Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Knochentumor

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 03.05.2018, 21:25
Marina292 Marina292 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 03.05.2018
Beiträge: 1
Frage Riesenzelltumor im Knie

Guten Tag,

nach jahrelangen Schmerzen im Knie wurde ein MRT gemacht. Nachdem hieß es das ich einen freien Gelenkkörper im Knie habe im seltensten Fall einen Tumor. Als mein Arzt mich operiert hatte sagte er mir es sei kein Gelenkkörper gewesen, aber wir müssten das Ergebnis aus der Pathologie abwarten. Nach ca. 10 Tagen war es da und kam raus das es ein Riesenzelltumor gewesen sei.
Nun sagte mir mein Arzt das der immer wieder wachsen kann. Jetzt mache ich mir große Sorgen das er wieder wächst.

Hat dort jemand Erfahrung mit und wie geht ihr mit dem Gedanken um das er wieder wachsen kann? Ehrlich gesagt mich macht der Gedanke wahnsinnig es vergeht kein Tag wo ich dort nicht dran denken muss.

Ich würde mich über Erfahrungen freuen.

Liebe Grüße
Marina
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 07.05.2018, 21:11
tanne91 tanne91 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 27.10.2014
Beiträge: 16
Standard AW: Riesenzelltumor im Knie

Hi Marina,

erstmal: es ist vollkommen natürlich, dir Sorgen zu machen. Bei so einer Nachricht hätte jeder Angst. Aber mit viel Unterstützung von Familie und Freunden wirst du es anpacken können!
Vor 4 Jahren hab ich genau die gleiche Diagnose bekommen, ich war total perplex, dass es ein RZT ist der meine Schmerzen verursacht. Du kannst meine Geschichte hier im Thread nachlesen Riesenzelltumor Bisphosphonat) oder mir auch ne Nachricht schreiben, wenn du willst. Habe bis heute 5 Op's hinter mir und lebe seit nem Jahr mit Tumorprothese. Mir geht's gut damit!

Viel Kraft und Mut!

Lg tanne
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 01.06.2018, 00:09
Benutzerbild von Mirko1984
Mirko1984 Mirko1984 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 28.05.2018
Beiträge: 3
Standard AW: Riesenzelltumor im Knie

Hallo Marina,

ich denke, es ist relativ normal, dass man nach einer Schockdiagnose (und der letztlichen Beseitigung) schwer mit der Angst vor einem Rezidiv hat.

Ich leide zwar (glücklicherweise) nicht an Krebs, ich möchte dir aber dennoch kurz schildern, wie ich mit einem recht einschneidenen Erlebnis umgegangen bin.

2005 (damals war ich im zarten Alter von 21 Jahren) hatte ich im Sommer einen Zusammenfall des rechten Lungenflügels (Spontanpneumothorax). Der kam nachts, ich habe mich mit allerletzter Kraft zum nah gelegenen Krankenhaus geschleppt, weil ich zu eitel war den RTW zu rufen. Bis zuletzt dachte ich: Wird schon nix schlimmes sein. Bis mir kurz vor dem Krankenhaus beinnah die Lichter ausgingen, sprich: Ohnmacht. Glücklicherweise wurde eine liebe Passantin auf mich aufmerksam und half mir.

Im Krankenhaus selber ging dann alles ganz schnell - ich weiß noch wie hektisch man mich in die Notaufnahme verfrachtete, dort bekam ich sofort eine Thoraxdrainage gelegt und danach ging es für mich 14 Tage auf die Intensivstation.

Eine Ursache dafür konnten mir die Ärzte nicht benennen, es hieß nur: Bekommen junge, schlanke, hochgewachsene Männer schon mal ganz gern. Und ein Rezidiv ist nicht auszuschließen bzw. sehr wahrscheinlich. Womöglich auch schlimmstenfalls von beiden Lungenflügeln und dann würde ich so schnell Ersticken, dass der Ruf eines RTW`s lediglich ein Traum bliebe. Klingt hart, aber so hat eine Ärztin mir das im Krankenhaus gesagt.

Entsprechend verunsichert verließ ich dann nach vollständiger Genesung wieder das Krankenhaus, auch in der Angst, dass das ja jederzeit wieder kommen könne.

Man muss da sicherlich sehr aufpassen dass einem die eigene Psyche da nicht in die Parade fährt (Stichwort: Psychosomatische Symptome) - Angst ist auch und vor allem bei solch einem Thema ein denkbar schlechtbar Ratgeber, wenn auch völlig menschlich und verständlich.

Ich habe mich die erste Zeit verstärkt abgelenkt und langsam wieder mit Sport begonnen. Ich habe - und das war nicht unbedingt leicht - angefangen meinem Körper wieder ein gewisses Grundvertrauen entgegen zu bringen. Waren mir die eindeutigen Schmerzen dieser Nacht und vor allem auch die Vorzeichen doch bestens bekannt.

Ich denke, das dürfte bei dir mit deiner Geschichte relativ ähnlich sein. Du wirst wissen wie sich die Schmerzen entwickelten und dein Körper wird dir auch in solch einem Fall sicherlich wieder entsprechende Signale geben. Mir hat diese Erkenntnis enorm geholfen.


Liebe Grüße


Mirko
__________________
"...And the answers escape us, when we start to fade. Remember who loved you and the ones who stayed. My Body will fail but my soul will go on. So don`t you get lonely - I`m right where you are...

(Goo Goo Dolls - Boxes)

19.08.2016 Du bleibst unvergessen!

Geändert von Mirko1984 (01.06.2018 um 00:11 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 03:54 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD