Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Spezielle Nutzergruppen > Forum für krebskranke Eltern

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 23.03.2010, 11:30
Benutzerbild von mariellchen75
mariellchen75 mariellchen75 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 23.03.2010
Ort: Berlin
Beiträge: 12
Standard Alleinerziehend, 2 kleine Kinder und krebskrank

Guten Morgen bzw. Mittag, ihr Lieben !

Ich wende mich mal "in dieses Forum" zwecks Erfahrungsaustausch. Ich bin im März 2009 nach einer 11-monatigen Affaire meines Mannes urplötzlich alleinerziehende Mama zweier zuckersüßer Kinder (strahl !) im Alter von 2 und 5 Jahren geworden. Im Oktober kam dann die Diagnose Brustkrebs. Ich habe zum jetzigen Zeitpunkt die Chemo fast hinter mir (nur noch eine am 6.4., jippieh !), es stehen noch die Operation, die Bestrahlung und die Reha an - und dann hoffe ich auf ein wieder halbwegs geordnetes Leben.

Ich fühle mich jetzt zum Ende der Chemo hin, sagen wir mal, nur halb so leistungsfähig, dauernörgelnd, unkonzentriert, lustlos, leicht genervt und gereizt - und dann wird man manchmal ungerecht den Kindern gegenüber. Ich könnte dann immer in Tränen ausbrechen, und denke ich bin die Rabenmutter schlechthin. Die beiden meistern die so schon nicht einfache Situation ohne den Papa ganz fabelhaft, aber ich kann ja nicht verlangen, dass sie verstehen dass die Mama manchmal eben müde und schlapp ist und jetzt gerade nicht spielen kann/will, dass ich Schmerzen habe etc. etc. etc. ...

Die Kinder sind trotz der Krankheit die meiste Zeit bei mir, alle 2 Wochenenden nimmt der Vater sie. Und immer, wenn ich Chemo hatte, waren sie drei-vier Tage bei ihm, dass ich etwas ausruhen konnte. Aber ich möchte mal meinen, 70-75 % der Zeit sind sie bei mir. Ich versuche den Alltag halbwegs normal aufrecht zu erhalten. Ich habe solche Angst, dass meine Mäuse Schäden davontragen.

Macht jemand ähnliches durch, wie seid ihr mit so etwas umgegangen ?

LG aus dem sonnigen Berlin -mariellchen75-
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 24.03.2010, 11:41
flomama flomama ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 03.12.2008
Ort: Jena
Beiträge: 19
Standard AW: Alleinerziehend, 2 kleine Kinder und krebskrank

liebes mariellchen, es machen in der tat auch andere mütter solche situationen durch - ich nicht, bin lediglich angehörige - , doch ich möchte dir fix von meiner freundin berichten. sie ist auch an krebs erkrankt (nhl) und auch alleinerziehend, hat allerdings nur 1 kind, ebenfalls 5 jahre alt. wir freunde helfen so gut es geht mit, die kleine ist sehr pfiffig und weiß die gesundheitliche situation ihrer mama inzwischen gut einzuschätzen. dabei halfen uns auch einige kindgerechte broschüren, aber auch auf den vater, der sehr nah wohnt, ist verlass. ich hoffe und denke, dass die kleine keinen schaden nimmt - und so wird es auch bei deinen kindern sein!! deine worte sind so liebevoll, dein mutterherz zeigt ihnen doch trotz dieser widrigen umstände bedingungslose liebe, und nur das zählt!! noch ein tipp: versuche, die reha-maßnahme nicht für dich allein, sondern für euch alle 3 zu bekommen. es gibt da wohl nicht so viele einrichtungen, aber meine freundin strebt dies auch an, dass nicht nur sie sich erholen kann, sondern auch ihre tochter etwas rehabilitiert wird; also: nachfragen!
für die restliche behandlung, die op etc. alles, alles gute und denke daran: die liebe einer mutter zu ihren kindern ist so riesig... das kompensiert andere unwägbarkeiten.
alles liebe, marion
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 02.04.2010, 19:18
rafael31 rafael31 ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 11.01.2010
Beiträge: 99
Standard AW: Alleinerziehend, 2 kleine Kinder und krebskrank

Rabenmutter nein. Ich denke Menschen mit Krebs und kleinen Kindern haben es extrem schwer. Denn durch die verdammten Behandlungen, die uns jegliche Kraft nehmen können wir unseren Kindern, welche extrem unter unserer Krankeit leider, nicht immer gerecht werden.
Ich denke dessen sollten wir uns immer bewusst sein, auch wenn es sich jetzt vielleicht hart liest, Du kannst nicht eine volle Mutter oder Vater sein.

Ich denke es ist besonders wichtig gesund zu werden und zu Kräften zu kommen um seine elterlichen Aufgaben wieder im vollen Umfang wahr zu nehmen. Ich selbst habe auch zwei Kinder 2 und 4 und die beiden mussten verstehen, dass Papa momentan nicht mit Ihnen spielen kann und auch ungerne die anstrengende Zeit mit Ihnen verbringt, stattdessen im Bett liegen muss.

Ein Punkt ist jedoch bei Dir extremer als bei mir. Ich bin nicht Alleinerziehend. Es tut mir unendlich leid für Euch, dass ihr so durch die schwere Zeit müsst. Selbstverständlich drücke ich die Daumen für eine gute Genesung und viel Kraft für die Kinder

Rafael
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 06.04.2010, 16:54
Benutzerbild von mariellchen75
mariellchen75 mariellchen75 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 23.03.2010
Ort: Berlin
Beiträge: 12
Standard AW: Alleinerziehend, 2 kleine Kinder und krebskrank

Danke für Eure Antworten. Ich werde mit meiner "Großen" (5 Jahre) auf Anraten meiner Kinderärztin mal einen Kinderpsychologen aufsuchen, der in einem ersten Gespräch erst einmal feststellen soll, ob überhaupt Sitzungen notwendig sind, oder ob alles im Rahmen der normalen Entwicklung und der Situation liegt. Mein "Kleiner" (bald 3 Jahre) versteht es ja zum Glück noch nicht ganz so.

Aber ... ich hatte heute meine letzte Chemo, juchhu !!! Jetzt kommt zwar noch die OP und eine eventuelle Bestrahlung, aber durch das blöde halbe Jahr mit der Chemo habe ich mich durchgehangelt. Die OP und die Bestrahlung laufen jetzt innerhalb von 2,5 Monaten ab. Dass ist doch schon ein ganz anderer Zeitrahmen. Und ich bin jetzt auch viiiiiel besser drauf, der Frühling tut sein Übriges dazu. Ich versuche jetzt, alles mit noch mehr Humor und Optimismus zu nehmen. "Dann klappt´s auch mit dem Nachbarn."... hihi

Ich halte Euch auf dem Laufenden, was der Psychologe gesagt hat.

LG -mariellchen75-
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 12.04.2010, 21:24
mariefleur mariefleur ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 04.11.2009
Beiträge: 32
Standard AW: Alleinerziehend, 2 kleine Kinder und krebskrank

Hi,
Du klingst soooooooo positiv, würde mir keine Sorgen machen um die Kids. Bin auch alleinerziehend und kenne das genervt sein bei Stress etc. Aber wenn man die Sachen richtig stellt, d.h. sich entschuldigt, wenn man mal zu sehr ausgerastet ist und den Kindern nicht dauernd unter die Nase reibt, dass alles eigentlich viel besser sein könnte, wenn da nicht X,y,Z,... wäre, dann denke ich, dass sie ohne Schaden davon kommen.

Alles Gute und viel Spaß mit Deinen Kids, genieße die Zeit mit ihnen.

Mariefleur
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 26.04.2010, 13:37
Benutzerbild von Engelsschwingen
Engelsschwingen Engelsschwingen ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 13.07.2009
Ort: Nordhessen
Beiträge: 175
Standard AW: Alleinerziehend, 2 kleine Kinder und krebskrank

Hallo
Ich bin Mutter einer fast Zweijährigen Tochter, und es ist verdammt Stressig, auch mit Partner!
Wenn mein HB unten ist dann bin ich sehr müde habe kaum zu etwas lust und bin auch sehr gereitzt.
Wenn dann meine Tochter auch noch nen Zickenanfall bekommt bin ich am ende meiner Kräfte.
ich nehme sie dann wenn ich wieder kann in den Arm und sage Entschuldige mich.
Ich denke deine Kinder werden dir nichts übel Nehmen.
Und du bist keine Rabenmutter!

mfg Engelsschwingen!
__________________
http://www.youtube.com/watch?v=cZeLzq3f9Y8
Der Himmel muss Warten
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 24.07.2010, 00:51
Warum? Warum? ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 24.07.2010
Beiträge: 5
Lächeln

Hey, finde ich toll wie du das machst, meine Mutter hatte Krebs als ich 10 war, nicht ganz das Alter deiner Kinder aber ich weiß wie man sich als Kind mit einer Krbskranken Mutter fühlt.
Meine Mutter ist auch alleinerziehed und mit meinem Vater habe ich kaum Kontakt. Mir hat es sehr viel gebracht eine Person (oder mehrere) zu haben die ich da vor schon kannte, die aber auch nicht jeden Tag da sind (bei mir waren das Oma,Opa,Onkel,Tante, die 500km von mir weg wohnen). Mit ihnen konnte ich über alles reden und, ganz ehrlich sie haben mir mehr gebracht als der Phsychologe (oder so). Aber das sind meine Ehrfahrungen...
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 17.08.2010, 17:01
Kassella Kassella ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 17.08.2010
Beiträge: 1
Standard AW: Alleinerziehend, 2 kleine Kinder und krebskrank

Hallo liebes Mariellchen und andere Alleinerziehende!
Ich bin 44 Jahre alt und seit 9 Jahren alleinerziehende Mutter von drei Kids (Junge fast 18, Mädel 15, Junge fast 11), nachdem ich mich von dem Vater nach meiner Krebsdiagnose getrennt habe (er kam immer weniger nach Hause). Da ich das Glück hatte, zu meiner Mutter erstmal ins Haus zu ziehn, war sie eine sehr große Hilfe während meiner Chemos.
Ich kann dir also nur raten, suche und nimm dir Hilfe, wenn du merkst, es geht nicht. Da die Verwandten meiner großen Kinder auch in der Nähe wohnen, haben diese sich auch viel gekümmert.
Den Krebs bin ich leider immer noch nicht los, da ich eine sehr seltene Tumorart habe -adenoistisches Karzinom im Kehlkopf und Metastasen in der Lunge- und es keine weitere Behandlung gibt. Ich bin nämlich zum zweiten Mal erkrankt (Kehlkopf)-mit 20 wurde ich schon in Hamburg mit Neutronen bestrahlt und auch geheilt entlassen.
Und nun zu den Kindern: Wie ich aus deinem Beitrag ersehen kann, gehst du -wie ich auch- sehr optimistisch und zuversichtlich mit deinem Schicksal um. Sei genau so auch zu deinen Kindern - immer offen und ehrlich (sie bekommen sowieso alles mit). Natürlich ist es für eine kranke Mutter doppelt so schwer, aber das Schicksal hätte dir diese Bürde nicht auferlegt, wenn du es nicht meistern könntest.
Die Kinder wachsen mit deiner Situation und werden sehr selbständige und einfühlsame Menschen. Und sie werden immer viele Fragen stellen, was z.B. den Sinn des Lebens betrifft. Bereite dich darauf vor und laß sie trotzdem dem Leben positiv gegenübertreten.
Ich wünsche dir weiterhin sehr viel Kraft und positive Energie...auch für deine Kinder
alles Liebe, Kerstin
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 20.09.2010, 22:20
Ana65 Ana65 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 06.08.2009
Beiträge: 10
Standard AW: Alleinerziehend, 2 kleine Kinder und krebskrank

Hallo
Ich bin selbst betroffene und selbst alleinerziehend.Auch ich habe nach dem Brustkrebs auch mit Lungen Problem bekommen.Hier hat man mir gesagt es geht nicht anderes mehr als nur Chemo?????!!! ;UND ICH SO WIE ICH BIN WAR DAMIT NICHT ZUFRIEDEN .Habe fleißig im Internet gesucht und gefunden.
Thorax spezial Klinik Schilerhöhe in Gerlingen ,bei Stuttgart.Habe Termin gemacht ,mit alle meine Befunde beim Profesor gezeigt und hatte Glück.Er wollte mich Operieren .In drei tagen war meine OP schon .Er sagte ,das ist für ihn Rätsel warum die mich nicht operieren wollten ,denn so eine junge Frau sollte operiert werden.Darum denke ich das auch du bei diesem Preofesor gute Schansen haßt diese Metas raus zu operieren.Mach dir schnell Termin dort ,und denke daran egal wie weit es ist wo du wohnst ,es geht um Dein Leben und das ist das Wert auf diese Reise zu gehen wenn du nacher was ich sehr hoffe Metastasen auf der Patologie in der Schilerhöhe lassen kannst.Außerdem möchte ich euch allen sagen ,bleibt nicht daheim wenn ihre erste Klinik sagt die machen nichts mehr ,denkt dran es gibt immer noch anderen die es doch machen.Man soll so lange suchen bis man es findet.Ich verdanke mein Leben diesem Profesor aus der Schilerhöhe.
Ich wünsche Dir viel Kraft so wie allen anderen hier.
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 14.01.2011, 16:15
sorgenlos sorgenlos ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 13.01.2011
Beiträge: 2
Standard AW: Alleinerziehend, 2 kleine Kinder und krebskrank

Zitat:
Zitat von mariellchen75 Beitrag anzeigen
Guten Morgen bzw. Mittag, ihr Lieben !

Ich wende mich mal "in dieses Forum" zwecks Erfahrungsaustausch. Ich bin im März 2009 nach einer 11-monatigen Affaire meines Mannes urplötzlich alleinerziehende Mama zweier zuckersüßer Kinder (strahl !) im Alter von 2 und 5 Jahren geworden. Im Oktober kam dann die Diagnose Brustkrebs. Ich habe zum jetzigen Zeitpunkt die Chemo fast hinter mir (nur noch eine am 6.4., jippieh !), es stehen noch die Operation, die Bestrahlung und die Reha an - und dann hoffe ich auf ein wieder halbwegs geordnetes Leben.

Ich fühle mich jetzt zum Ende der Chemo hin, sagen wir mal, nur halb so leistungsfähig, dauernörgelnd, unkonzentriert, lustlos, leicht genervt und gereizt - und dann wird man manchmal ungerecht den Kindern gegenüber. Ich könnte dann immer in Tränen ausbrechen, und denke ich bin die Rabenmutter schlechthin. Die beiden meistern die so schon nicht einfache Situation ohne den Papa ganz fabelhaft, aber ich kann ja nicht verlangen, dass sie verstehen dass die Mama manchmal eben müde und schlapp ist und jetzt gerade nicht spielen kann/will, dass ich Schmerzen habe etc. etc. etc. ...

Die Kinder sind trotz der Krankheit die meiste Zeit bei mir, alle 2 Wochenenden nimmt der Vater sie. Und immer, wenn ich Chemo hatte, waren sie drei-vier Tage bei ihm, dass ich etwas ausruhen konnte. Aber ich möchte mal meinen, 70-75 % der Zeit sind sie bei mir. Ich versuche den Alltag halbwegs normal aufrecht zu erhalten. Ich habe solche Angst, dass meine Mäuse Schäden davontragen.

Macht jemand ähnliches durch, wie seid ihr mit so etwas umgegangen ?

LG aus dem sonnigen Berlin -mariellchen75-
Bin heut das erste mal hier in diesem Forum gelandet und was soll ich sagen,bin überrascht das es hier gleichgesinnte giebt .Alleinerziehende meine ich.Ich kann Dich sehr gut verstehen.Lass Dich auf keinen Fall unterkriegen.Hab selbst zwei Töchter 4 u.9 Jahre.Ich kann selbst kaum glauben was ich in den letzten 2 Jahren erleben musste.Bin 34Jahre und Die Brust war nicht mehr zu retten.Diagnose,Trennung,Chemo,Bestrahlung,Hormonb ehandlung,etliche Operationen,Sorgerechtsstreit,Brustaufbau.....Mir gehts gut.Und meinen Kindern auch.Ich hab nicht aufgegeben.Gekämpft wie ne blöde.Hat sich gelohnt,ich liebe jeden Tag den ich meine kinder genießen kann.Wenn sie zicken,trage ich das im gegensatz zu vorher mit einem inneren Lächeln.Sie haben mich sicher in schlimmen Zuständen gesehen aber niemals eine aufgebende Mutter!!!Weinen ist erlaubt,Offenheit noch viel mehr.Die Kinder dürfen nicht im Ungewissen gelassen werden.Ich habe mich nicht ins Forum getraut und keine Bücher zu diesem Thema gelesen weil ich nicht von meinem Weg abkommen wollte.Jetzt bin ich stabil und kann mich austauschen.Ja und such gleichgesinnte.Was hast du für die Zukunft geplant?
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 14.01.2011, 16:17
sorgenlos sorgenlos ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 13.01.2011
Beiträge: 2
Standard AW: Alleinerziehend, 2 kleine Kinder und krebskrank

Bin heut das erste mal hier in diesem Forum gelandet und was soll ich sagen,bin überrascht das es hier gleichgesinnte giebt .Alleinerziehende meine ich.Ich kann Dich sehr gut verstehen.Lass Dich auf keinen Fall unterkriegen.Hab selbst zwei Töchter 4 u.9 Jahre.Ich kann selbst kaum glauben was ich in den letzten 2 Jahren erleben musste.Bin 34Jahre und Die Brust war nicht mehr zu retten.Diagnose,Trennung,Chemo,Bestrahlung,Hormonb ehandlung,etliche Operationen,Sorgerechtsstreit,Brustaufbau.....Mir gehts gut.Und meinen Kindern auch.Ich hab nicht aufgegeben.Gekämpft wie ne blöde.Hat sich gelohnt,ich liebe jeden Tag den ich meine kinder genießen kann.Wenn sie zicken,trage ich das im gegensatz zu vorher mit einem inneren Lächeln.Sie haben mich sicher in schlimmen Zuständen gesehen aber niemals eine aufgebende Mutter!!!Weinen ist erlaubt,Offenheit noch viel mehr.Die Kinder dürfen nicht im Ungewissen gelassen werden.Ich habe mich nicht ins Forum getraut und keine Bücher zu diesem Thema gelesen weil ich nicht von meinem Weg abkommen wollte.Jetzt bin ich stabil und kann mich austauschen.Ja und such gleichgesinnte.Was hast du für die Zukunft geplant?
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 24.04.2011, 21:31
Benutzerbild von mariellchen75
mariellchen75 mariellchen75 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 23.03.2010
Ort: Berlin
Beiträge: 12
Standard AW: Alleinerziehend, 2 kleine Kinder und krebskrank

Hallo, "sorgenlos" !

Ich war lange nicht mehr im Forum. Der Alltag hat mich sozusagen wieder. Ich halte mich mittlerweile auch für ziemlich stabil, aber es ist trotzdem noch sehr anstrengend. Seit November habe ich wieder mit der Arbeit angefangen (nach dem Hamburger Modell), und seit Januar bin ich wieder eine "normale Werktätige" in Teilzeit, die endlich kein Krankengeld mehr bekommt, sondern richtiges Gehalt.

Die Scheidung läuft gerade, was mich zum Glück nur manchmal etwas mitnimmt, das Meiste stecke ich ganz gut weg. Nur vor dem letzten Gang fürchte ich mich etwas. Aber wenn das geschafft ist, ist ein weiterer Schritt getan.

Ich bin auch endlich aus der alten Wohnung ausgezogen, und habe mir mein eigenes kleines Reich geschaffen.

Anfang Mai habe ich meine erste große Nachsorge, und ich habe echt Angst. Aber ich glaube damit müssen wir alle leben lernen.

Meine Zukunftspläne sind eigentlich, ein selbstbestimmteres und glückliches, zufriedenes Leben zu führen, natürlich gaaaanz lange gesund bleiben (alle meine Lieben), und endlich damit beginnen meine Träume zu erfüllen, die bis jetzt noch vor sich hin schlummern. Ich will gar nicht so viele Pläne machen, einfach alles auf sich zukommen lassen.

LG -mariellchen75-
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 15.05.2011, 22:38
Benutzerbild von HeikesFreundin
HeikesFreundin HeikesFreundin ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 13.05.2010
Ort: Lüneburg
Beiträge: 821
Standard AW: Alleinerziehend, 2 kleine Kinder und krebskrank

Hallo mariellchen75,

habe hier still mitgelesen und schaue immer mal wieder ob Du etwas geschrieben hast.

Eigentlich bin ich in einem anderen Bereich hier unterwegs, aber
weil ich mit Dir fiebere möchte ich heute dann doch mal fragen ...

Zitat:
Anfang Mai habe ich meine erste große Nachsorge, und ich habe echt Angst.
Anfang Mai ist ja nun vorbei und ich hoffe so sehr, Deine Angst
war unbegründet?

Vielleicht magst Du ja auch gar nichts dazu schreiben, ist natürlich auch okay.

Aber Du sollst wissen, dass Du hier nicht vergessen bist ;-)


Liebe Grüße mit allen guten Wünschen für Dich und Deine Kinder


Angie
__________________
... meine Freundin Heike ist am 24. Mai 2010 um 13.12 Uhr mit 48 Jahren ganz friedlich für immer eingeschlafen ...

... in Erinnerung an meine liebe Freundin Lilli44 - auch Du hast für immer Deinen Platz in meinem Herzen ...


... I`ll see you when the sun sets!!!
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 01.08.2011, 12:46
berliner-engelchen berliner-engelchen ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.04.2011
Ort: Berlin
Beiträge: 997
Standard AW: Alleinerziehend, 2 kleine Kinder und krebskrank

Hallo Mariellchen,

solltest Du mal wieder hier im Forum vorbeischauen, würde ich mich freuen, wenn Du mir schreiben magst! Ich wohne auch in Berlin, habe auch Krebs (Eierstock), habe zwei Kinder selbes Alter wie Deine (2 und 4 1/2 Jahre) Und da mein Mann meist die ganze Woche unterwegs ist und unsere Eltern jeweils weit weg wohnen, "meistere" ich die Kids und alles andere auch meist alleine.
Und kenne das so gut .... sich überfordert als Rabenmutte rzu fühlen.

Aber Du hast ja jetzt alles hinter Dir und ich wünsche von Herzen, dass das so bleibt...
LG Birgit
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 18.03.2012, 21:38
Janiro Janiro ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 18.03.2012
Beiträge: 1
Standard AW: Alleinerziehend, 2 kleine Kinder und krebskrank

Hallo, mariellchen75!

Ich bin neu hier im Forum und zufällig beim googlen drauf gestoßen. Ich bewundere dich, wie positiv du dein Leben meisterst und das mit dieser schweren Erkrankung. Bin 44, habe Brustkrebs seit Januar 2012 und habe die 3. Chemositzung hinter mir. Meine beiden Jungs (5 und 7) haben die Nachricht von meiner Erkrankung sehr gut aufgenommen, da bin ich froh drüber. Es ist wichtig, offen mit ihnen zu reden. Mein Mann ist mit der Situation wohl überfordert, wir sind schon länger nicht mehr glücklich, es wird wohl zur Trennung kommen. Aber ich habe keine Ahnung, wie ich das packen soll, denn die letzte Chemo hat mich sehr geschlaucht (Übelkeit, Erbrechen). Wie werden dann die nächsten sein? Da ist man doch froh, wenn jemand da ist, um sich um die Kids zu kümmern. Und überhaupt bin ich im Moment finanziell total von meinem Mann abhängig. Eigentlich brauche ich jetzt eine moralische Stütze, jemanden der mir Halt gibt und das Gefühl von: "Wir schaffen das!" Aber das bekomme ich nicht von ihm, er nimmt kaum Anteil an dem, was die Krankheit mit mir macht und wie meine Gefühlslage ist.

Sorry, aber musste mir grade mal alles von der Seele reden.

Liebe Grüße
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 05:42 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2014, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2013 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich