Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Spezielle Nutzergruppen > Forum für Angehörige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #106  
Alt 31.03.2017, 14:26
Safra Safra ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 21.12.2012
Ort: Sachsen-Anhalt
Beiträge: 457
Standard AW: kleinzelliges Bronchialkarzinom und Hirnmetastase

Liebe tatus,

willst Du ihn wirklich nach Hause holen? Erst einmal ist es eine sehr große Belastung für Dich, denn du musst 24 Stunden am Tag da sein, vermute ich mal. Selbst ein Pflegedienst kann Dich da nicht wirklich viel entlasten. Und dann wird es für Deinen Mann auch verwirrend, denke ich. Er weiß ja jetzt schon nicht, wo er ist und glaubt, er ist zu Hause. Ob er sich dann zurecht findet?

Safra
Mit Zitat antworten
  #107  
Alt 03.04.2017, 20:56
tatus tatus ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 22.11.2016
Beiträge: 77
Standard AW: kleinzelliges Bronchialkarzinom und Hirnmetastase

Hallo Safira, ich werde ihn nicht wieder nach Hause holen, in dem Zustand geht es wirklich nicht. Habe heute auch mit meiner Hausärztin gesprochen, sie meint auch, es ist besser, wenn er dort bleibt und ich soll mal zur Ruhe kommen. Ich hoffe nur, ich packe es finanziell, denn so ein Heim kostet.
Ich wollte ja eigentlich das große Haus verkaufen, nur das wird alles so kompliziert, da ich ja erst die Betreuung haben muß und dann darf das Geld nur für meinen Mann verwendet werden. Ich muß aber die Wohnung in unserem anderen Haus aufwendig renovieren, der Mieter ist jetzt raus und es sieht grauenhaft aus. Mein Sohn will mir helfen, und ich denke ich werde das dann wieder vermieten und doch im großen Haus wohnen bleiben. Ich hab hier ja auch noch die Ferienwohnung, die ich vermieten kann.Ich hoffe ich schaff das alles und behalte den Überblick, hab mich früher nie um all sowas kümmern müssen, hat alles mein Mann gemacht.
Mit Zitat antworten
  #108  
Alt 10.04.2017, 22:11
tatus tatus ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 22.11.2016
Beiträge: 77
Standard AW: kleinzelliges Bronchialkarzinom und Hirnmetastase

Guten Abend, bei meinem Mann ist alles unverändert, er war die letzte Zeit sogar zeitweise aggressiv, wollte nicht mehr essen, so daß er jetzt Beruhigungsmittel bekommt. Leider mußte ich ja die Betreuung beantragen, denn sonst kann ich ja nicht handeln, selbst die Steuererklärung kann ich ja nicht nur mit meiner Unterschrift machen. Ich hab mir noch mal alles ausgerechnet, muß wohl doch das Haus verkaufen, ja und über das Geld verfügt dann das Betreuungsgericht. Ich weiß nicht, was mir bleibt, wir haben doch alles gemeinsam aufgebaut und jetzt kann ich nicht drüber verfügen nach 44 jahren Ehe. Ich muß mir sogar ein eingenes Konto einrichten, da alles getrennt wird, wir haben immer alles gemeinsam gemacht und jetzt werde Fremde in unserem Leben rumwuseln, ich bin ganz schön fertig. Er selbst versteht das alles nicht, lebt die letzte Zeit viel in der Vergangenheit-
Hatte heute ein Gespräch mit einer Dame von der Betreuungsstelle, das hat mich ganz schön geschockt. Kann euch nur raten, regelt alles so lange es noch geht, denn so ist es keine schöne Situation.
Mit Zitat antworten
  #109  
Alt 19.04.2017, 16:38
tatus tatus ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 22.11.2016
Beiträge: 77
Standard AW: kleinzelliges Bronchialkarzinom und Hirnmetastase

Ich melde mich auch mal wieder, mein Mann ist heute morgen ins Krankenhaus gekommen, weil er immer wieder alleine aufsteht und dann stürzt, diesmal so schlimm auf den Kopf, daß er eine kleine Platzwunde hat. Er muß jetzt bis morgen zur Beobachtung im Krankenhaus bleiben und sie machen noch ein CT vom Kopf , nicht das da Blutungen auftreten.Er begreift das immer noch nicht, daß er nicht alleine aufstehen soll, als er mich sah, wollte er wieder sofort hoch und mit. Es war so schwierig, ihn zu beruhigen, daß er sich wieder hinlegt und bis morgen da bleibt. Mich kostet das alles so viel Kraft, warum kann er nicht einfach gut mitarbeiten, wir wollen doch alle nur sein bestes.
Mit Zitat antworten
  #110  
Alt 20.04.2017, 21:11
Clea Clea ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 13.01.2017
Beiträge: 199
Standard AW: kleinzelliges Bronchialkarzinom und Hirnmetastase

Ach Karen,
die Antwort weißt du wohl selbst am besten, er macht dir nicht absichtlich das Leben schwer, er weiß es einfach nicht mehr besser.
Mein Großonkel ist letzte Woche verstorben, er war schwer dement zum Schluß.
Er konnte kaum noch sprechen, nur noch ganz vereinzelt, und er sagte allen dasselbe. Nur singen ging noch, und das sehr textsicher. Vielleicht gibt es bei deinem Mann irgendein Ritual, vielleicht sogar aus der Kindheit, das ihr wieder aufleben lassen könnt, das ihm Sicherheit gibt. Hol ihn da ab, wo er gerade steht. Wenn er meint, er sei im Heim Zuhause zb, dann sag nicht,dass du nach Hause fährst,wenndu gehst, sondern sag, du hast noch einen Termin oder sowas, was du früher vielleichtmal gesagt hast, wenn du aus dem Haus gegangen bist. Das macht es ihm leichter.
Natürlich ist die Situation im Krankenhaus gerade eine andere, und er muss einfach dort bleiben, aber vielleicht hilft es dir für die spätere Zeit.
Ich schicke dir ein dickes Kraftpaket.
Mit Zitat antworten
  #111  
Alt 10.05.2017, 15:46
Clea Clea ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 13.01.2017
Beiträge: 199
Standard AW: kleinzelliges Bronchialkarzinom und Hirnmetastase

Liebe Karen,

wie geht es dir?
Ich denke oft an dich und hoffe, dass du schreibst.
Lange mochte ich gar nicht fragen, immer die Angst vor einer niederschmetternden Antwort.
Aber dir hilft es vielleicht...
Mit Zitat antworten
  #112  
Alt 12.05.2017, 22:02
tatus tatus ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 22.11.2016
Beiträge: 77
Standard AW: kleinzelliges Bronchialkarzinom und Hirnmetastase

Hallo Clea, leider hast du recht mit deinen Befürchtungen, mein Mann ist am Montag verstorben, er war wegen eines Kreislaufzusammenbruchs schon eine Woche im Krankenhaus. Er wollte nicht mehr essen, egal was man ihm angeboten hat. Er lag auf der Palliativstation, was mich im ersten Augenblick sehr erstaunte. Hab dann die Ärtztin gefragt und sie bot mir an, ihn im Hospiz anzumelden, da sie ihm nicht mehr viel Zeit gab und der Ansicht war, er könne nicht zurück ins Heim. War dann sehr geschockt, aber sie meinte, sein Hirn wäre total geschädigt und es kann nicht mehr lange dauern. Er mußte starke Beruhigungsmittel haben, hat mich aber bis zum Schluß erkannt doch nur wirres Zeug geredet, war teilweise sehr aggressiv. Es war eine Erlösung für ihn und auch für mich, so langsam kann ich wieder klar denken, das wichtigste ist erledigt und er bekommt auch seine gewünschte Seebestattung.
Es ist schon merkwürdig, wie auf einmal ein Mensch einfach weg ist, gut ich war vorbereitet und wir haben ja schon seit Wochen nicht mehr richtig miteinander reden können. Ich bin seit Ende Februar alleine im Haus, zum Glück hab ich die Kinder und sehr nette Nachbarn. Ich werde wohl ab und zu hier noch mal reinschauen, wünsche euch alles Gute.
Mit Zitat antworten
  #113  
Alt 13.05.2017, 07:54
Clea Clea ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 13.01.2017
Beiträge: 199
Standard AW: kleinzelliges Bronchialkarzinom und Hirnmetastase

Liebe Karen,

ich ahnte es leider schon.
Mein tief empfundenes Beileid zu deinem Verlust.
Ja, es ist unendlich schwer, aber ich denke, wenn du dich aus der ersten Schock starre befreien kannst,
wirst du all die schönen Zeiten mit deinem Mann mitnehmen und dich erinnern können an das, was ihn ausgemacht hat, bevor dieser Teufel eingezogen ist.
Ich wünsche dir alles Gute. Du schaffst das. Bitte melde dich von Zeit zu Zeit.
Mit Zitat antworten
  #114  
Alt 13.05.2017, 08:53
Redangel1975 Redangel1975 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 11.01.2016
Beiträge: 376
Standard AW: kleinzelliges Bronchialkarzinom und Hirnmetastase

Ich wünsche dir und deiner Familie viel Kraft
Mit Zitat antworten
  #115  
Alt 13.05.2017, 22:17
tatus tatus ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 22.11.2016
Beiträge: 77
Standard AW: kleinzelliges Bronchialkarzinom und Hirnmetastase

Danke für euer Mitgefühl, ja der Schock war schon groß. So langsam hab ich mich wieder berappelt. Es wird eine Seebestattung geben, mein Mann wollte es so, allerdings dauert es noch bis zum 30.05. gibt kaum freie Termine.Wir wohnen ja hier an der Küste und im Nachbarort ist die Reederei, die solche Bestattungen durchführt, ich fahr nur 7 km . Am dienstag fang ich wieder an zu arbeiten, hatte mich schon vor Wochen beworben, denn was soll ich den ganzen Tag allein zu Hause. Hab echt gestaunt, daß sie mich in meinem Alter noch genommen haben, aber hier an der Küste herrscht Arbeitskräfte Mangel.
Es gibt wohl auch noch viel zu klären, aber erst mal brauch ich die Sterbeurkunde, denn ohne geht nichts. Auch wenn alles sehr traurig ist, fühle ich doch eine gewisse Erleichterung und wache nicht mehr jeden morgen mit Angstgefühlen auf. Ich werde mein Leben jetzt vernünftig planen und genießen, denn es kann schnell zu ende sein.
Mit Zitat antworten
  #116  
Alt 14.05.2017, 08:54
Safra Safra ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 21.12.2012
Ort: Sachsen-Anhalt
Beiträge: 457
Standard AW: kleinzelliges Bronchialkarzinom und Hirnmetastase

Liebe tatus,

trotz Deines Schocks und Kummers klingst Du sehr gefasst und stark. Ich wünsche dir alles Gute für die Zukunft.

Liebe Grüße! Safra
Mit Zitat antworten
  #117  
Alt 14.05.2017, 09:28
Wolle2 Wolle2 ist gerade online
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 23.10.2016
Ort: Berlin
Beiträge: 311
Standard AW: kleinzelliges Bronchialkarzinom und Hirnmetastase

Hallo Tatus.

Ich möchte Dir mein Beileid zum Heimgang deines Mannes aussprechen.
Viel Kraft bei der Bewältigung der nun vorliegenden Aufgaben.
So weh es tut, aber bei der schweren Hirnschädigung Deines Mannes war es für ihn eine Erlösung von unbeschreiblichen Qualen. Behalte die gemeinsam mit ihm erlebte Zeit in dankbarer Erinnerung.

Mit stillem Gruß.
Wolle2.
Mit Zitat antworten
  #118  
Alt 25.05.2017, 18:32
tatus tatus ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 22.11.2016
Beiträge: 77
Standard AW: kleinzelliges Bronchialkarzinom und Hirnmetastase

Ja es war eine Erlösung für ihn, auch weil er immer ein sehr aktiver Mensch war und jetzt so hilflos und konnte nicht mehr laufen. Ich werde hier ab und zu noch reinschauen und bei den Hinterbliebenen weiter schreiben. Es ist jetzt zwei Wochen her und es geht mir nicht gut. Es gibt so viel zu tun, alles ummelden und abmelden und so viel Papierkrieg, warum muß das so sein. Wir haben zwei Häuser, die Erbschaft muß geklärt werden, fühl mich manchmal echt überfordert. Und dann hab ich auch noch eine neue Arbeit angefangen, hatte den Vertrag gemacht, als mein Mann noch im Heim war, wußte ja nicht, das es dann so schnell gehen würde. Möchte den Job am liebsten hinschmeißen, andererseits kann ich das Geld aber gut gebrauchen, denn ich weiß nicht, was noch alles so kommt
Mit Zitat antworten
  #119  
Alt 30.05.2017, 15:31
Benutzerbild von Martina2015
Martina2015 Martina2015 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 23.10.2015
Ort: Köln (Nähe)
Beiträge: 249
Standard AW: kleinzelliges Bronchialkarzinom und Hirnmetastase

Liebe Karen,

es tut mir sehr leid, vom Tode Deines Mannes zu lesen. Ich möchte mich Wolle anschließen, es war sicher eine Erlösung für ihn, auch wenn das kein Trost ist.

Viele liebe Grüße
Martina
__________________
mein Mann - Kleinzelliges Bronchialkarzinom T4NXM0 ED 01/2015
unsere Geschichte
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 19:30 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD