Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Spezielle Nutzergruppen > Forum für Angehörige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 10.08.2017, 17:15
SchwiTo1979 SchwiTo1979 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.08.2017
Beiträge: 88
Standard Lungenkrebs mit Knochenmetastasen

Hallo Ihr Lieben.

Ich muss vorab sagen, dass ich bisher die Krankheit meines Schwiegervaters (im weiteten Text nur noch Opa genannt wie zuhause) nicht genau benennen kann. Ich weiss nicht ob klein- oder grosszellig oder irgendwelche Laborwerte. Entweder er kann sich das alles nicht merken oder er will nicht dass wir es genau wissen.
Und seid nicht böse wenn ich manchmal zu weit aushole... derzeit raucht mir der Kopf.

Also, in der 2. Und 3. Juliwoche waren wir im Urlaub. Der erste Schock traf uns nach einer Woche. Ein Freund von uns (44, Nichtrauer), hatte uns Anfang Juni mitgeteilt dass er Lungenkrebs hat. Im Urlaub schrieb uns dann seine Frau dass er verstorben sei. So schnell... Das traf uns schon sehr...

Gerade 4 Tage zuhause, Sonntag der 23.7. Wurde ich vom Telefon geweckt. Ich schlaftrunken, gehe ran und höre nur lautes Schluchzen. Es war die Tante meines Mannes. Der Opa sei seit dem 14.7. Im KH. Wurde mit Verdacht auf Lungenentzündung eingewiesen. Jetzt bestünde der Verdacht auf Krebs.
Er war schon seit Wochen bei Untersuchungen. Denn zu seinen viele Bandscheibenvorfällen (Behindertengrad 50%, seit 25 Jahren Rente) waren Schmerzen in der Leiste und abwechselnd in den Schulterblättern gekommen. Ausserdem wochenlanger Husten... Er ist Raucher...
Er wollte wohl nicht dass uns der Urlaub versaut wird deswegen hatte er sich nicht gemeldet.Tante fand aber es ist nin Zeit. Er versprach sich dann auch nach dem Mittagessen zu melden.
Ich brauchte einen Moment um mich zu sammeln. Dann kam mein Mann in die Küche. Ich erzählte es ihm so behutsam wie möglich. Da seine Mutter auch an Lungenkrebs gestorben ist als er 14 war, könnt ihr euch vorstellen wie er es aufnahm.
Dann der Anruf vom Opa. Er weiss noch nichts genaues. Da sei ein Schatten auf der Lunge. Könnte wohl Krebs sein. Sie hätten eine Biopsie gemacht. Entnahme aus dem Hüftknochen. Er wartet auf das Ergebnis.

Mittwochs war das Ergebnis da: Lungenkrebs mit Knochenmetastasen. Die Metastasen, 10 Stück, sind verteilt vom Nacken bis ins Bein. Einzige Aussage zur Prognose: nicht 100 % heilbar.
Wir sollten dann schon mal seine Patientenverfügung raussuchen und ne Vorsorgevollmacht vorbereiten...

An diesem Abend und dem nächsten Tag befanden wir uns quasi in der ersten Trauer. Wie gelähmt. Nur am weinen. Kein Optimismus mehr vorhanden.

Am Freitag drauf kam dann der Onkologe. Geplante Therapie: ca. 30 bis 40 Bestrahlungen auf die Metastasen, anschliessend Chemo. Und Morphium gabs auch direkt.

Samstag besuchten wir ihn dann. Hatten den Papierkram vorbereitet. Soweit ging es ihm gut. Scherze machen kann er auch noch. Den Weg zur Cafeteria traute er sich nicht zu. Zu starke Schmerzen. Wir haben dann kurzerhand einen Rolli besorgt.
Ich bekam dann die nächsten Aufträge: Bestattervorsorgevertrag, Neufeststellung Behinderung, Antrag auf Zuzahlungsbefreiung und und und...

Letzte Woche weitere Untersuchungen. Jetzt ist auch noch ein Halswirbel angebrochen. Also wurde ein Korsett angepasst.
Ihm ist oft schlecht. Deswegen isst er wenig. Hat schon sichtbar abgenommen. Ansonsten macht er einen "normalen" Eindruck. Nicht anders als sonst.

Seit Montag bekommt er Bestrahlung. Bestattung ist geregelt. Vorläufiger Bescheid Pflegekasse ist auch da.

Gestern die Überraschung: Freitag komm ich nach Hause. Mach dich bitte schlau wegen Pflegedienst und Taxi. Muss ja täglich zur Bestrahlung...

Was soll ich Euch sagen. Eigentlich funktionieren wir grad wie Roboter. Tränen haben wir grad kaum übrig.

Angst, wie schnell es vorbei sein kann...

Naja, deswegen bin ich hier. Vielleicht hilft es mit Fremden zu reden.
Wir wollen auch nicht dass unser gesamtes Umfeld es erfährt. Haben auch ohne ewige Nachfragen keinen anderen Gedanken mehr.

Ist die Vorgehensweise erst bestrahlen für ca 10 Wochen und dann Chemo normal?
Lg

Geändert von SchwiTo1979 (10.08.2017 um 18:00 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 10.08.2017, 17:58
rocketpocket rocketpocket ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.05.2017
Ort: Hamburg
Beiträge: 49
Standard AW: Lungenkrebs mit Knochenmetastasen

Hallo SchwiTo,

es tut mir sehr leid, dass Dein Schwiegervater so eine schlimme Diagnose bekommen hat. Ich hoffe, dass ihr noch viel Zeit zusammen verbringen könnt. Ihr werdet wahrscheinlich sehr viel Kraft brauchen in der kommenden Zeit! Hier im Forum kann man sich austauschen und sich Informationen holen, gut, dass du dich hier angemeldet hast.

Für Deinen Schwiegervater und Euch alles Gute!

rocketpocket
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 10.08.2017, 18:13
SchwiTo1979 SchwiTo1979 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.08.2017
Beiträge: 88
Standard AW: Lungenkrebs mit Knochenmetastasen

Hallo Rocketpocket,

Vielen Dank. Ich versuche grad der Familie, vor allem meinem Mann soviel wie möglich abzunehmen, stark zu sein. Das kostet echt Kraft. Ich bin halt auch kein Optimist, genau wie mein Mann. Sein Onkel fährt am 19. Erstmal 2 Wochen weg (er wohnt im selben Haus) und für den gesamten November ist er in Amerika.
Für mich grad unverständlich. Aber er sagt: ach, so schnell stirbt der schon nicht...
Und solche Aussagen schlucke ich dann runter weil ich keinen Streit auslösen will. Aber es macht mich wütend.
Die Tante vom Sozialen Dienst war die nächste: so wie ich das sehe bekommen sie keinen Pflegegrad. Sehe keinen Grund....
Da war ich wieder wütend. Habe das Gefühl keiner versteht den Ernst der Lage.

Und dass es dem Opa so "gut" geht irritiert mich total... ist das die Ruhe vor dem Sturm? Oder ist wirklich alles nicht so schlimm? Weiss manchmal nicht was ich denken soll...
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 10.08.2017, 18:44
rocketpocket rocketpocket ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.05.2017
Ort: Hamburg
Beiträge: 49
Standard AW: Lungenkrebs mit Knochenmetastasen

Hallo SchwiTo,

darf ich fragen, wie alt Dein Schwiegervater ist? Meine Mutter (65) hat die Diagnose Lungenkrebs mit Lymphdrüsenbefall und einer Weichteil-Metastase Anfang Januar bekommen und leider ist sie schon am 01.04. verstorben. Sie hatte einen nicht-kleinzelligen Tumor, am wahrscheinlichsten ein Adenokarzinom. Bis eine Woche vor ihrem Tod ging es meiner Mutter tatsächlich insofern gut, dass die Medikamente ihr die Schmerzen genommen haben und sie bis auf sehr schlimme Appetitlosigkeit und eine heftige Bronchitis eigentlich einen ganz guten Eindruck auf mich gemacht hat. Psychisch ging es ihr denke ich sehr schlecht, aber meine Mutter hat sich dies nicht wirklich anmerken lassen. Ich denke sie wollte mich schützen. Ich bin von der Schnelligkeit des Verlaufs immer noch mehr oder weniger geschockt.

Dennoch kann es bei deinem Schwiegervater ganz anders sein, da es so viele verschiedene Tumore gibt und auch wie weit der Krebs bereits fortgeschritten ist, bzw. wie gut die Behandlung anschlägt ist wichtig für die Einschätzung. Auch palliative Chemotherapie oder Bestrahlung kann für manche Patienten noch eine Lebensdauer von mehreren Jahren bedeuten.

Vielleicht ist es hilfreich, wenn du deinen Schwiegervater zu den Arztterminen begleitest. Für mich war es sehr wichtig genau zu wissen wie es um meine Mutter steht und mehrere Ohren hören eben auch mehr bzw. ist es auch sehr schwer alles widerzugeben, was in diesen Gesprächen von den Ärzten erklärt wird. Zumindest ging es mir und meiner Mutter so.
Durch die Aufklärung bekommt man auch wenigstens ein bisschen das Gefühl, dass man alles möglich tut, um den Krebs so lange wie möglich zu bekämpfen und man versucht in Absprache mit den Ärzten die beste Behandlung zu erzielen. Auch für den Erkrankten ist es bestimmt hilfreich, wenn ihr ihm zur Seite steht und Entscheidungen mittragt.

Lg rocketpocket
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 10.08.2017, 18:47
hierfalsch hierfalsch ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.02.2012
Ort: Tief im Westen
Beiträge: 320
Standard AW: Lungenkrebs mit Knochenmetastasen

Hallo SchwiTo,

Schöner Mist das alles. Da es vom Jammern ja auch nicht besser wird (Haha, dann ginge es uns allen schon blendend, was ?) hier nur das was ich "hilfreiches" beizutragen habe:

So wie ich es verstehe, ist die Bestrahlung "für" (also gegen, also - Du weißt was ich meine...) die Metas. Ein angebrochener Halswirbel ist ätzend, ich vermute mal, dass man deshalb da sofort eingreift, nicht, dass da noch was bricht oder so.
Das hilft natürlich der Lunge nix, ist ja logisch. Für die ist die Chemo gedacht.

Im Klartext würde ich das so interpretieren, dass man Lebensqualität (=keine Schmerzen, keine Knochenbrüche, Beweglichkeit) möglichst erhalten will und Lebenszeit (=Chemo) erst danach kommt.

Das klingt hart, aber ich sage es Dir ehrlich: Ginge es um meine Schwiegermutter, ginge es um meinen Mann, ginge es um mich. Ich würde es auch so machen. 2 Wochen länger leben, aber dafür monatelang vom Hals abwärts gelähmt? - Nein. Aber natürlich kann man darüber streiten bis zum jüngsten Tag...

Was die Pflegestufe angeht: Widerspruch. Angeblich wird der erste Antrag routinemäßig abgelehnt, ein Widerspruch soll die Chancen erhöhen, spätestens beim nächsten Antrag...

Wünsche Euch was...
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 10.08.2017, 19:16
SchwiTo1979 SchwiTo1979 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.08.2017
Beiträge: 88
Standard AW: Lungenkrebs mit Knochenmetastasen

Er ist 69... hab ich vergessen....
Hoffe er bekommt mal Unterlagen mit nach Hause...

Pflegestufe ist im vorläufigen Bescheid 1...
MDK kommt aber erst in 6 bis 8 Wochen.... wenn er dann noch daheim ist... alles Scherzkekse...

Er ist halt normal gut drauf... ich glaube fast er will uns nicht leiden sehen.... und vielleicht unbedingt vorher alles regeln... angangs sagte er, er will keine Chemo,wenn nicht mehr wie 50% Chance wären... jetzt macht er einfach alles mit....

Im Übrigen möchte ich nicht jammernd rüber kommen...
Ich weiss dass ich nicht die Hauptperson bin...

Geändert von gitti2002 (11.08.2017 um 00:40 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 10.08.2017, 20:47
p53 p53 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.12.2015
Beiträge: 119
Standard AW: Lungenkrebs mit Knochenmetastasen

Hallo Schwito,

etwas ganz anderes, das mir beim Lesen sofort in den Sinn kam:
Wenn beide Elternteile deines Mannes an Lungenkrebs erkrankten, wäre es für ihn ja auch wichtig, dort eine genetische Komponente nicht auszuschließen und in irgend eine Form von Früherkennungsprogramm zu kommen... ob es das für Lunge gibt, weiß ich leider nicht.
Ist jetzt eh wahrscheinlich ein schlechter Zeitpunkt für so etwas, aber man könnte es ja trotz allem mal im Hinterkopf behalten.

Früh erkannt hat sogar das zu Recht gefürchtete Bronchialkarzinom ganz gute Heilungschancen!

wünsche deinem Schwiegervater gutes Durchkommen bei den Bestrahlungen und vor allem Wirksamkeit bezüglich der Schmerzensverringerung.

ps
Du bist hier die Hauptperson, denn du schreibst hier und holst dir (für dich) Hilfe, also darfst du auch ruhig mal wehklagen und jammern. Ist ja der Bereich für Angehörige, keine Vergleichsplattform, wer schlimmer dran ist und mehr bedauert werden muss
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 10.08.2017, 20:55
SchwiTo1979 SchwiTo1979 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.08.2017
Beiträge: 88
Standard AW: Lungenkrebs mit Knochenmetastasen

Vielen Dank für das Verständnis....

Die gefahr für ihn minimiert sich dahingehend, dass sein vater "nur" adoptivvater ist.... wer sein richtiger vater ist weiss er gar nicht....

Diese gedanken hatte ich auch... mutter lungenkrebs... und leibliche bruder mit anfang 30 schon nen stent....

Aber darüber will ich grad gar nicht nachdenken...

Es ist einfach alles zuviel... und meine kids verstehen auch vieles grad nicht... sie sind zu klein... und es ist der öetzte opa, dann bleibt nur noch ne oma...echt schwer...


Früh erkannt würde ich es nicht nennen, wenn die Metastasen von hals bis fuss gehen..

Übrigens werden grad nur die drei schlimmsten bestrahlt

Geändert von SchwiTo1979 (10.08.2017 um 21:01 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 10.08.2017, 21:21
p53 p53 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.12.2015
Beiträge: 119
Standard AW: Lungenkrebs mit Knochenmetastasen

nee, das "früh erkannt" bezog sich auf deinen Mann, wenn er diesbezüglich regelmäßig zu einer Vorsorgeuntersuchung ginge - wobei ich jetzt nur weiß, dass Raucher sich wohl regelmäßig durchchecken lassen können, aber ob das ginge, ohne zu einer Risikogruppe zu gehören, weiß ich nicht (Mutter Lungekrebs wäre aber schon wieder ein gewisses erhöhtes Risiko für genetische Disposition).

das ist ja aber jetzt auch nichts dringend erforderliches, allerdings find ich schon, würden viel mehr Menschen Krebserkrankungen in der Familie zum Anlass nehmen, zu entsprechenden Vorsorgeuntersuchungen zu gehen, gäbe es weniger Krebsdiagnosen in den Spätstadien. Manchmal muss man sich im Leben auch mit unangenehmen Dingen auseinandersetzen, es lohnt sich aber und das sollte man sich selbst auch wert sein.
Das aber nur nebenbei und ist meine persönliche Meinung; darf jeder so sehen und handhaben, wie er möchte. Ich bin auch kein Befürworter, alles und jedes ständig kontrollieren und überwachen zu wollen, aber gezielt bestimmte Risiken.... das schon.

Ich glaube, es kann auch nicht alles auf einmal bestrahlt werden, würde ja der Körper gar nicht verkraften, wenn die Metas vom Hals abwärts überall sind.
Das hört sich schon sinnvoll an, die Vorgehensweise.

Kinder alles verheimlichen oder abwenden wollen, ist keine gute Idee. Das wurde bei mir so gemacht, als ich ca 7 war und mein Opa an Leukämie erkrankte - ich wurde gleich von Anfang an eher von meinen Großeltern ferngehalten um mich zu schützen und als er im KH war, vollständig, hab ihn nicht mehr gesehen. Sehr schlimm für mich!
Kindgerechte "Aufklärung" über Opas Zustand und Ehrlichkeit dabei sind meist die bessere Wahl, weil Kinder eh spüren, dass was nicht stimmt.

Geändert von p53 (10.08.2017 um 21:23 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 10.08.2017, 21:27
SchwiTo1979 SchwiTo1979 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.08.2017
Beiträge: 88
Standard AW: Lungenkrebs mit Knochenmetastasen

Der kleinste war schon mit im KH. Alle drei wissen daß es schlimm ist...

Es gibt wohl ne neue früherkennung in Bad Nauheim... hab das meinem Mann schon nahegelegt....
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 10.08.2017, 22:01
Nale1976 Nale1976 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.11.2016
Beiträge: 20
Standard AW: Lungenkrebs mit Knochenmetastasen

Hallo SchwiTo1979!

Ihr steht ja noch am Anfang der Therapie und ich wünsche euch sehr viel Kraft für die kommende Zeit.

Wurde bei deinem Schwiegervater eine Biopsie gemacht um irgendwelche Mutationen herauszufinden? Dann kann entsprechend zielgerichtet behandelt werden. Seid ihr in einem Lungenkrebszentrum in Behandlung? Oft werden nicht nur Punktbestrahlungen an der jeweiligen Metastase durchgeführt, sondern auch noch prophylaktisch die Wirbelsäule (je nachdem)...bekommt er Biphosphonate zur Knochenstabilisierung?? Bei meinem Mann wurde erst der erste Chemozyklus gemacht und dann die Bestrahlungen und dann der weitere Chemozyklus...

Die Diagnose deines Schwiegervaters ähnelt der Mannes sehr :-(

Mein Mann hatte im letzten Jahr auch nur Rückenschmerzen - bis er einen Wirbelbruch hatte und die Schmerzen so schlimm wurden, dass er freiwillig ins Krankenkaus ging. Der wirbelbruch kam durch eine Metastase - primärtumor war ein Adenokarzinom in der Lunge. Er hatte auch Bestrahlungen, da er mehrere Knochenmetastasen hatte und Chemo, die leider nicht angeschlagen hatte. Später bekam er 2 Medikamente im off Label Use, da er eine seltene Mutation hatte (BRAF). Die medikamente wirkten leider nur 3 Monate - er hat dann die Immuntherapie bekommen. Leider war es bei ihm schon zu weit fortgeschritten, so dass er am 10.4. verstorben ist.

Wir haben immer gehofft, dass uns mehr Zeit bleibt.

Ich wünsche euch ganz viel Kraft und drücke die Daumen!

Geändert von Nale1976 (10.08.2017 um 22:04 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 10.08.2017, 22:21
p53 p53 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.12.2015
Beiträge: 119
Standard AW: Lungenkrebs mit Knochenmetastasen

... alles gut, ich wollte dich jetzt keinesfalls unter Druck setzen, deinem Mann jetzt sofort Druck zu machen, dass er jetzt gleich zur Vorsorge rast... das wäre wirklich der falsche Zeitpunkt, es sei denn, es ist ihm selbst wichtig und ein Bedürfnis (gibts ja auch, besonders in den Brustkrebsfällen).

Wurden eigentlich bisher ausschließlich Knochenmetastasen gefunden?
Dann sieht es ja gar nicht sooo schlecht aus, wenn noch keine weiteren Organmetastasen vorhanden sind.
Warum werden die Knochenmetas bei Lungenkrebs eigentlich nur bestrahlt, da gibt es doch auch Infusionen (Bisphosphonate..), sind die bei dieser Krebsart gar nicht üblich?
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 11.08.2017, 07:47
SchwiTo1979 SchwiTo1979 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.08.2017
Beiträge: 88
Standard AW: Lungenkrebs mit Knochenmetastasen

Also Biopsie wurde wie gesagt gemacht. Aus der hüfte. So wie er mir sagte wäre durch diese erst die lungenkrebs diagnostiziert worden.
Bisher sind es wohl naja nur Knochenmetastasen. Im Kopf ist wohl auch nix.
Insgesamt sind es 10. Bestrahlt werden derzeit wohl die drei schlimmsten davon.
Wie es dann genau weitergeht weiss er nicht. Sagt er zumindest.
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 11.08.2017, 11:07
desireh desireh ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 13.07.2017
Ort: Zürich, Schweiz
Beiträge: 64
Standard AW: Lungenkrebs mit Knochenmetastasen

Liebe SchwiTo,

es tut mir sehr leid um deinen Schwiegervater! Ich wünsche euch viel Kraft in der nächsten Zeit und hoffe, sie können palliativ noch viel machen. Ist doch einfach scheisse!

Wir wissen, dass meine Mutter seit ende Juni auch Lungenkrebs hat, nicht-kleinzellig mit Metastasen (1 Kopf, 1 im Knochen, Lungenmetastasen, Lymphknotenmetastasen) somit ist sie im Stadium IV und es ist unheilbar. Sie hatte am Dienstag die erste Chemo, die sie bis jetzt sehr gut vertragen hat und nächste Woche hat sie 3 Bestrahlungen für die Hirnmetastase. (Habe auch einen Thread hier im angehörigen Forum).

Kann ja auch nicht sein, dass er einfach keine Betreuung bekommt? Gibt es bei euch noch andere Organisationen?

Ich war zuerst auch sehr negativ dem Lungenkrebs gegenüber und habe schon ganz schwarz gemalt, da es auch viele Fälle gab, wo es nach 2-4 Monaten schon alles vorbei war. Habe aber Hoffnung geschöpft, da man unter Chemo auch noch viel Zeit gewinnen kann.

Mir hat es geholfen, dass ich an jedem Termin dabei war und mich auch sonst viel darüber eingelesen habe. So kann man den Ärzten auch immer eigene Fragen stellen und man weiss etwas mehr.

Fühl dich fest gedrückt.
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 11.08.2017, 16:07
SchwiTo1979 SchwiTo1979 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.08.2017
Beiträge: 88
Standard AW: Lungenkrebs mit Knochenmetastasen

Zwischendurch mal allen Danke....

Unglaublich.... Verordnung für Taxi bekommt er erst montag bei der Bestrahlung. ...... zu der er mit dem taxi fährt 😤

Verordnung für Pflegebett wollte die doofe Tussi direkt ans Sanitätshaus schicken... da hab ich grad angerufen... nix da... denn der KV dafür muss von der Kasse bewilligt werden... die um 16 Uhr zu macht....

Und nun ist Wochenende.... könnt ich platzen....
Hab bei der Kuh jetzt angerufen und auf den Ab gesprochen. Kann ja nicht sein dass er jetzt im sitzen schlafen muss. ...
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 11:40 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD