Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Eierstockkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 20.01.2012, 17:15
DanFari DanFari ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 19.01.2012
Beiträge: 5
Beitrag Granulosazelltumor seit 10 Jahren

Hallo,
ich bin neu in diesem Forum und möchte mal meine Erfahrungen mitteilen.
Ich lebe seit 10 Jahren mit meinem Granulosazelltumor (eine seltene Art des Eierstockkrebses) und hatte 2 Rezidive.
Alles begann Anfang 2002, als mir bei einer minimal-invasiven OP eine angeblich gutartige 7cm-Zyste am Eierstock entfernt wurde. Nachdem sich herausstellte, dass es sich doch um einen Granulosazelltumor handelte, wurde eine „Total-OP“ anberaumt. Mir wurden bei einer Bauchschnitt-OP die Gebärmutter, Eierstöcke, großes Netz, Blinddarm und Lymphknoten entfernt. Prophylaktisch bekam ich eine Chemo mit Carboplatin/Cyclophosphamid. Auf Anraten meines Anthroposophischen Arztes begann ich gleichzeitig mit einer Misteltherapie, die ich 5 Jahre lang fortführte. Ich war dann insgesamt 7,5 Jahre Krebsfrei. In 2009 tauchte das 1. Rezidiv auf – wieder eine Bauchschnitt-OP. Zwei Tumore wurden vom Darm entfernt. Zur Sicherheit gab es eine Chemo mit Carboplatin. Auf meine Bitte hin, wurde endlich der für einen Granulosazelltumor richtige Tumormarker „Inhibin“ bestimmt. Unter der Chemo sank er unter die Nachweisgrenze. Leider stieg er bereits 3 Monate später wieder ganz leicht an. Der Aufwärtstrend setzte sich dann 1 Jahr lang fort, bis ein neuer Tumor im PET-CT sichtbar wurde. Wobei sich mein Tumor nicht mit Glucose angereichert hatte, sodass ein CT auch gereicht hätte. Im Oktober 2011 wurde mein Bauch also wieder aufgemacht und es wurde ein 5cm-Tumor vom Zwerchfell entfernt. Da sich Absiedelungen an anderen Stellen im Bauchraum fanden, wurde mir eine Chemo empfohlen. Ich habe mich dann für eine Hochdosis-Misteltherapie und Antihormontherapie mit Tamoxifen entschieden. Die Antihormontherapie kommt für mich infrage, da ich darauf bestanden habe, dass der Hormonrezeptorstatus meines Tumors bestimmt wurde und zeigte, dass er sowohl Östrogen-, wie auch Progesteronpositiv ist. Ich führe nun die Antihormon- und Misteltherapie weiter fort und freue mich, dass mein Tumormarker Inhibin leicht gesunken ist. Ich hoffe, dass der Trend so bleibt und fühle mich auf dem richtigen Weg.
Nach meiner Erfahrung, muss man sich selbst schlau machen, da die meisten Ärzte bei dieser seltenen Erkrankung kaum Erfahrung haben.
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 25.01.2012, 13:59
evrlais evrlais ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 21.08.2011
Beiträge: 36
Standard AW: Granulosazelltumor seit 10 Jahren

Hallo!!!
Ich wurde genau vor 6 Monaten operiert, hatte auch Granulosazelltumor auf dem linken Eierstock. In welchem Stadium wurde es bei dir entdeckt? Bei mir war es FIGO 1c. Ich habe keine Chemo bekommen, "nur" Total-OP. Seitdem geht es mir gut, die Angst bleibt aber...
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 26.01.2012, 11:36
DanFari DanFari ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 19.01.2012
Beiträge: 5
Standard AW: Granulosazelltumor seit 10 Jahren

Hallo,
mein Tumor wurde auch im Stadium FIGO 1c festgestellt.
Nachdem mir bereits dreimal ein Tumor entfernt wurde und ich zweimal eine Chemo bekam, habe ich mich diesmal dagegen entschieden und nach Alternativen gesucht. Ich habe den Hormonrezeptorstatus meines Tumors bestimmen lassen und herausgefunden, dass er hormonabhängig ist. Daher kann ich ihn mit dem Antihormon Tamoxifen bekämpfen. Außerdem bekomme ich eine Misteltherapie, die meiner Meinung nach ebenfalls ihre Wirkung entfaltet. Da mein Tumormarker Inhibin regelmäßig kontrolliert wird, habe ich mein Tumorgeschehen im Blick. Bei dieser Behandlung geht es mir gut. Es ist mir zum Glück immer gelungen meine positive Lebenseinstellung zu bewahren.
Ich wünsche dir weiterhin viel Kraft.

LG
DanFari
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 22.02.2012, 18:24
Cornus Cornus ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 22.02.2012
Beiträge: 2
Standard AW: Granulosazelltumor seit 10 Jahren

Hallo Dan Fari und Evrlais!
Auch ich habe einen Granulosazelltumor (juvenile Form, 1C ) auf dem Eierstock gehabt und meine Ärzte wissen nicht so recht was machen... nun kann es sein, dass ich wieder etwas habe....
Darf ich fragen, ob ihr die adulte oder juvenile Form des Granulosazelltumors hattet?
Hattet ihr nach den TotalOps Probleme beim Einstellen der Hormone um die Wechseljahre herauszuzögern?
Danke für euren Bescheid und herzliche Grüsse
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 25.02.2012, 22:54
evrlais evrlais ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 21.08.2011
Beiträge: 36
Standard AW: Granulosazelltumor seit 10 Jahren

Hallo!!!
Meiner war adulte Form. Ich habe am Montag 2. Nachsorgeuntersuchung, hoffe, dass alles ok ist.
Ich nehme Estreva gel, bin damit zufrieden. Habe keine Hitzewallungen, keine Beschwerden.
Wann wurdest du operiert? Und wie alt bist du? Habe gelesen, dass die juvenile Form vorallem ganz junge Mädels haben.
LG Eva
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 05.03.2012, 09:54
DanFari DanFari ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 19.01.2012
Beiträge: 5
Standard AW: Granulosazelltumor seit 10 Jahren

Hallo Cornus,
ich habe auch die adulte Form. Nach meiner Total-OP hatte ich keine Wechseljahresbeschwerden und brauchte daher keine Hormone.
Meine derzeitige Behandlung hatte kurzfristig zum Erfolg geführt und der Tumormarker war niedriger. Da er dann aber wieder anstieg, bekam ich zunächst eine stärkere Mistel und das Gestagen "MPA", welches hauptsächlich die Progesterone bekämpft. Die lokale Reaktion auf die derzeitige Mistel ist eher gering, weshalb ich eine noch stärkere Variante verschrieben bekommen habe. Irgendwie muss der Krebs doch klein zu kriegen sein. Mal abwarten.
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 06.03.2012, 18:06
Cornus Cornus ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 22.02.2012
Beiträge: 2
Standard AW: Granulosazelltumor seit 10 Jahren

Hallo ihr zwei!

Danke für euren Bescheid. Ja die juvenile Form haben vor allem junge Mädchen vor der Pubertät - ich hatte den Tumor zum ersten Mal mit 28... somit wissen die Ärzte noch weniger, was tun...

Hoffe, die Nachuntersuchung ging gut?

Meine OP wurde nun aufgeschoben, musste noch mehr Untersuchungen machen und werde einbisschen von einem Arzt zum nächsten geschickt und keiner weiss...

Mal sehen was kommt!

Herzliche Grüsse
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 19.04.2012, 14:17
DanFari DanFari ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 19.01.2012
Beiträge: 5
Standard AW: Granulosazelltumor seit 10 Jahren

Hallo,
hurra, meine Behandlung wirkt! Durch die Behandlung mit MPA und Tamoxifen und der Mistel Helixor geht der Tumormarker Inhibin nun runter. Ich fühle mich gut dabei und hoffe, das bleibt so.

Liebe Grüße
DanFari
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 11.05.2012, 10:34
DanFari DanFari ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 19.01.2012
Beiträge: 5
Standard AW: Granulosazelltumor seit 10 Jahren

Hallo,
hurra, hurra, hurra!!! Mein Tumormarker ist unter die Nachweisgrenze gerutscht! Endlich hat meine Behandlung zum Erfolg geführt.

Liebe Grüße

DanFari
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
antihormontherapie, granulosazelltumor, inhibin, misteltherapie, tamoxifen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 10:18 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD