Einzelnen Beitrag anzeigen
  #3  
Alt 06.08.2018, 00:42
HC8 HC8 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 03.08.2018
Beiträge: 3
Standard AW: Adjuvante Therapie nach Entfernung von Haupttumor und Lungenmetastasen

Hallo loup,

danke für deine Antwort und ich hoffe deinem Mann geht es gut und er bleibt für immer Metastasenfrei.

Sind die Metastasen bei deinem Mann bei Erstdiagnose schon da gewesen, oder erst nach der Nierenentfernung und wenn ja wie lange danach?

Hatte dein Mann "nur" in der Leber Metastasen und wenn ja wie viele?
Wie lange hat er denn Sutent eingenommen?

Ja das stimmt wohl, das man vermeiden sollte das sich eine Resistenz gegen Sutent entwickelt.

Nur ist das ja beim Nierenzellkarzinom anscheinend so, das oft Jahre nach der Op wieder Metastasen kommen können.

Das Risiko das sie wieder kommen ist bestimmt auch höher wenn der Krebs schon mal gestreut hatte, auch wenn man alles sichtbaren Metastasen durch Op entfernt.

Deshalb dachte ich das nach der Op es evtl ganz vorteilhaft ist, eine Therapie zu geben um möglichst viele nicht sichtbare Krebszellen zu zerstören, damit man das Rückfall Risiko senkt.

Ich hab jetzt gestern gelesen das es eine neue Studie gibt für die Adjuvante Therapie beim Nierenzellkarzinom (CheckMate 914).

Da wird Nivolumab + Ipilimumab gegeben als Immuntherapie über 24 Wochen.
Beim malignen Melanom wurde zuvor eine Studie durchgeführt mit dieser Kombination und hat sehr gute Ergebnisse gebracht.

Ich denke ich werde diese Option mit dem Onkologen besprechen wenn die Metastasen Operation erfolgen kann.
Mit Zitat antworten