Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Spezielle Nutzergruppen > Forum für Hinterbliebene

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 26.12.2016, 03:16
Ich2009 Ich2009 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 17.06.2016
Beiträge: 38
Standard Leider auch wir

Nun gehöre ich seit einer Woche auch leider hierhin
Meine über alles geliebte Schwester ist für immer eingeschlafen
Wir haben alles so schön für dieses Weihnachten geplant. Wir haben schon damit gerechnet dass es unseres letztes gemeinsames fest sein wird. Ich kann es immer noch nicht fassen.
Du hast dich so sehr auf Weihnachten gefreut meine große. Wolltest endlich mit meinen Kindern spielen. Wir wollten gemeinsam Weihnachtslieder singen und nun warst du nicht bei uns.
Es sind ganz traurige Weihnachten. Ich bin so froh, dass deine Tochter doch noch mit uns gefeiert hat. Sie ist so tapfer und es tut mir weh, dass ich ihr nicht helfen kann.
Wir haben viel über dich geredet. Du fehlst uns allen so sehr.
Ich rede oft mit meinen Kindern über dich, das ist so süß welche Gedanken Kinder über sterben haben
Ich liebe dich meine große und denke jede Minute an dich
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 26.12.2016, 06:26
Wolle2 Wolle2 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 23.10.2016
Ort: Berlin
Beiträge: 357
Standard AW: Leider auch wir

Liebe Ich.

Mein tief empfundenes Beileid zu Deinem Verlust. Tröstlich ist der Gedanke, dass Deine Kinder dir Halt geben, das Geschehene zu verarbeiten.
Deine "Große" wird in deiner Erinnerung weiter leben.

Traurige Grüße.
Wolle2
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 26.12.2016, 22:41
Verlassen Verlassen ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 26.11.2016
Beiträge: 59
Standard AW: Leider auch wir

Auch mein herzlichstes Beileid. Dass so etwas auch noch direkt kurz vor Weihnachten passieren muss, macht das ganze noch viel schwerer zu ertragen. Es tut mir sehr leid für euch und ich wünsche euch ganz viel Kraft.
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 28.12.2016, 12:50
Ich2009 Ich2009 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 17.06.2016
Beiträge: 38
Standard AW: Leider auch wir

Danke schön für die lieben Worte.
Nun ist Weihnachten vorbei. Es war so unendlich traurig ohne dich.
Die Zeit ist stehen geblieben und jede Sekunde tut weh.
Deine Tochter ist so stark, das hab ich gar nich von ihr erwartet. Bin so stolz auf sie. Auch unsere Mama hält sich tapfer.
Ich vermisse unsere täglichen Telefonate. Jeden Tag möchte ich dich so gerne anrufen, aber du bist nicht da.
Wir wussten, dass du nicht mehr viel Zeit auf der Erde verbringen darfst, aber niemand hat es so schnell erwartet und das kann ich sehr schlecht verarbeiten.
Sogar die Ärzte haben dir soviel Hoffnung gegeben, dass die Bestrahlung gut angeschlagen hat. Wie kann das sein, dass du dann 2 Wochen später nicht mehr da bist?
Ich weiß dass es du jetzt endlich keine Schmerzen hast, aber du warst eigentlich noch nicht bereit zu gehen. Das hast du mir jeden Tag gesagt.
Bald werden wir dich zu Grabe tragen. Ich habe keine Lust auf die ganze Familie die sich nur zu Beerdigungen trifft. Immer diese heuchlerei. Die ganze Krankheit hat sie das nicht wirklich interessiert und nun telefonieren sie einem hinterher
Ich weiß aber auch, dass du jedem verziehen hast und deinen Weg möchte ich weiter gehen
Ich hab dir soviel zu erzählen, muss mich immer vor den Kindern zusammen reißen. Der große vermisst dich auch. Die kleineren begreifen das noch nicht
Ich liebe dich meine große und vermisse dich jeden Tag mehr. Hoffe dass es bald etwas erträglicher wird
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 01.01.2017, 12:26
Ich2009 Ich2009 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 17.06.2016
Beiträge: 38
Standard AW: Leider auch wir

Das neue Jahr hat angefangen und das leider ohne Dich.
Am 11.01. werden wir dich auf deinem letzten Weg begleiten. Ich habe Angst vor dem Tag. Es ist dann endgültig.
Deine kleine Nichte kann jetzt deinen Namen sagen. Du hast so drauf gewartet dass sie es sagst. Hättest dich bestimmt gefreut.
Der Schmerz wird immer unerträglicher. Wenn meine Kinder nicht da wären, würde ich wahrscheinlich durchdrehen. Der Gedanke dich nie wieder zu sehen, hören und mit dir zu lachen zerbricht mir mein Herz.
Viele Menschen verstehen meine Trauer nicht, den du warst "nur" die Schwester. Aber das warst du nicht nur. Du warst immer schon meine beste Freundin, mein Vorbild, mein "Mensch"
Ich bin überzeugt dass es dir gut geht, da wo du jetzt bist und dass wir uns eines Tages wieder sehen werden.
Ich hätte nie gedacht dass ein Schmerz so unendlich sein kann
Ich vermisse dich meine große
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 01.01.2017, 17:39
Maria Sofia Maria Sofia ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 14.05.2016
Ort: Köln
Beiträge: 82
Standard AW: Leider auch wir

Es tut mir sehr leid. Mein herzlichstes Beileid. Wünsche Dir viel Kraft für die kommende Zeit und sende Dir einen stillen Gruß

Maria Sofia
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 01.01.2017, 18:15
Wolle2 Wolle2 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 23.10.2016
Ort: Berlin
Beiträge: 357
Standard AW: Leider auch wir

Liebe Ich.

Es ist erst zwei Wochen her, dass Deine Schwester gehen musste. Da ist es ganz natürlich, dass Du dich noch wie betäubt fühlst.
Lass Dir die nötige Zeit zur Trauer, um den Verlust zu verarbeiten und lasse auch mal Tränen fließen. Das schafft Erleichterung. Ich wünsche Dir dazu viel Kraft. Du bist nicht allein.

Mit vielen Grüßen.
Wolle2
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 03.01.2017, 03:54
lotol lotol ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.04.2016
Beiträge: 597
Standard AW: Leider auch wir

Liebe Ich2009,

Deinen Schmerz kann ich nachempfinden, und es tut mir leid für Dich, daß Du dem ausgesetzt bist.
Genauer gesagt der Unwiderruflichkeit dessen, was durch den Tod eines geliebten Menschen sich eingestellt hat:
Eine Situation, die Hinterbliebene zu bewältigen haben.

Vielleicht kann es Dir ein wenig helfen, wenn Du Dir vorstellst, was Deine Große für Dich wollen würde?
Würde sie es wollen, daß Du "endlos" um sie trauerst?
Oder würde sie es wollen, daß Du schnellstmöglich über ihren Tod "hinwegkommst"?

Geliebte Menschen "leben" endlos in unserer Erinnerung weiter.
Weil wir sie als Lebende kannten und liebten.
Ihr Tod vermag daran nichts zu verändern.

Sie sind erst dann wirklich "gestorben", wenn alle Erinnerungen (noch Lebender) an sie mit dem Tod der Lebenden ebenfalls "sterben".
Welchen liebenden Bezug sollten Nachkommen zu ihnen Unbekannten haben können?
Du aber hast diesen Bezug zu Deiner Großen.

Zitat:
Bald werden wir dich zu Grabe tragen. Ich habe keine Lust auf die ganze Familie die sich nur zu Beerdigungen trifft. Immer diese heuchlerei. Die ganze Krankheit hat sie das nicht wirklich interessiert und nun telefonieren sie einem hinterher
Einerseits verstehe ich Dich, aber andererseits glaube ich nicht, daß dies recht viel mit Heuchelei zu tun hat.
Sondern viel mehr damit, daß halt nun mal graduelle Unterschiede der liebenden Beziehung zu Deiner Großen existieren:
Nicht jeder in Deiner Familie hat so eine Beziehung wie Du zu Deiner Großen.

Versteh und nimm es bitte so, daß sich jeder auf seine Art an der Beerdigung von "Deiner" Großen "verabschiedet".
In der Erinnerung aller Beteiligten wird sie mehr oder weniger weiterleben.

Mehr kannst und darfst Du nicht erwarten.
Und v.a. niemand zum Vorwurf machen, daß er das vielleicht nicht ganz so wie Du empfindet.

Mach's gut und bleib stark.
Denk dabei an Deine Schwester und was sie wollen würde.
Und versuch auch, von dieser Stärke etwas an die Kinder weiterzugeben.


Liebe Grüße
lotol
__________________
Krieger haben Narben.
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 03.01.2017, 22:22
Ich2009 Ich2009 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 17.06.2016
Beiträge: 38
Standard AW: Leider auch wir

Vielen Dank für eure lieben Worte. Es tut gut zu wissen dass es doch noch Menschen gibt, die einen verstehen.
Natürlich habe ich für jeden Verständnis, der zu Beerdigung kommen möchte, aber es sind immer die gleichen aus der Familie die sonst kein Kontakt haben und nur wenn jemand stirbt sich dann an "Familie" erinnern. Aber das ist mein kleinstes Problem.
Ich bin froh dass ich mit meinen Brüdern und meiner Mama über alles reden kann und wir wirklich noch mehr zusammen halten, wenn es überhaupt noch geht. Meine Familie war mir schon immer wichtig und jetzt ist es noch wichtiger.
Meine Kinder sind so süß und reden immer wieder mit mir über meine Schwester wenn sie merken dass ich wieder traurig werde.
Ohne meine ganze Familie würde ich das ganze nicht überstehen.
Trotzdem wird der Schmerz immer größer, meistens nachts ist es unerträglich
Ich weiß dass meine Schwester dass nicht wollte, dass wir so traurig sind, aber ich vermisse sie jeden Tag immer mehr.

Meine liebste Schwester. Ich denke jede Minute an dich und vermisse dich so unendlich.
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 12.01.2017, 17:23
Ich2009 Ich2009 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 17.06.2016
Beiträge: 38
Standard AW: Leider auch wir

Gestern war deine Beerdigung. So wie du es wolltest. Ganz einfach, nur engste Familie. Einen Wunsch konnte Dir doch leider keiner erfüllen. Dass wir nicht traurig sein sollten.
Mein Wunsch war immer verbrannt zu werden und du hast dich letztendlich auch dafür entschieden.
Es war gestern für mich wie ein schlechter Film. Als ich die Urne gesehen habe, wollte ich wieder gehen. Ich dachte nur, wo ist meine Schwester? Sie kann doch nicht da drin sein. Sie lebt bestimmt noch.
Heute habe ich mit der Mama drüber gesprochen und sie dachte das gleiche.
Es war so unwirklich, so unvorstellbar, so unrealistisch
Deine Tochter war so unendlich stark. Sie hat eine super schöne Rede am Grab gehalten und so liebevoll von dir gesprochen. Wieso kann ich nicht so stark sein. Wieso weine ich immer, sobald die Kinder nicht in meiner Nähe sind. Wieso kann ich dein Tod so schlecht verkraften? Ich weiß dass es dir jetzt besser geht, da du nicht mehr leidest. Trotzdem wird der Schmerz immer größer
Heute als ich mit der Mama telefoniert habe, wollte deine kleine Nichte den Hörer haben. Sie sagte "gib" und dann deinen Namen. Als ich sagte dass es die Oma ist und nicht die Tante fing sie an zu weinen. Wie du siehst vermisst sogar eine 16 Monate alte Maus dich so sehr.
Ich versuche ein wenig dich zu ersetzen in dem ich die Mama jeden Tag Anrufe. Klar werde ich nie schaffen soviel und solange zu reden wie du, aber ich gebe mir Mühe
Ich liebe dich so sehr und vermisse dich unendlich meine große
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 18.01.2017, 21:00
Ich2009 Ich2009 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 17.06.2016
Beiträge: 38
Standard AW: Leider auch wir

Heute bist du ein Monat nicht mehr bei uns.
Ein Monat voller Trauer, Wut und Verzweiflung. Ich kann es immer noch nicht glauben.
Vor zwei Tagen habe ich von dir geträumt. In dem Traum warst du gesund und es ging dir gut. Du hast wohl dein Versprechen gehalten dass du mir Bescheid gibst wie es dir dort geht. Als ich aufgewacht bin, war ich so traurig dass der Traum so kurz gewesen ist. Aber wenigstens etwas.
Mit der Mama reden wir immer lange über dich. Es beschäftigt sie ziemlich viel dass sie nie wirklich mit dir über die Krankheit reden wollte/könnte. Sie verarbeitet das alles so gut. Sie vermisst dich aber so sehr. Jeden Tag schaut sie auf ihr Telefon ob du vielleicht angerufen hast. Du fehlst uns allen so sehr, das kann man in Worte nicht fassen
Ich liebe dich unendlich meine große
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 05.02.2017, 00:52
Ich2009 Ich2009 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 17.06.2016
Beiträge: 38
Standard AW: Leider auch wir

Es sind wieder viele traurige Tage vergangen und ich kann es immer noch nicht glauben, dass du nicht mehr bei uns bist.
Gestern ist eure kleine Katze gestorben. Einfach so eingeschlafen. Mit gerade 5 Jahren. Es ist so ungerecht. Deine Tochter und dein Mann versuchten gerade den Alltag irgendwie normal zu gestalten und dann der nächste Schlag.
Der kleine Diego ist sicherlich bei dir und ärgert dich dort.
Ich konnte bis jetzt noch nicht mal dein Grab besuchen. Ich weiß gar nicht wieso. Jede Woche nehme ich es mir vor und dann erfinde ich 1000 Sachen die noch unbedingt erledigt werden müssen. Ich hoffe, du bist mir nicht böse.
Ich möchte dir soviel erzählen, aber wenn ich es tue, bekomme ich keine Antwort. Das tut weh.
Ich vermisse dich so unendlich meine große.
Ich liebe dich.
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 18.02.2017, 21:59
Ich2009 Ich2009 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 17.06.2016
Beiträge: 38
Standard AW: Leider auch wir

Heute sind es 2 Monate dass du nicht mehr bei uns bist. Es sind 2 unendlich lange Monate. Du fehlst mir immer mehr. Es sind zwar ab und zu Tage, an denen ich nicht weine und trotzdem wird der Schmerz nicht weniger.
Dein Mann vermisst dich auch unendlich. Er hat gelernt sogar zu telefonieren, den du bist nicht mehr da und er braucht jemanden zum reden.
Ich würde so gerne so stark sein, wie du es gewesen bist, aber das werde ich nie schaffen.
Die ganze Familie bewundert dich und deine Fröhlichkeit fehlt uns so sehr.
Deine Nichte redet schon soviel. Du wärest bestimmt stolz auf sie. Wenn es so weiter geht, wird sie dir Konkurrenz machen mit vielem reden.
Ich war immer noch nicht auf dem Friedhof. Verstehe es selber nicht, wieso ich das nicht kann. Es tut so weh.
Ich liebe dich meine große so unendlich und vermisse dich noch mehr
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 20.02.2017, 14:06
Clea Clea ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 13.01.2017
Beiträge: 408
Standard AW: Leider auch wir

Liebe Ich2009,
Du bist mir fast genau zwei Monate voraus.
Ich fühle, dass es dir noch genauso weh tut wie mir jetzt.
Wenn ich deine Beiträge lese, Frage ich mich, ob die Zeit es tatsächlich schafft,
Solche Wunden zu heilen. Ich hoffe es.
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 20.02.2017, 21:47
Ich2009 Ich2009 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 17.06.2016
Beiträge: 38
Standard AW: Leider auch wir

Danke schön liebe clea.
Ich hoffe für alle Hinterbliebene dass die Zeit die Wunden heilen wird.
Im Moment kann ich es mir nicht vorstellen. Ganz im Gegenteil, es wird immer schlimmer, da ich meine Schwester jeden Tag mehr vermisse. Es ist kaum zu verstehen dass ein geliebter Mensch nie wieder mir antworten wird, mich in arm nehmen wird, mich trösten wird, mich zum lachen bringen wird, mich zu Weißglut bringen wird, mich.....
Diese Gefühle sind grausam.
Ich glaube aber dass ich sie wieder sehen werde und ich weiß dass es ihr gut geht. Das tröstet mich ein wenig

Ich liebe dich meine große
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 18:41 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD