Einzelnen Beitrag anzeigen
  #7  
Alt 11.11.2016, 22:03
lotol lotol ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.04.2016
Beiträge: 720
Standard AW: follikuläres Lymphom Stad. IV

Hallo anna05,

Zitat:
Inzwischen hatte ich auch schon so eine Kontrolle und da war kein Progress und alles unverändert. Aber ich habe schon mal angefangen, Schockolade zu essen...Du weist schon.
Zu meiner Frage, wie das mit der Behandlung und MS ist, habe ich noch von keinem Arzt eine Antwort erhalten.
Aber das Kompetenznetz zu Lymphomen mit der Stelle an der Uni München teilte mir mir, dass Chop in einer Studie zeigte hier nicht das Mittel der Wahl zu sein, weil die MS das schlimmer geworden sein soll.
Na, bis das so weit ist, werde ich vielleicht mehr wissen.
Das klingt schon ermutigend, wenn sich nichts rührt bzw. verschlechtert.

Wenn Dir Schokolade bekommt und nichts dagegenspricht, sie "einzunehmen",
ist das mit eine der angenehmsten Möglichkeiten, sich ordentlich kcal zuzuführen.

Wie bist Du körperlich beieinander? Ganz gut?


Was die Behandlung/Therapie anbelangt, ist da, wie Ben47 schon sagte, anscheinend recht viel "im Fluß".
Er kann Dir dazu aus eigener Erfahrung sicherlich raten, worauf auch Du achten solltest.

Mich hat im Zusammenhang mit Rituximab interessiert, was es da noch so alles gibt.
Vielleicht kann es Dir ein wenig helfen, den einen oder anderen Namen von Mitteln leichter einzuordnen:
http://www.ihdsl.de/2015/02/28/monok...per-wikipedia/


Liebe Grüße
lotol
__________________
Krieger haben Narben.
---
1. Therapie (2016): 6 Zyklen R-CHOP (Standard) => CR
Nach ca. 3 Jahren Rezidiv

2. Therapie (2019/2020): 6 Zyklen Obinutuzumab + Bendamustin => CR
Nach ca. 1 Jahr Rezidiv, räumlich begrenzt in der rechten Achsel

3. Therapie (2021): Bestrahlung
Mit Zitat antworten