Einzelnen Beitrag anzeigen
  #12  
Alt 15.07.2016, 14:48
lotol lotol ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.04.2016
Beiträge: 646
Standard AW: Non-Hodgkin-Lymphom ("böse" bösartig) , Therapie an über 71-Jährigem

Hallo,

gestern war die erste Routine-Blutkontrolle (wird immer nach einer Woche vorgenommen) im Zyklus 5.
Vorher wurde auch nochmal eine Röntgenaufnahme der Lunge gemacht.

Ergebnisse:
a) Röntgenbild => keine besondere Auffälligkeit.
b) Blutwerte => völlig i.O. Tendenziell sogar sich verbessernde.

Geplant ist nach dem 6. Zyklus eine General-Untersuchung, um den meßbaren Erfolg der Therapie feststellen zu können.
Nach der Untersuchung wird die weitere Vorgehensweise festgelegt.


Zitat:
Zitat von Flauschekoepfchen
Das sind doch tolle Neuigkeiten, dass deine Blutwerte gut waren und der nächste Zyklus beginnen kann. Ich war auch immer froh, wenn ich diese Hürde nach jedem Zyklus gemeistert habe. Viel Kraft für die nächste Runde, wünsche ich dir!!
Danke für Deinen guten Wunsch.
Es ist schon so, daß man sich von einem Zyklus zum nächsten "durchhangelt".
Genauer gesagt, von einem "Schlag mit der Chemiekeule" zum nächsten, bis man halt alle Zyklen hinter sich hat.

Jeder wird dabei wohl auch unterschiedliche Auswirkungen der Schläge feststellen.
Bei mir hält sich das in bisher leicht erträglichen Grenzen:
- Unregelmäßigkeiten der Verdauung (werde dazu nach den 6 Zyklen zusammenfassend berichten)
- im Laufe der Zyklen ein gewisser Abbau der körperlichen Leistungsfähigkeit
- die Haut reagiert anders als gewohnt; bei Schlageinwirkung auf sie entstehen keine blauen Flecken (langsam), sondern rote (schnell), die aber auch wieder schnell (nach einem bis zwei Tagen) verschwinden

Zitat:
Zitat von Flauschekoepfchen
Aber dennoch habe ich, mal mehr... mal weniger präsent, die ein oder anderen bösen Gedanken. Dass die einen innerlich auffressen können, dessen bin ich mir bewusst. Und ich versuche aktiv dagegen anzukämpfen, da ich weiß, dass das kontraproduktiv ist.
Am Mittwoch war ein Kommentar in der Zeitung, bei dem ich an Dich dachte.
Er stand in Zusammenhang mit den europaweit sich etablierenden Populisten, die fast jeden Tag "eine neue Sau durch's Dorf treiben" sowie der german angst, die man Deutschen nachsagt.
Da stand:
"Angst ist überlebenswichtig. Wer keine Angst hat, nimmt Gefahren nicht ernst und weicht Bedrohungen nicht aus.
Angst ist lebensgefährlich. Wer sich von ihr beherrschen läßt, der kommt vor lauter Sorge nicht mehr zum Leben."

Die erstere Angst ist allen Menschen als Reaktion auf Bedrohungen angeboren.
Überliefert aus der gesamten Entwicklung der Menschen.
Sozusagen ein automatischer Mechanismus, den wir weder steuern noch irgendwie beeinflussen können.
Im Gegensatz dazu ist die letztere Angst sehr wohl steuer- bzw. beeinflussbar.
Das ist ein reiner Willensakt.

Wenn Du aktiv gegen Deine Angst ankämpfen willst, dann versuch am besten, die Angst durch eine Art "gedankliche Schleife" gnadenlos "abzuwürgen".
Die gedankliche Schleife kannst Du frei wählen.

Und glaub mir:
Das funktioniert auch.
Weil das menschliche Gehirn unschlagbare Stärken hat.
Wünsche Dir Erfolg beim "Schleifen-Einbau" in Dein Hirn.


Liebe Grüße
lotol
Mit Zitat antworten