Einzelnen Beitrag anzeigen
  #1  
Alt 13.02.2006, 17:07
margit b. margit b. ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 17.08.2005
Beiträge: 250
Standard Knochenmetastasen?

Hallo ihr Lieben,

vielleicht kann mir jemand von euch weiterhelfen. Meine beste Freundin (47) hat die Diagnose Nierenzellkarzinom seit 12/04. OP war wegen zu starker Verwachsungen im Bauchraum nicht möglich, es wurde eine erfolgreiche Embolisation gemacht und sie spritzt seither Interferon und Thymus. Bei ihrer Diagnose hatte sie leider schon Lebermetastasen, die aber unter Interferon kleiner geworden sind. Ihre letzte Nachsorgeuntersuchung im November 05 in Ordnung.

Seit ca. 7 Wochen hat sie starke Rückenschmerzen. Anfangs dachte sie, dass es von einem Sturz kommen könnte, aber mich beunruhigt, dass ihre Schmerzen erst ca. 2 Wochen nach dem Sturz viel ärger geworden sind. Nach den Weihnachtsfeiertagen war sie dann beim Arzt und bis jetzt hat sie keinen eindeutigen Befund, woher ihre Schmerzen kommen. Sie wird von einer Woche auf die nächste vertröstet, hat aber in der Zwischenzeit schon fast die ganze Palette an Untersuchungen hinter sich (Röntgen, MRT, Knochenszinti). Ihr behandelnder Arzt will sich jetzt noch mit einem auf Knochenmetas spezialisierten Radiologen besprechen und am Mittwoch soll sie wieder anrufen.

Welche Möglichkeiten bleiben ihr jetzt noch um Klarheit zu bekommen. Ihr Doc hat gemeint, dass eine event. Knochenprobe genommen werden könnte. Ist es manchmal wirklich so schwer einen genauen Befund zu erstellen? Erschwerend kommt noch dazu, dass sie als Kind an Kinderlähmung erkrankt ist und seither eine Gehbehinderung hat. Da heisst es auch schon mal, dass ihre Probleme wohl von der jahrelangen Fehlhaltung kommen.

Hat jemand von euch einen Rat für mich?

Recht liebe Grüße
Margit
Mit Zitat antworten