Einzelnen Beitrag anzeigen
  #181  
Alt 07.03.2019, 02:41
lotol lotol ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.04.2016
Beiträge: 684
Standard AW: Non-Hodgkin-Lymphom ("böse" bösartig) , Therapie an über 71-Jährigem

Liebe Pet 1968,

Zitat:
Hihi , das mit Deiner Tochter...ich bin auch so. Habe immer viel gegessen und kann auch essen was und wann ich will, und hatte immer unter 50 kg lol. Meine Mama und Schwester auch. Sind eben die guten Gene Mein armer Mann dagegen sieht das essen nur und nimmt zu
Du wiegst unter 50kg?
Wie Mama und Schwester auch.
Sag doch bitte mal, wie groß Du bist.

Ansonsten hast Du natürlich recht:
Von unseren Genen her sind wir "begnadet".
Wenn ich manchmal Leuten erzähle, was ich so alles täglich und nächtens "vertilge", glauben die das kaum.

V.a. wenn ich erzähle, daß ich noch dazu auch Süßes rasend gerne esse.
So richtige "Kalorien-Bomben" in Form von Butterkrem- od. Sahne-Torten.
Die es ja leider im Sommer eher weniger gibt.

Zitat:
Und wenn Dein LK einfach nur so bleibt wie er est...dann auf in die naechsten 20 Jahre!!! Das ist dann doch auch genug , oder???
Ich wollte als Kind immer 100 werden weil dann war man damals mit Bild in der Zeitung
Lass es Dir gut gehen!!
Ich mache mir keine großartigen Gedanken darüber, wie alt ich werden kann.
Hat ja auch gar keinen Sinn, und es wundert mich ohnehin, daß ich schon so alt wurde, wie ich bin.
Noch dazu relativ gut "beieinander".

Bleib bei Deiner Zielsetzung 100 Jahre alt zu werden.
Egal ob ein Bild von Dir in die Zeitung kommt oder nicht.
Denn ich denke, so lange man noch Zielsetzungen hat, hat man gar keine Zeit dafür, krank zu werden oder sich großartig mit Krankheiten zu beschäftigen.

Ich bekam es wirklich in mehreren Fällen mit, wie Menschen nach ihrem Eintritt in's Rentenalter in ein "tiefes Loch" fielen.
Weil sie keine anderen sinnvolleren Beschäftigungen hatten, beschäftigten sie sich nur noch mit sich selbst:
"Horchten" ständig in sich hinein, was alles "gesundheitsmäßig" bei ihnen "im Eimer" sein könnte.

Womit sie sich selbst nur laufend kränker machten.
Es ist schon sehr merkwürdig, in was man sich alles "hineinsteigern" kann.

Stoßen wir einfach mal auf die nächsten 20 Jahre an.
Du könntest die wohl eher überleben als ich.
Also mach was d'raus.
Laß es Dir ebenfalls gut gehen!

So lange es halt geht und nur möglich ist.


Liebe Grüße
lotol
__________________
Krieger haben Narben.
---
1. Therapie (2016): 6 Zyklen R-CHOP (Standard) => sehr gute Remission.
Nach ca. 3 Jahren war aber ein Rezidiv feststellbar. Was zur nächsten Therapie führte.

2. Therapie (2019/2020): 6 Zyklen Obinutuzumab + Bendamustin => wieder komplette Remission.
Mit Zitat antworten