Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Spezielle Nutzergruppen > Forum für Angehörige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #31  
Alt 13.10.2017, 14:13
Mari57 Mari57 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 19.09.2017
Beiträge: 138
Standard AW: Mit 75 Jahren fängt ein neuer Lebensabschnitt an.

Hallo P53

Ich konnte es noch nicht ausprobieren, da er von Mittwoch bis heute Mittag im KH war. Dort hat er seinen 3. Zyklus bekommen. Er hat es wieder gut vertragen.

Man hat ihn dringend gebeten mehr/öfter zu essen. Hochkalorisch und alles was er mag, auch wenn es eigentlich nicht gesund ist.
Im Moment hat er wieder mehr Lust auf Essen, wie jedes Mal direkt nach der Chemo. Er hat sich vorgenommen, diese Zeit zu nutzen und öfter mal zu "naschen", in der Hoffnung ein paar Kilo zuzulegen. Das nicht essen können fängt bei ihm immer so 12 -14 Tage vor dem nächsten Zyklus an.

Das mit den festen Essenszeiten ist halt Gewohnheit. Er ist es so gewohnt. Aber die Idee der Zwischenmahlzeiten oder einfach mal etwas zwischendurch zu sich zu nehmen und wenn es nur ein paar Plätzchen sind, findet er gut und möchte es gerne ausprobieren. Unser Sohn ist Neurodermitiker und daher lagen bei uns nie Süßigkeiten herum. Das werde ich nun etwas ändern.

Wir sind viel draußen, sofern es das Wetter zulässt. Allerdings sind wir auch Sportmuffel.


Am Donnerstag war die Bauch CT und heute die MRT vom Kopf.
Das Ergebnis von der CT haben wir schon mündlich bekommen. Die Tumore sind etwas kleiner geworden. Man kann nun sagen "Er ist auf dem richtigen Weg"
Die Berichte werden wir nächste Woche bekommen.
__________________
Gruß Mari57
----------------------------
Mit Zitat antworten
  #32  
Alt 14.10.2017, 00:49
lotol lotol ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.04.2016
Beiträge: 618
Standard AW: Mit 75 Jahren fängt ein neuer Lebensabschnitt an.

Hallo Mari57,

schön, daß Dein Mann auf dem richtigen Weg ist.

Zitat:
...Im Moment hat er wieder mehr Lust auf Essen, wie jedes Mal direkt nach der Chemo. Er hat sich vorgenommen, diese Zeit zu nutzen und öfter mal zu "naschen", in der Hoffnung ein paar Kilo zuzulegen. Das nicht essen können fängt bei ihm immer so 12 -14 Tage vor dem nächsten Zyklus an.
Nicht naschen, sondern "reinhauen" - völlig egal, ob das "gesund" ist oder nicht.

Nach meiner Erfahrung werden während einer Therapie im Kampf gegen den Krebs kaum zu glaubende Mengen an kcal im Körper "verblättert" wie nichts.

Wenn sich die Gewichtsabnahme Deines Mannes "bremsen" läßt, kann das für ihn nur zuträglich sein.

Viel Erfolg auch dabei.


Liebe Grüße
lotol
__________________
Krieger haben Narben.
Mit Zitat antworten
  #33  
Alt 16.10.2017, 15:16
Mari57 Mari57 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 19.09.2017
Beiträge: 138
Standard AW: Mit 75 Jahren fängt ein neuer Lebensabschnitt an.

Der Arzt aus dem Krankenhaus hat gerade angerufen. Da alle Ergebnisse nun vorliegen wollte er uns informieren.
Das im Kopf ist eine zu 99,9*% eine angeborene Sache aber dennoch sollte es in 12 Monaten kontrolliert werden. Die Lymphknoten in der Lunge sind wieder fast auf Normalgröße geschrumpft und auch die im Bauch und am Bauchfell sind erheblich geschrumpft. Das Bauchwasser ist abgeflossen. Die Chemo schlägt also an.
__________________
Gruß Mari57
----------------------------
Mit Zitat antworten
  #34  
Alt 10.11.2017, 11:23
Mari57 Mari57 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 19.09.2017
Beiträge: 138
Standard AW: Mit 75 Jahren fängt ein neuer Lebensabschnitt an.

Mein Mann hat den 4. Zyklus der Chemo überstanden. Er bekam aber nur am Mittwoch eine Dosis, weil die Blutwerte zu schlecht sind.
Gestern bekam er 2 Bluttransfusionen.
Auf den 2. Teil der Chemo wurde verzichtet. Dafür gibt es ab sofort eine Tabl. mit Folsäure.
Seine Blutdrucktabl. darf er seit gut einer Woche nicht mehr nehmen, nachdem der Blutdruck zu sehr im Keller war.
In 4 Wochen geht es weiter aber dann mit einer "reduzierten" Chemo.
Die Chemotherapie hat so viele Facetten, man lernt jedes Mal etwas Neues.

Gewicht am Mittwoch, ehe er in KH ging, 66,7 KG.
__________________
Gruß Mari57
----------------------------
Mit Zitat antworten
  #35  
Alt 11.11.2017, 02:43
lotol lotol ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.04.2016
Beiträge: 618
Standard AW: Mit 75 Jahren fängt ein neuer Lebensabschnitt an.

Liebe Mari57,

Zitat:
Der Arzt aus dem Krankenhaus hat gerade angerufen. Da alle Ergebnisse nun vorliegen wollte er uns informieren.
Das im Kopf ist eine zu 99,9*% eine angeborene Sache aber dennoch sollte es in 12 Monaten kontrolliert werden. Die Lymphknoten in der Lunge sind wieder fast auf Normalgröße geschrumpft und auch die im Bauch und am Bauchfell sind erheblich geschrumpft. Das Bauchwasser ist abgeflossen. Die Chemo schlägt also an.
Das klingt doch recht ermutigend.

Zitat:
In 4 Wochen geht es weiter aber dann mit einer "reduzierten" Chemo.
Die Chemotherapie hat so viele Facetten, man lernt jedes Mal etwas Neues.

Gewicht am Mittwoch, ehe er in KH ging, 66,7 KG.
Mit reduzierter Chemo-Anpassung darf erwartet werden, daß Dein Mann durch die Chemo auch nicht mehr so arg "strapaziert" wird.

"Über den Daumen" hat Dein Mann ca. 2 kg abgenommen.
(Verglichen mit seinen vorherigen 68,5 kg.)

Wenn er Appetit hat:
"Fütter" ihn mit Hochkalorischem ab, damit er nicht weiter abnimmt.

Und wenn er keinen Appetit hat:
Versuch, den zu erwecken:
Du weißt selbst am besten, was Dein Mann "rasend gerne" isst.

Gib es ihm mit möglichst viel "untergejubelten" kcal.


Liebe Grüße
lotol
__________________
Krieger haben Narben.
Mit Zitat antworten
  #36  
Alt 24.11.2017, 10:15
Mari57 Mari57 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 19.09.2017
Beiträge: 138
Standard AW: Mit 75 Jahren fängt ein neuer Lebensabschnitt an.

Ich melde mich mal wieder.
Appetit wecken ist gut und schön. Vom "unterjubeln" bekommt er mittlerweile Bauchschmerzen. Sein Körper scheint das FETT nicht zu vertragen. Irgendwie verständlich, denke ich. Jahrzehnte lang haben wir Fettarm gegessen und nun soll der Körper das plötzlich alles verarbeiten?

Ich bereite ihm etwas zu was er sich wünscht, dann sitzt er wie die Katze vorm Mauseloch und bekommt kaum etwas hinein. Ihm stehen dann selber die Tränen in den Augen, weil er gerne mehr essen möchte aber nicht kann.

Gestern auf der Waage 65,8 Kg.

Nun versuchen wir es mit Fresubin und hoffen, dass er etwas zu Kräften kommt. Erst einmal 4 Flaschen bekommen und einmal am Tag eine trinken, um zu sehen, ob sein Körper damit klar kommt. Die erste Flasche, gestern, blieb drin. Wenn es gut klappt, bekommt er am Montag mehr und vielleicht wird auch auf 2 Flaschen pro Tag erhöht.

Unsere Hoffnung ist: Gewicht halten und zu Kräften kommen. Alles andere muss man abwarten.
__________________
Gruß Mari57
----------------------------
Mit Zitat antworten
  #37  
Alt 25.11.2017, 02:18
lotol lotol ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.04.2016
Beiträge: 618
Standard AW: Mit 75 Jahren fängt ein neuer Lebensabschnitt an.

Liebe Marie57,

Zitat:
Ich bereite ihm etwas zu was er sich wünscht, dann sitzt er wie die Katze vorm Mauseloch und bekommt kaum etwas hinein. Ihm stehen dann selber die Tränen in den Augen, weil er gerne mehr essen möchte aber nicht kann.

Gestern auf der Waage 65,8 Kg.
Es fällt mir schwer, zu glauben, daß Dein Mann nicht irgendetwas essen und/oder trinken kann, das dazu geeignet ist, daß er NICHT weiterhin abnimmt.
Mag ja sein, daß er kein Fett verträgt.
Aber es gibt ja noch genug andere Nahrungsmittel, die mehr Nährwert als Fresubin haben.

Sah mal bei Fresubin-Flaschen nach:
1,5 bis 5 kcal.
Ist es das, was Deinen Mann "hochpäppeln" soll?

Gewicht Deines Mannes:
6.10.: 68,5kg
10.11.: 66,7kg
24.11.: 65,8kg
Gewichtsabnahmerate => ca. 2kg/Monat.

Zitat:
Unsere Hoffnung ist: Gewicht halten und zu Kräften kommen. Alles andere muss man abwarten.
Denke, daß hier Hoffnung allein nicht recht viel weiterhelfen kann.
Dachtet Ihr schon mal daran, systematisch ALLE Nahrungsmittel auf Verträglichkeit zu testen?
Incl. z.B. Eiern, Bier und Kartoffeln?
Es kann doch gar nicht wahr sein, daß Dein Mann überhaupt nichts verträgt.

Wie verkraftete er bisher die Therapie?


Liebe Grüße
lotol
__________________
Krieger haben Narben.

Geändert von lotol (25.11.2017 um 02:27 Uhr) Grund: Verfrüht abgesendet.
Mit Zitat antworten
  #38  
Alt 25.11.2017, 07:32
Mari57 Mari57 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 19.09.2017
Beiträge: 138
Standard AW: Mit 75 Jahren fängt ein neuer Lebensabschnitt an.

Zitat:
Zitat von lotol Beitrag anzeigen

Es kann doch gar nicht wahr sein, daß Dein Mann überhaupt nichts verträgt.

Wie verkraftete er bisher die Therapie?


Liebe Grüße
lotol
Ich habe nicht geschrieben das er nichts verträgt, meine Vermutung bezog sich nur auf Sahne und Co.
Er kann kaum etwas essen und das was er isst, ist so wenig das es nicht einmal ein Kleinkind davon Satt würde.

Als Beispiel:
Morgens: Haferschleim aus 100ml Milch (Sahne füge ich nicht mehr zu da er Magenschmerzen danach bekommt) und 1 Eßl. Haferflocken. Er selbst mischt dann noch Marmelade nach seiner Wahl dazu. Anschließend 1/4 Brötchen, wirklich nur 1/4, mit etwas Butter und evtl. Käse. Eine Tasse Tee.

Zwischendurch evtl. einen Zwieback, meist aber nichts.

Mittags: Eine kleine Kartoffel, wenig Gemüse und noch weniger Fleisch, Fisch usw. Soße mag er zurzeit gar nicht oder nur ganz wenig.

Nachmittags eine Tasse Kaffee und ein paar Plätzchen oder ein kleines Stückchen Kuchen.

Abends eine halbe Scheibe Brot, backe selber verschiedene Sorten, mit irgendwas drauf, was er möchte.

Bier trinkt er seit Monaten nicht mehr, es schmeckt ihm nicht. Auch kein Malzbier, was ja auch gut wäre.
Eier schmecken ihm zurzeit auch nicht.

Wie gesagt das ist nur ein Beispiel. Ich mache ihm alles wozu er Appetit hat. Aber die Portionen sind einfach zu klein.
Er möchte gerne mehr essen, bekommt es aber nicht in den Körper rein.

Er hat eine Laktoseintoleranz mit der er aber schon seit Jahren gut umgeht.

Fresubin ist ein Versuch vom HA eine weitere Abnahme zu stoppen. Wir sollen auch zur Ernährungsmedizin, Termin ist aber erst im nächsten Jahr möglich. "Ihr HA soll vorerst Astronautennahrung verschreiben, auch Notfallpatienten können wir keinen schnellen Termin vergeben" war die Antwort. Hatte der HA schon verschrieben, eben Fresubin.

Wie er die Chemo verträgt? Da er immer sehr müde, Antriebslos und kraftlos ist lässt sich kaum sagen ob er die Chemo gut oder schlecht verträgt. Er hat keinen Durchfall, kein erbrechen. Einmal ums Haus gelaufen oder mal zum HA, danach ist er körperlich fertig und muss sich hinlegen.

Wir können nur hoffen das er nach der Chemo irgendwie wieder zu Kräften kommt. Von alleine kommt das natürlich nicht. Nur ich bin mit meinem Latein am Ende. Nun müssen die Fachleute helfen.
__________________
Gruß Mari57
----------------------------

Geändert von Mari57 (25.11.2017 um 08:19 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #39  
Alt 25.11.2017, 12:54
zebra01 zebra01 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 15.05.2015
Beiträge: 123
Standard AW: Mit 75 Jahren fängt ein neuer Lebensabschnitt an.

Hallo Mari,
ich hoffe sehr, dass dein Mann das Fresubin verträgt. Es hilft auf jeden Fall schon mal, das nötigste an Nährstoffen intus zu haben. Mein Mann verträgt das leider gar nicht, zumal nicht auf fast leeren Magen, er musste sehr aufstoßen. Besser war ein Pulver aus der Apotheke, das geschmacksneutral sein soll ( funktioniert nicht ganz, finde ich) und auch in Tee eingerührt werden kann.
Hast du es schon mal mit Smoothies versucht? Mein Mann hat damit wieder zugenommen.
Alles Gute Euch
Katharina
Mit Zitat antworten
  #40  
Alt 25.11.2017, 13:52
Mari57 Mari57 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 19.09.2017
Beiträge: 138
Standard AW: Mit 75 Jahren fängt ein neuer Lebensabschnitt an.

Hallo Katharina
Danke für den Tipp mit dem Pulver und Smoothies.

Smoothies werde ich am Montag mal kaufen. Schaden kann es ja nicht.
Ich habe ihn heute überreden können mal einen kalten Kakao zu trinken. Allerdings mit weniger Pulver, weil es ihm zu süß war. Dann hat es ihm sehr gut geschmeckt.
Ich habe auch schon an Ovomaltine gedacht. Da ist ja auch einiges drin, wie ich gelesen habe. Ausprobieren möchte er es.
__________________
Gruß Mari57
----------------------------
Mit Zitat antworten
  #41  
Alt 27.11.2017, 03:40
lotol lotol ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.04.2016
Beiträge: 618
Standard AW: Mit 75 Jahren fängt ein neuer Lebensabschnitt an.

Liebe Mari57,

Zitat:
Ich bereite ihm etwas zu was er sich wünscht, dann sitzt er wie die Katze vorm Mauseloch und bekommt kaum etwas hinein. Ihm stehen dann selber die Tränen in den Augen, weil er gerne mehr essen möchte aber nicht kann.
Dieser Vergleich (Katze/Mauseloch) beschreibt anrührend, in welcher mißlichen Situation Dein Mann sich befindet.
Wißt Ihr beide denn, WARUM Dein Mann nicht mehr essen kann?

Entwickelt er teils beim Essen solche Aversionen bzgl. Essen, daß er das ggf. einfach nicht mehr "herunterbringt" oder wie verhält sich das?
Denn Appetit hat er ja.

Was ist es also, das Deinen Mann bzgl. Essens-Aufnahme "blockiert"?
Habt Ihr schon mal versucht, das irgendwie eingrenzen zu können?
Falls nicht, wäre es nicht ratsam, sofort damit anzufangen?


Aus eigener Erfahrung kann ich Dir nur sagen:
Während meiner Chemo-Therapie konnte ich zwar alles essen, aber nicht zu jeder Zeit.
Damit will ich sagen, daß allein der Geruch bei mir eine maßgebliche Rolle spielte, wonach die Selektion stattfand, was ich dann wirklich essen wollte.

Das klingt kurios, aber es war tatsächlich so, daß ich häufig etwas nicht essen wollte, das meine Frau in bester Absicht zubereitet hatte.

Meine Frau, die sehr gutes Essen "auf die Beine stellen" kann, wie jeder, der auch gerne etwas isst, hatte Verständnis dafür, wenn ich dann auch mal sagte:
Das will ich jetzt nicht essen, weil ich allein vom Geruch her schon "bedient" bin.
Ein Problem war das nicht, weil genug auch von mir Besorgtes vorhanden war:
Machte mir dann halt oft selbst das, wonach mir der Sinn war.

Während einer Chemo-Therapie befindet man sich in vielerlei Hinsicht in einer Ausnahmesituation - dessen muß man sich bewußt sein.
Danach "normalisiert" sich aber alles wieder.

Vielleicht kann es Dir/Euch ein wenig helfen, daß ich davon berichte, wie das war.
Im Nachhinein betrachtet mag das vielleicht auch nur bei mir so gewesen sein.
Als Folge dessen, daß mir mein Körper als ich bereits (unwissend) einen Lymphdrüsenkrebs hatte, "Verweigerungs-Signale" bzgl. Essen sandte, die ich anfänglich gar nicht verstand.
Es war tatsächlich so, daß ich, wenn ich Hunger hatte und etwas essen wollte, irgendwo eine Speisekarte eines Wirtshauses las und die mich komplett "anödete".

Trotz zahlreicher Gerichte, die ich normalerweise ganz gerne esse.
Dann fuhr ich weiter und suchte mir ein anderes Wirtshaus, bei dem ich etwas fand, das mich "ansprach".
Ist an sich völlig absurd, zumal ich normalerweise in jedem Wirtshaus etwas finden kann, das ich gerne esse.
Aber so war das halt.
Analog übertragen auch auf die "Verköstigung" daheim.

Hoffe, das kann Dir/Euch etwas weiterhelfen.


Liebe Grüße
lotol
__________________
Krieger haben Narben.
Mit Zitat antworten
  #42  
Alt 27.11.2017, 07:37
Mari57 Mari57 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 19.09.2017
Beiträge: 138
Standard AW: Mit 75 Jahren fängt ein neuer Lebensabschnitt an.

Hallo Lotol
in meinem Beitrag (#38) habe ich beschrieben, was er so am Tage isst (als Beispiel).
Wenn Du das gelesen hast wirst Du gemerkt haben das die kleinen Portionen das Problem sind.

Er will und kann essen, nur ist es zu wenig. Wenn er satt ist, ist er eben satt. Er kann ja schlecht soviel in sich hineinstopfen, bis es aus den Ohren wieder raus kommt.

Der Magen ist zu klein geschrumpft. Das passiert wenn man immer weniger isst. Das die Portionen immer kleiner wurden hat mit Magengeschwüren und den nicht zu vertragenden Medikamenten vor 18 Monaten zu tun.

Nein, Du hast uns nicht geholfen, weil Du nicht verstanden hast das er essen will, Appetit hat und es ihm auch schmeckt. Aber die Portionen einfach zu klein und dadurch die kcal einfach zu wenig sind. Auch 5 x am Tag schafft er nicht. Aber mit Fresubin nimmt er nun 1x (er hofft auf 2x) eine "Zwischenmahlzeit" zu sich, die ihm zudem viele Nährstoffe gibt, die er auf natürlichen Wege derzeit nicht ausreichend zu sich nehmen kann. Dazu müssten die Portionen viel größer sein.

Ich koche seit Monaten nur das auf, was er Lust und Appetit hat. Und das ist auch gut so.
__________________
Gruß Mari57
----------------------------
Mit Zitat antworten
  #43  
Alt 28.11.2017, 02:01
lotol lotol ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.04.2016
Beiträge: 618
Standard AW: Mit 75 Jahren fängt ein neuer Lebensabschnitt an.

Liebe Mari57,

Zitat:
Der Magen ist zu klein geschrumpft. Das passiert wenn man immer weniger isst. Das die Portionen immer kleiner wurden hat mit Magengeschwüren und den nicht zu vertragenden Medikamenten vor 18 Monaten zu tun.
Eben sah ich nochmal nach, ob ich vielleicht übersehen hatte, daß Du das bereits eingangs oder bisher als Grund dafür nanntest, daß Dein Mann nur so geringe Mengen essen KANN:
Du erwähntest es bisher nicht, und ich hatte auch nichts überlesen.

Zitat:
Er will und kann essen, nur ist es zu wenig. Wenn er satt ist, ist er eben satt. Er kann ja schlecht soviel in sich hineinstopfen, bis es aus den Ohren wieder raus kommt.
Es ist mir längst klar, daß Dein Mann sich viel zu wenig kcal (wie auch immer) zuführt.
Genau so, wie mir klar ist, wohin das leider führen wird, wenn sich das nicht verändern (wie auch immer) läßt.

Sieh es mir bitte nach, daß ich von falschen Voraussetzungen ausging, weil mir unbekannt war, daß der "Knackpunkt" der geschrumpfte Magen Deines Mannes ist.

Was die falschen Voraussetzungen anbelangt:
a) Dachte, dominant sei die Chemotherapie zu bewältigen.
b) Satt ist relativ.
Nach meinem Verständnis ist es ein reiner Willensakt, ob man bis über die Sättigungs-Grenze hinaus weiter isst, wenn man das für angebracht hält.
Kann man natürlich (vermutlich) nicht machen, wenn der "Schrumpfmagen" das einfach nicht mitmacht.
c) Du sprachst davon, daß sich Dein Mann bzgl. Essen weder übergeben muß, noch Durchfall hat.

Folglich dachte ich in ganz andere Richtungen einer möglichen Essens-Blockade.
Vergiß bitte einfach alles, was ich dazu schrieb, weil es nach aktueller Lage der Dinge irrelevant ist.

Es bleibt nur noch übrig, Dir/Euch zu wünschen, daß Ihr etwas/jemand finden könnt, das/der Deinen Mann "hochpäppeln" kann.
Viel Glück dabei.


Liebe Grüße
lotol
__________________
Krieger haben Narben.
Mit Zitat antworten
  #44  
Alt 28.11.2017, 06:53
Mari57 Mari57 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 19.09.2017
Beiträge: 138
Standard AW: Mit 75 Jahren fängt ein neuer Lebensabschnitt an.

Gestern war ich in der HA Praxis, wollte nur ein Rezept abholen. Der HA bat mich in sein Zimmer.
Da wir uns alle seit seiner Geburt kennen, wir sind Nachbarn, sprechen wir vielleicht offener als normal miteinander. Zumindest kommt es mir so vor.

Er sagte das er ein ungutes Gefühl habe wenn er meine Mann sieht. Sein abnehmen mache ihn große Sorgen. Er schreibe auch einen Bericht ans KH.
Es gäbe leider Menschen die, die Chemo gut verkraften, wie bei meinem Mann, aber der ganze Körper zu schwach ist.
Unser HA hat lange Zeit auf genau dieser Station des Krankenhauses gearbeitet wo mein Mann behandelt wird. Er ist allerdings kein Onkologe.

Der nächste Schritt wird ein Termin bei der Ernährungsberatung sein. Evtl. steht dann eine künstliche Zufuhr an.

Als ich ging nahm er mich in den Arm und meinte. " Sei für ihn da, einfach nur da. Mehr kannst Du nicht tun."
__________________
Gruß Mari57
----------------------------
Mit Zitat antworten
  #45  
Alt 28.11.2017, 19:06
p53 p53 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.12.2015
Beiträge: 140
Standard AW: Mit 75 Jahren fängt ein neuer Lebensabschnitt an.

Bin sehr sicher, die Magenschrumpfsache schon mal von Mari gehört zu haben, wenn nicht sogar zweimal.
Erinnere mich so genau daran, da ich schon mal etwas dazu sagen wollte, es dann aber doch unterließ, weil ich keine klugen Ratschläge erteilen mochte.

@ Mari
Weil der Ernährungsleidensdruck bei euch nun aber doch recht groß geworden ist, schreibe ich nun doch etwas dazu.

So wie der Magen sich bei kleinen Essensportionen verkleinert, vergrößert er sich auch wieder zügig bei größeren Portionen.
Außer bei einer Magenverkleinerung, Magenteilentfernung etc natürlich.

Ich spreche da aus eigener Erfahrung, da ich in meiner Mädchenzeit oft über lange Zeiträume sehr wenig aß, teilweise nur um die 500-700 kcal täglich, und natürlich war da niemals eine Riesenportion dabei.
Aß ich wieder normal oder hatte gar mal einen Fressanfall, bekam ich zwar von meinem Magen Grenzen aufgezeigt, allerdings ging da nach der Miniportionszeit erstaunlich viel rein - der Magen ist ja auch dehnbar.

Ich vergleiche meine Situation in meiner Jugendzeit nun keinesfalls mit der deines Mannes, das sind ganz andere Rahmenbedingungen.... ich wollte nur damit sagen, dass größere Portionen, die sehr sanft und langsam vergrößert werden umgehend auch zu einer Magenanpassung führen werden.
Sofern dein Mann ansonsten magengesund ist und alles richtig funktioniert, wie es soll.

Das scheint auch ein psychischer Faktor zu sein... ihr habt euch nun darauf verschossen, der Magen ist zu klein, und evtl ist das für deinen Mann auch eine willkommene "Ausrede", ist aber anatomisch wirklich nicht der Fall.
Unsere Vorfahren, die auch immer mal Hungerszeiten zu überstehen hatten, hätten ja sonst gar nicht überleben können, wenn wir nicht über einen flexiblen Magen verfügen würden, der sich jederzeit den Gegebenheiten anpassen kann.

Es gibt scheinbar gute Gründe für deinen Mann, derzeit nur Miniportionen über den Tag zu essen. Solange er nicht kritisch abnimmt und auch bei den Mengen bleibt, würde ich das einfach mal als Nebenerscheinung der Erkrankung/Behandlung hinnehmen.

Je mehr Stress und Druck ihr euch da macht, umso schwieriger wird es.... mir tut dein Mann auch etwas leid, wenn er dauernd zum Essen animiert und aufgefordert wird und ja schon sein Bestes gibt.
Ist kein Vorwurf an dich, Mari!!! Ich würde es ja genauso machen an deiner Stelle. Kann aber auch deinen Mann verstehen.

Was sagen denn die Ärzte aktuell zu der ganzen Situation?

Geändert von p53 (28.11.2017 um 19:08 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 04:24 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD