Krebs-Kompass-Forum seit 1997  


Zurück   Krebs-Kompass-Forum seit 1997 > Krebsarten > Nierenkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 15.06.2024, 09:57
Nenele Nenele ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 14.06.2024
Beiträge: 3
Standard Nierentumor und evtl Immuntherapie

Im April wurde bei meinem Partner ein kleiner Nierentumor entdeckt der leider sehr ungünstig lag. Anfang Mai konnte er dennoch organerhaltend vollständig entfernt werden.

Der Klinik war wichtig das Organ zu erhalten da er noch Recht jung ist und ein sehr hohes Krebsrisiko auch in Zukunft hat. Aufgrund eines Gendefekts an vielen verschiedenen Organen.

Ein paar Wochen nach der OP wurde ihm gestern jetzt noch eine vorsorgliche Immuntherapie nahegelegt. Die Therapie soll über ein Jahr erfolgen. Die Empfehlung kommt relativ überraschend und wir müssen uns erstmal damit beschäftigen. Die Möglichkeit einer vorsorglichen Immuntherapie gibt es ja noch nicht so lange. Hat trotzdem schon jemand Erfahrungen damit gemacht?
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 20.06.2024, 22:05
Benutzerbild von Rudolf
Rudolf Rudolf ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.05.2003
Ort: fast im Taunus
Beiträge: 1.752
Standard AW: Nierentumor und evtl Immuntherapie


Hallo Nenele,
Zuerst einmal ein herzliches Willkommen hier im Krebsforum.
Mein Nierenkrebs (8 cm) wurde vor fast 25 Jahren entdeckt und die linke Niere
mit Milz "am Stück" komplett herausgeholt.
Wegen der Lungenmetastasen wurde mir eine Immun-Chemo angeboten.
Ich erkundigte mich über Erfolgswahrscheinlichkeit und Nebenwirkungen.
Erfolge: 60 - 80%. Ein anderer sagte 50 - 70%. o.ä.
Viele Jahre später hatte ich Gelegenheit, bei einer Vortragsveranstaltung einen Urologen zu fragen.
Er sagte mir: Wir sind froh, wenn wir auf 5 % kommen.

Wegen der drastischen Nebenwirkungen hatte ich mich aber sowieso dagegen entschieden.
"Lieber gesund sterben als krank leben."
Aber mir war eine Frau, ehemalige Patientin, begegnet, die ihre Metastasen
nach einem gynäk. Krebs mit einem Mistel-Präparat erfolgreich behandelt hatte.
Ich ging auch zu ihrem Arzt, ließ mir die Mistel verschreiben, lernte, sie mir selbst zu spritzten . . .
und nach wenigen Monaten waren die Metastasen weg, ganz ohne Nebenwirkungen.

Meine Meinung: Krebs behandelt man, wenn er da ist. Die beste Prophylaxe ist ein ruhiges
zufriedenes Leben voller Lebensfreude. Und da kann ich mir nichts besseres vorstellen als junges Verliebtsein.
Euch alles Gute
Rudolf

Nachtrag: Die Frage, ob eine vorsorgliche Immuntherapie erfolgreich war,
kann man ja erst am Lebensende des Menschen sagen.
Wie sehr psychische Belastungen bei der Krebsentstehung beteiligt sind, kann man in dem Büchlein
"You can fight for your life" des amerik. Psychologen Lawrence LeShan erfahren.
Deutsch: Psychotherapie gegen den Krebs.
__________________
Ich habe Krebs - aber ich bin gesund!
(Nieren-Op. Nov. 2000, Mistel seit Sept. 2001, anfangs >15 Lungenmetastasen, seit 2003 noch eine, seit 2006 ruhend, 2018 operativ entfernt)

Ich kämpfe nicht gegen den Krebs, sondern für das Leben.
Nein, ich kämpfe nicht, ich lebe!
Mein Krebs ist nicht mein Feind, er ist Teil meines Körpers. Ich will ihn verstehen.
Angst ist Gift für den Körper . . . . . und noch mehr für die Seele.
Entscheiden Sie sich für das Leben, sagte eine Psychologin . . .

Geändert von Rudolf (20.06.2024 um 22:22 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 21.06.2024, 08:13
Mumin Mumin ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 05.04.2014
Beiträge: 11
Standard AW: Nierentumor und evtl Immuntherapie

Liebe Nenele!
Ich würde die Immuntherapie auf jeden Fall machen! Noch dazu, wo dein Partner gefährdet ist, weitere Tumoren zu entwickeln. Es ist genauso, wie du schreibst - die Immuntherapien gibt es noch nicht so lange. Vor 25 Jahren, wie in einer anderen Antwort erwähnt, war das alles noch nicht so erforscht. Heute jedoch sind schon völlig andere Möglichkeiten gegeben.

Ich hatte selber Brustkrebs und hatte das volle Vertrauen in die behandelnden Ärzte, hatte nach Beendigung der Chemo und Bestrahlungen auch noch ein Jahr Antikörpertherapie und sieben Jahre Hormontherapie (bin seit einem Monat fertig). Parallel kann man ja durchaus alternative Behandlungen machen, sofern diese die Wirkung der Immuntherapie nicht beeinträchtigen. Eine zusätzliche Prophylaxe, bestehend aus einem "zufriedenen Leben voller Lebensfreude" ist sicher förderlich, alleine darauf zu verlassen würde ich mich nicht getrauen.

Ich wünsche euch alles erdenklich Gute!!

Martina
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 23.06.2024, 20:20
Keksi Keksi ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 22.06.2024
Beiträge: 4
Daumen runter AW: Nierentumor und evtl Immuntherapie

Hallo Nenele,
mein Mann bekommt gerade für ein Jahr eine vorsorgliche Immuntherapie mit Pembrolizumab.
Die Möglichkeit einer adjuvanten/vorsorglichen Therapie bei Nierenzellkarzinomen gibt es erst seit 2022. Die Therapie wurde meinem Mann empfohlen, weil er im Tumorstadium pt3a war, wo das Risiko, später noch Metastasen zu bekommen, sehr hoch ist. Stadium 3a bedeutet, dass der Tumor das Fettgewebe oder die Nierenvene infiltriert. Bei niedrigeren Tumorstadium wird soweit ich weiß keine Immuntherapie empfohlen, es sei denn das Gewebe hat sarkomatoide Bestandteile. Du schreibst, der Tumor war sehr klein. Warum wird euch die Therapie dann empfohlen?
Mein Mann (Mitte 40) verträgt die Therapie gut. Die ersten 3 Monate hatte er mit Durchfall und Schwindel zu kämpfen, mittlerweile hat sich das gebessert. Aber wenn man bedenkt, dass es sich um eine Krebs Therapie handelt, hat er finde ich unter der Therapie eine sehr gute Lebensqualität.
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 24.06.2024, 17:27
Falco Falco ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 20.05.2023
Beiträge: 11
Standard AW: Nierentumor und evtl Immuntherapie

Hallo Keksi,

Mich würde interessieren, was du unter „später“ verstehst.
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 24.06.2024, 22:28
Keksi Keksi ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 22.06.2024
Beiträge: 4
Standard AW: Nierentumor und evtl Immuntherapie

Hallo Falco, wann "spätere" Metastasen auftreten, ist wohl von Fall zu Fall anders. Oft 1-2 Jahre nach der OP, manchmal auch noch 10 Jahre danach. Das habe ich mir aber auch nur "ergoogelt" (Statistik), denn Hellsehen für den Einzelfall kann ja niemand. Also auch wenn man zum Zeitpunkt der OP tumorfrei war, gibt es ab einem
gewissen Tumorstadium ein hohes Risiko, dass schon
was "im Umlauf" ist. Daher die adjuvante Therapie mit
Pembrolizumab. Eine Studie hierzu war erfolgreich ("keynote 564")....

Geändert von Keksi (04.07.2024 um 21:26 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 24.06.2024, 23:14
Falco Falco ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 20.05.2023
Beiträge: 11
Standard AW: Nierentumor und evtl Immuntherapie

Tumorfrei bei der OP?

Ich denke, dass die OP nur deshalb stattfand…..
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 24.06.2024, 23:19
Keksi Keksi ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 22.06.2024
Beiträge: 4
Standard AW: Nierentumor und evtl Immuntherapie

Tumorfrei NACH der OP war gemeint. Inwieweit bist du eigentlich selbst von der Erkrankung betroffen?
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 24.06.2024, 23:33
Falco Falco ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 20.05.2023
Beiträge: 11
Standard AW: Nierentumor und evtl Immuntherapie

Lies einfach meine Einträge.
Und die sind nicht gegoogelt….
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 27.06.2024, 07:49
Nenele Nenele ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 14.06.2024
Beiträge: 3
Standard AW: Nierentumor und evtl Immuntherapie

Danke für die vielen Antworten.
Die Immuntherapie startet jetzt demnächst.

Sie wurde dringend empfohlen da aufgrund eines Gendefekts ein sehr hohes Krebsrisiko an verschiedenen Organen besteht und jedes Jahr bei Kontrollen ein neuer Tumor gefunden werden kann. Die Ärzte erhoffen sich durch die Therapie ein kleineres Risiko.
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 27.06.2024, 12:35
Keksi Keksi ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 22.06.2024
Beiträge: 4
Standard AW: Nierentumor und evtl Immuntherapie

Ich drücke die Daumen und wünsche deinem Partner einen guten Start mit der Immuntherapie!
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 22:24 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2024 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Volksbank Darmstadt Mainz eG · IBAN DE74 5519 0000 0172 5250 16 · BIC: MVBMDE55