Einzelnen Beitrag anzeigen
  #2  
Alt 10.05.2021, 13:24
Derjayger Derjayger ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 31.03.2017
Beiträge: 161
Standard AW: Bitte um Hilfe: Unklare Raumforderung - Sarkomzentrum oder Chirurg?

Hey Junimond,

schauen wir doch mal auf die Fakten:
- 2/3 der Ärzte geben Entwarnung
- der übrige praktisch auch, nur dass er die Binsenweisheit anfügt, dass - jetzt ein Vergleich - Kopfschmerzen ein Hirntumor und Müdigkeit eine Multiple Sklerose sein kann - man kann es nicht ausschließen. Gleichzeitig ist es höchst(!) unwahrscheinlich.
- Etwas auszuschließen ist ein spezifischer Vorgang in der Medizin, der sich vom Alltag unterscheidet. "Hast du den Herd ausgemacht? - Ich kann es nicht ausschließen" bedeutet etwas anderes (beunruhigenderes) als der Ausschluss in der Medizin, wo u.a. auch eine juristische Seite dranhängt.
- Ich glaube, dass du also die Wahrscheinlichkeiten falsch einschätzt. Das passiert sehr oft und ist nicht schlimm. Frag doch nächstes mal nach, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, dass du etwas Schlimmes hast. Oder recherchiere und vergleiche mal die Häufigkeit von Lipomen (und ähnlichen Knubbeln) und Sarkomen in der Allgemeinbevölkerung.
- Obwohl man also nicht sicher ausschließen kann, dass da Sarkome wachsen, ist es gleichzeitig dermaßen unwahrscheinlich, dass dich keiner der Ärzte entsprechend behandelt. Das kann dich beruhigen.
- Medizin ist eine unscharfe Wissenschaft, wo man nicht nach Gewissheiten handelt (die gibt es nämlich nur selten), sondern nach Wahrscheinlichkeiten. Und das ist insgesamt auch gut so, wenn man genauer darüber nachdenkt.
- Chirurgen operieren generell gerne, das ist ihr Job.
- Ich persönlich würde die Sache weiter beobachten oder mich von dem Chirurgen operieren lassen. Sarkomzentrum finde ich für die momentane "Datenlage" eine Hausnummer zu groß, wie der Chirurg offenbar auch.

Geändert von Derjayger (10.05.2021 um 13:29 Uhr)
Mit Zitat antworten