Einzelnen Beitrag anzeigen
  #2  
Alt 10.05.2019, 13:06
Hahnenfuss Hahnenfuss ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 03.05.2019
Beiträge: 6
Standard AW: GKV bezahlt Hyperthermie, Vitamin-C - aber hilft es?!

Lieber Jan, das ist ja total super, dass die GKV die Kosten für Hyperthermie übernimmt! Nichts wie hin!!

Es gibt einige Dinge die ein Krebs nicht mag:
Zum Beispiel Chemie - also macht man Chemotherapie
radioaktive Strahlung - also macht man Strahlentherapie
und Wärme. Ein Tumor hasst Wärme, deswegen kann Hyperthermie helfen. Mit der Betonung auf kann, eh klar. Ich kann hier keine Heilsversprechungen machen, dasselbe gilt natürlich auch für Chemotherapie und Bestrahlung.


Ich lasse mir Hyperthermie in Kombination mit Chemotherapie geben, in Kombination sind diese Verfahren für den Tumor am schlimmsten.

Mit Orthomolekularer Medizin, da kann ich nicht viel dazu sagen, ich will mich nicht anmassen über ein Gebiet zu urteilen, von dem ich nicht so viel verstehe, aber ich persönlich wäre da sehr vorsichtig. Zum Beispiel Eisen. Der Krebs liebt Eisen, deswegen sollte man, wenn man vitamine und Mineralstoffe zusätzlich einnimmt, auf jeden Fall Eisen aussparen! Es sei denn man hat einen eklataten Mangel an Ferritin und der Arzt verschreibt Eisen. Andereseits soll , was ich gehört habe Magnesium und Kalium die Nebenwirkungen einer Chemo lindern.

ich finde es super, dass die Kasse das alles zahlt. Ich würde das auf jeden Fall in Anspruch nehmen. Nicht vergessen, alles was der Psyche gut tut, sei es Entspannungsverfahren, Psychotherapie, Akkupunktur,und einfach alles wo man sich wohlfühlt, was einem gut tut, das kann kein Fehler sein. Falls es direkt nicht hilft, sozusagen, stärkt alles was einem gut tut auch das Immunsystem und das soll ja gegen diesen bösen Krebs vorgehen. Natürlich nicht als alleinige Massnahme.
Mit Zitat antworten