Einzelnen Beitrag anzeigen
  #4  
Alt 28.03.2017, 09:57
dagehtnochwas dagehtnochwas ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 02.09.2014
Ort: Südniedersachsen
Beiträge: 266
Standard AW: Querschnittlähmung zu befürchten

Hallo Marlene,
Die Immunhistochemie versucht anhand von Markern eine Bestimmung des Krebses. Hier findest du mal eine Tabelle: http://www.pathologie-online.de/tabe...er-neoplasien/
Eigentlich sollte eine Metastase die selben Marker haben iwe der Primarius - so meine laienhafte Annahme. Bei CUP bewege ich mich auf gefählich glattem Eis ;-)
Wenn einerseits also festgestellt werden kannn, was wohl der wahrscheinliche Primärtumor gewesen ist, dann lässt sich sicherlich eine eine wierkende Chemotherapie finden. Vielleicht heißt es aber auch CUP, weil nicht nur der Primarius nicht gefunden wird, sondern sich auch die Metastasen einer exakten Definition entziehen - keine Ahnung.
Wenn eine Mutation gefunden wird, dann wäre in der Tat eine zielgerichtete Behandlung das Mittel der Wahl.
Vielleicht kannst du die Ärzte auch mal auf den Versuch einer Immuntherapie (z.B. Nivolumab) ansprechen.
Insgesammt dürfte bei dem Alter deines Vaters die Wahl der richtigen Behandlung nicht leicht fallen.
Ich wünsche dir auf jeden Fall, dass sich ein geeigneter Weg aufzeigt, den allen gemeinsam gehen können.

Lieben Gruß, dagehtnochwas
__________________
Hoffe nicht ohne Zweifel und zweifle nicht ohne Hoffnung.

Seneca (4 v.Chr. - 65 n.Chr.)
Mit Zitat antworten