Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Allgemeine Themen > Palliativ, Hospiz, Fatigue, Übelkeit & Schmerzen

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #61  
Alt 31.12.2004, 12:42
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Morhinpflaster überdosiert?

Liebe Nelly,

meine Mutter hat Knochenmetastasen und einen Tumor und Metastasen in der Lunge. Ist bei deiner Mutter der Primärherd wirklich in den Knochen und Metastasen in der Lunge? Häufiger ist es andersherum. Aber sei´s drum. Gut siehts für unsere Mütter beide nicht aus. Das wissen wir beide.
Aber ich denke, die Tatsache, dass die Knochentumore nicht größer geworden sind, ist schon ein kleiner Erfolg. War bei meiner Mutter auch so - Immerhin ist bei der Fortgeschrittenheit der Krankheit auch nicht soviel zu erwarten gewesen. Auch wenn man doch immer hofft...
Trinknahrung haben wir auch schon probiert. Hatten aber so ein Zeug bekommen, was untrinkbar war. Was hat deine Mama?

Ich hab mich übrigens noch mal nach Tumorfieber erkundigt. Es hat mir keine Ruhe gelassen. Tumorfieber ist eine Tumorkomplikation, Fieber von unklarer Ursache aber in Zusammenhang mit der Tumorerkrankung stehend. Sicher spricht es auch für einen prognostisch eher schlechteren Verlauf, aber das ist bei dem Stadium (vermute bei deiner Mutter auch Stadium 4) ohnehin so. Ich hab mich nochmal mit einem Arzt darüber unterhalten, und der hat mir erklärt, dass dies kein Zeichen dafür ist, dass nun das Ende kurz bevor steht. Das Fieber kann kommen und gehen über eine längere Zeit. Wenn man es mit normalen Fiebersenkenden Mitteln wieder wegbekommt und es einem körperlich nicht allzu zu schaffen macht, ist es nicht so dramatisch. Die Dramatik liegt eher in der Grunderkrankung. Das Fieber selbst deutet nicht auf das Ende.
Darf ich noch fragen, wie alt ihr beide seid?

Alles Liebe und trotzdem einen guten Rutsch - und vergiss nicht, auch wenn es momentan so aussieht, als könne uns das Jahr 05 nix besseres bringen als das letzte Jahr... irgendwann wird auch für uns die Sonne wieder vor den Wolken scheinen.
Mit Zitat antworten
  #62  
Alt 31.12.2004, 16:59
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Wirkung von Morphin

.
Mit Zitat antworten
  #63  
Alt 03.01.2005, 23:27
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Morhinpflaster überdosiert?

Hallo Sunny,
danke für deine aufmunternden Worte, da hast du wohl Recht, schön war dieser Jahresabschluß für uns beide bestimmt nicht.
Gerade am Ende eines Jahres kommt man in grübeln und der hintergedanke war die ganze Zeit da ob es wohl ihr letztes Weihnachten und Silvester war.
Ich bin froh, das ich meine beiden Kinder(3u.5Jahre)und meinen Beruf habe, beides lenkt mich natürlich ab und vor den Kindern darf man sich nicht hängen lassen.
Ich bin 34 Jahre alt und ene berufstätige Mami(Erzieherin), meine Mutter ist 58 Jahre alt.
Darf ich dir die Gegenfrage stellen?
Unsere Geschichte ähnelt sich sehr, ich würde mich freuen wenn wir vielleicht weiterhin im Austausch bleiben könnten.
Ein frohes Neues Jahr und ganz viel Kraft wünscht dir
Nelly
Mit Zitat antworten
  #64  
Alt 04.01.2005, 16:33
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Morhinpflaster überdosiert?

Hallo Sunny, ich bin´s nochmal,
du hattest nach der Trinknahrung gefragt.
Wir haben eine Nahrung aus der Apotheke von der Marke "********".
Leider gibt es nur wenige Geschmacksrichtungen also habe ich ein wenig im Netz herumgeforscht und eine andere Marke entdeckt von der es 9 Geschmacksrichtungen gibt sie heißt Ensure plus Drink.
Ich denke mal man muß sie beim Apotheker bestellen, meine Ma kommt aber morgen erstmal wieder ins KH, das werde ich später machen.
Vielleicht schmeckt die Nahrung deiner Mama etwas besser.
Kann sie denn auch überhaupt nichts essen?
Also meine Mutter muß nur an essen denken da verdeht sie schon die Augen, sie ekelt sich regelrecht, dabei bekommt sie im Moment gar keine Chemo.
Ich hoffe diese Nahrung reicht ihr erstmal auf die Dauer, sie wiegt nämlich nur noch um die 40 KG.
Was isst deine Mutter denn wenn sie sich so vor der Trinknahrung ekelt?
Ich wünsche dir und deiner Mama alles Gute
Nelly
Mit Zitat antworten
  #65  
Alt 04.01.2005, 16:47
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Morhinpflaster überdosiert?

Hallo Nelly,

hatte dir heute Morgen schon mal geantwortet... da hatte es - aus welchem Grund auch immer - nicht geklappt.
Hatte mich gefreut, dass du dich noch mal gemeldet hattest. Es tut wirklich gut zu wissen, dass man nicht allein ist. Und wenn man dann noch ähnliche "Geschichten" durchlebt...
Also ich bin 26, meine Mutter 47 und meinen Vater haben wir in 2003 leider auch an diese scheiß Krankheit verloren...
Meine Mutter kann schon noch essen, wiegt allerdings nur noch 31kg, so dass wir alles probieren wollten, damit doch noch etwas hängen bleibt. Die Trinknahrung hieß survimed. Die war wirklich so scheußlich... wir hatten es mal bei einem Schluck probiert, ob unser Hund das trinkt Hört sich ein bisschen ulkig an, aber wir wollten wissen, ob wir uns vielleicht nur anstellen. Man muss ja auch noch ein bisschen dazu beitragen, dass man zwischendurch noch lachen kann. Die Nahrung hatten wir auch aus der Apotheke, ich glaub, da muss ich dann nochmal hin

Meine Ma kommt übrigens am Montag wieder ins KH. Da wollen sie nochmal eine Chemo machen.
In welchem KH liegt deine Ma? Was wird gemacht?
Erst mal für den KH-Aufenthalt alles Gute!

Lieben Gruß.
Mit Zitat antworten
  #66  
Alt 04.01.2005, 20:32
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard starke Schmerzen

Hallo Sonne,High Carina
Novamin und Novalgin enthaltenden selben Wirkstoff(Metamizol-Natrium.Auch Tramadol ein sehr hilfreiches Mittel verursacht Sedierung Atemdepression und Blutdruckabfall.Wüßte nur mom eins was ich dir unbedenklich empfehlen könnte,ob das aber bei deinen Beschwerden ausreicht ist auszuprobieren.Ibuprofen400mg,kannst du auch im akut fall 3-4x tägl. einnehmen.Ansonsten kann ich dir nur als Alternative eine Kostenaufwendige Akupunktur anraten,damit du das in den Griff kriegst.Ist auch für deine Seele.Damit du deine schmerzen als weniger belastend und Alltags orientiert empfindest.Alles Liebe ihr 2 Claudi
Mit Zitat antworten
  #67  
Alt 05.01.2005, 18:19
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Morhinpflaster überdosiert?

Hallo Sunny,
oh je der arme Hund, der hat das Zeug doch bestimmt auch nicht angerührt, oder?
Meine Mutter ist heute ins Krankenhaus gekommen, leider hat mein Vater noch keinen Arzt sprechen können aber vor Weihnachten war die Rede davon noch einmal eine leichtere Chemo zu machen(geht auch gar nicht anders, meine Mutter ist so geschwächt, das ich mir die Frage stelle ob sie diese überhaupt überlebt)
Ob mit Tabletten oder über Port das weiß ich noch nicht, Tabletten hatte sie noch nie und ich kenne mich damit auch nicht aus
Jetzt ist mal wieder abwarten gefragt bis sich mal wieder die Ärzte zum weiteren Verlauf äußern.
Eigentlich möchte ich gar nicht mit den Ärzten reden, die sind hier sehr gefühlos und in ihrer Routine festgefahren.
Für die scheint der Patient nur eine Nummer zu sein, keine Ahnung warum man in diesem Beruf derart abstumpfen kann.
Wie geht es deiner Ma denn jetzt, hat sie sich mit der erneuten Chemo "abgefunden".
Meine Mutter wollte gar nicht erst ins KH, sie weiß ja auch was auf sie zu kommt, mit viel Mühe haben wir sie überredet.
Ich hoffe das sich das alles noch lohnt, denn wenn es klar ist das es nichts mehr bringt soll sie sich auch nicht so quälen.
So, jetzt werde ich mal im KH anrufen und ihr ein wenig neuen Mut machen, geht ja nicht anders...
Wenn du möchtest das wir im Kontakt bleiben kann ich dir ja beim nächsten mal meine e-mail Adresse geben.
Bis dahin
Liebe Grüße
Nelly
Mit Zitat antworten
  #68  
Alt 06.01.2005, 08:39
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Morhinpflaster überdosiert?

Hi Nelly,

ne,ne auch der Hund nicht! Hat uns etwas getröstet!
Die Frage, ob Chemotherapie noch gemacht werden soll, ist in der Tat sehr, sehr schwierig. Da will gut überlegt werden. Ich weiß auch nicht so recht, ob ich eine Chemo noch unterstützen soll. Ich werde in der nächsten Woche bei dem behandelnden Prof einen Termin holen und mal genau nachfragen, welcher Nutzen von der Chemo erwartet wird. Am besten ist es ja, wenn man sich wirklich einen Termin holt, auf den Krankenhausfluren erwischt man ja eh keinen - wenn nur in Hektik - und bei der Visite vor meiner Mutter bin ich in meinen Fragen immer etwas gehemmt.

Tabletten hatte meine Ma auch noch nie. Meistens Cisplatin mit Etoposid.
Ob meine Ma sich mit der Chemo abgefunden hat, weiß ich nicht so genau. Mal redet sie davon, dass sie die Chemo am liebsten um 4-8 verschieben möchte, mal davon, dass sie sie machen muss. So genau weiß sie es nicht. Ist ja auch schwierig.

Wieviele Chemos hatte deine Mutter denn bekommen? Bei meiner Mutter wäre es jetzt die 4.

Würd mich über deine E-Mail Adresse freuen.

Lieben Gruß.
Mit Zitat antworten
  #69  
Alt 06.01.2005, 16:27
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Morhinpflaster überdosiert?

Hallo Sunny,
bei meiner Mutter wäre es auch die vierte Chemo, die Ärzte meinten klinisch gesehen könnten sie mit der nächsten anfangen, sie haben aber uns die Entscheidung überlassen ob wir doch erstmal abwarten bis sie sich erstmal etwas erholt hat und an Gewicht zugenommen hat.
Wir haben uns dazu entschieden sie ersteinmal wieder aufzupäppeln,wäre doch nur reine Quälerei wenn sie jetzt gleich wieder mit dem Giftzeug anfangen.
Für den Appetit soll sie Tabletten kriegen und was soll ich dir sagen kaum ist sie im KH und kriegt die künstliche Ernährung ist ihr wieder total übel.
Die Ärzte tun das ab und meinen das wäre zum Teil auch ihre Psyche, kann natürlich auch sein sie hat sich ja so gegen die stationäre Aufnahme gewehrt aber es ist schon heftig wenn ich sie anrufe und sie vor lauter Übelkeit nicht richtig reden kann.
Dagegen bekommt sie dann Paspertin Tropfen, die bekanntermaßen auch nicht viel bringen.
Ist deine Mutter Privatpatientin oder gesetzlich versichert?
Bei uns läßt sich nämlich kein Prof.blicken höchstens mal der Chef/Oberarzt und meine Mutter ist Kassenpatientin.
Halt die Ohren steif
Nelly
Meine e-mail Adresse lautet:stephanieleutsch@web.de
Mit Zitat antworten
  #70  
Alt 14.01.2005, 09:26
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard ÄZ Tumorschmerzen -differenzierte Schmerztherapie

Ärzte Zeitung 14. Januar 2005

"Bei Tumorschmerzen ist differenzierte Therapie noetig

Patienten mit Tumorschmerzen brauchen eine differenzierte Schmerztherapie. So
sollte bei Durchbruchschmerzen zwar mit rasch wirksamen Schmerzmitteln
behandelt werden, eine alleinige Behandlung damit genuege jedoch nicht,
betonen Berliner Schmerztherapeuten."

Lesen Sie weiter...
http://www.aerztezeitung.de/docs/200...krebs&bPrint=1

Gruß Nina
Mit Zitat antworten
  #71  
Alt 14.01.2005, 13:51
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard ÄZ Tumorschmerzen -differenzierte Schmerztherapie

Liebe Nina ,

einen Thread weiter unten , hat unsere liebe Jutta
schon vor längerer Zeit , genau dieses gepostet .

Trotzdem danke
biba
Mit Zitat antworten
  #72  
Alt 24.01.2005, 12:56
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Morhinpflaster überdosiert?

Hallo!
Kann mir jemand sagen, wann man M-Pflaster und wann M-Tabletten gibt?
Mein Stiefvater hat am WE solch starke Schmerzen bekommen, dass er erstmals Morphium bekommen hat, erst 30 mg Tabletten, die haben nicht geholfen, dann 60 mg, die haben auch nicht geholfen. Wie hoch kann man mit einer Dosierung gehen?
Ich hoffe, jemand kann mich aufklären. Übers WE konnte man uns im KH nichts sagen.
Danke!
Mit Zitat antworten
  #73  
Alt 25.01.2005, 21:04
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Knochenmetastasen

Hallo Nelly und Sunny,

bei meiner Mutter, die sehr jung ist, lautet die Diagnose Brustkrebs in einem weit fortgeschrittenen Stadium. Der Krebs hat bereits in die Eierstöcke, Gebährmutter und die Knochen metastasiert. Der Tumor ist brusterhaltend entfernt worden. Die Gebährmutter und die Eierstöcke sind ebenfalls weg. Wir kämpfen zur Zeit mit Knochenmetastasen. Zur Zeit werden die betroffenen Stellen ander Wirbelsäule und im Beckenbereich bestrahlt. Außerdem bekommt sie Bispphosphonate. Im Forum konnte ich nicht feststellen, ob ihre Mütter dieses Medikament bekommen, aber es ist sehr erfolgsversprechend. Es bremst die Knochenzerstörung und haben einen hemmenden Effekt auf die Ausbreitung der Metastasen. Das habe ich im Internet gelesen: www.krebs-info.ch
In der einen Klinik hat man uns sogar gesagt, daß mit Knochenmetastasen man soger 12 Jahre leben kann. Wir haben in vielen Kliniken Meinungen zu dem Krankheitsbild gesammelt. Sehr wichtig ist auch die Psyche. Allein durch das positives Denken kann man ein Paar Jahre gewinnen. Es ist zwar albern an das zu glauben, was Wahrsager sagen, aber ihr könnt euch gar nicht vorstellen vieviel wir dadurch erreicht haben. Seit dem Tag hat sich der Zustand meiner Mutter stabilisiert. Sie nimmt zu ca. 100 gr. täglich, hat hunger und heut ist sie sogar mit meiner Schwester einkaufen gefahren. Vor zwei Tagen lag sie im Bett und hat zu Hause gar nichts gemacht. Die Psyche beduetet sehr viel.
Darf ich etwas fragen? Seit wann ist die Diagnose bei ihrer mutter bekannt?
Mit Zitat antworten
  #74  
Alt 03.02.2005, 14:51
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Phantomschmerzen ja - bescheuert nein !

Hallo zusammen!
Im September 04 wurde mir mein linkes Bein amputiert. Hüftexartikulation. Ich war hoch mit Schmerzmitteln eingestellt: Durogesic-(Morphin)-Pflaster 200µg/h, alle 4 Std. 1000mg Novaminsulfon (Novalgin), tägl. 900mg Neurontion (Gabapentin) und 20mg Cipramil (Citalopram).
Inzwischen hat sich das gebessert, die postoperativen Wunden sind verheilt und mein Hausarzt hat angefangen, meine Schmerzmittel runter zu stufen.

Doch es klappt nicht wie erwartet.

Cipramil habe ich abgesetzt und Neurontin auf ganz niedriger Stufe, weil ich immer das Gefühl hatte, daß ich nicht mehr alle Tassen im Schrank habe. Jetzt erst habe ich wieder das Gefühl, normal zu sein.
Als jetzt das Morphin auf 75µg abgestuft werden sollte, ging es mir so dreckig, wie schon lange nicht mehr. Ich konnte weder liegen noch sitzen, nicht schlafen und war so schlapp und fertig, daß mir ein Bleistift zu schwer war und Schmerzen, daß ich dauerheulen konnte, obwohl ich zusätzlich Novalgintabletten genommen habe.
Nun mußte das Durogesic wieder auf 100µg gesetzt werden und mit einer höheren Dosis Novalgin zusammen, komme ich einigermaßen klar.

Wie lange dauert es denn noch, bis das besser wird?

Ich sitze und liege fast nur auf einer "Arschbacke", weil mir die linke Seite nach einer gewissen Zeit weh tut.
Wenn die Schmerzen erstmal richtig anfangen, kommen zusätzlich die Phantomschmerzen in dem Bein was ich nicht mehr habe.

Wegen der Phantomschmerzen hat man mir in der Klinik den Psychater auf den Hals gehetzt, der mir auch bloß Tabletten verschrieben hat und bei denen ich das Gefühl hatte, nicht mehr ganz richtig im Kopf zu sein. Etwa so, als wäre man ständig besoffen und alles läuft in Zeitlupe. Das wollte ich nicht mehr, dann lieber Schmerzen.

Ganz schlimm ist es, wenn ich auf Toilette muß. Immer das Gefühl, daß mehr als nur das Bein fehlt und jeder Toilettengang wird zur Qual. Ganz zu Schweigen, daß ich nicht richtig auf der Klobrille sitzen kann.

Hat irgendjemand damit Erfahrung? Fehlt jemanden ein komplettes Bein aus dem Gelenk, der ähnliche Erfahrungen gemacht hat? Für Tips wäre ich sehr dankbar.

Liebe Grüße

Heiko
Mit Zitat antworten
  #75  
Alt 03.02.2005, 18:03
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Phantomschmerzen ja - bescheuert nein !

Hallo Heiko,

Leider kann ich Dir nicht mit Erfahrungen bez. Deines Phantomschmerzes dienen, ich habe sie an einer anderen Stelle.

Wollte Dir nur sagen, daß es in einer orthopädischen Website ein Forum dazu gibt.
http://www.ot-forum.de/e3125/userThreadShow?tid=925
Vielleicht kannst Du Dich dort besser austauschen?

Liebe Grüße
Jutta
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 21:02 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD