Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Spezielle Nutzergruppen > Forum für krebskranke Eltern

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 07.04.2012, 19:57
Andorra97 Andorra97 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 17.11.2007
Beiträge: 1.694
Standard Panikattacken und Angst bei 9jähriger Tochter

Hallo Ihr Lieben,
die Krebserkrankung meines Mannes liegt eigentlich schon eine Weile zurück (der Lymphdrüsenkrebs 4.5 Jahre und der Gehirntumor 3.5 Jahre), aber bei meiner Tochter bemerke ich seit einer Weile extreme Angstattacken. Es ist natürlich so, dass mein Mann weiterhin alle 3 Monate zur Kontrolle muss, das Thema also nie ganz aus unserem Leben verschwindet. Wir waren immer während der Krankheit sehr offen mit den Kindern, ohne ihnen Angst zu machen. Dass das Glioblastom unheilbar ist wissen sie nicht. Mein Mann ist zudem auch ein sehr positiver Mensch, der nicht viel über die Krankheit nachdenkt, viel gesprochen darüber wird bei uns also nicht.
Von einer guten Freundin ist jetzt allerdings der Vater an Krebs gestorben innerhalb von 3 Monaten und sie hat das voll mitgekriegt und jetzt hat sie ständig Angst schlimm krank zu sein, oder dass einer von uns schlimm krank ist.

Zunächst habe ich einfach nur gedacht, sie sei halt ein Seelchen und habe schon zu viel von Krankheit und Tod in ihrem Leben mitgekriegt, aber es wird immer extremer.

Letzte Woche hatte sie dann zum ersten Mal eine richtige Panikattacke. Trockener Mund, Schluckbeschwerden, Herzschmerzen, Kopfschmerzen und Übelkeit. Sie wollte nur noch weg.

Jetzt möchte ich gerne wissen: Welche Kinder zeigen ähnliche Symptome und wohin wendet man sich für seriöse Behandlung? Ist da ein Fall für z.B. die psychoonkologische Beratung?
__________________
Einen schönen Tag wünsche ich euch!
Nicole

Mein Mann: NHL Diagnose 31.10.2007 / Glioblastom Diagnose 31.10.2008
Zur Zeit geht es uns gut.
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 07.04.2012, 22:07
monika100 monika100 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 14.10.2009
Beiträge: 1.772
Standard AW: Panikattacken und Angst bei 9jähriger Tochter

Hallo,

mit Panik- und Angst-Attacken kenne ich mich sehr gut aus, bin zwar als Erwachsene erkrankt, aber ich weiss trotzdem, wie schlimm das ist.

Ich rate dir dringend, mit deiner Tochter zum Psychologen zu gehen, allein schafft man oft den Weg nicht heraus. Zumal ja auch die Erkrankung deines Mannes mit den regelmäßigen Kontrollen bleibt. Und jetzt das Erlebnis im Bekanntenkreis, klar dass sie Panik hat.
Als mein Mann 2009 an Krebs erkrankte war meine Tocher 19 - und sie hat auch immer noch eine Art Panik in bestimmten Situationen.

Sprich mit dem Kinderarzt, dass er euch mit einem Termin weiterhilft, die Wartezeiten sind lang.

Alles Gute für eure Tochter,

Monika
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 12.07.2012, 12:00
Benutzerbild von Anna1210
Anna1210 Anna1210 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 16.01.2012
Ort: Oberösterreich
Beiträge: 74
Standard AW: Panikattacken und Angst bei 9jähriger Tochter

Hallo Zusammen!

Mein Sohn (11 Jahre) hat zwar keine Panikattaken aber seit Weihnachten 2011will er nicht mehr alleine schlafen.
Ich bin seit 2010 an Brustkrebs erkrankt. Ich dachte eigentlich, dass durch den ehrlichen Umgang mit der Krankheit und meiner guten Allgemeinverfassung soweit alles "in Ordnung" ist.

Er schläft jetzt im Elternschlafzimmer bei meinem Mann und ich liege in seinem Bett.

Hat jemand damit Erfahrung?

Für Antworten wäre ich sehr dankbar.

Anna
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 15.07.2012, 21:30
Benutzerbild von cuxland84
cuxland84 cuxland84 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 30.06.2012
Beiträge: 134
Standard AW: Panikattacken und Angst bei 9jähriger Tochter

Hallo!#Ich bin auch als Erwachsene von Panikattacken betroffen und weiß wie schlimm das sein kann.
Meine Oma ist an Darmkrebs im Entstadium erkrankt und dann flammen bei mir diese Attacken umso heftiger wieder auf.

Du solltest auf jeden Fall einen Therapeuten zur Rate ziehen. Sprich doch mal mit eurem Kinderarzt über die Ereignisse, er wird euch mit Sicherheit helfen und ggf. weiter überweisen.
__________________
*** Solange wir leben, gibt es auch Hoffnung***
*** und ich dachte, wir hätten noch so viel Zeit miteinander***
Meine Oma:
20.06.12 Verdacht auf Colon Ca
28.06.12 OP und Stoma
29.06.12 Darmverschluss wurde durch OP verhindert, ansonsten multiple Metastasen in Lunge, Leber, Bauchfell, Gebärmutter.
10.07.12 OP für den Port
2x Chemo, dann Harnwegsinfekt
Oma Senta starb am 17.08.12
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 16.07.2012, 10:31
franz1943 franz1943 ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 01.03.2012
Beiträge: 71
Standard AW: Panikattacken und Angst bei 9jähriger Tochter

also, in der Beziehung gibts bei mir keine Probleme, 10 Tage KH und Operation, nun spritze ich 3x in der Woche, meine Kinder und Frau nehmen das locker, solang ich, sag ich mal nicht den Kopf unterm Arm hab , aber ich denke, ich bin eh ein leichter Fall, also gebt auf Eure Kinder acht, der beste Therapeuth ist Mama, ich denke immer, so Besuche bei FREMDEN sag ich mal, belasten Kinder auch, mit den Kindern reden, aber einfach mal die Dramatik rausnehmen, wenigstens ein bischen!
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 16.07.2012, 14:20
larap larap ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 31.05.2012
Beiträge: 85
Standard AW: Panikattacken und Angst bei 9jähriger Tochter

Hallo Nicole,
auch ich leide als Erwachsener unter einer generalisierten Angststörung mit Panikattacken. Du musst dringend einen Therapeuten aufsuchen und dich ggf vorher mit dem Kinderarzt beraten. Ich widerspreche meinem Vorschreiber, denn gerade als Kind kann es sehr hilfreich sein, sich einer 'neutralen' Person zu öffnen und anzuvertrauen, da man die familiäre Situation nicht (noch mehr) belasten möchte. Es gibt heute so gute Kinderpsychotherapeuten, die deiner Tochter die Angst nehmen können, bzw. ihr helfen, damit umzugehen. Ganz verschwinden tut so eine Angststörung meistens nicht, aber sie wird lernen dagegen zu arbeiten und vor allem auch Panikattacken in den Griff zu bekommen. Die Tochter meiner Freundin hatte das im gleichen Alter auch, gekoppelt mit einer Depression (die versteckt auch oft der Auslöser für eine Angsterkrankung sein kann) und es geht ihr heute mit 15 Jahre wirklich gut und sie ist stabil. Ich drücke euch die Daumen und hoffe, das eurer Tochter schnell und gut geholfen wird.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 21:22 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD