Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Spezielle Nutzergruppen > Forum für Angehörige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 05.12.2009, 18:29
schnuckimaus schnuckimaus ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 05.12.2009
Ort: Österreich
Beiträge: 61
Standard WICHTIG:nach der Darmkrebs-op

Hallo, ich möchte mich vorstellen ich heisse Sandra und komme aus Österreich.
Und ich brauch bitte eure Hilfe bezüglich meiner Mama bin völlig verzweifelt.
Meiner Mama erhielt vor 4 Wochen die Diagnose "Dichdamrkrebs", nach langem warten wurde sie vorige Woche Mittwoch endlich Operiert. Tja und seit der OP ist es nicht mehr lustig mit ihr sie lässt sich gehen, wobei bei der Op alles entfernt werden konnte, 19 Lympe wurden mitentfernt die keine Krebszellen entalten haben. Sie bekommt jetzt 6 monate lang xeloda. So und nun zu meinen eigentlichen sorgen, die wunde heilt nicht richtig heute hat sie einige hafte rausbekommen und manche blieben noch drinnen da immer wieder wundsekret austritt. Jetzt rief sie mich an das ihr wo die hafte entfernt wurden ein stück aufgegange sei uns sie wieder liegen muss, und sie ist jetzt schon in einem tiefen loch, die Krankenschwester meinte heute zu meinem Vater op mässig ist alles ok nur sie ist nicht gut beieinander und wenn sie sich jetzt nicht selber am schopf packt und sich rauszieht aus ihrem loch kann das ganz böse enden. Bitte helft mir mit euren Erfahrungsberichten ich habe nämlich schreckliche Angst um meine Mutter. DANKE
LG
Sandra

Geändert von schnuckimaus (05.12.2009 um 18:37 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 05.12.2009, 19:07
Benutzerbild von Jutta
Jutta Jutta ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 11.02.2003
Ort: Im Süden
Beiträge: 3.698
Standard AW: nach der Darmkrebs-op

Hallo Sandra,

meine Antwort wird dir vielleicht nicht so sehr gefallen.

Wie denkst du denn, dass sich deine Mutter fühlt nachdem sie die Diagnose Krebs bekam? Krebs zu haben und zu operieren ist nicht gerade mal wie den Blinddarm herauzunehmen. Ein wenig mehr Mitgefühl mit deiner Mutter wäre schon von dir und deinem Vater zu erwarten. Ebenso ist die Aussage der Schwester ansolut total daneben, dass deine Mutter sich am Schopfe packen müßte!

Deine Mutter wurde mit einer Krebsdiagnose konfrontiert, das bringt Gedanken an das Sterben mit sich. Und viele viele andere Sorgen und Ängste, da kann man nicht nach ein paar Tagen wieder lustig sein. Dass auch du Angst hast ist verständlich, aber nun geht es erst einmal um deine Mutter, um ihr seelisch beizustehen, sie zu verstehen wie SIE SICH momentan fühlt.

In ein Loch fallen, wie es fast alle Krebspatienten nach der Diagnosestellung tun, bedeutet nun wirklich nicht das Ende.

Jeder der Erfahrungsberichte hier ist anders, weil jeder Mensch/jeder Krebs anders ist. Du kannst nur Ähnlichkeiten darin finden. Ohne den genauen Befund (den Bericht) über das Tumorstadium usw. kann keiner von uns eine konkretere Aussagen machen.
__________________
Jutta
_________________________________________




Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 06.12.2009, 07:17
schnuckimaus schnuckimaus ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 05.12.2009
Ort: Österreich
Beiträge: 61
Standard AW: nach der Darmkrebs-op

hallo jutta

erstmal danke für die schnelle antwort. Mitgefühl habich glaub mir darum habe ich mich angemeldet weil ich wissen will wie ich ihr helfen kann. Denn die aussage der Schwester von gestern hat mich sehr verunsichert, und ich will jetzt keine Fehler machen weil ich brauch meiner Mama noch!! Stadium weiss ich leider nicht da ich den Histo-Befund nicht gesehen habe, ich weiss nur soviel das sie alles erwischt haben, ein Teil von der Bauchwand entfernen mussten und das alles super sei und er noch nicht gestreut hat. Weisst du sie war vor der op so optimistisch, das Loch hat sie ca. 4 Tage nach der OP bekommen, es wundert mich auch ehrlich gesagt nicht nach 4 Wochen mittlerweile im spital. Kann ich was tun für sie?
LG
Sandra
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 06.12.2009, 07:55
Benutzerbild von Birgit4
Birgit4 Birgit4 ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 03.07.2005
Ort: Schleswig Holstein
Beiträge: 2.270
Standard AW: nach der Darmkrebs-op

Hallo Sandra,
ich lese deine Worte und ich denke du hast noch nicht realisiert was da mit deiner Mama passiert.
Wie auch- wir Betroffenen brauchen eine lange Zeit-manchmal auch eine ewige Zeit um zu realisieren was mit einem geschehen ist-man wird aus seinem normalen Leben rausgeworfen.
Krebs ist eine Diagnose -wie ein Zunamie im Leben-es reißt einem die Beine weg.
Du kannst was für deine Mama tun. Sei einfach nur für sie da. Rede mit ihr-sei an ihrer Seite.
Habe ein weites großes Herz des Verstehens -frage sie wie sie sich gerade fühlt. Damit auch du verstehen lernen kannst-tauscht euch aus.

Alles gute und Kraft wünsche ich euch.
Lieben Gruß von Birgit
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 06.12.2009, 08:46
Benutzerbild von Jutta
Jutta Jutta ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 11.02.2003
Ort: Im Süden
Beiträge: 3.698
Standard AW: nach der Darmkrebs-op

Hallo Sandra,

im Moment wird es schwer für alle deiner Mutter aus diesem Loch zu helfen, das kostet alles viel Geduld und Kraft. Sie ist nun schon 4 Wochen im KH, das belastet obendrauf, da bekommt man sehr schnell noch einen sog. KH-Koller dazu, man möchte nur noch nach hause.

Frage mal bei den Ärzten nach, wie es wirklich um deine Mutter steht. Wenn auch Bauchfell entnommen wurde, dann waren dort schon Metastasen, die Wundheilungs- und Erholungsphase dauert nach einer derartigen großen OP doch eine ganze Weile länger.

Spreche mit deiner Mama, frage sie was du tun kannst, damit sie sich ein bißchen besser fühlt. Du darfst auch weinen, aber auch lachen und vom Alltag erzählen gehört dazu. Sei offen und ehrlich ihr gegenüber, sage ihr, dass du nicht weißt, was, außer für sie dasein, du jetzt tun kannst. Schon alleine das Nachdenken darüber wird deine Mama freuen.
__________________
Jutta
_________________________________________




Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 06.12.2009, 09:37
schnuckimaus schnuckimaus ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 05.12.2009
Ort: Österreich
Beiträge: 61
Standard AW: nach der Darmkrebs-op

vielen, vielen dank für die Antworten, ich weiss das nicht ich diejenige bin die Hilfe braucht sondern meine MUM, trotz das ich 35 Jahre bin kann ich mir beim besten willen nicht vorstellen, wie es ohne ihr weitergehen sollte. Daher habe ich mich an euch gewandt um Tipps zu bekommen was ich für sie tun kann. Und es ist wirklich sehr sehr schön und nett von euch zuspruch zu bekommen. Das dachte ich mir auch das das eine mega OP war aufgrund desen das sie was von der Bauchwand wegnehmen mussten, das heisst es ist normal bei so einer op das es schon weit länger dauert mit der Heilung ?? sie ist halt so verzweifelt weil sie jetzt soweit ist das sie sagt sie möchte aufstehen und jedesmal wenn sie dann aufsteht kommt wo anders aus der wunde ein sekret raus und dann heisst es gleich wieder sie muss wieder liegen bleiben, das einem da die Motivation verlässt wundert mich persönlich nicht.
Auf jedenfall Danke für eure Hilfe!
Lg
Sandra
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 07.12.2009, 13:13
schnuckimaus schnuckimaus ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 05.12.2009
Ort: Österreich
Beiträge: 61
Standard AW: nach der Darmkrebs-op

Hallo

Also seit heute wissen wir warum die narbe so nesselt es haben sich bakterien gebildet sie wird jetzt jeden Tag bis zum We gespült, aber wisst ihr das schöne ist seit sie das heute weiss seit dem ist sie viel besser drauf eh klar wenn man endlich mal eine gescheite antwort bekommt von den Ärzten. Ich hoffe so das jetzt alles gut wird.

lg
sandra
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 08.12.2009, 09:39
Benutzerbild von Birgit4
Birgit4 Birgit4 ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 03.07.2005
Ort: Schleswig Holstein
Beiträge: 2.270
Standard AW: nach der Darmkrebs-op

Liebe Sandra,
ja Geduld muss man im Leben haben-Hinterfragen-und Verarbeiten.
Das habe ich auch in sechs Jahren gelernt.
Ich wünsche euch das alles GUT ist/wird-man muss nur daran glauben.
Liebe Grüße von Birgit
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 08.12.2009, 16:44
schnuckimaus schnuckimaus ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 05.12.2009
Ort: Österreich
Beiträge: 61
Standard AW: nach der Darmkrebs-op

Liebe Birgit

vielen dank für deine aufmunteren worte, ich war heute bei meiner mum, sie hat jetzt schwämmchen in die zwei großen löcher bei der narbe bekommen mit einer vakum pumpe ich habe soetwas noch nie gesehen die pumpe saugt jetzt die flüssigkeit ab. weisst was schlimm ist sie ist so mager geworden, ich hoffe sie wird wieder mehr. ich weiss geduld muss man haben, aber es fällt sehr schwer. Aber weisst auch was schön war heute wie ich gekommen bin ist sie schon gesessen und hat mittaggegessen ich hab mich ur gefreut. und meine kleine maus (meine tochter 7 jahre wird sie jetzt am freitag) hat die oma heute auch total beruhigt weil die oma ein schlechtes gewissen hat da sie an ihrem geburtstag nicht zu hause ist, sie sagte du oma mein geburtstag ist nicht so wichtig viel wichtiger ist das du gesund wirst, und dann feiern wir nächstes jahr zwei partys, ich hab das so süss gefunden.
lg
sandra
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 09.12.2009, 08:59
Benutzerbild von Birgit4
Birgit4 Birgit4 ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 03.07.2005
Ort: Schleswig Holstein
Beiträge: 2.270
Standard AW: nach der Darmkrebs-op

Liebe Sandra,
das ist der Grund warum ich fünf Kinder habe. Kinder sind so unkompliziert-so ehrlich. Nun werde ich auch in acht Wochen Oma-freue mich riesig das erleben zu dürfen.
Ich liebe Kinder über alles-diese Augen-so rein wie ihre Seelen.

Sandra, ich habe in zwei Monaten 26 Kilo verloren. Darmverschluss-dann die Darm-OP Sep.2003 -dann im Oktober 2003 die Leber -OP 70% raus.
Ich sah aus -aber ich habe auch wieder zugenommen.
Der Mensch ist schon ziemlich zäh-und hart in nehmen.
Für mich war immer wichtig zu wissen wie es um mich steht-und habe dann für meinen weiteren Weg entschieden.
Alles Liebe und Gute für euch/deine Mama-lieben Gruß von Birgit
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 11.12.2009, 14:04
rosarotmeliert rosarotmeliert ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.05.2009
Ort: Niedersachsen
Beiträge: 54
Standard AW: nach der Darmkrebs-op

Hallo, gib dir und deiner Mom Zeit um alles zu verkraften. Deine Mama darf sich auch mal hängen lassen, deshalb stirbt sie nicht gleich. Hab Vertrauen! Auch das Gewicht abnehmen ist erst mal normal. Ich habe in vier Wochen 12Kg verloren und sah schlimm aus. Heute ca. 11 Monate später habe ich bereits "alles" von OP, CHemo, etc. hinter mir und habe die 12 Kg wieder zugenommen. Also Ruhe bewahren. Es ist anfangs eine Katastrophe für alle Betroffenen und auch für die Angehörigen. Du hilfst deiner Mama aber mehr, wenn du mehr Ruhe und Vetrauen ausstrahltst. Du darfst auch mal weinen oder wütend sein - aber seid ehrlich und spielt euch bitte nichts vor!!! Reden ist wichtig, zuhören noch mehr!! Haltet zusammen - und wenn deine Mama mal alleine sein will und ihre Ruhe haben will, akzeptiert dies und lasst sie auch mal für sich sein. Lieben Gruß, Katja
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 17.12.2009, 16:13
schnuckimaus schnuckimaus ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 05.12.2009
Ort: Österreich
Beiträge: 61
Standard AW: nach der Darmkrebs-op

Hallo meld mich wieder, erstens danke für die netten worte, zweitens meine mama ist seit vorigen freitag endlich zu hause, ihr ist die narbe aufgegangen weil sich bakterien gebildet haben, jetzt hat sie eine vakum pumpe in die beiden löcher bekommen (schwarzes schwammerl mit schlauch heraus) kennt das jemand von euch? Soweit geht es ihr relativ gut, sie ist eigentlich fast wieder die alte, war heute das erste mal mit meinem dad in einem Einkaufszentrum, nach dem nach Hause kommen war sie sehr müde was aber eh klar ist nach fast 6 wochen liegen, ein wenig wasser hat sie in den beinen da sie zuwenig eiweis hat. Am 30. Dezember fängt sie mit xeloda chemo an hat wer erfahrung damit?.
Oh gott ich kann euch gar nicht sagen wie glücklich ich bin das es schon eine so große besserung gibt, und ich wünsche alle von ganzem herzen die die diese sch... Krankheit haben das sie auch wieder gesund werden und gesund bleiben.
LG Sandra
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 20.03.2010, 18:27
schnuckimaus schnuckimaus ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 05.12.2009
Ort: Österreich
Beiträge: 61
Standard AW: nach der Darmkrebs-op

Hallo ihr lieben!

Melde mich mal wieder um einigen Mut zu machen, also seit Diagnose und Op sind mittlerweile 3 Monate vergangen, und meiner Mama gehts eigentlich richtig gut . Seit februar macht sie Chemo-Therapie Xeloda, wobei wir da noch nicht genau wissen, wie es weiter geht (mit der Chemo) da die Blutwerte nicht stimmen und sie einen schlimmen Hautausschlag bekommen hat, wird nächste Woche alles besprochen. Aber wie ich jetzt bei meiner Mama sehe, und von ganzem Herzen hoffe das es so bleibt, wünsche ich jedem betroffenen von euch alles alles liebe und ihr schafft das auch. Jetzt nehme ich meine Op in angriff den bei mir wurde am 22.12.2009 ein Tumor im Knie festgestellt, und auch ich werde es schaffen ich habe ein sehr gutes Vorbild!!!

Alles liebe an Euch
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 07.11.2011, 12:55
schnuckimaus schnuckimaus ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 05.12.2009
Ort: Österreich
Beiträge: 61
Standard AW: nach der Darmkrebs-op

Hallo liebe Leute,

melde mich heute mal wieder aus gegeben anlass, meine mum bekam heute ihren Blutbefund, und zwar Blutsenkung normal, Leberwerte erhöht und Tumormarker ca 19-9 auf 70 angestiegen und der cea wert ist auf 15, ich schiebe jetzt natürlich Panik könnt ihr mir vielleicht sagen ob das sehr hoch ist diese 70?? Der Darmkrebs ist jetzt genau 2 Jahre her.

glg
Sandra

Geändert von schnuckimaus (07.11.2011 um 18:36 Uhr) Grund: ergänzung
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 08.11.2011, 17:07
schnuckimaus schnuckimaus ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 05.12.2009
Ort: Österreich
Beiträge: 61
Unglücklich meine kleine mama

hallo,

ich bin angehörige und zwar gehts um meinem mama, sie hatte im November 2009 darmkrebs ohne lymphknoten befall. Jetzt bei der Blutuntersucung kam heraus das der CEA wert auf 15 ist und der CA 19-9 auf 70. Mein Gott ich hab jetzt solche angst das alles von vorne los geht, leider habe ich überhaupt keine Ahnung ob diese Werte sehr schlecht sind? Nächste Woche am Mittwoch hat sie CD oh mein Gott ich bete das sie nix finden.

LG
Sandra
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 00:13 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2015, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD