Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Spezielle Nutzergruppen > Forum für Angehörige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 14.05.2013, 15:04
Engel210780 Engel210780 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 14.05.2013
Beiträge: 6
Unglücklich Lebermetastasen

Ich weiß gar nicht genau wo ich jetzt anfangen soll zu erzählen. Es geht um meinen Vater ( 60 Jahre). 2009 wurde bei Ihm Lungenkrebs festgestellt. Es folgte eine Teilresektion des Linken Lungenlappens. Nach dem anschliessendem KH Aufenthaltes wurde eine Chemo angesetzt. Diese hat auch sehr gut angeschlagen. Jedenfalls wurde nach einem Jahr keine einzige Krebszelle mehr gefunden.
Jedoch fing es Anfang 2011 wieder an. Keine Metas in der Lunge, dafür aber in der Leber, vergrößerte Lyphm. im Bauchraum. 2. Chemo brachte nicht das Ergebniss. Agressivere 3.Chemo brachte den Tumorwachstum zum Stillstand aber weg waren Sie nicht. Zwischendurch bekam mein Vater Bluttrans. weil die Blutwerte sehr schlecht waren. Anfang diesen Jahres wurde die 3. Chemo ausgesetzt weil sich die Blutwerte immer mehr verschlechterten. Dann bekam er ein Zwölffinger-Darm-Geschwür was aufplatze und in einer Not-Op verschlossen wurde. keine Woche nach OP erfolgte die Entlassung aus dem KH .Seid dem hat er immer mehr abgebaut.Er hat seid Oktober letzen Jahres ca. 30 Kilo abgenommen.Vor drei Wochen haben wir Ihn auf Palliativ in unser örtliches Kh einweisen lassen. Zu Hause konnte meine Mutter ihn einfach nicht mehr pflegen. Nach gründlichen Untersuchungen stellten die Ärzte fest das der Tumor (Metas) in der Leber rasant gewachsen sind/ist. Zudem vermutet man jetzt auch Metas im Rückenmark, da die Thrombo.-werte auf 30.000 runter sind. Genauere Untersuchungen wurden aber nicht gemacht weil es für meinen Vater nach Aussage der Ärzte zu schmerzhaft wäre, und man Ihn nicht mehr quälen möchte.Letzte Woche haben wir Ihn in ein Hospiz verlegen lassen. Uns ist klar das er nicht mehr nach Hause kommen wird. Seid drei Tagen kann man auch beobachten das sich Wasser in den Füßen anlagert. Aufstehen kann er nicht mehr. Hinsetzen an der Bettkante geht auch nur unter massiver Anstrengung. Er wiegt etwa noch 55 Kilo. Kann es nur schätzen da er nicht aufstehen kann zum Wiegen. Seid Sonntag ist es auch so das er kaum noch etwas isst. Ein viertel Brötchen ist schon viel!!! Er hat unter der Haut längliche Blutergüsse am beiden Armen und im Nackenbrereich Punktförmige Blutungen unter der Haut. Zur Schmerzstillung bekommt er Opium-Tropfen, Novalgin und er hat ein Morphin-Pflaster welches alle drei Tage gewechselt wird. Zudem erhält er noch diverse andere Medikamente die ich leider nicht alle aufzählen kann weil sie mir einfach unbekannt sind. Am Donnerstag haben wir ein Gespräch mit der Hospiz-ärztin von dem ich mir einige Antworten erhoffe

Nun der Grund warum ich hier bin:

Hat jemand hier sowas schon bei seinen Angehörigen mitgemacht, und kann uns sagen was uns in etwa erwarten wird? Ich weiß momentan auch nicht wie ich mich meinem Vater gegenüber verhalten soll. Er redet dauernd darüber das er ja bald wieder nach Hause kommt und dann etliche Sachen zu erledigen hat.

Ich frage erst gar nicht danach wie lange es noch dauern wird, bis mein Vater endlich erlöst wird. Diese Frage wird uns niemand beantworten können......
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 14.05.2013, 15:46
Linde61 Linde61 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 13.04.2013
Ort: Wiesbaden
Beiträge: 74
Standard AW: Lebermetastasen

Hallo Engel,

es tut mir sehr leid, dass Du diese schwere Zeit erleben musst. Es ist immer sehr schwer einen lieben Menschen zu verlieren. Ich empfehle Dir den blauen Ratgeber „Hilfen für Angehörige“ aus dem Internet von der Deutschen Krebshilfe zu lesen. Dort gibt es m. E. wertvolle und hilfreiche Informationen. Ich wünsche Dir viel Kraft und alles Gute für die nun kommende schwere Zeit und

grüße Dich herzlich

Linde
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 14.05.2013, 18:33
Mel_1 Mel_1 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 16.10.2007
Beiträge: 504
Standard AW: Lebermetastasen

Hallo Engel,

Deine Frage wäre wohl besser in der Gruppe für Lungenkrebs aufgehoben, da hier nur über Leberkrebs geschrieben wird und das ja ganz was anderes ist, als Metastasen von einem Bronchial-CA.
Weiterhin viel Kraft wünscht
Mel
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 14.05.2013, 18:58
Busy Bee Busy Bee ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 14.05.2013
Ort: Oberbergischer Kreis
Beiträge: 1
Standard AW: Lebermetastasen

Hi Engel,
dein Bericht ist wirklich herzzerreißend und hat mich sehr berührt. Ich wünsche dir und deiner Familie von ganzem Herzen sehr viel Kraft und Energie!
So dämlich es sich auch anhört, könnt ihr leider nicht mehr tun als einfach nur bei ihm zu sein und ihm eure liebe zu zeigen. Und ich finde, das ist mehr Wert als alles andere!!
Sei Stark
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 14.05.2013, 20:04
Engel210780 Engel210780 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 14.05.2013
Beiträge: 6
Standard AW: Lebermetastasen

Ich danke euch für die lieben Worte. Momentan weiß ich einfach nicht weiter. Ich finde dieses warten darauf das es vorbei ist schrecklich. Ist es normal das ich mich immer müde fühle wenn ich von meinem Vater nach Hause fahre? Ich helfe Ihm so gut wie ich kann und möchte auch den Pflegern im Hospiz etwas arbeit abnehmen. Für mich ist es nur ein komisches Gefühl einen 60 Jährigen Mann zu füttern wenn er es zb. nicht schafft Erdbeeren auf den Löffel zu bekommen. Teilweise ist es auch so das er schon etwas vergisst oder sich nicht mehr daran erinnern kann das er zb das Abendessen hat zurückgehen lassen,(Mir sagt er das er nichts bekommen hat.... ) oder er weiß nicht mehr was er am Abend im TV gesehen hat. Ich versuche Ihm alle seine Wünsche zu erfüllen.... Ich kann das was ich empfinde auch gar nicht beschreiben. Mein Mann fragt mich jeden Tag wie es mir geht, aber was soll ich ihm denn sagen? Er weiß welche Gedanken ich habe, wir reden ja jeden Tag darüber. Trotzdem fühle ich mich leer. Ich hoffe das ich am Donnerstag wenn ich mit der Ärztin gesprochen habe, mehr weiß. Ich möchte mehr über den derzeitigen Gesundheitszustand wissen, möchte wissen was mich / uns erwartet...
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 14.05.2013, 20:25
steffilein steffilein ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 31.03.2009
Beiträge: 20
Standard AW: Lebermetastasen

Hey Engel,

ich wünsche dir bzw. euch viel Kraft in diesen Stunden.
ja, aufklärung ist wirklich wichtig, du solltest dir vorher schon Gedanken machen und deine Fragen aufschreiben, in so einem termin vergisst man sowas manchmal.

Ich wünsche euch alles Gute
steffi
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 14.05.2013, 20:40
Viki Viki ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.09.2007
Ort: Süddeutschland
Beiträge: 180
Standard AW: Lebermetastasen

Hallo Engel,

die Symptome, die du beschreibst, deuten schon auf ein beginnendes Leberversagen hin. Meine Mutter ist letzten Dezember an ihren Lebermetastasen nach Brustkrebs gestorben.

Die Einblutungen unter der Haut sind in Zeichen, wie auch die Verwirrtheit und Vergesslichkeit sowie dass dein Vater Schwierigkeiten hat allein zu essen. Die Koordination ist nicht mehr ausreichend. Die Giftstoffe aus dem Blut werden von der Leber nicht mehr abgebaut und lagern sich im Gehirn ab. Meine Mutter hatte die letzten Wochen auch starke Wassereinlagerungen in den Füßen und Beinen.

Was euch in der nächsten Zeit erwartet, kann man so genau nicht sagen. Jeder Mensch ist anders. Ich kann dir also nur von unserer Situation berichten. Meine Mutter wurde täglich schwächer, hatte neben der Verwirrtheit aber auch sehr klare Stunden, in denen man gut mit ihr sprechen konnte. Es war ihr bekannt, dass sie sterben wird und sie hat das angenommen. Sie ist am Ende nach einer Nacht im Hospiz ganz ruhig von uns gegangen.

Dass du dich leer und sehr müde fühlst ist doch klar. Ich habe mich trotz meiner lieben Familie in dieser Zeit auch ganz allein gefühlt. Man kann das garnicht erklären, was in einem vorgeht. Und auch wenn man ein schlechtes Gewissen hat, wartet man auf das Ende. Weil es ist ja absehbar ist. Mach so weiter wie bisher, das machst du ganz richtig.

Wenn du Fragen hast, kannst du mir gerne auch eine PN senden!

Ich wünsche dir viel Kraft für die schwere Zeit und fühl dich mal ganz fest gedrückt.

Liebe Grüße

Viki
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 15.05.2013, 10:57
Engel210780 Engel210780 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 14.05.2013
Beiträge: 6
Standard AW: Lebermetastasen

Ich danke euch für die lieben Worte.

@Linde, danke für den Tipp mit den Blauen Ratgebern. Habe mir die entsprechenden Hefte bei der Deutschen Krebshilfe geordert.

Mein Bruder sagte mir gestern das die Tabletten gegen die Blutungszeichen abgesetzt worden sind.... 1. Wusste ich gar nicht das er welche dagegen bekommt. 2. Wie soll ich das ganze nun deuten?
Zudem wird überlegt den Port wieder zu aktivieren, da meinem Vater das Tabletten schlucken schwer fällt. Teilweise lässt er sie auch gerne mal im Bett verschwinden was erst am nächsten Tag beim Waschen und Frisch beziehen des Bettes auffällt.
Vorgestern wurde auch versucht,Ihn in einen gepolsterten Rollstuhl mit hoher Lehne, zu setzen. Das ging erst gar nicht, dann mit vereinter Kraft und nach 5 Minuten machte der Kreislauf nicht mehr mit. Ich habe zudem auch den Eindruck das ihm das Atmen schwer fällt.

Alles in allem kann man beobachten das es Ihm nicht gut geht, aber er tut immer so als sei alles in Ordnung. Mit Ihm darüber reden kann man nicht, er blockt jegliche Gespräche in Richtung Sterben ab. Ich denke er wird es mit sich selber ausmachen, wie schon so vieles seid der ersten Erkrankung.

Ich hoffe ich nerve euch nicht mit den ganzen Sachen die ich hier schreibe. Mir fällt es hier leichter über die ganze Situation zu reden. Ich versuche die starke in der Familie zu sein, ist nicht immer einfach, aber da muss ich jetzt durch.
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 22.05.2013, 15:27
Engel210780 Engel210780 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 14.05.2013
Beiträge: 6
Standard AW: Lebermetastasen

Ein kleines Update

Es gibt Tage da denkt man: Bald ist alles vorbei.
Dann kommen wieder Tage an denen man denkt:Wann wird das alles ein Ende haben.... Ist das noch normal das man so denkt?

Um euch mal auf den neuesten Stand zu bringen:


Mein Vater hat Tage an denen er nur schläft und fast oder auch gar nichts isst.
Dann wiederum, so wie heute zb., isst er, trinkt jede Menge, ist wach und gut gelaunt.
Er bekommt nun Lymphdrainagen. 2 mal die Woche.
Der Urin hat eine Farbe wie Schwarzer Tee....
Im Gesicht scheint er mir leicht gebräunt zu sein.... ???? Ist das normal ???? Er ist am ganzen Körper Kalkweiß aber im Gesicht Braun...
Verstopfung ist nun auch bei Ihm zu bemerken.
Mir scheint als werde er schwerhörig. Teilweise müssen wir Ihm Sätze bis zu Dreimal sagen bis er verstanden hat was wir von Ihm wollen.

Diese Ungewissheit, das diese Frage:Wie lange noch?, ständig im Raum steht, macht mich fast wahnsinnig. Ich habe jedesmal Angst wenn meine Telefone klingeln. Einerseits möchte ich Ihn noch lange lange bei uns behalten, aber dann denke ich auch wieder, das es für Ihn besser wäre wenn er schnell und friedlich einschläft. Ich komme mir bei diesem Gedanken total schrecklich vor.


Morgen haben meine Eltern Ihren 33.ten Hochzeitstag. Ich hoffe das er morgen einen Tag hat an denen er wach und anwesend ist.....
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 26.05.2013, 12:46
cicabohna cicabohna ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 13.10.2012
Beiträge: 378
Standard AW: Lebermetastasen

Hallo Engel

Ich kann deine Gedanken und Gefühle sehr gut verstehen. Meinem Mann geht es ja vergleichsweise noch sehr gut, aber ich würde mir dasselbe für ihn wünschen, wenn es so weit ist. Auch diese Dauerbelastung....manchmal möchte man sie einfach los werden und wieder ein "normales" Leben führen. Man fühlt sich jedoch so schrecklich bei diesen Gedanken und trotzdem sind sie völlig normal. Ich erwische mich auch oft dabei, dass ich mir richtige Gedanken, ja sogar schon fast Pläne für die Zukunft mit meiner Tochter mache. Aber ich glaube, das brauche ich einfach um weiterexistieren zu können. Ich sage immer, ich fühle mich wie am Abgrund und manchmal wünsche ich mir, dass mich endlich jemand runterschubst, damit ich es hinter mir habe...
Lieber Engel...ich kann dich so gut verstehn.
Lg cica
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 27.05.2013, 16:09
Engel210780 Engel210780 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 14.05.2013
Beiträge: 6
Standard AW: Lebermetastasen

Hallo Ihr lieben,


heute war ein unschöner Tag.

Meinem Vater geht es nicht gut. Er hat starke Schmerzen. Jetzt auch im Rücken.
Die Pfleger vermuten Metastasen in den Lendenwirbeln und im Kopf. Sie geben Ihm jetzt Morphin. Evtl wird es ab heute Abend auch gespritzt, da er Probleme mit dem Schlucken hat.
Zudem fangen seine Augen an milchig zu werden. Kennt das jemand von euch? Sie sehen sehr trübe aus, zwar noch nicht über der ganzen Linse aber am Rand der Linse kann man es schon sehen.

Was mich heute irritiert hat, er hat mich zuerst nicht erkannt, dann hat er ziemlich wirr gesprochen und zusammenhanglos Wörter von sich gegeben.
Ich denke das ist normal und hängt mit den Metas im Kopf zusammen?

Alleine trinken kann er nicht mehr. Wird die höhere Pflegestufe vom Hospiz aus beantragt?? Er hat noch Pflegestufe 2... Aber da er nichts mehr alleine kann, wird er ja sicherlich die 3 benötigen.


Die Pflegerin sagte heute das Sie davon ausgeht, das er nun in der nächsten Zeit mehr schlafen wird und evtl auch dann in Frieden einschlafen kann.

Ich hoffe es so sehr.
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 27.05.2013, 19:39
Silke74 Silke74 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 16.06.2011
Beiträge: 58
Standard AW: Lebermetastasen

Hallo Engel,
ich kann wirklich gut nachvollziehen, wie du dich fühlst. Bei meinem Vater war es ähnlich. Er hat zum Schluss kaum noch gesprochen und viel geschlafen. Er wurde zunehmend verwirrter, erkannt hat er uns allerdings immer noch, glaube ich jedenfalls. Das ist schon eine enorme Belastung. Mein Vater lag quasi von Oktober bis Januar im Krankenhaus und kam dann ins Hospiz (ein Segen diese Einrichtigung). Ich liebe meinen Vater über alles, aber diese enorme Belastung, gerade in der Zeit wo er im Krankenhaus war, ist schon immens. Ich habe mich auch dabei ertappt, morgens auf das Telefon zu schauen und zu denken, er hat es immer noch nicht geschafft. Ich habe zwei kleine Kinder (damals 4 und 1) und bin halbtags berufstätig. Im Krankenhaus "musste" man jeden Tag nach dem Rechten schauen. Die sind teilweise echt schlampig was die Infusionen, etc. angeht. Im Hospiz ging es dann wesentlich besser, zumal ich die Pflegedienstleiterin kenne und wusste, dass er super versorgt ist. Am Ende ist es für die Erkrankten ein Segen, einschlafen zu dürfen. Aber ich gebe dir einen Rat: Verbring - trotz der enormen Belastung - so viel Zeit wie du kannst mit deinem Vater. Ich bereue jede Minute, die ich nicht bei ihm war.
Ich wünsche dir viel Kraft die nächste Zeit durchzustehen. Bei meinem Vater dauerte es noch ca. 5 Tage, nachdem er nicht mehr gesprochen hatte und fast nur noch geschlafen hat, bis er endlich erlöst wurde. Das war kein Leben mehr.
Viele Grüße Silke
__________________
Mein geliebter Vater 09.09.50 - 17.02.2012
Diagnose Darmkrebs mit Lebermetastasen Mai 2009
Darm-OP mit künstlichem Darmausgang Mai 2009
Chemotherapie 06/09 - 12/09: 2/3 Rückgang
Brachytherapie Mageburg 03/10 - 06/11
Rückverlegung Darmausgang 04/10
Chemotherapie nach erstem Versuch abgebrochen 09/11
angenommenes Siegelringkarzinom was sich als Magengeschwür herausstellte OP 10/11
Aufnahme Palliativstation 12/11
Aufnahme Hospiz: 16.01.2012
friedlich vorausgegangen 17.02.2012
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 03.06.2013, 18:42
Engel210780 Engel210780 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 14.05.2013
Beiträge: 6
Unglücklich Alles vorbei

Ihr lieben was soll ich Groß schreiben.....

Mein Vater hat sich heute vormittag auf die letzte Große Reise begeben.
Ich bin froh das ich in den Letzten Momenten noch bei Ihm war.
Der Schock sitzt tief, aber es war eine Erlösung für Ihn. Auch wenn es Überraschend kam....
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 03.06.2013, 19:07
Viki Viki ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.09.2007
Ort: Süddeutschland
Beiträge: 180
Standard AW: Lebermetastasen

Liebe Engel,

was soll ich sagen? Es gibt kaum Worte dafür!
Mein herzliches Beileid zu deinem Verlust und viel Kraft.

Sei in Gedanken umarmt

Viki
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 03.06.2013, 21:00
Silke74 Silke74 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 16.06.2011
Beiträge: 58
Standard AW: Lebermetastasen

Hallo Engel,
mein tief empfundenes Mitgefühl und viel Kraft Das ist das einzige was einen jetzt trösten kann: Ihm geht es jetzt besser und er hat keine Schmerzen mehr!
Traurige Grüße
Silke
__________________
Mein geliebter Vater 09.09.50 - 17.02.2012
Diagnose Darmkrebs mit Lebermetastasen Mai 2009
Darm-OP mit künstlichem Darmausgang Mai 2009
Chemotherapie 06/09 - 12/09: 2/3 Rückgang
Brachytherapie Mageburg 03/10 - 06/11
Rückverlegung Darmausgang 04/10
Chemotherapie nach erstem Versuch abgebrochen 09/11
angenommenes Siegelringkarzinom was sich als Magengeschwür herausstellte OP 10/11
Aufnahme Palliativstation 12/11
Aufnahme Hospiz: 16.01.2012
friedlich vorausgegangen 17.02.2012
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 01:02 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2014, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2013 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.