Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Prostatakrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 10.10.2017, 11:19
deepbluehai deepbluehai ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 25.11.2014
Beiträge: 7
Standard Dauer der Hormontherapie bei Prostatakrebs

Wie lange soll eine Hormontherapie bei Prostatakrebs durchgeführt werden?

Nach radikaler Prostataektomie im Oktober 2014 und 8-wöchiger Strahlentherapie im Jan-Feb 2015 hatte ich folgende PSA Werte:
Sept 2014 - 130 (vor OP)
Dez 2015 - 91 (nach OP)
Apr 2015 - 8,9 (nach Bestrahlung)
Juni 2015 - 41 !!!
Sept 2015 - 8,6
Dez 2015 - 5,6
- hier die 1. Hormonspritze bekommen
Apr 2016 - 3,56
- hier die 2.Hormonspritze bekommen

Jun 2016 - 0,77
- ab hier die Spritze ausgesetzt

Sept 2016 - 0,56

Dez 2016 - Anstieg auf 8,5
- ab hier wieder die Hormonspritze erhalten
April 2017 - 3,6
- hier die 2.Hormonspritze erhalten
Juli 2017 - 2,2
- hier die 3. Hormonspritze bekommen

Okt 2017 - 2,6
- heute die 4.Hormonspritze bekommen

Meine Frage wäre:
wie lange Sollte die Hormontherapie andauern?
Sollte man nicht immer wieder eine Pause einlegen?

Das Problem sind nicht die Schweissausbrüche und Hitzewallungen, sondern eher Probleme mit dem Kreislauf und dem Herz. Bei mir ist die linke Herzkammer defekt und vielleicht vertrage ich deshalb die Spritze schlechter.

Habe am Anfang (2015) Bicalutamid Tabletten genommen, aber diese vertrage ich noch schlechte als die Spritze.

Kurz gesagt:
Kann man die Spritze bei PSA Werten zwischen 2-3 nicht mal aussetzen?

Mein Urologe hat leider nie Zeit diese Fragen vollständig zu beantworten. Seine Praxis ist immer rammelvoll
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 12.10.2017, 16:34
TePe TePe ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 17.12.2005
Beiträge: 36
Standard AW: Dauer der Hormontherapie bei Prostatakrebs

Wieso wurde den bei dem hohen PSA Wert eine OP erwogen wenn doch hinterher sowieso bestrahlt wurde? Bei meinem Vater war die Sache mit einem PSA von 10-20 schon grenzwertig mit wie sich hinterher rausstellte befallenen Lymphknoten. Er lebt seid vielen Jahren (seid Ende 2010) gut mit seiner Hormontherapie, es wird wohl eher an seiner COPD4 als an dem Prostatakrebs sterben.

Micha
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 13:09 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD