil aller Krebserkrankungen spontan, ohne einen nachweisbaren klar abzugrenzenden Grund, auftritt.
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 27.02.2019, 14:08
libertyexpress libertyexpress ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 30.11.2017
Beiträge: 55
Standard AW: Angst selbst zu erkranken

Pankreaskarzinome sind bis auf Einzelfälle,Alterskrebse siehe Karl Lagerfeld. Was du tun kannst ist allerdings mit deiner Bauchspeicheldrüse gut umzugehen, nicht wie Steve Jobs, Vegan aber ohne Ende Süssigkeiten Essen. Also wenig bis
kein Zucker,
wenig Fett wäre mein Tipp.

Gruss Jonas
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 27.02.2019, 21:38
klarzellensarkom klarzellensarkom ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 08.10.2014
Beiträge: 7
Standard AW: Angst selbst zu erkranken

Ich hab nach meiner Erkrankung mit meiner Frau eine humangenetische Beratung gemacht.
Da geht man mit einem Spezialisten alle Kranken der kompletten Familie bis zu Urgroßeltern durch und schaut ob man da irgendwie vorbelastet ist.
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 28.02.2019, 21:44
IchBinIch90 IchBinIch90 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 23.02.2019
Beiträge: 7
Standard AW: Angst selbst zu erkranken

Zitat:
Zitat von Onkogast Beitrag anzeigen
Also - wenn "nur" Bauchspeicheldrüse bei niedriggradigen Verwandten, danm keine erhöhte Gefahr.
Ein niedriggradiger Verwandter ist mein Papa aber jetzt nicht grad oder?
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 01.03.2019, 06:22
Onkogast Onkogast ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 22.06.2016
Ort: Bautzen
Beiträge: 59
Standard AW: Angst selbst zu erkranken

doch, er ist ja dein Verwandter 1.Grades.

Verwandte 3. oder 4 Grades (also weiter entfernt verwandt) haben ja ne höhere Zahl/Nummer - ich weiß, es ist verwirrend ;-)
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 01.03.2019, 13:44
IchBinIch90 IchBinIch90 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 23.02.2019
Beiträge: 7
Standard AW: Angst selbst zu erkranken

Zitat:
Zitat von Onkogast Beitrag anzeigen
doch, er ist ja dein Verwandter 1.Grades.

Verwandte 3. oder 4 Grades (also weiter entfernt verwandt) haben ja ne höhere Zahl/Nummer - ich weiß, es ist verwirrend ;-)
Okay das verstehe ich nun. Danke für die Erklärung!
Aber denke dennoch gerade dann ist es schlimm, als wenn es sich um einen Verwandten 3. Grades oder so handelt?
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 03.03.2019, 17:10
Onkogast Onkogast ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 22.06.2016
Ort: Bautzen
Beiträge: 59
Standard AW: Angst selbst zu erkranken

ja, aber 1 einzelner Fall erhöht NICHT nachgewiesener Maßen DEIN Risiko.
Erst bei mind. 2 Fällen sollte man es genauer hinterfragen und evtl an speziellen Vorsorgeprogrammen teilnehmen - aber nochmal, die Entdeckung des Pankreaskarzinoms im Frühstadium ist sehr sehr schwierig.
Meist nur Zufallsbefund.

Im Ultraschall des Bauches versteckt sie sich oft so, dass man sie gar nicht oder nur teilweise beurteilen kann.
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 03.03.2019, 20:07
IchBinIch90 IchBinIch90 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 23.02.2019
Beiträge: 7
Standard AW: Angst selbst zu erkranken

Okay, verstehe.
Ich danke vielmals für deine Antwort! Lg
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 03.03.2019, 20:20
IchBinIch90 IchBinIch90 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 23.02.2019
Beiträge: 7
Standard BSDK - sind Ärzte ehrlich?

Hallo liebe Mitleser,

Mein Papa ist vom BSDK betroffen und ich frage mich immer wieder,
was die Ärzte ihm wohl alles gesagt haben, also wie z.B. seine Chancen stehen.
Ich kann nur mitteilen, was ich von ihm weiß. Ich weiß quasi nur, dass wenn eine OP möglich gewesen wäre, diese für ihn eine Chance auf Heilung gewesen wäre.
Da der Krebs sich aber auch schon im Bauch ausgebreitet hat, ist eine OP nicht mehr möglich. Nun wird eine Chemotherapie durchgeführt.

Was glaubt ihr, was man ihm genau gesagt hat?

Lieben Gruß.
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 03.03.2019, 20:59
libertyexpress libertyexpress ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 30.11.2017
Beiträge: 55
Standard AW: BSDK - sind Ärzte ehrlich?

Hi du!
Glaube die meisten Ärzte sagen in solchen Situation die Wahrheit aber bleiben vage, so das der Patient die Wahl hat was er denken und verdrängen will.
Wir können das alles nicht wirklich beurteilen. Verbring viel Zeit mit ihm, drück dich Jon

Geändert von gitti2002 (03.03.2019 um 23:06 Uhr) Grund: NB
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 09.03.2019, 07:22
IchBinIch90 IchBinIch90 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 23.02.2019
Beiträge: 7
Standard Wie hoch ist das Gesamtrisiko denn nun..

Hallo zusammen,

Mich beschäftigt nach der BSDK-ERKRANKUNG meines Vaters zunehmend die Frage, wie hoch letztendlich das Gesamtrisiko ist, selbst an Krebs zu erkranken, egal welcher Form. Unter Berücksichtigung das meine beiden Opas auch mal Krebs hatten und meine Mama auch.
Diese humangenetische Untersuchung kommt für mich nicht in Frage.
Man weiß natürlich nicht, wenn meine Oma noch 30 Jahre länger gelebt hätte, ob sie auch an Krebs erkrankt wäre.
Aber vlt kann man ja auch so eine Aussage dazu machen oder mir jemand weiterhelfen.

Ganz lieben Gruß!
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 09.03.2019, 11:59
Nashorn63 Nashorn63 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 31.10.2014
Beiträge: 224
Standard AW: Wie hoch ist das Gesamtrisiko denn nun..

Hallo" ich bin ich."...

ich bin zwar "nur" von den BK-Mädels aber ich verstehe Dich das Du verunsichert bist und Angst hast an Krebs zu erkranken, sicherlich ist das Risiko höher wenn in der eigenen Familie vermehrt K-Erkrankungen auftraten, aber das in Zahlen uns so weiter "auszudrücken " hilft nicht immer weiter, Du hast bestimmt daher ein erhöhtes Risiko und Du kannst versuchen Dein Risiko zu minimieren indem Du deine Lebensweise entsprechend gestaltest (gesund ernähren, wenig Alkohol, möglichst nicht Rauchen...Sport machen)und alle Früherkennungsangbote nutzen, ich sage bewusst nicht Vorsorge...und ja es gibt schlussendlich noch so viele andere Erkrankungen und Lebensrisiken...

Liebe Grüsse vom Nashorn
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 23:16 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD