PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Versteh ich nicht: Darmverschluss...


daihaas
23.10.2006, 10:48
Hallo,

aufgrund meines vorherigen Postings muss ich diese Frage mal erneut und in einem gesonderten Posting stellen:

Kann mir jemand erklären, wieso ein Darmverschluss heutzutage zum Tode führen muss/kann??
Da haben andere Menschen schwere Unfälle, werden von Zügen überrollt oder sonst wie schwer verletzt und erstaunlicherweise wieder erfolgreich zusammengeflickt.

Wieso aber wird bei jemandem der wochen- oder monatellang medizinisch behandelt wird so lange gewartet, bis der Tumor immer größer geworden ist und auf den Darm drückt, um ihn dann vor sich hin siechen zu lassen bis derjenige stirbt??
Ich finde das so ungerecht und der Tod selber ist auch irgendwie qualvoll.
Hätte eine OP denn nicht mehr Chancen auf Besserung als die Hilflosigkeit nur abzuwarten??
Hat sich jemand von Euch drüber mal genauer bei den Ärzten erkundigt?
Bei meiner Ma hält sich der Tumorbefall nämlich in Grenzen, außer dass der Eierstocktumor recht groß (geworden) ist. Viele andere hier im Forum schreiben immer von viel mehr befallenen Organen.

...ich finde das einfach so schlimm zuzusehen, wie der Bauch dicker wird, das Leiden größer und die Hoffnung schwindet zusehens...:weinen:

Eure traurige Dani

andrea38
23.10.2006, 13:26
Liebe Dani,
meine Mutti leidet seit 2003 auch an Eierstockkrebs. Man hatte sie operiert und sie bakam mehrmals Chemo. Als im April 2006 das 2. Rezidiv auftrat mit sehr viel Ascites und Metastasen im Darm, Bauchfell, Zwergfell hatte man sie bei uns auch aufgegeben. Wir bemühten uns daraufhin in Hammelburg bei Herrn Dr. Müller und er operierte sie erfolgreich (der Dickdarm wurde bis auf 20 cm entfernt, Zwegfell sowie das Bauchfell). Versuch doch in Hammelburg eine zweite Meinung einzuholen. Du mußt Dich nur telefonisch mit dem Sekretariat von Herrn Dr. Müller in Verbindung setzen und schnellstmöcglich ein CT des Abdomens mit Kurier oder per Mail an Dr. Müller senden. Er antwortet sofort.
Alles Liebe, und falls Du noch Fragen hast melde Dich ruhig.

Andrea

elisabeth_s
23.10.2006, 15:54
liebe dani,
wenn ich das richtig verstanden hab, drückt der tumor nicht nur auf den darm, sondern frisst sich quer durch ihn durch. wo dann kein funktionierendes darmgewebe mehr ist, weil "aufgefressen", kann auch kein darminhalt mehr weitergeschoben werden. und das ist ein darmverschluss.
ich wünsch dir viel kraft,
elisabeth

Flips
23.10.2006, 16:04
Hallo, Dani:winke:

zum Thema Darmverschluß einige Anmerkungen.

Der Darm ist viele Kilometer lang. Er gehört zu den größten Organen, und wird fast immer unterschätzt.

Dort wird die Nahrung weiter aufgespalten, und auch nach unten transportiert.
Dies geschieht auch, wenn nichts gegessen wird, weil der Magensaft immer vorhanden ist.
Arbeitet der Darm nicht mehr richtig, egal warum, bleibt der Nahrungsbrei sozusagen stehen und "gärt".
Ist irgendwo ein Stop, zB. durch einen Tumor, stirbt das Gewebe ab, da die Zufuhr von Sauerstoff nicht mehr gewährleistet ist. Das kann man auch im Blut nachweisen, der Lactat-Wert steigt.(Zellen gehen kaputt).
Manchmal kann man noch durch Medikamente den Darm wieder in Gang bekommen, manchmal ist auch eine Op erfolgreich.
Ich denke aber, dass, wenn e i n Tumor entfernt wurde, vielleicht schon der nächste wartet.
Die Op ist sehr einschneidend und auch gefährlich , und wahrscheinlich nur begrenzt lebensverlängernd.
Aber ich schließe mich meiner Vorrednerin an, hole Dir die 2.Meinung ein.

Und denke immer daran. Deine Mama ist betroffen, frag Sie, was Sie eigentlich will. Sie muß die Schmerzen erdulden.

Wenn Ihr gemeinsam kämpfen wollt, versucht alles menschenmögliche.
Wenn Du nur für Dich kämpfst, überlege Deine Einstellung.

Nix für Ungut

Flips

daihaas
23.10.2006, 17:46
Danke, Flips. Jetzt versteh ich schon etwas mehr...

ich arbeite vehement an der zweiten Meinung, warte aber leider auf die Unterlagen, die nach Hammelburg sollen. :confused:

Und zu meiner Einstellung: Eins ist mir klar - Ich tue das nicht für mich sondern für meine Mom. Und auch nur, wenn sie es möchte.
Und mir ist auch klar, dass es Angehörige gibt, die nicht loslassen können/wollen.

Ebenfalls nix für ungut :knuddel:

*dani

Christine R.
23.10.2006, 19:50
http://de.wikipedia.org/wiki/Ileus

Liebe Dani

besser wie Flips kann man es wohl nicht erklären , aber hier noch ein interssanter Link
Bei einem durch Tumormasse operierter Darmverschluss ist der Erfolg oft nur von kurzer Dauer. Leider.....
Bei nochmaligem Auftreten, welches oft innerhalb eines relativ kurzen Zeitraumes erfolgt, wird dann nicht mehr operiert sondern eine Magensonde gelegt, da eine nochmalige Operation keine bessere Lebensqualität bringen würde.

Liebe Grüsse

Christine