Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Brustkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 27.01.2019, 15:08
MaryBully MaryBully ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 27.01.2019
Ort: Karlsruhe
Beiträge: 22
Standard Rezidiv, möchte eine sofortig Brustabnahme bds.

Hallo,
kurz zu meiner Vorgeschichte.
2001 entfernte man mir meine Gebärmutter wg. CIS.
2006 OP wg bösartigem Microkalk li. und Hormon positivem Tumor 0,8 mm re. Anschliessend Bestrahlung bds und Antihormontherapie. 2015 Entfernung gutartiger Tumor li.
2006 bei der Vakuumsbiopsie wurde eine Aterie getroffen, wodurch es zu einem sehr starken Bluterguß in der Brust kam und man bei der OP den eigentlichen Tumor nicht mehr fand. Da aber großräumig operiert wurde ging man davon aus, dass der Tumor raus ist.Der Clip ist noch drin. Der jetztige Tumor ist lediglich 3 cm neben dem von 2006.
So, jetzt am 16.01.2019 beim Ultraschall wurde ein eindeutig bösartiger Tumor von ca. 1,5 cm re. entdeckt. Mammographie bestätigte den Verdacht. Letzten Mittwoch wurde eine Biopsie gemacht. Am Mittwoch erfahren ich welche Therapie die Ärzte geplant habenbzw. um was für einen Tumor es sich dieses Mal handelt. So nun meine Frage. Wir gehen davon aus, dass der Tumor sehr aggresiv ist, da im Juli 2018 im Ultraschall und Ende 2017 im MRT nix zu sehen war. Somit muss er schnell gewachsen sein. Die Ärztin im Krhs meint, wenn das so ist, wird eine passende Chemo gemacht, und kontrolliert, ob der Tumor kleiner wird, damit die Krebszellen, die er evt. in den Körper gestreut hat zerstört werden. Ich wiederum möchte lieber eine sofortig Brustabnahme bds. Die Ärztin meinte aber, das macht keinen Sinn, da man so nicht erkennen kann ob die Chemo anschlägt.
Habt ihr da Erfahrung? Erst Chemo dann Tumor bzw. Brust entfernen oder erst Brustabnahme dann Chemo. Meine Angst ist eben, dass dieses Biest während der Chemo fröhlich weiter wäschst, wenn es die falsche Chemo ist.
Ich bin mittlerweile 55 Jahre alt. Bild folgt, muss es nur noch verkleinern.

Geändert von gitti2002 (27.01.2019 um 18:00 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 27.01.2019, 18:16
Benutzerbild von GlidingGeli
GlidingGeli GlidingGeli ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 13.11.2008
Ort: Frankfurt am Main
Beiträge: 542
Standard AW: Rezidiv, möchte eine sofortig Brustabnahme bds.

Hallo MaryBully,

schade dass es wieder erwischt hat, umso verständlicher ist es, dass du eigentlich die Op zuerst willst. Heute ist es bei bestimmten Tumoren so, dass die Chemotherapie zuerst - d.h.neoadjuvant - gegeben wird. Da kann man sehen, ob der Tumor darauf anspricht und ggf reagieren, wenn sich nichts tut.
Wie sind denn deine Tumordaten? Ist er hormonpositiv? Ist er HER2 neu positiv oder triple negativ?
Bei letzteren sollte die Chemo immer zuerst erfolgen.
wenn du dir unsicher bist, kannst du dir jederzeit eine 2. Meinung holen, auch kann kannst du dich in Heidelberg bei DKFZ melden, sie können dir per Mail oder telefonisch Auskunft geben.
Alles Gute
GlidingGeli
__________________

Mögest du dir die Zeit nehmen,
die stillen Wunder zu feiern,
die in der lauten Welt
keine Bewunderer haben.


Irische Sprüche
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 27.01.2019, 18:28
Zoraide Zoraide ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 20.04.2013
Ort: Rheinland-Pfalz
Beiträge: 482
Standard AW: Rezidiv, möchte eine sofortig Brustabnahme bds.

Hallo MaryBully,
alle drei Jahre wird die Krebsmedizin durch die Forschung quasi erneuert.
Es hat sich also viel getan in den letzten Jahren. Was Deine Ärztin Dir empfohlen hat, - eine neoadjuvante Chemotherapie - ist heute "State of the Art" - und damit eine moderne, durch aktuelle medizinische Forschung abgesicherte Behandlungsmethode. Es gibt dazu die Leitlinien der AGO, die regelmäßig überarbeitet werden.

Zitat:
Meine Angst ist eben, dass dieses Biest während der Chemo fröhlich weiter wäschst, wenn es die falsche Chemo ist.
Leider gibt es Frauen, bei denen die Chemotherapie nicht anschlägt. Das ist ein sehr sehr hartes Schicksal. Während meiner Chemotherapie habe ich Frauen getroffen, die Progress trotz Chemo hatten. Das war dann aber nicht der Tumor in der Brust, der das Problem bereitete, sondern die Metastasen im Körper.
Falls die Chemo nicht die richtige wäre, könnte man ggf. mit Blick auf den Tumor - der wird ja in der Zeit überwacht - die Therapie anpassen. Mit OP vor Chemo bestünde die Option nicht. Daher finde ich als bemüht-informierte Patientin den Vorschlag der Ärztin gut.

Viel Mut und Zuversicht!
Zoraide
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 27.01.2019, 20:20
MaryBully MaryBully ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 27.01.2019
Ort: Karlsruhe
Beiträge: 22
Standard AW: Rezidiv, möchte eine sofortig Brustabnahme bds.

Oh ja es hat sich wirklich viel getan die letzten 12 Jahre. Damals hieß es so schnell raus wie möglich.Wobei es ja wirklich Sinn macht erst die Chemo dann die OP. Sollte der Tumor gestreut haben. Die Tumorwerte habe ich noch nicht. Bekommen wir Mittwoch. Aber ich möchte vorbereitet sein. Vlt. habe ich ja das Glück und es handelt sich "nur" um einen Hormontumor. Was mir allerdings etwas Sorgen bereitet, ist das schnelle Wachstum.Im Juli 2018 war Nix zu sehen und im Jan. 2019 1,5 cm. Daher denke ich dass diese Biest kein angenehmer Zeitgenosse ist. Und so wie sich die Ärzte verhalten haben auch nicht. Unser Vorteil, wie haben diese Biest sehr schnell gefunden. 1.5 cm ist klein.
Wie zeitnah geht denn dann die Chemo los? Und wie verträglich ist sie? Letztes Mal habe ich sie abgelehnt, da Tumor nur 0,8 cm, Östrogen positiv, keine Anzeichen auf Meta.
Liebe Grüße
Mary
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 27.01.2019, 22:53
Zoraide Zoraide ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 20.04.2013
Ort: Rheinland-Pfalz
Beiträge: 482
Standard AW: Rezidiv, möchte eine sofortig Brustabnahme bds.

@MaryBully Zeitnah geht es mit der Chemo los, wenn der Therapieplan ausgearbeitet ist. "Schön" ist anders, was die Therapie angeht... es war anders, als ich es mir vorgestellt habe ... aber es geht ums Überleben! Es gibt gute Begleitmedikamente, die die Therapie erträglich machen. Es gibt Bewegungstherapie. Ggf. könnte man mir der Onkologie über intermettierendes Fasten reden, wenn das zu Deinem Typ passt. Man wird gut unter der Therapie überwacht und kann ggf. die Begleitmedikation anpassen.
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 28.01.2019, 08:49
hierfalsch hierfalsch ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.02.2012
Ort: Tief im Westen
Beiträge: 359
Standard AW: Rezidiv, möchte eine sofortig Brustabnahme bds.

Najaaaaaa, natürlich ist es Sch*** wenn das Biest weiter wächst, weil die falsche Chemo gegeben wird. Stimmt.
Nur.
Wenn der Tumor schon raus IST, wenn die falsche Chemo gegeben wird, dann merkt man nicht mal, DASS es die falsche ist. Man quält sich durch den Mist durch und irgendwelche bösartigen Zellen sind davon völlig unbeeindruckt. Auch nicht das gelbe vom Ei.

Ich hatte (allerdings bei der Ersterkrankung) eine neoadjuvante Chemotherapie. Und ich werde mich solange ich lebe an die Ultraschall-Termine erinnern.

1. Termin: "Es schlägt an. Wir machen so weiter."
2. Termin: "Ich glaube der ist weg... lassen Sie mich nochmal gucken... Nein... ich glaube nicht, dass da noch was ist..."
3. Termin: "Also, da sehe ich ABSOLUT NICHTS mehr. Wirklich rein GAR nichts."

Die OP hat dann bestätigt, was der Ultraschall versprach: PCR.

Natürlich ist das nicht allgemeingültig, jeder Mensch ist anders, jeder Krebs ist anders... Aber ICH würde wenn ich die Wahl hätte immer die neoadjuvante Therapie vorziehen. Denn adjuvant arbeitet man mit Statistiken. "Diese Chemo schlägt meist an..." Neoadjuvant kann man untersuchen, was die Therapie in DEINEM Körper bewirkt. Und wenn DEIN Tumor schrumpft. DANN ist es die richtige Therapie...
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 28.01.2019, 09:10
Itzibitzi_ Itzibitzi_ ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 14.04.2011
Beiträge: 141
Standard AW: Rezidiv, möchte eine sofortig Brustabnahme bds.

Hallo MaryBully,

möchtest Du Dir noch eine Zweitmeinung einholen?

Ich verstehe, ehrlich gesagt, nicht ganz so richtig, weshalb man bereits von einer Chemo spricht, wenn noch gar nicht klar ist, was es für ein Tumor ist und wie dieser eingestuft wird.

Manche brauchen nach einer OP gar keine Chemo.

Ich hatte eine adjuvante Chemo. Erst OP, dann Chemo. Mich hatte die Chemo damals totkrank gemacht und ich weiß nicht, ob ich heutzutage noch einmal eine Chemo machen würde. Noch heute, 8 Jahre nach dem BK, ist mein Immunsystem schwach und ich muss nur nach Viren und Bakterien rufen, und schon bin ich krank.

Warte ersteinmal den Befund ab. Alles andere ist nur ein Blick in eine Glaskugel, in der Du eh nichts siehst.

Und zu Deiner Überlegung bzgl. Amputation: Ich hatte mich damals dafür entschieden und niemals bereut. Denn genau das ist ja der Punkt: Bei einer brusterhaltenden OP weiß man nie, ob der Primärumor bereits entartete Zellen innerhalb der Brust abgesetzt hat, die danach lustig vor sich hinwachsen können.

Viele Grüße
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 28.01.2019, 18:01
MaryBully MaryBully ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 27.01.2019
Ort: Karlsruhe
Beiträge: 22
Standard AW: Rezidiv, möchte eine sofortig Brustabnahme bds.

Vielen lieben Dank für Eure zahlreichen Antworten.
@Itzibitzi_ Du hast Recht, erst mal die Tumorwerte abwarten. Jedoch will ich vorbereitet sein. Dieses Biest ist in 6 Monaten auf 1,5 cm gewachsen. Und so wie die Ärzte alle, also meine Gyn, die Radiologin und die OÄ von dem Brustzentrum den Tumor alleine vom Ultraschall beurteilen ist das kein gemütlicher Geselle, und sie hat auch gleich in diese Richtung gelenkt. Mein Mann sagt, wir gehen mal vom Allerschlimmsten aus, dann kanns nur noch besser werden.
Eine ärztliche Zweitmeinung ist schon in die Wege geleitet.
Ich weiß jedoch von 2006, dass man die besten Erfahrungswerte von Betroffenen bekommt, ohne dass sich ein Arzt auf den Schlips getreten fühlt.
@Zoraide das mit dem Fasten wurde mir schon mal ans Herz gelegt. Aber iwie bin ich nicht der Fastentyp. Ich esse eh nie viel und schon immer gesund. Also nur Dinkelprodukte, Obst und Gemüse vom Bioladen,kein Schweinefleisch, ab und an ein Rindersteak aber das auch vom Biohof. Und 16/8.
Aber die Brustabnahme steht fest. Das Theater mache ich nicht länger mit.
Ich werde Euch am Mittwoch berichten mit was für einem Teufel wir es hier zu tun haben. Vlt. habe ich doch Glück und ist ein Östrogen G2
Liebe Grüße

MaryBully

Geändert von gitti2002 (28.01.2019 um 21:34 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 28.01.2019, 20:55
Mariechen62 Mariechen62 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 24.04.2016
Ort: Rheinland
Beiträge: 43
Standard AW: Rezidiv, möchte eine sofortig Brustabnahme bds.

Hallo MaryBully,
also das der Tumor sehr aggressiv sein wird muss nicht sein. Vllt blieb er nur unentdeckt.
Ich hatte im Okt 2012 Ultraschall u zuvor Mammo und im März 2013 einen 2.4cm Tumor. G1 langsam wachsend.D.h.das er bei mehren Ultraschall u auch Mammos nicht gesehen wurde.
Ich habe sehr dichtes Brustgewebe und kann das vorkommen.
Ich wünsche dir eine nicht so schlimme Tumorbiologie. Alles Liebe Mariechen
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 02.02.2019, 09:45
Benutzerbild von nici1274
nici1274 nici1274 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 17.10.2017
Ort: Bayern
Beiträge: 113
Standard AW: Rezidiv, möchte eine sofortig Brustabnahme bds.

Hallo MarieBully,

genau wie bei mir , hatte ich ein schnelles Wachstum. Ich wurde alle 6 Monate mit Ultraschall untersucht und hatte jährlich Mammographie , da meine Mutter BRCA2 Trägerin ist. Was soll ich sagen, im Mai 17, war ich beim Ultraschall da war komplett nichts und am 13.Okt bei der Mammographie war der Tumor schon 3,9 cm, lobulär und bösartig. Mein Gyn hat sofort alles eingeleitet , wo ich heute noch so dankbar bin. Hatte 2 Tage später nach Diagnose meinen Port und 5 Tage später 1. Chemo. Er ließ mir damals keine andere Wahl, der Onkologe sagte auch das gleiche. So hatte ich meine Chemo vorher, was ich auch immer wieder so entscheiden würde. Denn nach 4x EC war mein Schweinehund fast gar nicht mehr da , nach 12x Pacli komplett verschwunden. Ich war 43 , nach der Chemo kam 4 Wochen später , beidseitige Masektomie mit Expander Aufbau, dann 28x mal Bestrahlung, da Lymphen betroffen waren. Ich würde mich immer wieder für Voll OP entscheiden, da ich auch in der gesunden Brust Zysten hatte. Mein Gyn und ich wollten auf gar keinen Fall ein Risiko eingehen. Er hat mich auch immer aufgeklärt und Unterstützt, mein Plus war , das ich wirklich sagen kann , ich hatte das Rundum Paket an perfekten , guten Ärzten. War nicht im Brustzentrum, aber wenn ich Mitbetroffene gesprochen habe war es im Nachhinein für mich nicht schlecht. Man kann ja schlechte Ärzte oder aber auch ein schlechtes Brustzentrum erwischen . Wichtig ist das du dich wohlfühlst und auch das Vertrauen hast. Wünsche dir alles Gute.

LG Nici
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 06.02.2019, 08:04
Meggie1 Meggie1 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 05.03.2016
Beiträge: 33
Standard AW: Rezidiv, möchte eine sofortig Brustabnahme bds.

Hi!

Meines Erachtens macht es überhaupt keinen Sinn den Tumor im Körper zu belassen. Weshalb auch? Um zu sehen, ob die Chemo wirkt? Was nützt das? Der Tumor wird doch eh raus operiert. Wegen der Schläferzellen? Da ist die Chemo unwirksam, da die Zellen nicht aktiv sind.
Ich stelle es mir so vor (mag ja falsch sein, aber ich habe mich wirklich umfassend informiert). Die Zellen des Tumors sind darauf ausgerichtet zu überleben. Wie alle Organismen auf diesem Planeten. Die Zellen des Tumors gehören zu körpereigenen Zellen. Die körpereigenen Zellen sind darauf programmiert -nach einem Wachstumsprozess- sich selbst zu zerstören, die sog. Apoptose. Die Krebszellen haben durch verschiedene Mutationen die Fähigkeit entwickelt diese Apoptose auszuschalten. Also NICHT sich selbst zu zerstören, sondern zu überleben. Die ganze Programmierung der Krebszelle ist auf das Überleben und Tarnen ausgerichtet. Das Überleben wäre kein Problem für unser Immunsystem. Es ist darauf ausgerichtet solche "entarteten" Zellen zu zerstören, um ein unkontrolliertes Wachstum zu verhindern. Das Tarnen der Krebszellen ist jedoch so ausgeklügelt (weil es ums Überleben geht), dass das Immunsystem diese Zellen "übersieht" bzw. nicht als entartet erkennt. Wobei unser Immunsystem, sofern man sich näher damit beschäftigt ein hochkomplexes und hochintelligentes Gebilde ist, das so ausgeklügelt agiert, dass es schon einer hoch entwickelter Zelle bzw. Organismus bedarf, um es über einen längeren Zeitraum (wenn nicht im schlimmsten Fall für immer )zu täuschen.

Soweit so gut...da die Wissenschaft über die Entstehung von Metastasen noch nicht soviel weiß bzw. mittlerweile davon ausgeht, dass die Metastasierung bereits im frühen Stadium der Krebsentstehung stattfindet (wo noch kein bildgebendes Verfahren den Primärtumor (eigentlich auch keine korrekte Bezeichnung) entdecken kann) und diese Zellen im Schlummermodus im ganzen Körper verteilt sind, bringt eine toxische Substanz, die sich schnell teilende Zellen krallt zumindest bei diesen Zellen NICHTS. Was nützt es dann, diese anzugreifen? Was nützt eine PCR? PCR wovon, vom Tumor? Der ist nicht das Problem, die Ableger sind es. Deshalb verstehe ich dann immer die Freude über eine PCR so gar nicht. Als ob alle, die eine PCR hatten, noch nie einen Rückfall hatten. Dann wäre der Erfolg einer Chemotherapie ja leicht meßbar.

Zum anderen...Wenn ein "verkapseltes" und lokal zentriertes Gewebe (ein Tumor) das auf das Überleben und bloß nicht sterben ausgerichtet ist plötzlich angegriffen wird. Es merkt, es geht ihm an den Kragen. Es merkt, es besteht die Gefahr zu sterben. WAS WIRD ES TUN?
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 07.02.2019, 13:06
Monica64 Monica64 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 08.07.2015
Ort: Ruhrgebiet
Beiträge: 29
Standard AW: Rezidiv, möchte eine sofortig Brustabnahme bds.

Hallo,

ich habe gestern den Beitrag von Meggie1 gelezen und habe mich da irgendwie total wütend gefühlt.

Kann ja sein, dass wir Schläferzellen im Körper haben. Aber...... Während der Chemo zu zusehen wie der Tumor schrumpft und verschwindet, und nach der OP eine PCR zu haben, ist doch einfach hervorragend und es gibt das Gefühl es definitiv geschafft zu haben, die Strapazen und Schmerzen waren nicht umsonst.

Die Angst vor ein Wiederkehr bzw. Metastasen wird jede Frau haben, keine Frage. Aber Frau hat gekämpft und erstmal gewonnen und kann wieder einigermaßen normal weiterleben bis ???

Auch finde ich persönlich diesen Beitrag nicht gut für die Frauen, die hier Hoffnung und Zuspruch, den Glauben ans Überleben suchen. Also hätte ich vor gut 4 Jahre das gelesen, wäre ich am Boden zerstört und ohne Hoffnung gewesen.

Gottseidank gibt es den Mutmachthreat, dafür bin ich dankbar. Da habe ich
zuversicht hergeholt. Habe gekämpft und geglaubt. Ich hoffe (und davon gehe ich mal aus), dass ich nicht die einzigste bin die so denkt und die so gefühlt hat beim lesen. Ich musste es einfach mal los werden.

Liebe Grüße,
Monica
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 07.02.2019, 14:56
Onkogast Onkogast ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 22.06.2016
Ort: Bautzen
Beiträge: 62
Standard AW: Rezidiv, möchte eine sofortig Brustabnahme bds.

bist nicht die einzigste.
Zumal das persönliche Empfinden zum Glück den harten wissenschaftlichen Erkenntnissen aus Studien nicht widersprechen kann.

Die neoadjuvante Chemo hat ganz einfach einen Vorteil beim Brustkrebs, das ist Fakt.
Zeigte sich jetzt auch wieder bei neusten Daten, die Her2-neu positiv sind, also zur Chemo noch Herceptin hinzubekommen.
Wenn diese nach Abschluss der Chemo vor OP keine PCR haben, sollte man in Zukunft sogar nach der OP statt nur Herceptin für 1 Jahr ein Herceptin-Chemo-Konjugat (Kadcyla oder T-DM1) anwenden, um die Prognose deutlich zu verbessern.
Noch nicht zugelassen für diese Situation, aber wird kommen.

Würde man ohne Chemo vor OP nie herausbekommen.
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 09.02.2019, 10:37
Benutzerbild von nici1274
nici1274 nici1274 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 17.10.2017
Ort: Bayern
Beiträge: 113
Standard AW: Rezidiv, möchte eine sofortig Brustabnahme bds.

Hallo,

ich denke es wird immer wieder solche Posts wie die von Meggi1 geben. Sie hat Ihre Meinung zu Ihrer Krankheit schriftlich Ausdruck gegeben. Das ist für Sie selbst einfach so ok. Ich würde das nicht akzeptieren und das ist ja das gute. Jeder entscheidet selbst welchen Weg er gehen möchte.
Jeder Informiert sich im laufe der Krankheit, der eine Oberflächlich der andere geht mehr in die Tiefe.
Meine Meinung ist die gleiche wie bei Monica und Onkogast.
Natürlich kann Meggi1 ihre Meinung schreiben, doch sollte sich jeder im klaren sein das man hier für eine große Community schreibt , das hier Ängste sind. Da sollte sich jeder im klaren sein, das man nicht unnötig mit Negativen Meinungen anderer Ängst schürrt.
Ich weiß für mich , ich werde leben, ich habe mich informiert, ich habe für mich die beste Behandlung überhaupt bekommen. Ich fühle mich so wie meine Therapie war zu 100% aufgehoben. Meine Nachsorge ist perfekt und ich bin wieder Vollzeit Arbeitsmäßig belastbar und dafür bin ich Mega Dankbar. Was in 5-10 Jahren ist, das weiß ich nicht. Natürlich könnte ich nun spekulieren. Aber warum sollte ich das tun. Ich lebe im Hier und Jetzt und mir geht es gut. Wenn etwas schiefläuft dann werde ich es auch wieder in die Hand nehmen, das gute ist. Wir sind alle für uns verantwortlich, es gibt immer Menschen die uns begleiten mit Lösungen, es wird auch immer die geben die uns Energie ziehen. Doch am Ende entscheiden wir uns , jeder für sich. Das ist gut. <3
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 11.02.2019, 17:12
MaryBully MaryBully ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 27.01.2019
Ort: Karlsruhe
Beiträge: 22
Reden AW: Rezidiv, möchte eine sofortig Brustabnahme bds.

Hallo ihr Lieben,
sry dass ich mich so lange nicht gemeldet habe. Ich bin mit Grippe flach gelegen. Richtig heftig. Denke das Immunsystem ist durch die Aufregung gekippt
Es gibt relativ gute Nachrichten. Der Tumor ist tatsächlich NUR ein G2 und Östrogen positiv. D.h. am 21.02. habe ich Termin zur Brustabnahme bds. mit Wiederaufbau. Ob Bestrahlung gemacht werden muß entscheide sich noch. Allerdings halt dann über Jahre hinweg die Antihormontherapie. Was ja auch nicht gerade lustig ist. Hab das schon mal 3 Jahre hinter mir. Damals sagte man noch 3 Jahre sind ausreichend. Nun ist man ja schon bei 10 Jahren.

Liebe Grüße
MaryBully

Geändert von gitti2002 (11.02.2019 um 22:17 Uhr) Grund: NB
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
rezidiv


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 14:15 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD