Einzelnen Beitrag anzeigen
  #53  
Alt 01.08.2021, 13:52
Ben47 Ben47 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.04.2015
Beiträge: 113
Standard AW: follikuläres Lymphom Stad. IV

Hallo Anna

Da ich eine autologe Transplantation nach dem Rezidiv hatte, musste ich mich schön langsam wieder aufrappeln. Meine Therapie nach der Therapie war, mich jeden Tag selber zu überwinden und mich an der frischen Luft zu bewegen. Das brauchte es, da nach der Behandlung die Kondition komplett weg war, und so die Wiedererlangung akzeptabler Konstitution stark beschleunigt wurde.
Dies wird wohl auch das Ziel einer Reha sein, welche Dir angeboten wird. Je nachdem wie gut Du darin bist, Deinen inneren Schweinehund zu überwinden, macht eine Reha mehr oder weniger Sinn. Im Generellen würde ich auch sagen, je älter umso mehr macht eine überwachte Reha Sinn. Denkst Du nicht, dass Du nach der dritten Impfung jetzt auch genügend Abwehr gegen Corona hast?

Bei mir gab es nach der Stammzelltransplantation keine Erhaltungstherapien mehr, obwohl einige Krankenhäuser dies mittlerweile auch machen, in der Form von mehrmonatlichen Rituximab Antikörper, wie bei Dir.

Ich bin nicht mehr ganz sicher, aber bist Du jetzt immer noch in der Remission des ersten Auftretens des follikulären Lymphoms? Hattest Du nach R-Chemo im Februar eine vollständige (komplette) Remission? Ich hatte nach Erstbehandlung auch die Rituximab Erhaltung.

Liebe Grüsse
Ben
__________________
12.2014: FL Grad 1-2, Stadium 4, KM 90% Befall, Milz Befall, Pleuraerguss beidseitig
01.2015: 6 x R-Bendamustin
06.2015: Partielle Remission,
11.2017: Rezidiv FL Grade 3A.
12.2017: 3 x R-Chop, BEAM HD mit autologer SZT.
06.2018: Komplette metabolische Remission.
03.2019: Komplette metabolische Remission.
07.2021: Komplette Remission
Mit Zitat antworten