Einzelnen Beitrag anzeigen
  #6  
Alt 29.05.2016, 13:08
lotol lotol ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.04.2016
Beiträge: 646
Standard AW: Non-Hodgkin-Lymphom ("böse" bösartig) , Therapie an über 71-Jährigem

Hallo,

am Freitag begann der dritte Zyklus durch Infusion der gleichen Mittel wie bei den vorhergehenden.

Die Mittel scheinen wie gewünscht zu wirken, und die Blutwerte sind i.O.

In den beiden ersten Zyklen wurden die von mir ertastbaren Lymphknoten enorm zurückgebildet.

Derzeit kann ich eigentlich nur noch an dem in der Leiste den Erfolg der Therapie kontrollieren:

- äußerlich ist kaum mehr eine Auswölbung zu sehen

- innerlich ist nur noch ein länglicher Knoten fühlbar. Vielleicht ca. 15 mm lang bei Durchmesser ca. 5 mm

Das sieht alles nach Erfolg aus, wobei es mir relativ gut geht.
Auch den Gewichtsverlust durch die ca. 2 L Wasserentnahme konnte ich durch "Hinfressen" nahezu kompensieren.
Was bei mir gar nicht so einfach ist, weil ich schon immer Unmengen vertilgen konnte, ohne daß etwas an mir "hängen" bleibt.
Momentan esse ich (zusätzlich) zum regulären Essen abends mindestens 1000 bis 1500 kcal, damit mein Gewicht "hochzieht".
Meist in Form von Erdnuss-Flips (200 g = 1000 kcal) und einer Tafel Schokolade (ca. 550 kcal).


Bei den Zyklen setzen die Ärzte am Schluß immer die Chemie-Einspritzungen.
Die Schwestern dürfen das nicht tun. Wahrscheinlich, damit bei evtl. Komplikationen sofort ein Arzt reagieren kann.
Wie dort reagiert wird, ist ohnehin vorbildlich - geht alles ratzfatz und angemessen.

Am Freitag sagte meine Ontologin zu mir:

Bevor ich Ihnen jetzt die "guten" Spritzen gebe, habe ich erst noch eine schlechte Nachricht.
Im aus der Lunge punktierten Wasser befanden sich bösartige Zellen, die mit dem Lymphom nichts zu tun haben.
Ursache ist bisher unbekannt, aber es deutet darauf hin, daß ein weiterer bösartiger Tumor existiert.

Am Montag früh kommen Sie, damit wir uns das genauer ansehen können.
Erst Ultraschall-Kontrolle, ob sich erneut Wasser angesammelt hat.
Falls ja, wird das entfernt, damit beim nachfolgenden CT alles klar erkannt werden kann.
Auch das Herz wird nochmal untersucht.
Dann sehen wir etwas klarer, was die Ursache sein könnte.
Am Mittwoch rufen Sie mich dann an, damit Sie das Ergebnis bekommen.

Das hat mir gerade noch gefehlt:
Eine weitere "Krebs-Baustelle".
Möglicherweise ein Kampf an zwei Fronten gegen den Krebs.
Wird sich zeigen, was ggf. dann getan werden muß.

Hat jemand von Euch Vergleichbares schon mal "durchgemacht" ?
Zwei unterschiedliche Krebse bekämpft?
Und wie läuft das dann?
Wird da einer nach dem anderen "plattgemacht"?


Liebe Grüße
lotol
Mit Zitat antworten