Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Knochentumor

Thema geschlossen
 
Themen-Optionen Ansicht
  #46  
Alt 17.12.2003, 10:50
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Metastasen an der Wirbelsäule

Hallo,
bei meinem papa wurde vor 9 wochen lungenkrebs festgestellt.Seit gut 2 wochen liegt er nun im krankenhaus, die wirbelsäule ist nun auch angegriffen. laut den ärzten hat er schon ein loch in der wirbelsäule. im moment ballern sie meinen papa nur mit medikamenten zu. er steht völlig neben sich. Seine lebenserwartung wird auf ca ein halbes jahr festgelegt. jetzt habe ich den ärzten gesagt, dass sie ihn ja wohl nicht so vollpumpen könnten- .... wie sieht es denn wohl in einigen monaten aus. DIE ÄRZTE ÜBERLEGEN JETZT; OB SIE IHM EINE PLATTE IM RÜCKEN SETZEN KÖNNEN; DANN BRÄUCHTE ER NICHT MEHR SO VIELE MEDIKAMENTE:::: SO WIRD EIN TEIL DER WIRBELSÄULE STILLGELEGT- HAT JEMAND DAMIT SCHON ERFAHRUNGEN GEMACHT???- BIN FÜR JEDEN BEITRAG DANKBAR ......!!!!
  #47  
Alt 09.01.2004, 17:48
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Metastasen an der Wirbelsäule

hallo christine,
mein vater hat auch einen tumor in dem brustwirbel,der arg auf das rückenmark drückte und somit lähmungen hervorrief. er wurde in einer not-op von den lähmungen teils befreit. aber der haupttumor liegt in den bronchien. nun warten wir auf das endgültige ergebnis der gewebeprobe, damit die behandlung mit chemo oder strahlen beginnen kann.die hoffnung darf man nie aufgeben, auch wenn man geschockt sit, dass verschiedene ärzte ihn untersuchten seit feb.03 und niemand bisher etwas fand. jetzt bei der einlieferung ins kh wurde alles sofort diagnostiziert.warum muss es immer erst so weit kommen, bis ein arzt mal gründlich arbeite. kopf hoch.
gruß moni
  #48  
Alt 16.01.2004, 15:48
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Metastasen an der Wirbelsäule

Hallo

auch ich muß leider heute hier reinschreiben....

Bei meinem Vater wurde vor 2 jahren Speiseröhrenkrebs festgestellt ohne Metastasen.

Am Dienstag haben sie ein Rezidiv an der Wirbelsäule und an beiden Seiten der Rippe festgestellt.

Wir waren natürlich alle ziemlich fertig...

Jetzt soll er nächste Woche mit der Chemo anfangen,Bestrahlung soll er auch noch bekommen.

Kann mir vieleicht jemand von euch sagen,was er einnehmen kann um sein Immunsystem zu stärken und auch was die Knochen stärkt???

Und man sagte uns das er nicht mehr geheilt werden kann,nur die Beschwerden können gelindert werden.

hat einer von euch vieleicht besserer Erfahrung gemacht?
Ich dachte durch die Chemo und die Bestrahlungen kann man den Mist wieder wegbekommen,aber ist ja wohl doch nicht so :-(


Um sehr viele Antworten wäre ich euch sehr dankbar


Liebe Grüße
Daniela
  #49  
Alt 16.01.2004, 16:46
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Metastasen an der Wirbelsäule

Hallo Daniela,

meine Mutter bekommt zur Ummmantelung ihrer Knochen Aredia Infusionen . Diese Infusion verhindert da? die Knochen brechen bzw zerbröseln. Es gibt auch noch ein ähnliches Präparat dessen name mir grad nicht einfällt aber frag nach Aredia die Ärzte wissen dann schon was Du meinst. Zur Stärkung ihres Immunsystems bekommt sie ca alle 3 Wochen ein Immunglobulin. Außerdem wird sie in einer klinischen Studie mit Contergan bzw Thalidomid behandelt....man hat in letzter Zeit nämlich herausgefunden, daß Contergan nicht nur schädlich sondern bei verschiedenen Krebserkrankungen und bei Lepra ein wahres Wundermittel sein soll. Genauere Informationen findest Du sicher im Internet unter Contergan. Bei meiner Mutter haben die Contergan Tabletten anscheinend angeschlagen und ihre Werte sind viel besser geworden. Zur zusätzliche Unterstützung des Immunsystems würde ich Dir raten Dir Orthomol Immun in der Apotheke zu besorgen...ist zwar nicht ganz billig aber wie ich finde sehr gut.
LG Ulli (lommi)
Wenn Du mehr wissen willst hier meine email Adresse ulli@eckhart-erich.de
  #50  
Alt 17.01.2004, 17:05
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Metastasen an der Wirbelsäule

hallo daniela,
heute habe ich von dem schicksal deines vaters gelesen und das alles tut mir sehr leid.
auch bei unserer mutter (76) wurden fast auf den tag genau vor einem jahr knochenmetastasen an der wirbelsäule, an den rippen, am bein und an anderen stellen festgestellt.
sie klagte wochenlang über sehr starke rückenschmerzen, aber kein arzt konnte etwas feststellen. es hieß immer "altersbedingt". sie bekam salben, reizstrom, pillen, nichts half.
erst als gar nichts mehr ging wurde ein knochenszinti gemacht mit dieser, für uns alle erschütternden diagnose.
im krankenhaus bekam sie sehr starke schmerzmittel, damit sie die verschiedensten untersuchungen überhaupt über sich ergehen lassen konnte. es mußte ja der ursprungstumor gefunden werden.

nach drei (!) langen und qualvollen wochen wurden dann knoten in der brust endeckt. die operation verlief ganz gut und nach kurzer zeit konnte schon mit der bestrahlung des rückens begonnen werden. die vertrug sie ganz gut, und nun begann die chemotherapie. die allerdings machte ihr sehr zu schaffen. sie bekam im krankenhaus gleich eine tablette gegen die übelkeit und auch der hausarzt half uns da sehr.
nach der vierten und letzten chemo war unsere mutter so schwach, dass der arzt meinte, noch eine behandlung hätte sie nicht überlebt. die blutwerte waren extrem schlecht.sie wog noch 45 kilo. sie bekam spritzen und eine bluttransfusion, die ihr sehr geholfen haben.
nun gab uns unser hausarzt den rat, ihr tabletten in der apotheke zu holen und zwar
WOBEMUGOS E
THYM UVOCAL und
SELENIUM ACE
die medikamente sind zwar sehr teuer(145.- bzw. 50.- euro), aber wir sind überzeugt, dass sie unserer mutter sehr geholfen haben.
meine schwestern und ich waren tag und nacht für sie da, haben sie u. a. mit astronautennahrung aus der apotheke aufgepäppelt und heute wiegt sie wieder 57 kilo.
die letzte blutuntersuchung war sehr gut, der arzt meinte sogar, man könne fast von einer totalen heilung sprechen. er war selber sehr überrascht und meinte, dass das ganze umfeld dazu beigetragen hat.
heute nimmt unsere mutter nach wie vor o. g. medikamente, bekommt dreimal in der woche eine mistelspritze und alle 4 wochen eine zometa - infusion für die knochen. der arzt im krankenhaus meint, das sei das beste, was es im moment gibt.
außerdem schwört sie auf aloe vera saft, der ja auch wunder bewirken soll. dazu kann ich dir das buch "aloe vera - kaiserin der heilpflanzen" sehr empfehlen.
nun hat unsere mutter aber folgendes problem: durch die chemo sind die nervenenden in den füßen geschädigt, sie hat ein kribbeln und ein taubes gefühl in füßen und beinen. sie sagt, es fühlt sich an, als ob sie schwere gewichte an den füßen hätte. kann uns da vielleicht irgend jemand einen rat geben oder aus eigener erfahrung berichten. wir sind für alles dankbar.
liebe daniela, ich hoffe, ich konnte dir ein wenig weiterhelfen und dir mut machen. die hoffnung darf man nie aufgeben.
ich wünsche dir und deinem vater und der ganzen familie alles gute und viel kraft, denn die werdet ihr brauchen.
liebe grüße tina
  #51  
Alt 21.01.2004, 09:43
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Metastasen an der Wirbelsäule

Hallo Christine,
bei meiner Mama (72) wurde Brustkrebs festgestellt vor 2 Wochen. Mittlerweile wissen wir dass sie Metastasen in der Wirbelsäule hat u nun auch ihre wahnsinnigen Schmerzen zu erklären sind. Sie bekommt alle 48 Stunden 2 Schmerzpflaster auf den Rücken geklebt was ihr sehr hilft. Jetzt wurde beschlossen dass sie Infusionen bekommt die zur Stabilisierung der Wirbelsäule dienen sollen u dann in ca. 1 woche wird ihr in die Wirbelsäule Zement zur Stabilisierung eingespritzt. Wir hoffen sehr dass dies ihr helfen wird. Wir sind auch froh dass Leber u Lunge frei sind. Wir werden alles möglche tun damit sie so wenig wie möglich Schmerzen hat. Aber gestern die niederschmetternde Nachricht von dem Arzt es gibt keine Heilungschancen u sie wird daran sterben ist grauenvoll. Ich wünsch Dir viel viel Kraft. Grüsse Corinna
  #52  
Alt 21.01.2004, 09:59
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Metastasen an der Wirbelsäule

hallo corinna
furchtbar, was deine mutter und auch ihr alle im moment durchmachen müßt.
aber ihr dürft die hoffnung nicht aufgeben.
bekommt denn deine mutter auch bestrahlungen und chemotherapie?
ich hatte ja von unserer mutter geschrieben, sie wurde anfänglich auch mit schmerzpflastern behandelt
dann aber auf "normale" schmerzmittel (tabletten) umgestellt. die helfen ihr sehr gut. und sie hat sich, toi toi toi, wieder gut erholt. sie kann zum teil sogar wieder ihren haushalt versorgen.

wichtig ist, dass ihr ihr mut macht. ich weiß selbst, wie niederschmetternd eine solche diagnose ist, aber man darf die hoffnung nie aufgeben.
ich wünsche euch allen viel viel kraft.
liebe grüße
tina
  #53  
Alt 21.01.2004, 10:44
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Metastasen an der Wirbelsäule

Hallo Tina,
nein Chemo oder Bestrahlung hatte sie noch nicht. Sie bekommt jetzt erst Infusionen u Hormontabletten gegen den knoten in der Brust.
Übliche Schmerzmittel (Novalgin - Voltaren) helfen bei ihr nicht. Sie schwört auf die Pflaster. Aber was sind das für 3 Medikamte, die du oben aufgeführt hast in einer früheren Mail von Dir? Was bewirken sie - meinst Du sie könnten meiner Mama auch helfen?
Würde mich auf eine Antwort sehr freuen. Liebe Grüsse Corinna
  #54  
Alt 21.01.2004, 11:52
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Metastasen an der Wirbelsäule

hallo corinna,
hier kurz einige informationen zu o. g. medikamenten:

WOBE-MUGOS E:
langzeitbehandlung bei bösartigen tumoren (prä- und postoperativ), zusatzbehandlung während der strahlentherapie. metastasenprophylaxe.
davon nimmt unsere mutter tägl. 3 tabletten.
100 stück kosten ca. 150 euro, bei internetapotheken sind sie aber günstiger.

THYM-UVOCAL kapseln:
-spezifische immunstimulierung z.b. bei primärer immundefizenz
- zusatztherapie bei Tumoren und Präkanzerosen
- folgeschäden nach bestrahlung und behandlung
mit medikamenten mit immunsuppresiver wirkung.
auch davon nimmt sie 3 mal tägl. eine kapsel
100 stück kosten ca. 40 euro

SELENIUM ACE:
davon hab ich leider den beipackzettel nicht mehr. sie nimmt eine tablette am tag. 180 stück kosten ca. 50 euro.

frage doch mal den behandelnden arzt. unser hausarzt hat uns diese 3 medikamente empfohlen, weil er damit selbst schon beste erfahrungen in der eigenen verwandtschaft gemacht hat. und ich bin wirklich felsenfest davon überzeugt, dass diese tabletten wesentlich dazu beigetragen haben, dass es unserer mutter so viel besser geht. denn im vergangenen sommer sah es wirklich nicht danach aus.
dann wollte ich dir noch schreiben, dass es doch eigentlich ein gutes zeichen ist, wenn leber und lunge bei deiner mutter frei sind.
man muß aus allem etwas positives ziehen, so schwer es manchmal auch ist, aber man klammert sich an jeden kleinsten strohhalm.
so, ich hoffe, ich konnte dir weiterhelfen und vor allem: verlier nicht den mut und gib niemals die hoffnung auf.
alles gute
Tina
  #55  
Alt 21.01.2004, 12:56
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Metastasen an der Wirbelsäule

Hallo Tina,
vielen Dank für Deine ausführliche Beschreibung, das werd ich gleich mal meiner Schwester zeigen. Weisst Du mein Onkel (Bruder meiner Mutter)ist Apotheker - ihn kann ich da auch fragen. Kann man die Medikamente nicht verschreiben lassen? Das war wirklich mal eine positive Nachricht, dass Lunge u Leber frei sind. Man kann nur hoffen dass der Tumor in der Brust, solang er noch nicht entfernt ist, weiterstreut. Ich hab so ne Angst was da noch alles auf uns zukommt aber Du hast Recht - nie die Hoffnung verlieren. Ich wünsche Dir auch viel Kraft u alles Gute für Deine Mama.
Corinna
  #56  
Alt 22.01.2004, 07:47
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Metastasen an der Wirbelsäule

Hallo Tina, ich wollte dir nur kurz sagen dass meine Mama gestern die erste "Zometa" Infusion bekommen hat.Diese Infusion hatte das KH erst gar nicht im Haus, sie mussten das bestellen. Bist Du auch der Meinung dass diese Infusion sehr gut ist? Was hat es mit diesen Mistelspritzen auf sich? Kannst Du mir hier weiterhelfen? Heute darf meine Mama nach Hause - muss aber nächsten Dienstag wieder ins KH u am Mittwoch wird der Eingriff (Zement einspritzen)vorgenommen. Hast Du von dieser Methode schon mal was gehört? Ich hoffe bald wieder von Dir zu hören. Liebe Grüsse Corinna
  #57  
Alt 22.01.2004, 10:13
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Metastasen an der Wirbelsäule

hallo corinna,
unsere mutter bekommt alle 4 wochen eine zometa-infusion. der arzt im krankenhaus meinte letztes jahr, das sei das beste, was es moment gäbe zur stärkung und festigung der knochen. auch unser hausarzt schwört darauf und kommt jetzt alle 4 wochen und gibt sie ihr.
nun zu den mistelspritzen: da heißt es u. a.:
anwendungsgebiete:.......bösartige und gutartige geschwulstkrankheiten, bösartige erkrankungen und begleitende störungen der blutbildenden organe, anregung der knochenmarkstätigkeit, vorbeugung gegen geschwulstrezidive, definierte vorstufen von krebs (präkanzerosen)
die spritzen heißen "ISCADOR P.c.Hg" man fängt mit serie 1 an, geht dann über in serie 2. iscador wird drei mal in der woche gespritzt.
infusion und spritzen bezahlt die krankenkasse, die anderen drei medikamente (Wobe-mugos usw.) müssen wir selbst bezahlen.
von der methode des zement-einspritzens habe ich leider noch nichts gehört, da kann ich dir nicht weiterhelfen.
ich hätte noch eine frage. wird deine mutter eigentlich operiert? bei unserer mutter war eine brust op unumgänglich, aber das hat sie psychisch ganz gut weggesteckt.

ich hoffe, meine zeilen haben dir neue erkenntnisse gebracht und konnten dir weiterhelfen. steht eurer mutter bei und macht ihr hoffnung und mut, denn das ist extrem wichtig.
weiterhin alles gute Tina
  #58  
Alt 22.01.2004, 10:50
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Metastasen an der Wirbelsäule

Hallo Tina, vielen lieben Dank für Deine ausführlichen Beschreibungen. Ich glaub das mit den Mistelspritzen werde ich an unseren Hausarzt weitergeben oder auch wenn sie wieder im KH ist. Nächste Woche Mittwoch wird der Eingriff an der Wirbelsäule gemacht (Zement). Mein cousin der Arzt ist hat sich erkundigt u er meinte dass dies wirkl. auch eine gute Methode ist, um die WS zu stabilisieren. Dann wenn sie dies überstanden hat wird sie bestrahlt.
Jeztt bekommt sie auch noch Hormontabletten für den Knoten in der Brust, die verhindern sollen dass der Knoten wächst u weiter streuen kann. Hoffentl. reagiert ihr Körper gut darauf. Tja u dann wird der Knoten aus der Brust entfernt. U wenn nötig dann wird die Brust abgenommen. Aber sie will auf gar keinen Fall einen Aufbau. Versteh ich auch! Das Problem ist meine Mama hatte am 04.12. eimen Herzinfarkt u bekam eimen Stand gesetzt u dieser Stand ist sehr nah bei dem Knoten u man muss auch schauen wenn sie operiert wird dass sie nicht zu lange in der Narkose ist. Alles nicht so einfach. Aber meine Schwester u ich u meine ganze Familie werden meiner Mama helfen alles so gut wie möglich zu überstehen. Jetzt wird erstmal die Ernährung umgestellt - ich denke sowas kann nie schaden.
Und vielleicht auch etwas Aloe zur Unterstützung. Bist Du davon überzeugt??
Wünsch Dir alles LIebe u Gute - bis bald Corinna
  #59  
Alt 23.01.2004, 08:29
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Metastasen an der Wirbelsäule

hallo tina, meine mama hat ja vorgestern die erste infusion bekommen u gestern durfte sie nach hause aber es ging ihr total schlecht. sie hatte schüttelfrost u ständig war ihr schlecht u konnte kaum was essen. ist das normal? sind das die nebenwirkungen? vergehen diese nebenwirkungen wenn sie die infusionen mehrmals bekommem hat? ich war gestern so verzweifelt als ich sie so gesehen hab u sie musste selber die ganze zeit weinen - das tut so weh!!!
liebe grüsse corinna
  #60  
Alt 23.01.2004, 09:15
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Metastasen an der Wirbelsäule

Hallo Corina,

diese Reaktion kann auf eine Unverträglichkeit auf die Infusion hindeuten...meine Mutter hatte die gleichen und noch dazu Ausschlag. Dies sind bekannte Nebenwirkungen bei diesem Medikament. Bei meiner Mama wurde in diesem Fall auf das Medikament Auredia umgestell das verträgt sie besser und es handelt sich hierbei bei der Wirkung um ein fast identisches Präparat. Wie ich schon einmal geschrieben habe bekommt meine Mutter zudem seit November Thalidomid bzw das ehemalige Contergan....und das schlägt jetzt an und die Werte sind grandios.

LG Ulli
Thema geschlossen

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Metastasen an Wirbelsäule Brustkrebs 30 06.08.2009 18:00
Metastasen an der Wirbelsäule Madelaine Magenkrebs 1 16.12.2005 14:44
Nierenkrebs, Metastasen Lunge u Bauchspeicheldrüse Nierenkrebs 2 20.04.2005 20:40
Hoffnung auch für BK Erkrankte mit Metastasen Brustkrebs 15 07.11.2004 00:43
Metastasen in der Wirbelsäule Brustkrebs 4 23.01.2002 05:36


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 11:22 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2014, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD