PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Erst 15 und schon Angst Krebs zu haben!!!!!!!


28.09.2001, 19:08
Hallo zusammen!!!
Ich bin heute das erste mal auf dieser Seite und wünsche allen hier das aller Beste für die Zukunft!!!So jetzt zu meiner Frage:Ich habe vor ungefähr
zwei Monaten ,da wo das Bein anfängt(Links neben den Penis)einen ja ich weis gar nicht wie ich sagen soll Thumor(Geschwür)gefunden.Ich hab erst mal ne Zeit abgewartet um zu beobachten ob der(Thumor,Geschwür)wächst.Jetzt nach zwei Monaten würde ich sagen:"Ja,es wächst",aber vieleicht ist das ja auch nur Einbildung??Zum Arzt bin ich bis jetzt noch nicht gewesen,so dumm sich das für euch anhören muß:"Ich habe große Angst vor dem Ergebniss"!!!
Was soll ich tun,wie mich verhalten? Schon mal Danke das ihr meinen Text Gelesen habt!!Ich würde mich über zahlreiche Tipps,Meinungen und eure eigenen Erfahrungen freuen!!Danke und Ade Christof

07.05.2002, 13:04
Hallo
Ich verstehe deine Angst und ich kann dir nur raten, so schnell wie moeglich zum Arzt zu gehen. Ich bin auch 15 und habe seit neun Jahren Krebs. Ich habe am Anfang ea auch nicht sagen wollen, bis ich dann erfuhr, dass ich es beinahe nicht geschafft habe, weil ich es erst so spaet gesagt habe....
Hoffentlich warst du schon beim Doc. Ich wuensche dir alles Gute. Wenn du willst, kannst du mir mal schreiben... Wuerde mich freuen
Jenny

24.02.2004, 12:24
Hi Christof!!!
Das selbe hatte ich auch.
Hab mich auch erst nicht zum Arzt getraut und das Ding in der Leistengegend wuchs und wuchs und tat nicht weh.
Bei mir ist es allerdings nur ein Lymphknoten, der eingehend unetrsucht wurde und auch weiterhin sonographisch untersucht wird.
Mittlerweile tut er mal weh und mal nicht, es ist aber alles in Ordnung.
Geh zum Arzt Christof---ich wünsch Dir alles erdenklich Gute.
Lieben Gruß, Nicole

30.05.2005, 18:51
Hy,ich kann dich auch gut verstehen...ich an deiner stelle hätte auch angst,aber gehe so früh wie möglich zum arzt...je früher man es untersuchen lässt,desto besser ist es für dich.und hej,villeicht ist es ja gar nichts schlimmes...mach dir mal keinen kopf drüber und kopf hoch;-)
am freitag teilte mir mein freund mit,dass er einen thumor im herz hat.ist das überhaupt möglich?er ist erst 18 jahre alt...wie soll ich mich verhalten.gibt es irgendeine heilung für ihn?was kann er dagegen machen???liebe grüsse von mir

30.05.2005, 20:46
Hallo Christof!

Sieh zu das Du zum Arzt kommst!
Dem Krebs ist sch*** egal wie alt jemand ist, ich war beim ersten mal auch erst 16.

Wie Nicole schon sagte, wenn Du beim Doc warst und der sagt das alles Ok ist wirst Du wieder ruhige Nächte haben und Dich viel besser fühlen.
Und sollte es doch was sein...dann verschlechtern sich Deine "Chancen" (je nachdem was es ist), je länger Du wartest.

Also besser einmal richtig "Panik" ausstehen, als das es irgendwann zu weit fortgeschritten ist.

Wünsche Dir das alles gut ist, und es einfach nur ein geschwollener Lymphknoten ist.


Hallo Tamara!

Wie oben erwähnt interessiert es Tumore nicht wie alt wir sind.
Heilung etc. liegt an der Art und dem "Bösartigkeitsgrad" des Tumors. Erst mal nen Termin mit dem Krankenhaus machen, beraten lassen und dann mal weiter sehen.
Und egal was passiert, sei für ihn da. Mehr kannst Du leider nicht tun.

Aber nicht den Kopf hängen lassen, alles wird gut.

Lieben Gruß
Sarah

dagmar
26.07.2005, 15:19
Hallo, vieleicht kann ich Dir ein wenig Hoffnung geben?
Mein Sohn, damals 15, erkrankte ganz plötzlich an Krebs, dies wurde sonntag abends diagnostisiert und er wurde gleich operiert.Am nächsten Tag erklärten uns die Ärzte dann , daß mein Sohn nicht mehr heilbar sei, sein ganzer Körper wäre verseucht.Sein Leben dauerte nurmehr drei Tage höchstens noch drei Wochen.
Für mich stand die Welt still!
Dir zu beschreiben welche Gedanken von da ab auf mich einstürmten kannst Du Dir ja denken?---
In Oldenburg begann man mit der Chemo.Wir alle waren fix und fertig. Da suchte ich nach hilfe, ich kaufte mir Bücher die sich irgendwie mit dem Tod und danach? auseinander setzten.Wie wurden betroffene Eltern damit fertig?
Was unternahmen sie,wo fanden sie hilfe?
Ich fand ein Buch und da wurde den Eltern insbesondere der Mutter geraten zu beten. Das was dort stand leuchtete mir ein.
Es hieß dort, nicht einfach nur zu sagen mach mein Kind gesund,
nein sondern Gott auch die Entscheidung , wie auch immer zu überlassen, ihm zu vertrauen, daß er die richtige für das Kind trifft. Mit anderen Worten das Kind loszulassen eventuell auch gehen zu lassen.
Weißt Du wie schwer diese Entscheidung für eine Mutter ist, dies auch ganz ehrlich und entschieden zu meinen?
Ich suchte ähnliche stellen in der Bibel auf. Eine fand ich dort, da bat ein Vater um das Leben seines Sohnes, erwollte um jeden Preis das sein Sohn am Leben blieb.Nur hätte er Gott diese Entscheidung überlassen wäre manchen Menschen viel leid erspart geblieben. Da wurde mir klar auch ich mußte eine feste position beziehen. Drei Tage dauerte mein innerer Kampf ich haderte mit Gott, wollte mein Kind nicht hergeben. (wieso glaubte ich, er müsse sterben?)Woher wollte ich wißen, was das beste für meinen Sohn sei?-
Was wenn er ein Lebenlang auf Pflege und Hilfe angewiesen wäre?
Wollte er so ein Leben?
Nur weil ich mein Kind nicht hergeben will? Ist das liebe?
Muß ich nicht das wohl meines Kindes vor Augen haben? Fragen über frage.
Dann kam der Durchbruch, ich entschied mich
Gott zu vertrauen, was auch immerer für meinen Sohn plante ich würde mich seiner Entscheidung beugen und ihm mein Kind überlassenes war eh sein
sein geschenk an mich.Ich wußte nicht was geschehen würde.Jeden den ich kannte bat ich für uns zu beten,natürlich auch für seine Genesung.Drei Tage bangte und hoffte ich, viele standen uns zur Seite.Als wir meinen Sohn besuchten, waren vier Tage nach unserem gebet vergangen, begrüßte mein Sohn uns mit den Worten:,, Mutti ich hatte heute nachmittag eine Vision.
Ich spinne nicht ich war vollkommen wach. Ich denke also über meine Krankheit und deren Fogen nach und wie lange ich wohl noch zu Leben habe, da stehen drei Engel vor meinem Bett riesengroß. Der eine stellte sich als der Erzengel Michael vor
er sagte hab keine Angst, Du wirst in den nächsten Tagen geheilt werden alle symtome die bei der
Chemo auftreten sollen Dich nicht erschrecken, es wird bei Dir nicht so schlimm werden, Du wirst Deine roten Harre verlieren und eine andere Haarfarbe bekommen."
Genauso geschah es, die Ärzte konnten sich die schnelle Heilung nicht erklären.Auch ihre Diagnose lautete Krebs im Endstadium.
Das Wunder war geschehen, wir sind keine besonderen Christen, keine Kirchgänger, auch danach sind wir in alte Gewohnheiten zurückgefallen, doch ich bin Gott für das Leben meines Kindes auf ewig dankbar. Mittlerweile ist mein Sohn einunddreißig
und seitdem noch nie wieder von einer schweren Krankheit betroffen worden. Ich danke allen die uns durch Trost und Gebet
zu Seite gestanden haben. Vielleicht machen meine Zeilen auch anderen Mut. Ich wünsche Euch Gottes reichen Segen und bete für Euch.