Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Speiseröhrenkrebs

Thema geschlossen
 
Themen-Optionen Ansicht
  #31  
Alt 22.03.2011, 13:14
tsombert tsombert ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 14.05.2010
Beiträge: 82
Standard AW: Zwei tage nach der diagnose

Hi,
herzlichen Glückwunsch, das hört sich gut an. Ganz wichtig ist auch die Chemo nach der OP um eventuell verbliebene Tumorzellen im Körper auch noch auszuschalten. Man hört immer wieder davon, das das nicht gemacht wird.
Alles Gute
Tanja
  #32  
Alt 22.03.2011, 15:40
jensg jensg ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 19.01.2011
Beiträge: 283
Standard AW: Zwei tage nach der diagnose

Hallo Rickerl, hallo Monika, hallo Tanja, hallo alle Mitleser,

eine Bestrahlung ist nicht vorgesehen, die Ärztin sagte mir, dass klinische Studien der letzten Jahre gezeigt hätten, dass in in Fällen wie bei mir, Bestrahlung eher dazu führen kann, dass es Komplikationen während und nach der OP gibt. Ich finde es auch ganz gut, dass dieser Pfeil noch im Köcher ist, für etwaige rezidive Metastasen nach der OP.
Ob nach der OP eine vorsorgliche Nachbehandlung (chemo) vorgesehen ist, habe ich mit der Onkologin noch nicht besprochen. Aber Danke für den Hinweis.
Rickerl, vielen Dank für deine mutmachende Nachricht. Meine Kinder sind 9 und 11 (Anton und Konrad). Sie gehen bisher mit meiner Krankheit toll um. Ich habe mit beiden in den letzten Wochen viel gesprochen und sie verstehen mehr als man denkt. Bisher gibt es schulisch keine Leistungseinbrüche, beide sind gut dabei. Ich schreibe auch für beide ein Buch, damit sie auf jeden Fall wissen, was ich in meiner Jugend erlebt habe.

Natürlich weiss ich, dass die OP, die auf mich zukommt, ein schwerwiegender, irreversibler und komplexer Eingriff ist. Aber sie ist unumgänglich, wenn ich diesen Krebs dauerhaft überleben will. Also werde ich zusehen, dass ich vorher so viel Kraft wie möglich sammele und dann werde ich sie und auch die nachfolgenden Umstellungen der Essgewohnheiten und Möglichkeiten durchstehen. Jeden Morgen, wenn ich mit den Kindern und meiner Frau frühstücke, weiss ich auch, warum ich kämpfen werde.

Ciao
Jens
  #33  
Alt 22.03.2011, 18:34
Benutzerbild von Inesfelix
Inesfelix Inesfelix ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 25.09.2009
Ort: Böhlen Sachsen
Beiträge: 123
Standard AW: Zwei tage nach der diagnose

Hallo Jens ,

nach langem stillen Mitlesen möchte ich Dir auch mal schreiben.
Ich kann Dich immer wieder bewundern , wie Du mit dieser Sch..erkrankung umgehst.Du bist so stark und realistisch..Deine Frau und Kinder können stolz auf Dich sein und Du selbst natürlich auch.
Weiter so!!!

LG Ines
__________________
Meine Mama 24.11.1945-31.10.2009

Man sagt es gibt ein Land der Toten und ein Land der Lebenden. Man sagt auch die einzigste Verbindung zwischen ihnen ist die Brücke der Liebe und Erinnerung!!
  #34  
Alt 02.04.2011, 07:03
jensg jensg ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 19.01.2011
Beiträge: 283
Standard AW: Zwei tage nach der diagnose

Hallo liebe Mitleser, Betroffene und Angehörige,

ich will euch mal wieder in diesem Thread updaten.

Ich habe jetzt zwei Sitzungen vom zweiten Chemo Zyklus hinter mir. Bisher habe ich die gut überstanden. Nächste Woche Donnerstag ist voraussichtlich die letzte Sitzung. (mein "lieblings Gift" Cisplatin)
Da muss ich auf jeden Fall für das nette Team, das mir den Port ansticht, die Pumpe anschliesst und die Zimmerbelegung vornimmt, eine Kuchen mitbringen.
Die Nebenwirkungen sind im Moment auszuhalten, da will ich mich nicht beklagen. Vor der letzen Cisplatin Sitzung habe ich das Thema Übelkeit noch mal mit der Onkologin angesprochen. Daraufhin hat sie ein anderes Mittel (muss ich nachfragen, trage ich nach) in die Vorinfusion gegeben, ich bilde mir ein, dass es mir damit deutlich besser ging.
Eigentlich geht es mir bzgl. der Nebenwirkungen jetzt besser als mitten im ersten Zyklus, etwas erstaunlich für mich, aber ev. hat sich mein Körper etwas eingestellt. Die Blutwerte sind weiter ok, vorige Woche hat mich der Hausarzt nach der Blutabnabnahme angerufen und auf einen Kaliummangel hingewiesen. Er hat meine Frau am Telefon ganz nervös gemacht und sie ist zur Notapotheke gefahren um mir Kaliumtabletten zu besorgen. Nehme jetzt immer zwei/Tag und die Werte sind ok. (Kalium ist auch in Bananen, die esse ich immer im Müsli)


Ich plane jetzt einen Kurzurlaub mit der Familie in der Woche nach Ostern.
Ich war in dieser Woche zweimal auf dem Golfplatz, schaffe im Moment 9 Löcher, wenn es bergauf geht komme ich schnell aus der Puste, aber die Bewegung in der Frühlingsluft tut mir gut. (Das ich katastrophal schlecht spiele und immer den Kaffe nach der Runde bezahle, stört mich nicht)

Ich bin auch überall, Freunde, Sport, Arbeit, offensiv mit dem Krebs umgegangen. Alle wissen Bescheid und gehen deshalb "normal" mit mir um, was ich mir auch wünsche. Mittlerweile bin ich fast kahl, also offensichtlich nicht gesund. Interessant finde ich auch, wieviele mir jetzt von ihren Krankheiten erzählen. Als würde mich meine eigene Krankheit qualifizieren, mir andere Verläufe anzuhören. Krebs wird doch noch oft verschwiegen. Aber ich erfahren jetzt von besiegtem Brustkrebs, Prostata usw.

Ich habe mir vorgenommen, in der Zeit zwischen Chemo und Operation richtig gut zu leben. Das Krankenhaus sprach von 4-6 Wochen, je nach meinem Fitnesszustand.

Mein Gewicht habe ich jetzt bei 77kg gehalten, bei einer Größe von 177cm ist das auch ok. Allerdings komme ich (Ende 2010) von 90kg.

Ich hoffe, ich kann allen, die vor einer Chemo stehen oder sie gerade durchleben, etwas Mut machen.


Ciao
Jens
  #35  
Alt 07.04.2011, 13:46
jensg jensg ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 19.01.2011
Beiträge: 283
Standard AW: Zwei tage nach der diagnose

Hallo,

nur ein kurzer Nachtrag: Das Mittel gegen Übelkeit heißt Aloxin.
Das reduziert für mich die Cisplatin Nebenwirkungen deutlich!

Liebe Gruesse

Jens
  #36  
Alt 14.04.2011, 07:18
jensg jensg ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 19.01.2011
Beiträge: 283
Standard AW: Zwei tage nach der diagnose

Hallo,

ich habe jetzt den zweiten Zyklus abgeschlosssen.
Das Cisplatin von letzter Woche hat mich wie erwartet in dieser Woche ziemlich flachgelegt. Montag, Dienstag, Mittwoch habe ich fast ausschließlich auf dem Sofa gelegen, vollkommen appetitlos, schlapp, im Stehen wurde mir schwindelig. Heute morgen geht es mir erstmalig etwas besser, habe gerade eine große Schale Müsli gegessen, mit Appetit.

Anfang Mai wird das nächste Staging durchgeführt, Spiegelung, Ct etc, der OP Termin ist wahrscheinlich in der zweiten oder dritten Mai Woche.
Davor habe ich mächtig Respekt.

Im Moment motiviert mich, dass ich für die zweite Ferienwoche (in NRW die Woche nach Ostern) mit der Familie eine Woche in einem schönen Hotel in Meerseburg am Bodensee plane. Am Bodensee war ich noch nie und wir sind schon gespannt. Bis dahin habe ich auch noch 10 Chemofrei Tage um auf die Beine zu kommen.


Ciao
Jens
  #37  
Alt 14.04.2011, 09:02
monika100 monika100 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 14.10.2009
Beiträge: 1.555
Standard AW: Zwei tage nach der diagnose

Hallo Jens,

du machst das genau richtig.
Es ist wichtig, in so einer Zeit "was für sich" zu tun. Wir sind damals auch noch ein paar Tage vor der OP weggefahren und das hat ihm ganz gut getan. Für mich war es schwer, weil ich immer so mit der Angst zu kämpfen hatte und das habe ich leider auch mitgenommen. Auch heute erwischt sie mich noch öfter. Mein Mann kann das alles mehr über den Kopf regeln - ich glaube du auch!?

Alles gute und berichte weiter!

LG Monika

Geändert von monika100 (14.04.2011 um 09:06 Uhr)
  #38  
Alt 15.04.2011, 22:42
steffala steffala ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 15.04.2011
Beiträge: 10
Unglücklich AW: Zwei tage nach der diagnose

Hallo alle miteinander, ich habe ein wenig hier reingelesen und bin glücklich endlich etwas positives zu hören. Mein Name ist Steffi und bin 22 Jahre alt. Im November bekamen wir die Nachricht, dass mein geliebter Papa (52 Jahre) Speisseröhrenkrebs hat. Wir waren alle geschockt, da wir in letzter Zeit viel mit machen mussten. (Mein Papa hatte schon einen Herzinfarkt und Schlaganfall, daher auch halbseitiggelähmt Ich habe zwei Geschwister 16 und 20 Jahre, meine Mama ist 42 bemüht sich sehr aber kann nicht mehr. So wir haben mit Arzt gesprochen er meinte Papa wäre ein Risikopat. und er würde lieber Chemo und Bestrahlung raten. Überlebenschance bei OP 60 Prozent, wir waren fix und fertig und haben uns für die Chemo und Bestrahlung entschieden. So, Bestrahlungen vertrug er super nur die Chemo war sehr schlimm, in der Zeit, in der er sie bekam ging es ihm gut aber ca. einen monat später bekam er bluttransfusionen, weil sein Blut sehr sehr schlecht war. Das ständige auf und ab macht uns fertig. Also meinte der Arzt, keine Chemo mehr. Er konnte bis jetzt eig. essen. Mehr Suppen und Breie, aber auch Schnitzel, wenn man es klein schneidet. Er hat auch einen Port. Bekam zweimalig Ernährung über Port. Er hat dies jedoch verneint. Er wollte und will es nicht. Wir wissen nicht was wir machen sollen. Jetzt vor einem Monat war der Befund nicht so schlecht, wir waren zufrieden. Ärzte meinten Krebs ist immer noch 2 cm im unteren Drittel bis Mageneingang. CT war in Ordnung vor einem Monat, jedoch die Spiegelung diese Woche zeigte es sei nun mehr geworden, innerhalb eines Monats??? Wir sind nur noch am weinen. Meine Eltern wollen mit keinem darüber reden, ich selbst Kinderkrankenschwester hab sehr daran zu knabbern. Der Arzt, der die Spiegelung durchführte meinte eine OP wäre von Nöten, nur wir haben solche Angst. Wir können nicht ohne meinen Papa. Wir haben solche Angst, dass sein Herz die riesen Op nicht mitmacht. Kann mir jemand Tipps geben oder Erfahrungen??? Wir haben Angst.

LG STEFFI

Geändert von steffala (15.04.2011 um 22:45 Uhr)
  #39  
Alt 16.04.2011, 08:42
monika100 monika100 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 14.10.2009
Beiträge: 1.555
Standard AW: Zwei tage nach der diagnose

Hallo Steffi,

es kann dir kein Mensch sagen, ob dein Vater die OP überleben wird. Sie ist schon riskant bei einem relativ gesunden Menschen, natürlich ist es für deinen Vater ein noch höheres Risiko - aber vielleicht auch seine einzige Chance!!
Redet noch einmal mit den Ärzten, am besten auch mit einem Kardiologen.

Ich kann dir nur soviel sagen, dass hier im Thread vor kurzem auch jemand geschrieben hat, wo es Herzprobleme gab und der Mann hat die OP trotzdem ganz gut überstanden. Keiner weiss, wie es bei euch sein wird, aber das soll dir ein bisschen Hoffnung geben und Mut machen.

LG Monika
  #40  
Alt 16.04.2011, 12:43
steffala steffala ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 15.04.2011
Beiträge: 10
Standard AW: Zwei tage nach der diagnose

danke monika, ich könnte nur noch weinen...

jetzt hat er noch so ein brennen im mageneingang, als hätte er sich seinen magen verbrannt, kann das von der spiegelung kommen??? ebenso hat er flankenschmerzen. weiss da jemand bescheid???

lg steffi
  #41  
Alt 16.04.2011, 13:10
UeberDenAbgrund UeberDenAbgrund ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 02.04.2007
Beiträge: 31
Standard AW: Zwei tage nach der diagnose

Hallo Steffi,

es wird wohl eine schwere Operation für deinen Vater da er so schwere Vorerkrankungen hatte. Andererseits ist er noch relativ jung und selbst wenn es stimmt, dass er "nur" eine 60 % ige Überlebenschance hat, so hat er sie!
Die Bestrahlung hat wohl leider nicht gereicht den Krebs ganz wegzubekommen und nun wird der verbliebene Krebs wohl wieder wachsen was fast "null" Überlebenschance bedeutet.

Ich weiß, es ist eine schwere Entscheidung die bald getroffen werden muss. Ich würde es machen, weil es die einzige Überlebenschance ist.

Versuche, ein spezialisiertes Krankenhaus und einen sehr qualifizierten Chirurgen für diese Operation zu finden - davon hängt alles ab!

Viel Erfolg wünsche ich deinem Vater!
Jürgen

http://www.krebstagebuchonline.de
  #42  
Alt 18.04.2011, 17:19
jensg jensg ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 19.01.2011
Beiträge: 283
Standard AW: Zwei tage nach der diagnose

Liebe Mitleser,

heute, 10 Tage nach der letzten Cisplatin Infusion, geht es mir wieder viel besser, letzte Woche hat mich das von Montag bis Mittwoch ziemlich umgehauen, mir war schwindelig, wenn ich länger stand, ich kam kaum die Treppen hoch, habe die Tage mehr oder weniger im Liegen verbracht und allein an den drei Tagen 4kg abgenommen.
Seitdem geht es mir aber jeden Tag etwas besser, und heute habe ich 18 Loch Golf geschafft, das heisst (nach Oskar WIlde) ein verdorbener Spaziergang über fast 8 km. Es gehört eigentlich nicht hierhin, aber wer mal schauen möchte, wie schön die Landschaft in der renaturalisierten Umgebung ist (das war mal Tagebau!) hier ein Link mit Fotos: http://www.golf-erftaue.de/platz/fotogalerie/

Ich habe jetzt auch einen aktuellen Terminplan bis zur OP:

Dise Woche habe ich bis auf Blutabnahme und Kontrolle keine Termine.
Die Woche nach Ostern mache ich Urlaub mit der Familie. In Meersburg am Bodensee, darauf freue ich mich besonders!
Ich war noch nie am Bodensee und die Bilder im Internet von Meersburg sind vielversprechend.

Am 2. Mai Vorgespräch mit dem Chirurgen und der Onkologin sowie CT.

Am 4. Mai Magenspiegelung mit Endosonografie und Aufnahme im Krankenhaus.

Am 5. Mai OP.

Ich melde mich sicher vorher nochmal ....

Ciao
Jens
  #43  
Alt 18.04.2011, 22:33
Benutzerbild von _Viola_
_Viola_ _Viola_ ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 15.08.2005
Ort: Nähe Köthen/Anhalt
Beiträge: 861
Standard AW: Zwei tage nach der diagnose

Hallo Jens,

es freut mich sehr, dass es Dir 10 Tage nach der letzten Therapie wieder besser geht. Ja 8 km, das ist schon super.

Jetzt kannst Du Dich erstmal ausruhen und Dich auf den Urlaub freuen. Ich habe schon in Meersburg Urlaub gemacht. Ist zwar schon ein paar Jährchen her, aber es war sehr schön. Ein Urlaub mit der Familie wird Dir die Kraft für die bevorstehende OP geben.

Ich drücke Dir ganz fest die Daumen und wünsche Dir alles erdenklich Gute.

Liebe Grüße
Viola
__________________
  #44  
Alt 19.04.2011, 15:20
ulla46 ulla46 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 17.07.2006
Ort: Mettmann
Beiträge: 1.093
Standard AW: Zwei tage nach der diagnose

Hallo Jens,
man wundert sich, wie schnell sich der Körper von dieser heftigen Chemo erholen kann, oder? Ich wünsche dir eine gute erholsame Zeit mit deiner Familie!
Wo wirst du denn operiert?
Liebe Grüße
Ulla
__________________
SPK 2005, ED T4, Nx, Mx, G2. Chemo und anschl. Chemoradiatio bis Ende 2005. Seitdem ohne Befund.
www.mein-krebs.de
  #45  
Alt 21.04.2011, 06:03
Benutzerbild von peter3
peter3 peter3 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 27.06.2005
Ort: NRW Hagen
Beiträge: 338
Standard AW: Zwei tage nach der diagnose

Hallo Jens
Auch ich lese regelmäßig Deine Beiträge schreibe aber nicht mehr so oft hier.
Ich wünsche dir ein super Osterfest und alles gute für die bevorstehend OP.
Peter.

www.leben-mit-speiseroehrenkrebs.net
Thema geschlossen

Lesezeichen

Stichworte
neuling


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 17:24 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2014, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2013 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.