Thema: Neu hier
Einzelnen Beitrag anzeigen
  #3  
Alt 05.08.2018, 22:50
Elisabeth15 Elisabeth15 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 23.06.2016
Beiträge: 179
Daumen hoch AW: Neu hier

Hallo Conny,

es tut mir ja soooo leid, dass es dich -wahrscheinlich- jetzt auch erwischt hat.
Ich selbst bin auch mit 56 Jahren an Lungenkrebs erkrankt, das ist jetzt fast 7 Jahre her, 2011 wurde der ein kleinzelliges Bronchialkarzinom bei mir festgestellt, inklusive Metastasen auf der Leber und auf der gesamten Wirbelsäule. Meine Geschichte findest du hier: http://www.krebs-kompass.de/showthread.php?t=68293
Ich befand mich 2011 im Endstadium, quasi ein hoffnungsloser Fall. Meinem Mann wurde gesagt, ihre Frau wird sterben und mir wurde empfohlen, möglichst bald noch wichtige Dinge wie Testament etc. zu erledigen.
Ich wurde mit Chemo und Strahlentherapie behandelt, hab mich damals in ein zertifiziertes Lungenzentrum (250 km entfernt) verlegen lassen, aber auch dort hat man mir keine Hoffnung gemacht. Also musste ich mir selbst Hoffnung machen, zusammen mit meinem Mann und meinen Geschwistern. Und warum auch immer, ich habe es tatsächlich -entgegen sämtlicher Prognosen- geschafft.

Das allerwichtigste, was du machen kannst und auch solltest/musst, ist sofort und komplett mit dem Rauchen aufzuhören. Ich hab mich intensiv mit dem Thema Rauchen beschäftigt, hab gar nicht gewusst, wie schädlich das ist für den gesamten Körper. Jetzt verschwinde ich sofort, wenn in meiner Nähe geraucht wird. Auch als Mitraucher kann man Lungenkrebs bekommen.

Ich selbst habe nur gemerkt, dass ich abgenommen hatte, dies aber auf meine Trainingseinheiten im Fitnesszentrum zurückgeführt. Und das Fahrradfahren fiel mir schwerer als früher, hab das auf unsere neuen Fahrräder geschoben. Und dann bekam ich eine Lungenentzündung mit hohem Fieber. Mein Hausarzt hat bei der Untersuchung festgestellt, dass irgendwas mit dem linken Lungenflügel nicht stimmt, er tippte auf Lungenembolie - war aber Lungenkrebs.

Ich möchte dir mit dieser E-Mail Mut machen, egal, was die jetzt bei dir feststellen. Mein Fall zeigt dir, dass selbst die schlimmste Diagnose nicht unbedingt zum Tod führen muss. Die Onkologen schreiben in ihren Arztberichten immer Sätze wie "....sehr ungewöhnlicher Krankheitsverlauf..., ....nicht zu glauben.......außergewöhnlich, aber sehr sehr erfreulich..... usw.

Aber kein Arzt kann mir sagen, warum ich diesen Krebs (Anfang 2013 hatte ich nochmal ein Rezidiv) so lange überlegt habe, es ist ein Wunder, weil ich ja den aggressivsten Lungenkrebs habe, den es gibt. Und ich bin unendlich dankbar für jeden Tag, den ich noch leben und erleben darf.

Also, denk an meine Geschichte, wenn es dir während der Therapie mal nicht gut geht - es kommen auch wieder andere Tage! Und steck den Kopf nicht in den Sand, kämpfe, damit die Selbstheilungskräfte des Körpers aktiv werden und dir bei der Gesundung helfen.

Ich wünsche dir, dass du es schaffst und liebe Menschen hast, die dir zur Seite stehen und dich unterstützen. Auch das ist wichtig!

Alles Liebe für dich, auch viel Kraft und Energie, die wirst du für die Therapie brauchen.
Ich denke an dich und hoffe, du meldest dich mal wieder!
Wenn ich irgendwas für dich tun kann oder du Fragen hast, frag einfach! Ich helfe gerne, wenn ich es kann.

Toi toi toi und ganz liebe Grüße,
Elisabeth

Geändert von gitti2002 (05.08.2018 um 23:55 Uhr) Grund: Link eingefügt
Mit Zitat antworten