PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Schmerztherapie


20.06.2004, 18:25
hallo zusammen,

meine tumorschmerzen (lebermetastasen nach uterus-ca.) haben in den letzten tagen so zugenommen, dass mir die seit zwei monaten dagegen eingesetzten "novalgin"-tropfen (zuletzt in der dosierung 4x40 tr./tgl.) überhaupt nicht mehr helfen.

auf empfehlung eines schmerztherapeuten habe ich daher "valoron n" dazu kombiniert, zunächst 10 tr. "valoron n" plus 30 "novalgin" und aktuell 20 tr. "valoron n" plus 20 "novalgin".
alles ohne wirklichen erfolg.
die dauerschmerzen zermürben mich und hindern mich auch am schlafen.

welche erfahrungen mit schmerzmitteln habt ihr gemacht?
wer kann mir mit tipps/infos weiterhelfen?

herzlichst, lika

20.06.2004, 20:52
Liebe Lika
Weshalb verwendest du kein Morphium - Pflaster? Sie sind hervorragend bei Tumorschmerzen geeignet und in verschiedenen Dosierungen einsetzbar;
Valeron und Novalgin sind hier nur eine halbherzige Lösung.
Alles Gute am 25.6 bei deiner TACE Behandlung.
Dir von Herzen alles Gute
Gästin

20.06.2004, 21:06
Hi Lika
noch eine kleine Anmerkung
es handelt sich um "Durogesic-Pflaster", die einfach an einer für dich gut erreichbaren Stelle auf der Haut aufgeklebt werden
Gruss
Gästin

20.06.2004, 21:08
hallo tina NRW,

ja bitte sei so nett und verschiebe meine anfrage auch in das von dir genannte forum!
verschwindet meine anfrage hier dann ganz oder "fahre ich zweigleisig"?
alles gute für dich!


hallo gästin,

über morphin-pflaster (z.b. durogesic) habe ich von mitbetroffenen auch schon gutes gehört.
werde morgen bei meinem doc nachfragen!


herzlichst, lika

20.06.2004, 21:17
hallo tina NRW,

ich bin's nochmal........

also: wenn durch das verschieben meine (gast-)anfrage hier im eierstockkrebsforum verschwinden sollte, dann bitte nichts unternehmen!
das schmerzforum ist weit weniger gut besucht als dieses hier - wie ich eben feststellte - und ich denke, dass ich doch aus eurem kreis hier schneller ein paar rückmeldungen bekommen werde!

herzlichst, lika

20.06.2004, 21:43
Hi Lika
hier eine kurze Beschreibung zu Durogesic oder Fenthanyl,
gibt es seit Mai übrigens auch als Durogesic smart


Fentanyl ist ein sehr starkes Schmerzmittel.

Schmerzen sind eine lebenswichtige Warn- und Schutzfunktion. Sie helfen dem Körper, schädliche Einflüsse zu erkennen und darauf zu reagieren. Bei der Schmerzentstehung werden Botenstoffe freigesetzt, die die Nervenenden reizen und Schmerzsignale an das Gehirn senden. Im Gehirn findet die Verarbeitung der Signale statt; erst hier entsteht die Schmerzwahrnehmung und die Schmerzempfindung. Ist die Ursache der Schmerzen bekannt, so verliert der Schmerz seine Warnfunktion - er wird zum lästigen Begleiter einer Krankheit und sollte mit Medikamenten behandelt werden.

Fentanyl ist ein Opioid, ein Arzneistoff mit morphinartiger Wirkung. Wie Morphin besetzt es bestimmte Schmerzrezeptoren im Gehirn und Rückenmark (zentral wirksam), und hemmt die Wahrnehmung von Schmerzen. Die Schmerzen werden nicht mehr als unangenehm empfunden. Fentanyl ist vielfach stärker wirksam als Morphin.

Fentanyl kann als Pflaster durch die Haut oder als Injektion in die Vene (intravenös) verabreicht werden. Intravenös wird es vor allem zur Verhinderung von Schmerzen bei der Narkose und in der Intensivmedizin angewendet. In Pflasterform eignet sich Fentanyl sehr gut zur Dauertherapie bei starken chronischen Schmerzen.

Lutschtabletten mit Fentanyl ergänzen die Behandlung mit Schmerzpflastern. Wenn die Wirkung der Pflaster langsam nachlässt, brechen oft die starken Schmerzen wieder durch. Die Tablette wird dann möglichst langsam gelutscht - der Arzneistoff wandert über die Mundschleimhaut in den Körper, und wirkt besonders schnell.

Die Lutschtabletten dürfen nur bei Durchbruchschmerzen angewendet werden, bis das neue Pflaster oder die nächste Injektion wirkt. Sie können eine Schmerzbehandlung mit Fentanyl oder mit anderen Opioiden ergänzen.

Bei allen Opioiden gewöhnt sich der Körper nach mehrmaliger Anwendung an den Arzneistoff, so dass die Wirkstoffmenge häufig erhöht werden muss. Eine korrekte Anwendung zur Schmerztherapie führt aber selten zu Abhängigkeit.


Anwendungsgebiete

Schmerzen bei Tumorerkrankungen
Schmerzmittel für starke Schmerzen

21.06.2004, 16:41
Liebe Lika,

es tut mir leid, dass deine Schmerzen so schwer zu kontrollieren sind. Ich kann da gut mitfühlen. Bei mir hat das Duragesic-Pflaster sehr gut geholfen, aber ich musste es letzte Woche absetzen, weil ich gegen den Klebstoff allergisch war und wunde Stellen davon bekommen habe. Ich hatte die Dosis 25 Mikrogramm/Stunde bekommen, die niedrigste, weil ich vorher nicht an Opioide gewöhnt war und diese (Oxycodon) nur ab und zu, vielleicht 3 oder 4 Mal in der Woche benutzt hatte. Meine Dosis konnte die Schmerzen zwar nicht alleine bewältigen, aber zusammen mit Ibuprofen (3 bis 4 Mal am Tag 800 mg) klappte es ausgezeichnet. Statt dem Pflaster wurde ich nun auf Oxycontin umgestellt. Das ist eine langsam freigesetzte Form von Oxycodon, die nur alle 12 Stunden genommen werden muss. Ich bereue aber schon, dass ich nur eine sehr niedrigste Dosis bekomme, es hilft nicht genug und ich muss nachher mit dem Arzt darüber sprechen und evtl. um eine höhere Dosis bitten. Ich nehme immer noch hohe Dosen Ibuprofen dazu, am Wochenende auch ein paar Mal zusätzlich die kürzer wirkende Form, Oxycontin, was mir erlaubt wurde. Ich wollte selbst nur die niedrigste Dosis, weil das Mittel sedierend ist und ich weiterhin normal funktionieren will, ohne dauernd müde zu sein, aber es ist leider zu wenig. Ich hörte aber von anderen Leuten, dass es normalerweise, d.h. bei ausreichender Dosierung, ausgezeichnet wirkt. Valoron ist übrigens ein Agonist/Antagonist-Mittel, das die Wirkung anderer gleichzeitig eingenommener Schmerzmittel (Opiode) abschwächen kann, frage da mal bei deinem Arzt nach, ob das vielleicht auch das Novalgin beeinträchtigt? Ich kenne mich mit deutschen Schmerzmitteln nicht so gut aus, ich glaube in den USA geht man öfter als in Deutschland direkt von NSAIDs, wie Ibuprofen, zu Opioiden wie Hydrocodon, Oxycodon oder Hydromorphon über.

Ich wünsche dir eine baldige Erleichterung,

Geli

22.06.2004, 17:42
hallo zusammen,

seit gestern nachmittag benutze ich das "durogesic25"-pflaster und hatte nach ein paar stunden wartezeit eine spürbare linderung der schmerzen, was mir in der nacht endlich auch mal wieder ein paar stunden schlaf verschaffte! :-)
ich bin guter dinge und denke, dass ich mit dem "durogesic" endlich richtig liege. bin zwar nicht völlig schmerzfrei, aber die schmerzen sind so stark gedämpft, dass ich sie gut aushalten und "ausblenden" kann.
und falls die 25er-dosierung auf längere sicht nicht reichen sollte, dann gäbe es ja noch einige steigerungsmöglichkeiten (meines wissens bis 100).

@ gästin:
herzlichen dank für die infos über fentanyl/durogesic!

@ tina NRW
noch mal danke für dein engagement!

@ geli
novalgin plus valoron ist - zumindest hier in D - eine gängige kombination, die auch von uni-kliniken im rahmen des WHO-stufenplanes zur bekämpfung von tumorschmerzen empfohlen wird. daher kann ich mir nicht vorstellen, dass sich die beiden medis gegenseitig "stören".
ich wünsche dir sehr, dass du deine schmerzen bald optimal in den griff bekommst! ich weiß, wie zermürmend dauerschmerzen sein können.......

euch dreien alles gute!
herzlichst, lika

05.02.2005, 16:08
Hallo,
zwar bin ich als Angehörige einer Krebspatientin nicht selbst betroffen, aber ich hoffe, daß mir hier jemand Auskunft geben kann.
Meine Mutter bekommt momentan zur Schmerzbekämpfung Durogesic-smart 25mg/h. Die Schmerzen können so recht gut eingedämmt werden. Allerdings ist es jetzt so, daß sie sich ständig übergeben muß. Außerdem hat sie mit Verstopfung zu kämpfen. Gibt es nicht eine andere Möglichkeit der Schmerzbehandlung?
Ich wäre sehr dankbar für eine Antwort.
Gruß aus Hilden
Barbaraname@domain.dename@domain.dename@domain.den ame@domain.dename@domain.dename@domain.dename@doma in.dename@domain.dename@domain.dename@domain.denam e@domain.dename@domain.dename@domain.de

19.02.2005, 17:05
Hallo, ich habe gelesen, Du hast ein Problem mit Deinen Schmerzen. Leider ist Deutschland immer noch langsam wie eine Schnecke in dieser Sache.

Ein Arzt der Dich wieder besseren Wissens mit Schmerzen lässt, macht sich nach STGB sogar strafbar.

Nun gut, dies hilft Dir hier jetzt erst einmal wenig.

Ein guter Rat von mir:

Kontaktiere ein Hospiz in Deiner Nähe und frage sie nach ihrem Arzt der die dortigen Patienten behandelt. Diese Ärzte sind in Sachen Schmerztherapie sehr gut ausgebildet.

Da die meisten Ärzte in Deutschland Angst davor haben Schmerzmittel zu verordnen die unter die BTM Verordnungen fallen, versuchen sie es mit den unterschiedlichsten Mitteln. Ich denke, Du bist da besser beraten, wenn Du Dich an einen Arzt wendest, der ein Hospiz betreut.

Übrigens, ich habe eine neue Seite eingerichtet mit dem Namen
"Altenkrankenpflege". Über www.altenkrankenpflege.com kannst Du dir ja mal ansehen. Dort gibt es auch ein Forum, welches noch sehr jung ist. Der Vorteil, es wird überwiegend von Fachleuten frequentiert. Diese Leute geben in der Regel sehr hilfreiche Infos.

Gruß
Günter Noa aus Neunkirchenguenter.noa@gmx.de