Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Bauchspeicheldrüsenkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 14.11.2014, 17:15
Gänseblume Gänseblume ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 14.05.2014
Beiträge: 3
Frage Dumpingsyndrom nach Whippel op

Hallo ihr lieben ,

ich habe mich sehr lange nicht gemeldet aber es ist soviel passiert . Da ja meine Mutter beidseitigen Brustkrebs hatte und beide Ops gut überstanden hat sowie die bestarhlung haben sie jetzt im mai diesen Jahres ein Tumor derBauspeicheldrüse entdeckt . Oh je was war das eine traurige uns sehr schlimme Zeit .Am 5.6 wurde sie dann nach Whipple operiert und hat die Op ohne Komplikationen überstanden .Nach 3 Wochenha wurde sie nachhaus entlassen .
Aber da fing alles erst an nach jedem essen wurde ihr Übel und nach halben Std so etwa bekahm sie Bauchkrämpfe und Durchfall als hätte sie ein Abführmittel genommen . Sie hat nun soviel an Gewicht verlohren so das sie nach der OP noch 10 kg verlohren hat . Wir waren der Zeit 2 mal im KH bei den Chirugen und die sagen das es normal sei es müßte sich alles regenerieren .
Jetzt wurde sie der gastro vorgestellt und die diagnostizierten ein Dumpingsyndrom . Das sei so das meine Mutter was essen tut und das rauscht direkt in den Dünndarm ind verursacht diese Symtome und Problem .
Jetzt bekommt sie Astronautenkost sowei Maltodextrin etwar 100g am tag .
Sie wiegt nur noch 55 kg und kein ende ins sicht .
Die Diagnose war Autoimmunitätspankreatitis typ1.

Wer weiß rat das sie ein bischen zu nimmt. Wir haben so Angst das wir sie verhungern lassen . Sie Ißt sehr gut und mehr passt in den Magen auch nicht rein .Was kann man noch tun .

Danke für die Hilfe
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 15.11.2014, 08:57
Benutzerbild von KesGa
KesGa KesGa ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 13.10.2013
Ort: Feldberger Seenlandschaft
Beiträge: 148
Standard AW: Dumpingsyndrom nach Whippel op

hallo,
meine Nachbarin hatte eine Totalentfernung ihres Magens,das ist 15 Jahre her und seitdem leidet sie auch unter d.Dumpingsyndrom,aber sie kann es händeln.
Sie isst ca.10 kleine Mahlzeiten pro Tag ,nichts spezielles,weiss auch inzwischen,was sie verträgt und was nicht.Zusätzlich nimmt sie noch Enzyme(Kreon),aber auch nur 1x am Tag.
Hat deine Mutter Enzyme bekommen?Sie muss viele kleine Mahlzeiten essen.
Eigentlich müssten die Ärzte das mit ihr beredet haben.
Wie sieht es denn mit dem Zucker aus,ist sie nun Diabetikerin?
Wenn es ein Tumor war,was wurde entfernt?
Eine Autoimmunpankreatitis wurde auch erst bei mir vermutet und das wurde daraufhin zuerst mit wochenlanger Gabe von Cortison behandelt,bis man herausfand,es war doch ein Tumor,der dann entfernt wurde.
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 15.11.2014, 14:47
Gänseblume Gänseblume ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 14.05.2014
Beiträge: 3
Standard AW: Dumpingsyndrom nach Whippel op

Hallo ,

ja es ist eine Autoimmunitätspankreatitis und ein 1,8 mal 2,8 cm großer Tumor am Kopf . Der Kopf und 12 Fingerdarm wurden entfernt der rest an der Magenrückwand angenäht . Der Tumor wurde eingeschickt und Ergebnis Autoimunitätspankreatitis typ 1.
Sie bekommt Kreomn morgens 1 mittag 2 abend1. Also von dumpingsyndrom usw hat sie nix gesagt bekommen und was die Ernährung angeht auch nicht . Wir waren in der Zwischenzeit 3 mal bei den Chirugen die gaben nur mehr Kreon . Aber jetzt waren wir in der Gastro und die haben Mrt usw gemacht .Alles soweit ok nur halt das Gewicht . Oh jee es ist furchtbar sie nimmt jeden tag 1oo g ab und wir können es irgend wie nicht stoppen .Jetzt bekommt sie Stronautenkost und Maltodextrin 100g am Tag .Aber mehr ales essen kann man doch auch nicht . Was kann man denn noch machen .

Ich hoffe doch das ejetzt alles besser wird .

Liebe Grüße
Gänseblume
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 16.11.2014, 17:34
Gänseblume Gänseblume ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 14.05.2014
Beiträge: 3
Standard AW: Dumpingsyndrom nach Whippel op

Hallo

kennt sich jemand hier mit Maltodextrin 6 .

Meine Mutter soll am tag 100g davon ins essen und trinken einrühren .Plus das normale esssen .Aber sie schaft es nicht .Der Magen ist so voll das sie sich richtig unwohl fühlt . Ferner hat sich auch noch verstopfung weil der Magen von dem Zeug so voll ist schafft sie das trinken nicht mehr .
Wer weiß Rat.

Liebe Grüße Gänseblume
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 16.11.2014, 22:52
Mathias974 Mathias974 ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 26.06.2013
Ort: Bremen
Beiträge: 279
Standard AW: Dumpingsyndrom nach Whippel op

Hallo Gänseblume,

ich habe zwar kein BSDK, dafür aber Gallenblasenkrebs.
Mir wurde letztes Jahr die Gallenblase, Teile der Leber, Lymphknoten und im Unterbauch geschaut.
Nach den beiden OP´s und der Chemo, hab ich auch so gut wie nichts mehr an Nahrung vertragen. Bin dann zur AHB nach Marburg, wo man mich dann auf Bauchspeicheldrüsen Enzyme und weitere Medikamente eingestellt hat.
Das Problem an Whippel oder ähnlichen OP´s ist, das der Magen und Darmbereich danach nicht mehr wie vorher ist.
Die Darmschlingen liegen als Beispiel schon anders, was schon zu Problemen führen kann. Meine Problematik mit Magen.- und Darmkrämpfen besteht also mittlerweile seit 16 Monaten, mal besser und mal schlechter. Ich halte aber mein Gewicht.
Erkundigt euch mal bei der Krankenkasse wegen einer Ernährungsberatung.
Als Beispiel, du brauchst für 2 Scheiben Mettwurst, bei kompletter Fettunverträglichkeit, 50000 Einheiten Kreon.

LG
Mathias
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 17.11.2014, 17:48
berliner-engelchen berliner-engelchen ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 01.04.2011
Ort: Berlin
Beiträge: 1.886
Standard AW: Dumpingsyndrom nach Whippel op

Liebe Gänseblume,

ich kenn das mit dem Untergewicht, habe nach OPs und Chemos auch immer diese Probleme gehabt, seit 4 Jahren geht das schon so.
momentan habe ich endlich mal wieder ein Traumgewicht von 62kg erreicht.

Um Deiner Mama zu helfen:
auf jeden Fall steht Euch eine Ernährungsberatung zu. Klärt das mit dem zuständigen niedergelassenen Onkologen. Er sollte jemanden empfehlen können. Die KK übernimmt in der Regel die Kosten.

So. Tipps gegen Gewichtsverlust habe ich einige.
Wichtig ist nicht, VIEL zu essen, sondern das richtige. Viel geht bei mir auch nicht, weil sich Peritonealkarzinose um den Magen "wickelt" und er sich dadurch nicht ausdehnen kann.
Erste maßnahme: permanent essen. immer was kleines, überall kleine Tellerchen hinstellen.
zweite maßnahme: Kalorien suchen! und diese Kalorien am besten flüssig zuführen.

Kalorienreich sind beispielsweise Avocado, jede Form von Nüssen (allerdings auch schwer verdaulich), ich greife dann auf Mus, d.h. Mandelmus, Cashewnuss-Mus, Walnusskerne-Mus - erhältlich im Bioladen - zurück. Das kann man gut in Milch einrühren, in Quarkspeisen oder als Brotaufstrich.

ich selbst trinke Smoothies, da hat man auch die Möglichkeit, z.B. Chia-samen, die sehr Proteinhaltig sind, zuzuführen. Bin ein Fan von grünen Smoothies, damit kann man darüberhinaus so viel komplementäres zur Krebsbekämpfung und Stärkung des Immunsystems tun !!!!

Mehr Kalorien: Sahne, Fettreiches sofern verträglich, Butter /z.B. in Hefezopf und einfach überall. Käse.... vegetarische Brotaufstriche.
Babygläschen in verschiedenen Geschmacksrichtungen - Vorteil: leicht verdaulich. Gegen diese Magen-Voll-bauchschmerzen super. Zusätzlich noch 1-2 Esslöffel Leinöl oder anderes Hochwertiges Omega3 Öl dazufügen.
Falls es zu sehr durchschmeckt: mit Apfelsaft gegensteuern ...

So, was noch? Gegen die Verstopfung würde ich Indische Flosamen nehmen. Das hilft meist sehr gut und schadet dem Darm und Magen nicht.


Mehr fäällt mir auf die schnelle nicht ein ....
hab so viel zu tun,

aber ganz liebe Grüße von
Birgit
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 12.12.2014, 18:56
Anchilla Anchilla ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 30.10.2014
Beiträge: 260
Standard AW: Dumpingsyndrom nach Whippel op

Hallo zusammen.

Stimmt mit mir etwas nicht? Ich nehme auch nach der Whipple-OP Kreon.
Aber irgendwie ändert das bei mir nicht viel. Ich ernähre mich sehr bewußt zum Abnehmen, esse echt vorsichtig und nur gesundes. Aber anders als ich es hier immer wieder lese, nehme ich nicht ab. Wäre bei mir schon nötig, da ich übergewichtig bin.

Was ist bei mir so anders, dass alle abnehmen, nur ich mir scheinbar damit sehr schwer tue? Habe sogar ganz leicht mit Schwimmen angefangen, um wenigstens ein klein wenig Sport zu machen (OP war am 29.9.14)

Ob ich das Kreon erhöhen müsste? Aber eigentlich hab ich ja das Gefühl, dass es mir so wie es ist, ganz gut geht.

Hat jemand von Euch Erfahrung damit?

LG
Anchilla
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 13.12.2014, 09:52
Benutzerbild von KesGa
KesGa KesGa ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 13.10.2013
Ort: Feldberger Seenlandschaft
Beiträge: 148
Standard AW: Dumpingsyndrom nach Whippel op

ich finde das irgendwie gut,dass du nicht abnimmst.Obwohl ich dich auch verstehen kann,dass du das möchtest.Aber du bist doch auf dem richtigen Weg mit deinen Zielen,wie schwimmen und gesund essen und ja,das Kreon solltest du weiternehmen.Kreon ist ja nicht zum abnehmen gedacht,sondern als Enzym für die Fettverdauung.Wieviel Kreon nimmst du denn am Tag?
Freu dich dass du dich gut fühlst,das ist toll

Bei mir ist es so,dass ich nach der OP ziemlich abgenommen hatte,während der Chemo das Gewicht konstant hielt und nun,nach Beendigung der Chemo wieder abnehme.Ich will auf jeden Fall wieder zunehmen,obwohl ich auch jetzt keine Modellmasse habe und auch nicht scharf darauf bin.
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 13.12.2014, 14:24
Anchilla Anchilla ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 30.10.2014
Beiträge: 260
Standard AW: Dumpingsyndrom nach Whippel op

Man hat mir gesagt, dass ich Kreon ein wenig probieren muss. Der Stuhl darf nicht zu hart sein, aber auch nicht wie Durchfall sein. Ich nehme jetzt eine Kapsel zum Mittagessen und gelegentlich auch mal abends. Je nachdem was ich da esse. Und so klappt es irgendwie ganz gut.
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 13.12.2014, 15:56
Benutzerbild von KesGa
KesGa KesGa ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 13.10.2013
Ort: Feldberger Seenlandschaft
Beiträge: 148
Standard AW: Dumpingsyndrom nach Whippel op

irgendwie scheinen Ärzte das unterschiedlich zu handhaben.Mir wurde die Kreon Menge erstmal vorgeschrieben,ich war schon satt während der Kreoneinnahme!
Dann hatte ich eine Ernährungsberatung,daraufhin wurde die Einnahme etwas reduziert,aber ich nehme 3x täglich die Kapseln,die Stärke je nachdem,was ich esse.Ohne geht gar nicht.
Wenn du dich gut fühlst und trotz weniger Kapseln keine Beschwerden hast,ist es doch in Ordnung.Du kannst dich aber auch nach einer Ernährungsberatung erkundigen und die evtl.in Anspruch nehmen(Krankenkasse oder Onkologe fragen),die dich dann auch fachmännisch wg.deines Gewichtes beraten/unterstützen kann.
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 13.12.2014, 16:05
Elisabethh.1900 Elisabethh.1900 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 08.04.2009
Beiträge: 2.248
Standard AW: Dumpingsyndrom nach Whippel op

Hallo, mir ist bekannt,dass die Menge des Kreon dem Fettgehalt der Nahrung angepaßt werden muss, also eine Mahlzeit mit wenig Fett, dann eine geringe Menge an Kreon. Bei fetthaltiger Nahrung eíne höhere Menge einnehmen.

Liebe(r) Anchilla mußt du auch Insulin spritzen?

Der Hersteller des Kreon (Originalpräparat) hat auf seiner Webseite eine Menge Hinweise zur Ernährung für Menschen, die eine Operation an der Bauch speicheldrüse hatten.Also einmal den Namen des Herstellers in eine Suchmaschine eingeben.

Liebe Grüße,
Elisabethh.
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 13.12.2014, 16:18
Anchilla Anchilla ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 30.10.2014
Beiträge: 260
Standard AW: Dumpingsyndrom nach Whippel op

Nein Elisabeth, ich muss kein Insulin spritzen. Meine gesamten Werte sind fast so in Ordnung als wäre nie was gewesen.

Ich habe vor der OP Weight Watchers und Sport gemacht und auch gut abgenommen. Das hat echt funktioniert. Da ich sehr übergewichtig bin, würde ich natürlich gern damit weiter machen. Mit Sport muss ich mich ja noch ein wenig einschränken. Da geht noch nicht so viel. Aber mit dem Essen kann ich ja schon mal aufpassen. Ich habe außerdem das Glück, dass mir all die leckeren Sachen wie Lebkuchen usw. jetzt nach der OP gar nicht mehr so richtig schmecken. Da ist ein darauf verzichten ja auch leichter. Aber es geht einfach nix mehr runter.
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 13.12.2014, 16:30
Elisabethh.1900 Elisabethh.1900 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 08.04.2009
Beiträge: 2.248
Standard AW: Dumpingsyndrom nach Whippel op

Liebe Anchilla,
bei der Whipple-Operation werden auch Nerven (sie sind hauchzart) durchtrennt, die für die Regulation von Hunger und Sättigungsgefühl verantwortlich sind.
Der Körper muss sich komplett umstellen und dies braucht seine Zeit. Es kann sein, dass du nach der Operation die Gerichte, die du vorher gut vertragen hast, jetzt garnicht mehr oder schlecht verträgst. Man muss dies ausprobieren. Auch die Kraft, um z.b. richtig Sport treiben zu können, kommt nur langsam zurück. Ein kleines Stück joggen oder nur wenige Minuten im Fitnesscenter reichen erstmal aus.

Elisabethh.
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 14.12.2014, 07:17
Anchilla Anchilla ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 30.10.2014
Beiträge: 260
Standard AW: Dumpingsyndrom nach Whippel op

Danke für die liebe Antwort.

Und schon habe ich die nächste Frage. Mir geht es ja eigentlich ganz gut. Nur nach der Chemo bin ich schon mal ko und muss mich etwas hin legen. Auch sonst hab ich immer mal Momente, wo ich einfach ausruhen muss. Trotzdem fühle ich mich ganz fit. Krafttraining soll ich noch nicht machen. Fahrrad fahren ja, aber nicht über holprige Wege. Nordig walking, aber nicht joggen (wegen den Stößen).

Wie ist es mit Tanzen? Sicher werde ich nicht so tanzen können wie vorher. Aber mal so EIN Lied lang tanzen? Ist ja bald Weihnachten und damit Weihnachtstanz. Hätte schon Lust dazu, will da aber auch nichts falsch machen.

Wie haltet Ihr das? Oder wie habt Ihr es damals gemacht?

LG
Anchilla
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 06.01.2015, 08:27
Nadeshda Nadeshda ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 13.10.2005
Beiträge: 18
Standard AW: Dumpingsyndrom nach Whippel op

Zum Thema Dumpingsyndrom:

Ich habe aufgrund einer anderen OP unter Dumpings zu leiden. Mir wurde mit einem Medikament geholfen, das eigentlich für Diabetiker entwickelt wurde. Es heißt Acarbose und sorgt dafür, dass die Kohlenhydrate einer Mahlzeit langsamer freigesetzt werden.

Keine Ahnung, ob das in eurem Falle auch eine Option wäre, die man zumindest mal ausprobieren könnte. Vielleicht sprecht ihr mal euren Arzt darauf an.

Die Symptome waren bei mir jedenfalls die Gleichen: direkt nach dem Essen Übelkeit, Kreislaufschwäche, Zittern und dann unkontrollierbare Durchfälle, die mehrere Stunden nach der Mahlzeit anhielten.

Alles Gute für euch.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 10:51 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD