PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Hyperthermie


05.07.2003, 17:46
Hallo Ihr Kämpferinnen,
habe diese Internetseite gerade entdeckt.
HAt irgendjemand Erfahrungen mit Hyperthermie gemacht?

Ich habe die Diagnose FIGO IIIc 8/99 bekommen und bin letztes Jahr an einem Rezidiv operiert worden. Vor 4 WOchen wurde eine oberflächliche Metastase am Bauch ruckzuck weggemacht. Ich dachte schon "das war's mal wieder", denn seit ich chinesische Kräuter nehme und Akupunktur bekomme bin ich fit wie ein Turnschuh, fühle mich gesund. Leider täuscht mich mein Gefühl, denn vor einer Woche wurden MRTs von LWS und Becken gemacht und es sitzt diesmal an den Bauchgefäßen und hat den Beinnerv links in der Nähe der Lendenwirbel 4+5 umwickelt. Mal sehen, was mein Arzt mir vorschlägt. Ich überlege daher eine Chemo evt mit Hyperthermie zu kombinieren.
Grüsse von der Bergstrasse
Ute

05.07.2003, 19:29
Hallo Ute,

in Hammelburg, wo ich behandelt werde, wird Hyperthermie bei fast allen Krebsarten eingesetzt. Da ich Metastasen an verschiedenen Stellen im Bauchraum hatte und das Gerät nur für kleinere Körperbereiche ausgelegt ist, konnte Hyperthermie bei mir nicht angewendet werden. Solltest du die Möglichkeit haben, Chemo mit Hyperthermie zu kombinieren, würde ich dies auf jeden Fall nutzen.

Für deine weitere Behandlung wünsche ich dir einen durchschlagenden Erfolg. Ich würde mich freuen, wieder mal was von dir zu lesen.

Alles Gute wünscht dir
Anita

07.07.2003, 13:26
Hallo Anita,

ich habe Kontakt mit der Biomed-Klinik in Bad Bergzabern aufgenommen. Dort wird auch Ganzkörperhyperthermie angeboten, sowie die "intraperitoneale Perfusionshyperthermie". Dabei wird warme Kochsalzlösung mit Chemo angereichert und in die Bauchhöhle geleitet. Gerade wenn nur der Bauchraum befallen ist, bietet sich das an, weil es wohl weniger belastend ist. Bei meinen LW-Metas kommt das allerdings nicht in frage...
Werde Dich auf dem laufenden halte.
Ute

07.07.2003, 14:28
PS Anita

Wie sind Deine Erfahrungen mit Hammelburg ? Von dieser Klinik habe ich auch schon gehört, ist eben nur ein bisschen weiter weg.
Grüssle
Ute

08.07.2003, 15:11
Hallo Ute,

über deine Rückmeldung habe ich mich sehr gefreut. Dass es die Möglichkeit einer Perfusiosnhyperthermie gibt, wusste ich nicht. Bei meinem nächsten stationären Aufenthalt in ca. zwei Wochen werde ich mich erkundigen, ob es diese Behandlungsmöglichkeit auch in Hammelburg gibt. Ansonsten bin ich mit dem Carl-von-Hess Krankenhaus sehr zufrieden. Mir gefällt, dass jeder Patient individuell behandelt wird. Ganz entscheidend für mein seelisches Befinden ist, dass ich von keinem der Ärzte eine entmutigende Antwort bekam. Solltest du spezielle Fragen haben, kannst du mir gerne unter anitma@web.de mailen.

Da ich ja ebenfalls wegen meines Rezidivs nochmals operiert wurde, interessiert mich sehr, wann deine OP im letzten Jahr war.

Ich würde mich freuen, wieder von dir zu hören und wünsche dir weiterhin alles Gute.

Anita

10.07.2003, 15:28
Hallo Ute,

seit zwei Tagen versuche ich nun schon vergeblich, dir eine Mail zu schicken. Ich hoffe, ich bekomme das jetzt bald auf die Reihe!

Viele Grüße
Anita

13.07.2003, 22:03
Liebe Ute, ich habe die Hyperthermie in der Charite bekommen. wenn du körperlich gut drauf bist, bekommst du Ganzkörperhyperthermie. Ich habe die regionale Hyperthemie bekommen, die den ganzen Bauchraum erfasst. Natürlich in Verbindung mit Chemotherapie. Es war sehr gut zu verkraften, obwohl ich nach einer sehr schweren Rezidiv.op noch gewschwächt war. Nur Mut. Wenn Du interessiert bist, schicke ich Dir die Adresse.

28.07.2003, 22:36
Hallo Karin,
danke für Dein Angebot, ich werde kommende Woche in der Biomed-Klinik in Bad Bergzabern aufgenommen. Dort bekomme ich regionale Hyp. plus Chemo, evt auch Fiebertherapie.
Ute

21.08.2003, 19:48
Liebe Karin,
mich interessieren Deine Erfahrungen mit der Hyperthermie in der Charité. Ich erinnere mich blaß, daß Du in einem Beitrag geschrieben hast, die Virchow-Ärzte seien selbst über den guten Erfolg der Hyperthermie-Behandlung bei Dir erstaunt gewesen. Diesen Beitrag habe ich jetzt nicht wiedergefunden, aber er hat mich veranlaßt, mich nach stetem Anstieg meines Tumormarkes mit Dr. S. in Berlin in Verbindung zu setzen. Anfang September soll ich nun eine neue Chemoserie mit Topotecan in Verbindung mit Hyperthermie bekommen. Ich würde mich freuen, wenn Du mir etwas mehr zu Deinem Krankheitsverlauf und zur Therapie mitteilst.
Alles Gute für Dich und liebe Grüße
Claudia

24.08.2003, 16:52
Liebe Claudia, ich habe 1999 die 1. op mit anschließender chemo gehabt, dann 1 1/2 jahre ruhe. im jan 2001 hatte ich die 2. 0p, die Prof Lichtenegger in Berlin geführt hat und bei der auch alle Bauchraumlymphknoten entfernt wurden. dann Topotecan. Im Okt 2001 wieder ein Rezidiv Im Dez kamen Komplikationen mit schwerer Ascitis und doppeltem Darmverschluß dazu, sodaß ich wieder operiert werden mußte, Gesamte Dickdarm raus der gesamte Bauchraum war voll Metastasen. Dann habe ich Caelyx mit Hyperthermie bekommen und bin langsam wieder auf die Beine gekommen. Im Mai wieder ein Rückschlag, Wasser neben der Lunge (Pleuraerguß) daraufhin wurde die chemo gewechselt und ich habe wieder Taxol/Carboplatin mit Hyperthermie bekommen. Im August war der Tumormarker wieder normal, PET in Ordnung und nichts mehr zu finden. Ich habe aber auch selbst mir Psychotherapien besorgt und war jetzt 2x mal zu einer Hellingeraufstellung. ( Deshalb auch erst jetzt meine Antwort) Dazu kann ich aber noch nichts sagen, dass ist noch zu frisch und evt Auswirkungen zeigen sich erst im Laufe von Monaten und Jahren. Mir geht es soweit ganz gut, aber leider steigt im Moment mein Marker wieder an und mein Gyn hier hat auch wieder was gefunden. So bekomme ich jetzt wieder Hyperthermie und der dortige Prof überlegt, ob Bestrahlung hilft, weil alle Rezidive an genau der gleichen Stelle angefangen haben, auch diesmal wieder. Di mache ich ertmal wieder einen Pet, mal sehen wie es weitergeht.
Wäre der Darmverschluß nicht gekommen, hätte ich die Ganzkörperhyperthermie bekommen. So habe ich die Regionale Hyperthermie erhalten im Zuge einer Studie. Sie dauert eine Stunde und ich habe sie gut verkraftet. In anderen Kliniken gibt es noch die lokale Hyperthermie, die aber ein nur sehr kleines Gebiet erfaßt. Versuche die Termine für die Therapie so schnell wie möglich zu bekommen, damit Dir Komplikationen wie bei mir erspart bleiben, tritt den Ärzten dort etwas auf die Füße!! Du kannst mir ja auch Deine Mail-addi schreiben, dann kann ich Dir mehr sagen. Karin

24.08.2003, 17:37
Liebe Karin,
herzlichen Dank für Deine Antwort. Ich kann Dir selbst erst übermorgen ausführlicher antworten, weil ich gerade auf dem Sprung bin. Morgen habe ich ein MRT in Berlin. Vielleicht können wir uns in nächster Zeit auch mal in Berlin treffen? Wenn es Dir nicht zu viel ist und Du unter 0162-4556730 kurz anklingelst oder mir eine SMS mit Deiner Telefonnummer schickst, rufe ich gern zurück. Ich wünsche Dir alles Gute, viel Kraft und daß die weitere Therapie anschlägt.
Claudia

24.08.2003, 23:07
Liebe Claudia, ich bin Di und Mi auf der Station in Berlin, habe am Mi Hyperthermie, Di chemo und PET. gucke Miabend wieder hier rein Karin

27.08.2003, 18:26
Liebe Karin,
da wünsche ich Dir, daß Dich die Chemonebenwirkungen nicht allzu sehr plagen. Hoffentlich ist es Deinem Tumor ordentlich heiß geworden heute, möglichst zu heiß. Ob ich Dir wünschen soll, daß auf den PET-Bildern nichts zu sehen ist, weiß ich nicht so recht. Wenn es denn schon die anderen Hinweise gibt, ist Klarheit vielleicht besser. Rückschläge hast Du ja schon einige verkraften müssen... Ich wünsche Dir die Kraft, um weiterhin so aktiv gegen Deinen Tumor angehen zu können, wie Du es bisher getan hast.
Die genaue Auswertung meines MRTs vom Montag steht noch aus, aber beim Überfliegen haben die Ärzte schon etwas am Becken und am Zwerchfell entdeckt. Die Therapie wird also in der nächsten Woche beginnen - Topotecan noch einmal - und ich will hoffen, daß das Mittelchen in Verbindung mit der Hyperthermie wirksamer ist als bisher.
Manchmal keimt in mir die Wut auf bei dem Gedanken an all die Beschwichtigungen, die ich mir in den letzten Monaten anhören durfte, wenn ich mir angesichts steigender Tumormarker und zunehmender Schmerzen Sorgen gemacht habe. Es ist ja oft gut gemeint; aber wenn ich mich darauf verlassen hätte, wäre das ziemlich verhängnisvoll. Davon können sicher auch andere hier im Forum ein Lied singen.
Alles Gute für Dich und liebe Grüße
Claudia

28.08.2003, 13:48
Liebe Claudia, es war grausam, der PET war so anstrengend, dass ich am nächsten Tag die Hyprthermie abbrechen mußte, wenigstens die Hälfte der Zeit habe ich geschafft. Erste Reaktionen zum PET sind auch schon da - wieder beginnender Pleuraerguß neben der Lunge, aber ich meke davon noch nichts, habe keinerlei Luftnot. Jetzt werden die Untersuchungen (war gleich noch zum CT) ausgewertet und dann unter den Ärzten besprochen, ich kann nur abwarten. Meine Chemoschwäche kommt wieder mit aller Macht und so nutze ich die Zeit , wieder auf die Beine zu kommen.
In 3 Wochen habe ich die nächste Behandlung. Du wirst bestimmt alles besser vertragen, da ich annehme, dass Du nicht von OP´s so geschwächt bist wie ich. Und die Mitarbeiter dort in der Hyperthermie in Berlin sind wirklich liebe Menschen!!! Über Deine Erfahrungen bin ich dann neugierig! Gruß Karin

30.08.2003, 14:55
Liebe Karin,
es tut mir leid, daß es Dir nicht so gut geht. Ich wünsche Dir, daß es bald besser wird. An meinen Hyperthermie-Erfahrungen lasse ich Dich natürlich gern teilhaben, jetzt muß ich sie erst einmal sammeln. Hoffentlich klappt alles so, wie es besprochen wurde.
Liebe Grüße
Claudia

30.08.2003, 18:56
Ich schreibe für meine Frau, weil sie nach der Hypothermie so schwach ist...
Vor 4 Jahren wurde sie total operiert, Eierstockkrebs. Dann vergingen 2 Jahre sorgenlos.
Bis die Appetitlosigkeit und ständige Müdigkeit zur dramatischen Gewichtabnahme geführt haben. Der Arzt hat alles auf die Depressionen zurückgeführt nach dem Tod ihrer Muter. Die Computertomografie hat gezeigt, was auch mit bloßem Auge zu sehen war. Knoten in ganzem Bauch. Meine konnte schon wegen Schmerzen nicht liegen und nicht sitzen und nicht stehen. Die Chemotherapie wurde geplant, alles andere war zu spät. Ich muss sagen, dass schon vor Chemotherapie haben wir mit Kräuter nach Maria Treben angefangen, was zu spürbarer Erleichterung geführt hat. 15 Zyklen Chemoos mit Taxol waren schwer bis zu tiefster Verzweiflung, aber haben Wunder gewirkt: keine Spur von Krebs. Wir könnten dem Glück nicht glauben. Leider es wurde auch so. Nach weniger als 1 Jahr – Metastasen im Bauch. Chemo- hat nicht gewirkt, die Krebszellen sind resistent geworden. Jetzt hat meine liebe leidende Frau erste Hypothermie durchgezogen und liegt regungslos im Bett. Ich mache mir Anschuldigen und falle runter in so ein Loch der Verzweiflung, dass kein Ende hat und ... wenn nicht die Hoffnung wäre.. Ich schreibe dann noch, wie es gelaufen ist

30.08.2003, 21:07
Liebe Claudia, langsam aber sicher raffe ich mich wieder auf. Das ist immer so, nach der chemo liege ich 3 Tage platt, dann komme ich in 3-4 Tagen wieder hoch und kann die Zeit bis zur nächsten chemo ganz gut nutzen. Allerdings merke ich, das meine Psyche immer mehr unter der schwachen Zeit leidet. Bisher habe ich mich immer wieder fangen können. Ich hoffe, das bleibt so.!
Alles Gute für Deine Hypethermie!! Wird schon werden!! Karin

04.09.2003, 18:38
Liebe Claudia, wie geht es dir, wasrt du schon zur Hyperthermie? Mir gehts wieder ganz gut, hab mich wieder gerafft - ein Glück!! Gruß Karin

06.09.2003, 08:57
Liebe Karin,
meine Chemo ging bis gestern, die Hyperthermie war leider nicht dabei. Es war kein Termin mehr frei. Aber ab dem nächsten Mal soll es ganz bestimmt bei jedem Zyklus einmal klappen. Also habe ich nur meine Erfahrungen mit Topotecan aufgefrischt. Mir ist elend schlecht, trotz Zofran; eigentlich mehr, als ich es von meiner ersten Topotecan-Serie in Erinnerung habe. Ich fand es übrigens schön, daß es an drei Nachmittagen in der Frauenklinik die Gelegenheit zum Malen gab. In der Zeit habe ich meine Übelkeit nicht ganz so gespürt.
Morgen fahre ich wieder mal gen Süden, um in den Dolomiten herumzuwandern und zu -klettern. Da wird es mir auf jeden Fall besser gehen.
Ich freue mich, daß Du Dich "gerafft" hast und wünsche Dir, daß sich auch Deine Psyche dabei aufrappeln kann.
Alles Gute
Claudia

07.09.2003, 13:46
Liebe Karin, lieber Artol,

darf ich mal fragen, wir das mit der Hyperthermie praktisch funktioniert?

Ich kann mir nicht so vorstellen, wie die Erwährmung erzeugt wird und das genau an der Stelle wo es gebraucht wird.
Spürt man das noch weiter im Körper?

Danke! Eure Sonni-Li

08.09.2003, 10:17
Liebe Sonni-Li, es gibt 3 Arten Hyperthermie, die Ganzkörper wird in Narkose gemacht. Die regionale Hyperthermie bekomme ich. Da liegt man in einr schmalen straffen Hängematte, um den Bauch herum in etwa 30 cm Höhe befindet sich ein Metallring, an dem hängt ein Plastikbeutel dran. Der wird mit viel Wasser gefüllt und drückt ganz schön auf den Bauch, es ist Kühlwasser. Oben auf dem Ring ist die Wärmequelle, die wird dahin justiert, wo man es braucht. Außerdem wird man vorher verkabelt, um die Temperatur zu kontrollieren. Im Körper selbst spürst du nur die Wärme , ähnlich wie Fieber, und schwitzt natürlich schön!!
Die 3. Art ist die lokale Hyperthermie. da wird eine Wärmequelle nur auf die betroffene sehr kleinflächige Stelle eingestellt. Alles Klar? Gruß Karin

17.09.2003, 01:45
Danke Karin.
Kann mir das jetzt schon ein bisschen besser vorstellen.

Ich wünsche Dir, dass die Therapie bei Dir gut wirkt.

Sei herzlich gegrüßt.

23.09.2003, 17:16
Liebe Karin,
bin mal wieder in der Charité und habe die ersten zwei Topotecan-Infusionen für diese Woche hinter mir. Eine Erklärung, warum die Übelkeit beim letzten Mal viel heftiger war, als ich es von den anderen Zyklen in Erinnerung hatte, habe ich auch bekommen. Die Prämedikation ist hier anders. Das cortisonhaltige Präparat, das ich sonst vor jeder Infusion bekommen habe, ist hier nicht dabei - wegen der Nebenwirkungen in Verbindung mit der Nebennierenrinde.
Mit der Hyperthermie soll es am Donnerstag losgehen, hoffentlich kommt nicht wieder etwas dazwischen. Sobald ich dann wieder Computerzugang habe, werde ich berichten.
Die Dolomitenwoche war wunderschön, trotz Kühle und gelegentlichen Regenschauern. Das wirkungsvollste Mittel gegen Chemonebenwirkungen ist für mich, in den Bergen herumzuwandern, frische Luft und grandiose Aussicht inklusive. Leider ist das keine Kassenleistung, obwohl eine Packung Zofran nicht viel billiger ist.
Liebe Grüße
Claudia

23.09.2003, 18:33
Liebe Claudia, meine Hyperthermie wurde heute abgesetzt. Ich habe wieder einen Tumormarkeranstieg und da muß die Therapie geändert werden. Da hätten wir uns ja gestern in der Virchowklinik treffen können, ich war gestern bei dem OA zur Besprechung.
Ich bin hier dabei, einige Dinge zu verändern. Ich komme mit dem Haus, in dem wir wohnen, nicht klar, aber mein Mann weigert sich strikt, irgendwelche Veränderungen zu tun, geschweige denn mit auszuziehen. So habe ich mir eine Wohnung genommen und werde demnächst ausziehen. Ich bin gespannt, wie mir das bekommt. Auch ich bin ein Naturmensch und werde dann hoffentlich mehr rauskommen. Bin selber gespannt. Ich werde berichten. Ich wünsch Dir alles Gute für die Hyperthermie und werde wieder berichten! Liebe Grüße Karin

23.09.2003, 18:33
Liebe Claudia, meine Hyperthermie wurde heute abgesetzt. Ich habe wieder einen Tumormarkeranstieg und da muß die Therapie geändert werden. Da hätten wir uns ja gestern in der Virchowklinik treffen können, ich war gestern bei dem OA zur Besprechung.
Ich bin hier dabei, einige Dinge zu verändern. Ich komme mit dem Haus, in dem wir wohnen, nicht klar, aber mein Mann weigert sich strikt, irgendwelche Veränderungen zu tun, geschweige denn mit auszuziehen. So habe ich mir eine Wohnung genommen und werde demnächst ausziehen. Ich bin gespannt, wie mir das bekommt. Auch ich bin ein Naturmensch und werde dann hoffentlich mehr rauskommen. Bin selber gespannt. Ich werde berichten. Ich wünsch Dir alles Gute für die Hyperthermie und werde wieder berichten! Liebe Grüße Karin

28.09.2003, 00:06
Hi, Sonni-Li.
Ganzkörper-Hyperthermie ist ein Schwitzkasten in dem mit Hilfe vom Dampf und auch EM-Wellen der Körper in 2-3 Stunden auf 42°C aufgeheizt wird und in diesem Moment mit Zytostatika behandelt. Aber Patient kriegt dann schon nichts mehr mit er wird in Schlaf versetzt. Das schlimmste an ganze ist der Tag zuvor. Man wird an die Flasche gehängt Katheter in Halsarterie eingeführt uns so muß man die Nacht verbringen. Wie man es nimmt... Ein gutes Buch und wenn es vorbei ist kann man wieder lachen. Ich möchte allen sagen: - Krebs ist besiegbar!

07.10.2003, 12:08
Liebe Claudia, ich habe lange nichts gehört, hast Du die Hyperthermie gut überstanden? Meine Chaemo wurde umgestellt, jetzt geht es mir nicht ganz so schlecht danach, hoffentlich wirkt es auch! Gruß Karin

12.10.2003, 09:21
Liebe Karin,
bin wieder viel unterwegs gewesen und konnte deshalb nicht im Forum reinschauen. Ja, ich wünsche Dir, daß die jetzige Chemo anschlägt. Was bekommst Du?
Die Hyperthermie habe ich überstanden. Nächste Woche läßt der Tumormarker hoffentlich erkennen, wie erfolgreich die Behandlung war. Problematisch ist halt, daß nur ein Teil der betroffenen Region bei einer Behandlung einbezogen werden kann. Wir haben uns letztes Mal für das Becken entschieden. Mal schaun, ob nächste Woche das Zwerchfell drankommt. Vom Körpergefühl her kann ich die Wirkung der Hyperthermie nicht sicher beurteilen, weil es überall im Bauch immer mal weh tut. Vielleicht durch die Chemo, ich hoffe es.
Die Hyperthermie-Behandlung hat mich mehr angestrengt, als ich vermutet hatte. Das Wasser drückt einen ja platt wie 'ne Flunder. Das ist ein ganz schönes Gewicht, das da 70 Minuten lang auf dem Bauch lastet. Mit der Freundlichkeit des Personals hast Du nicht übertrieben. Ich bin sehr gut betreut worden.
HastDu Deinen Umzug schon hinter Dir? Ich habe mir nach der ersten großen OP auch eine Wohnung genommen und bin aus unserem Haus, daß seit Jahren eine Dauerbaustelle ist, ausgezogen. Der Abstand von den Problemen, die ich in meinem Zustand ohnehin nicht lösen konnte, hat mir gutgetan.
Morgen früh starte ich wieder nach Berlin und miete mich bis Freitag in der Charité ein. Falls Du nächste Woche einen Termin in dem Gelände hast, würde ich gern bei einer Tasse Kaffee mit Dir plaudern. Wenn es paßt und Du Lust hast, könntest Du unter meiner Chariténummer(030-)450 582 562 kurz anklingeln. Ich rufe gern zurück.
Liebe Grüße
Claudia

12.10.2003, 13:24
Liebe Claudia, schön von Dir zu hören. Ich bin am mittwoch wieder auf der 35, Komme Vormittag dort an. Ich melde mich dann. Umgezogen bin ich noch nicht, mußte diese Wohnung zurückgeben, sie war für mich zu hoch gelegen. Jetzt suche ich eine neue.
Ich bekomme jetzt Taxotere, ich vertrage es etwas besser, obwohl ich heute vor Kopfschmerzen kaum denken kann. Eigentlich sind das weniger Kopfschmerzen, sondern ein ständiges rauschen und quietschen im Hirn, aber Chemos sind halt aggressive Mittel. Außerdem ist der Geschmack extrem schlecht, kommt aber langsam wieder.
Und deshalb mach ich mir jetzt was zu essen! (lacht). ok bis dann mit lieben Grüßen, Karin

21.10.2003, 12:22
Liebe Claudia, hast du alles gut überstanden? ich muß morgen wieder rein, hab aber gar keine Lust dazu. Aber es muß wohl sein.Der Schweiztrip war sehr anstrengend für mich, irgendwie fehlt mir die zeit für die Regeneration diesmal. Ich bin nur auf die Blutwerte gespannt! Liebe Grüße Karin

21.10.2003, 17:43
Liebe Sonni- Li,
vielleicht antwortet Karin und Claudia ebenfalls.Ich bekomme Ganzkörperhyperthermie plus Carboplatin/Ifosfamid im Rahmen einer Studie nach einem Rezidiv - gefunden Sept.2003 du kannst Dich über die Behandlung ebenfalls im Internet informieren wenn du nur Stichwort Hyperthermie eintippst.Du kannst dann auch die Zentren abrufen wo verschiedene
Arten von Hyperthermie zu finden sind, lokale regionale und Ganzkörperhyp.Nur kurz dazu.Man liegt auf einer Liege mit Abdeckung und wird "aufgeheizt"bis max.41,5°C bei mir waren es das letztemal nur 40,5°C. Gruß Monika

21.10.2003, 17:55
Liebe Sonni-Li,
noch weiter zu Hyperthermie.Das ganze dauert etwa 3-5Std.Die ersten zwei Std. war ich wach danach unter Narkose mit Beruhigungsmittel,man
schläft danach noch einige Stunden.Die Chemo bekommt mann gleichzeitig wenn die höchste Temp.erreicht ist.Es ist immer eine Schwester und ein Arzt bei Dir.Und es werden alle wichtige Körperfunktionen überwacht. Alles Gute Monika

21.10.2003, 18:51
Liebe Monika, kannst Du mir bitte sagen wo Du an dieser Studie teilnimmst. Wer hat Dir zur Hyperthermie in Verbindung mit der Chemo geraten? Ich habe von einigen Ärzten gesagt bekommen, dass die Wirkung der Hyperthermie nicht belegt ist. Gibt es eigentlich schon Studien dazu?

Würde mich sehr über eine schnelle Antwort freuen.

Im Namen von Sonni-Li

22.10.2003, 11:30
Hallo,

Anette setzte diesen interessanten Link im DK Thread.

http://www.hyperthermie.org/index2.html

Jutta

25.10.2003, 17:41
Bei meiner Freundin ist bei einer geplanten Gebärmutterentfernung jetzt Eierstockkrebs festgesellt worden ( alles ist entfernt worden) -Lymphknoten waren in Ordnung. Sie soll jetzt noch in dieser Woche ihre erste Chemo erhalten . 1.Frage: Sollte sie nicht direkt mit einer Hyperthermiebehandlung anfangen ,auch wenn noch keine Metastasen in Erscheinung getreten sind -als Vorbeugung?2.Frage sollte der behandelnde Chefarzt der Klink die Chemotherapie planen meine Freundin ist Privatpatientin

11.11.2003, 16:39
Liebe Betroffene,

bei meine Frau haben 2 Chemos nicht angeschlagen und wir haben uns für eine Ganzkörperhyperthermie mit Carboplation entschieden. Am kommenden Montag beginnen die Untersuchungen und Vorbereitungen.
Kann uns bitte eine Betroffene berichten, mit welchen Nebenwirkungen zu rechnen ist; direkt nach der Therapie oder später. Wie lange ist man danach noch im Krankenhaus. Kann ich meine Frau nach der Erholungszeit mit dem Auto 500 km weit heimfahren oder wäre die Belastung zu groß.
Die AGO Ovar hat uns lediglich darauf hingewiesen, die Nebenwirkungen zu beachten ohne darauf näher einzugehen.

Danke für Eure Antwort und liebe Grüße an alle

vom Andreas

12.11.2003, 20:02
Lieber Andreas
die Nebenwirkung bei einer Ganzhyp. sind im Regelfall sehr heftig und werden von den Betroffenen auch als sehr anstrengend beschrieben. Die Behandlung wird im Regelfall in Vollnarkose durchgeführt und erfordert dann noch einen 1-2 tägigen stationären Aufenthalt. Ich kenne zwar Betroffene kann diese aus datenschutzrechtlichen Gründen aber hier nicht nennen.
Aufgrund der erhöhten Körpertemperatur ist mit einem verstärkten "Anschlagen" der Chemo zu rechnen. Dies trifft vor allem auf platinhaltige Zytostatika zu
Alles Gute für deine Frau
Helmut

12.11.2003, 20:42
Hallo Helmut,

vielen Dank für diese Info. Wir schwanken noch zwischen einer Behandlung bei Dr. Herzog in Nidda oder in einem Krankenhaus in Frankfurt.
Dr. Herzog informierte über ca 10 Tage stationärem Aufenthalt pro Zyklus. Frankfurt etwas weniger.
Vielleicht kann uns jemand unter aschoene@t-online.de noch ein paar Infos geben.

Tschüss vom Andreas

12.11.2003, 23:23
Lieber Andreas,

leider kann ich Euch zur Hyperthermie nicht viel sagen.Möchte aber Deiner Frau alles, alles Gute für die Behandlung wünschen. Ich war vor kurzem bei einem Vortrag über Hyperthermie, dort wurde genau das angesprochen, was Helmut schon geschrieben hat: Es ist mit einem verstärkten "Anschlagen der Chemo" zu rechnen. Und das wünsche ich Deiner Frau auch von ganzem Herzen. Viel Erfolg!
Brigitte

15.11.2003, 12:21
Liebe Betroffene,
wir haben uns für die Durchführung der Hyperthermie für Frankfurt entschieden. Die Kasse hat nach unserem Antrag mit mehreren Kliniken Kontakt aufgenommen und ist zu dem Resultat gekommen, dass z.Z. nur in Frankfurt eine entsprechende Ganzkörperhyperthermie durchgeführt werden kann und dafür glücklicherweise z.Z. auch sofort Kapazität vorhanden ist. In anderen Kassen-Krankenhäusern wird entweder nur eine Teilkörperbehandlung durchgeführt oder es sind lange Wartezeiten erforderlich. Ich bringe meine Frau am Sonntag nach Frankfurt und ab Montag beginnen die Untersuchungen. Hoffentlich erfolgt die erste Therapie noch diese Woche, damit die nächste noch vor Weihnachten erfolgen kann.

Mit lieben grüßen an alle

vom Andreas

15.11.2003, 21:57
Hallo Andreas,

wünsche dir und deiner frau alles gute !!
ich hoffe für euch, das die nebenwirkungen der ganzkörperhyperthermie erträglich sind und vor allem, das die behandlung anschlägt!!!

liebe grüße ronny

03.12.2003, 08:22
Liebe Leserinnen und Leser,

leider konnte bei meiner Frau Margit S. keine Hyperthermie durchgeführt werden, da bei den Voruntersuchungen festgestellt wurde, dass im Kopf zwei Metastasen waren.
Kopfmetastasenfreiheit ist auf Grund der körperlichen Belastung eine Grundvoraussetzung der Hyperthermiebehandlung. Im Vorfeld sagte uns der untersuchende Arzt, dass es in letzter Zeit erfolgreiche Ergebnisse beim metastierenden Ovarialtumor gibt. Leider ist das für eine Frau nicht mehr anwendbar. Dafür wurden aber die beiden Hirnmetastasen gefunden, die seit Montag in der Dresdner Akademie bestrahlt werden. Die Hoffnung auf Erfolg seitens der Mediziner ist groß.
Parallel dazu wurde eine Chemo mit Caelix begonnen, da der Progress der Lungenmetastasen keine Pause bis nachder Kopfbestrahlung zulassen.
Ich hoffe, andere Betroffene können von der Hyperthermie profitieren.

Tschüß vom Andreas

03.12.2003, 18:38
Wird deine Frau "normal" oder mit der Gamma-Knife-Methode bestrahlt ?
Viele gesunden Wünsche an Euch
Helmut

04.12.2003, 16:12
Hallo Helmut,

zum Thema Bestrahlung halten sich die Ärzte bedeckt.
Meine Frau sieht nur die ausführenden Schwestern und es dauert insgesamt nur ein paar Minuten.
Ihr Kopf wird auf einer Platte fixiert und über das Gesicht wird eine vorher angefertigte persönliche Maske gelegt. Der Vorgang selbst ist geräuschlos und der Patient merkt nichts.
Die Taxis warten gleich auf die Rückfahrt.Offensichtlich geht das wie am Fließband.
Nach 5 Bestrahlungen ist am Sa/So Pause und ab Montag kommen die nächsten 5.
Wie dann eine Erfolgskontrolle im Kopf und wann eine Kontrolle zur Caelyx-Therapie erfolgt, wissen wir auch noch nicht. Die Chemotherapie macht mir mehr sorgen, da jetzt unbedingt ein Progress-Stopp erreicht werden muß.

Tschüß vom Andreas

05.12.2003, 16:13
Hallo Helmut,
meine Frau wird mit Ultraharten Röntgenstrahlen mit insgesamt 30 Gy/min -verteilt auf 10 Behandlungen - therapiert.
Heute ist die 5 Bestrahlung gelaufen. Abgesehen von leichter Benommenheit -die aber auch von der Chemo und der Gesamtsituation kommen kann- hat sie keine Nebenwirkungen.
Der Tumormarker ist in den letzten 3 Wochen von 64 auf 90 gestiegen. Das war am Montag, dem Tag der 1. Caelyx-Chemo.
Tschüß und einen schönen 2. Advent an alle

vom Andreas