Einzelnen Beitrag anzeigen
  #1  
Alt 03.03.2019, 22:48
Benutzerbild von Kerstin22
Kerstin22 Kerstin22 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.07.2006
Ort: Berlin
Beiträge: 888
Standard Sekundär Tumor- Vermutlich ein Nerventumor

Hallo ihr Lieben,
11 Jahre nach meinen 3x Hodgkin habe ich jetzt einen Knoten (2x3cm beim letzten CT) im Brustkorb. Anfang Januar fiel mir mein hängendes Augenlied und meine verkleinerte Pupille auf. Das ist das sogenannte Horner Syndrom durch Störung des Sympathiskus. Der Knoten wurde dann rechts im CT im Thorax gefunden. Ich hatte jetzt zwei kleinere OPs in zwei Krankenhäusern und bisher gibt es kein eindeutiges Ergebnis. Bei der ersten OP haben sie einen Hodgkin ausgeschlossen und meinten der Knoten muss raus. Genauer steht im Bericht: "Lymphknoten hochparathrachetal rechts: Weichgewebe mit Nachweis eines wechselnd zellreichen mesenchymalen Tumors, teilweise unter dem Bild eines zellreichen Ganglioneuroms - jedoch aufgrund der abschnittsweise erhöhten proliferativen Aktivität von einer malignen Transformation auszugehen." Sie empfehlen eine Entfernung. Bei der zweiten OP kam nichts raus. Mit dem ganzen bin ich jetzt seit 2 Monaten beschäftigt. Jetzt gibt es wohl einen Plan auf Grund des ersten, wagen Befundes, der mir noch von einem Hämatologen erläutert werden soll. Wann weiß ich nicht. Ich hoffe bald. Ich drehe bald durch. Das wird vielleicht die 4. Krebsdiagnose. Kennt sich jemand von euch mit solchen Dingen aus? Weiß jemand wie man da operiert wird? Der Knoten liegt ja ziemlich schlecht zu erreichen oben im brustkorb, so dass bisher nur Biopsien gemacht wurden. Danke schon mal im Voraus
Kerstin
__________________
Morbus Hodgkin, II B mit Riskofaktor, ED 4/06, 8x BEACOPP eskaliert,Bestrahlung, 1. Rezidiv 03/07, 2x Chemo mit DHAP, 20.06.07 SZT; Bestrahlung;Reha, 2. Rezidiv, 18.04.08 allogene SZT, 03.06.08 komplette Remission , 2019: Knoten im Brustkorb, 03/19 ED Peripherer Nerventumor, 6 Zyklen Chemo, Bestrahlung, OP, bestätigte Remission 01/20
Mit Zitat antworten