Einzelnen Beitrag anzeigen
  #17  
Alt 14.08.2019, 00:54
Mr.Smith Mr.Smith ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 16.05.2019
Beiträge: 5
Standard AW: Erste Vorsorge mit Volltreffer

Lieber Onno,
Haha...na geh....Sissi Filme sind toll, diese Nostalgie...so viel Romy Schneider,Weihnachten,Berge,Wien... unzählige
Sissi!,Franz!... ..ok...ich oute mich,bin Österreicher Egal...
Wieder schön Worte von dir.
Wie gut ist das nacheuvollziehen.....
Man ertappt dich beim "Zu gut fühlen"....denn, es wäre ja der Situation nicht gemäß. 'ich bin ja krank und wir reden hier auch nicht von Schnupfen...nicht vergessen! Sich gut fühlen? Ich? Darf nicht sein...da belüge ich mich ja selbst".
Diese Gedanken,oder?
Aber wie du so richtig schreibst....zu gut fühlen? Blödsinn! Genau das ist es,das so wichtig ist. Dankbarkeit,Hingabe, auch im Schmerz ein Glück zu erleben,und damit den Schmerz nicht zu Leid werden lassen.....
Dankbarkeit leben,dankbar sein für dies und das,für vieles Kleinere, für Dinge, die durch die Erkenntnis, die diese Krankheit unter anderem mit sich bringt,plötzlich noch klarer werden. (Und bitte nicht falsch verstehen....ich möchte hier nicht bagatellisieren....diese Krankheit ist schlimm,das wissen wir, soll hier aber jetzt nicht das Thema sein...ich möchte an deinen Worten einfach anknüpfen)
Man fokussiert was wichtig ist,man erkennt wie viel völlig unwichtig ,banal ist....man erkennt durch welche Lächerlich keiten sich der Mensch unglücklich macht, und sich durch Sorgen über dieses und jenes selbst "vergiftet" (kling bissl hart,ist aber leider oft so)

Die Getriebenheit nach mehr und immer mehr,nach Dingen zu streben von denen man glaubt dadurch erst glücklich zu werden.....dieser Drang wird einem plötzlich bewusst und man kommt zur Einsicht....Marc Aurel glaub ich war das,,der diese Einsicht so schön beschrieben hat:
„Denke lieber an das, was Du hast, als an das, was Dir fehlt. Suche von den Dingen, die Du hast, die besten aus und bedenke dann, wie eifrig Du nach ihnen gesucht haben würdest, wenn Du sie nicht hättest.“
(Ja...habs von Google kopiert...den Satz muss man sich mal merken....und ich merk ihn mir einfach nicht,aber wie bei vielen....es ist schon Mal sehr gut zu wissen wo man nachschauen muss.

Wieder, wie es scheint, einfach Geschriebenes,leicht Dahergesagtes eines nicht Betroffenen. Aber,ich spring auf deinen Zug auf,und finde das so bewundernswert,deine Sichtweise....denn du fokussiert das Positive, und kommst voller Dankbarkeit zu dieser wunderbaren Erkenntnis,das dein Leben eigentlich wunderbar ist,so wie es war und ist.
Das sagen denke ich echt nicht viele.....oder erkennen es nicht.

Ich hoffe, und wünsche dir, dass deine Hormontherapie gut voran geht und die Nebenwirkungen sich in Grenzen halten.
Alles liebe weiterhin....wir freuen uns von dir zu hören,
Mr Smith
Mit Zitat antworten