PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : krebskranke Eltern


03.07.2003, 14:10
Hallo euch allen,
ich kopiere mal die folgenden Postings hier rein, weil ich die Idee von Katja sehr gut finde und Katja mich auch darum gebeten hat. Vielleicht finden sich noch mehrere Eltern, die an einem Austausch interessiert sind.
Liebe Grüße, Michi

krebskranke Eltern - 02.07.2003, 22:25
Als Mutter einer fast 8jährigen Tochter und als an Lungenkrebs Erkrankte mache ich mir sehr viele Gedanken. Durch den Kreks hat es viele Änderungen im positiven wie im Negativen ergeben.Ich suche den Austausch mit anderen krebskranken Eltern. Denke eventuell auch über Treffen mit Kids im Rahmen von selbstorganisierten Wochenenden mit Betreuung und Möglichkeiten des Austauschs auch für Kids nach. Bitte schreibt hier eure Anregungen rein. Dies gehört nicht nur in die Lungenkrebsspalte sondern geht alle krebsarten an, ich weiß nur nicht wie sie dahin kommen können. Vielleicht kann das ja jemand übernehmen der die Idee gut findet. Danke
Liebe Grüße Katja

Michi krebskranke Eltern - 03.07.2003, 09:53
Hallo Katja!
Ich bin auch Mutter einer nun fast neunjährigen Tochter und eines einjährigen Sohnes. Erkrankt bin ich seit nunmehr fast 2 Jahren an Magenkrebs, welcher inoperabel ist und auch Metastasen in Darm, Leber und Lunge gebildet hat.
Deine Idee zwecks Austausch finde ich sehr gut..wenn du mir schreiben magst, würde mich das sehr freuen.
michelinaeberle73@hotmail.com
Ach ja, man muss den Text einfach nur in die Threads in denen er stehen soll rüberkopieren, geht ganz einfach.
Liebe Grüße, Michi

Katja krebskranke Eltern - 03.07.2003, 12:15
Hey Michi, schön,das so schnell Antwort kommt. Mit dem kopieren das kann ich nicht, wenn du das machen könntest wäre ich froh.
Im Augenblick geht es mir körperlich und seelisch gut, ich habe das gefühl durch den Krebs ans Aufräumen und sortieren gekommen zu sein.
Einerseits genieße ich die Zeit mit Malia sehr intensiv, erfreue mich an jedem Lachen und werde manchmal auch sehr traurig wenn die Angst zu sterben sehr groß wird.
Andererseits stehe ich vor diesem wunderschönen Kind, staune über ihr Potential und habe Angst sie nicht mehr beschützen und fördern zu können. Und hier hat mir der Krebs geholfen, ich nehme meine Erziehungspflichten viel ernster und bewußter.
Bisher war ich Mutter eher normal, gehetzt mit einem ungeheuren Vorrat an Zeit, da konnte ich ruhig schludern, jetzt bin ich viel strenger und konsequenter und gleichzeitig auch intensiver, ich möchte einen guten Grundstock festigen. Schreib mir zurück wie du es empfindest wenn du magst.
Grüß deine beiden von mir
Liebe Grüße Katja
PS lebst du mit dem Vater der beiden zusammen ?

25.07.2004, 14:55
Hi Miche,
ich bin ziemlich verzweifelt. Mein Mann hat Magenkrebs und zieht sich ziemlich von mir und den Kindern 3 + 4 zurück. Nun ist er auch noch zu seinen Eltern gezogen. Kannst Du mir einen Rat geben wie ich damit umgehen soll.
Gruß Sonja.name@domain.de