Einzelnen Beitrag anzeigen
  #25  
Alt 06.03.2020, 00:38
lotol lotol ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.04.2016
Beiträge: 682
Standard AW: Non-Hodgkin-Lymphom ("böse" bösartig), Runde2 der Therapie an über 75-Jährigem

Hallo,

am 4.3. lief der zweite Tag der Medikament-Zufuhr des 4. Zyklus ab:
Nur noch Bendamustin-Zufuhr.
Am 3.3. Zufuhr von Obiunutuzumab + Bendamustin.

Erwartungsgemäß gab es keinerlei Probleme dabei.

Zitat:
Zitat von Onkogast
Zitat:
Zitat von lotol Beitrag anzeigen

Werde auch mal auf den Infusions-Beuteln nachsehen ob die Dosierungen erhöht werden oder unverändert bleiben.
Wie meinst du das?
Genau so, wie ich das schrieb.
Sieh dabei bitte mal, daß es sich bei der 2. Therapie um eine völlig andere handelt als bei der ersten Therapie.
Recht vorsichtig wurde anfänglich bei der 2. Therapie getestet ob es dabei irgendwelche "Unverträglichkeiten" gibt.
Die gab es nicht, und erst danach liefen die Zyklen unverändert nach dem gen. Ablauf weiter, und sie werden auch unverändert so weiterlaufen bis zum Ende der Therapie.

Danach wird man dann weiter sehen können ob noch "Erhaltungs-Zyklen" angehängt werden müssen.

@ Ben47:

Sprach mit meiner Onkologin darüber ob evtl. eine Transformation meines ursprünglichen NHL stattfand.
Sie meinte lakonisch:
Das spielt keine große Rolle mehr.
Nach der 1. Therapie stellte sich wider Erwarten ein Rezidiv ein.

Sie haben recht damit, daß wir das nicht näher untersuchten.
Das erübrigt sich aber aus "Schonungsgründen" unserer Patienten.
Weil die 2. Therapie mit oder ohne Transformation keine andere wäre als O-Bendamustin.

Viel wichtiger ist derzeit, daß all Ihre Blutwerte völlig i.O. sind und auch keinerlei Anzeichen dafür vorhanden sind, daß Ihre "Entzündungs-Werte" nicht i.O. wären.
Sie zeigte mir dazu einen Graph, der auch bei den Blutwerten routinemäßig überprüft wird.
Ist dieser hier:
https://flexikon.doccheck.com/de/Serumelektrophorese

Sie erklärte mir auch:
Wenn dieser Wert sich in seinem "Ausschwing-Verhalten" (rechtsseitig) von seinem Maximum nicht nennenswert verändert, besteht keinerlei Grund für Beunruhigung.
Verändert sich der "Elpho"-Wert dort, wird rechtsseitig etwas "abgeschnitten", was bei Ihnen aber nicht der Fall ist.
Ihre Elpho-Werte sind völlig i.O.

Insgesamt deutet alles darauf hin, daß die Therapie erfolgreich läuft.
Drei Zyklen haben wir noch vor uns, und danach sehen wir uns das Ergebnis an.
Um dann entscheiden zu können ob wir noch zwei Erhaltungszyklen anhängen sollten.

Ich fragte meine Onkologin auch noch danach, wie lange das Obinutuzumab im Körper wirksam ist.
Sie erklärte mir, daß das recht unterschiedlich sein kann:
Wenn anfangs noch viele krebsige Zellen vorhanden sind, "verbraucht" es sich erhebllich schneller als gegen Ende der Therapie.
Die Zyklendauer von ca. 4 Wochen ist deshalb so ausgelegt, daß es gegen Ende der Therapie über den ganzen Zeitraum wirksam bleibt.

Zum Unterschied zwischen Rituximab(R) und Obinutuzumab(O) fand ich hier noch ganz Interessantes:
https://lymphome.de/follikulaeres-ly...n-spaetfolgen/

Bei R stellte sich PNP in den Füßen und Fingern ein, was sich aber nach und nach wieder etwas legte.
Bei O bemerkte ich bisher keinerlei Nebenwirkungen.
Bei beiden Mitteln bemerkte ich während der Infusionen überhaupt nichts Ungewöhnliches.

Liebe Grüße
lotol
__________________
Krieger haben Narben.
---
1. Therapie: 6 Zyklen R-CHOP (Standard) => sehr gute Remission.
Nach ca. 3 Jahren war aber ein Rezidiv feststellbar. Was zur nächsten Therapie führte.

2. Therapie: 6 Zyklen Obinutuzumab + Bendamustin => Letzter Zyklus läuft im Mai 2020.
Mit Zitat antworten