Einzelnen Beitrag anzeigen
  #2  
Alt 16.10.2018, 18:51
susilittle susilittle ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 20.10.2017
Beiträge: 12
Standard AW: welche finanzielle Absicherung (Erwerbsminderungsrente)

Hallo manonegra,

selber bin ich kein Sozialversicherungsexpertin. Ich versuche es trotzdem mal mein Wissen los zu werden .... allerdings ohne Anspruch auf Richtigkeit....

Wenn Du die Erwerbsunfähigkeitsrente beantragt hast, aber kein Krankengeld mehr bekommst, kann man in der Regel Arbeitslosengeld erhalten, das bekommst Du ja schon. Personen unter 50 bekommen Arbeitslosengeld aber leider nur maximal ein Jahr. Solange die Rentenversicherung noch nicht die Erwerbsunfähigkeit festgestellt hat und du bedürftig bist, kannst Du anschließend Arbeitslosengeld II beantragen. Sobald die volle Erwerbsunfähigkeitsrente durch ist ggf. mit Grundsicherung aufstocken, wenn du bedürftig bist.

ALG II und Grundsicherung sind im Prinzip nicht anderes als Sozialhilfe. Das erste wird über die Agentur für Arbeit bzw. die örtliche Arge verwaltet, wenn es sich um erwerbsfähige Personen handelt, das andere von der Stadt oder Kreis für nicht mehr erwerbsfähige Personen.

Zwischen den Zeilen verstehe ich Dich so, dass Dein ALG I bisher nicht durch ALG II aufgestockt wird und dann Deine Erwerbsunfähigkeitsrente deutlich niedriger ist. Liege ich da richtig? Hast Du den Antrag auf EU-Rente erst im Juni gestellt, um das höhere ALG I noch länger zu bekommen? Ich bin verwundert, dass Du den EU-Rentenantrag nicht bereits parallel mit dem Antrag auf ALG I im Nov. 2017 gestellt hast.

Ich drücke Dir die Daumen, dass Du ganz schnell Bescheid bekommst von der Rentenversicherung und Du die Rente durchbekommst. Gerade bei der Erwerbsunfähigkeitsrente kann sich sowas hinziehen.

Bei meinem Freund wurde die Verlängerung der EU-Rente erst mal abgelehnt. Und das obwohl die Ärzte, die von der Rentenversicherung dazu beauftragt wurden, festgestellt hatten, dass er aus gesundheitlichen Gründen aufgrund seiner Krebserkrankung weiterhin, dauerhaft nicht arbeitsfähig sein wird. Das anschließende Widerspruchsverfahren hat trotz Anwalt dann noch mal über ein Jahr gedauert. Ich kann daher nur jedem empfehlen, so früh wie möglich, den Rentenantrag auf EU-Rente bzw. die Verlängerung der EU-Rente zu stellen.

Drücke Dir vor allem auch ganz doll die Daumen, dass die Therapie anschlägt!

Liebe Grüße Susanne
Mit Zitat antworten