Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Lungenkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 27.05.2020, 17:12
Stantheman Stantheman ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 27.05.2020
Ort: Grossraum Stuttgart
Beiträge: 7
Beitrag Meine Geschichte und Fragen

Hallo an alle Leser,
mein Name ist Manni, bin 60 Jahre alt, seit März 2020 Betroffener.
Davon erfahren habe ich wie die meisten hier per Zufall.Im Januar 2020 hatte ich eine längere Hustenphase - als Raucher - nix ungewöhnliches dachte ich mir. Nach 2 Wochen kam etwas Blut dazu. Ich ab zum Hausarzt, da mir nun schon etwas mulmig zu Mute war. Der meinte , na ja ich vermute eine Lungenentzündung, da platzt dann schon mal ein Äderchen, deshalb auch das blut im Sputum. Das hat mich etwas beruhigt. Der HA verschriebt mir ein Antibiotikum und schickte mit zum Rötgen. Am selben Tag hatte ich dann das Röntgenbild vom Radiologen in der Hand mit der Bemerkung von ihm, dass man noch ein CT machen sollte, da etwas auf dem Röntgenbild war, das für den Radiologen ungewöhnlich war. Den Termin für das CT erhielt ich für 2 Wochen später, also Ende Februar. Dann am 10.2.2020 zum Hausarzt gegangen, der inzwischen meine Entzündungswerte hatte und dort nur leicht erhöhte Werte ablesen konnte. Er meinte man muss das CT abwarten und ich solle die Antibiotika eine Woche nehmen und dann wieder kommen zur Kontrolle der Blutwerte. Nach einer Woche war der Husten besser und die Entzündungswerte waren auch wieder im Normbereich, der Hausarzt und ich zufrieden. Aber es sollte anders kommen.
Am 26.2. war CT beim Radiologen. Ergebnis war, trotz abgeklungener Lungenentzündung und normalisierten Entzündungswerte war die Raumforderung im rechten unteren Lungenlappen immer noch vorhanden. Der Radiologe schaute mich an und meinte "sieht aus wie ein bösartiger Lungenkrebs durch rauchen. Ich war perplex und brachte keinen Ton heraus. Der Radiologe meinte, nun ist schnelle Abklärung angesagt und schickte mich mit dieser Aussage und den Unterlagen zurück zum Hausarzt. Am nächsten Tag - 27.2 - kam dann auch der Hausarzt in die Puschen und machte gleich einen Termin im Krankenhaus für Lungenspiegelung, Lungenfuntionsprüfung, CT. Hat 3 Tage gedauert. Dann war für den 9.3. im Hauptkrankenhaus ein PET-CT angesetzt und anschliessend wieder ins Lungenkrankenhaus. Dort war ich für weiter 3 Tage. Am 12.3.2020 ehielt ich dann die entgültige Diagnose: Nicht kleinzelliges Lungenkarzinom, Primärtumor rechter unterlappen, Plattenepithelcarcinom, Stadium T4N0M1c(cerebral), Aktuelle Manifestation pulmonal, cerebral.
Rummss.
Der Assistenzarzt erklärte mir etwas von nicht operabel, da der Tumor gestreut hat, der Primärtumor 8,4 cm gross ist, also nur palliativ behandelt wird. Die Spezialisten des Tumorboards schlagen eine Kombi aus Chemotherapie und Immuntherapie vor. Er gab mir 10 Seiten Aufklärungsmaterial und fragte, ob ich noch Fragen hätte, dann bitte hier unterschreiben.
Ich bin kein Mensch, den so schnell etwas von den Socken haut. Hier war ich aber innerhalb 10 Sekunden wie paralysiert und dann befand sich mein Geist ausserhalb meines Körpers. Das war nicht ich, hier lag ein Fehler vor. Ich unterschrieb und ging nach Hause und rauchte zuerst mal eine, noch eine und nochmal eine. Nach 40 jahren Raucher kann man in diesem Punkt schon einiges vertragen. Meine Frau war im Urlaub, mein Sohn nicht greifbar, ich also alleine mit meiner Diagnose. Der Beginn des 1. Zyklus war für den 19.3.2020 angesetzt, mit einer Nacht Aufenthalt im Lungenkrankenhaus.
Ich hatte Angst.
Ich konnte nicht schlafen.
Ich wollte nicht alleine sein.
Ich wollte mich jemandem mitteilen
Zu den zuvor abgenommenen 5 Kilo kamen nochmals 4 dazu. Also hatte ich jetzt 76 Kilo bei 1,85 m.
Dann hatte ich angefangen, Informationen über LK im Internet zu erhalten. Doch dadurch hatte ich nur noch mehr Fragen als zuvor.
Zwischenzeitlich konnte ich meine Frau im Urlaub erreichen und bitten, nach Hause zu kommen, da ich krank bin und sie brauche. 2 Tage später war sie zu Hause.
Am 18.3. hbe ich meine letzte Zigarette geraucht.
Am 19.3. erhielt ich den 1. Zyklus der Therapie: 600mg Carboplatin 5 AUC/ nab-Paclitaxel 200mg 100mg/qm/Pembrolizumap 200mg 1 Tag stationär.
Am 26.3 Tag8 nab-Paclitaxel.
Am 2.4. Tag15 nab-Paclitaxel

Danach hatte ich erhöhte CRP-Werte und somit verschob sich der Beginn des 2. Zyklus auf 17.4.2020. Dazwischen hatte ich für eine Woche Amoxyclav erhalten.

Der 2. Zyklus verlief analog dem ersten, d.h. ohne nennenswerte Nebenwirkungen. Danach waren 2 Wochen Pause und am 18.3. wurde ein ct gemacht.
Ergebnis lt Oberarzt: Primärtumor auf 4,2 cm geschrumpft, Metastase im Gehirn nicht mehr sichtbar. (Kann man im CT erkennen, das eine Metastase im Gehirn nicht mehr sichtbar ist?).
Am 19.5. habe ich dann den 3. Zyklus begonnen.

So, das wars erstmal.

Meine Fragen und Überlegungen werde ich im nächsten Beitrag stellen.
Liebe Grüße und nur das Beste für jeden Betroffenen
Manni
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 27.05.2020, 18:43
Stantheman Stantheman ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 27.05.2020
Ort: Grossraum Stuttgart
Beiträge: 7
Beitrag AW: Meine Geschichte und Fragen

Ein Hallo an alle,

Nun hier zu meinen Überlegungen bzw. Fragen:
Ich habe den Eindruck, dass die Onkoärzte davon ausgehen, dass die Patienten sich im Vorfeld über ihre Krebserkrankung sehr gut informiert haben und keine Fragen haben oder aber den Ärzten ohne Fragen vertrauen.
Es ist mir schon klar, dass die Ärzte die Krankheiten/Schicksale ihrer Patienten nicht in den Feierabend nehmen möchten, aber es ist schliesslich mein Leben, das eventuell davon abhängt, dass der "Drecksack" mit allem bekämpft wird, was möglich ist und dazu gehört auch ein optimal informierten Patient.

Von erster möglicher diagnose (Radiologe im Februar) bis Beginn 1 Zyklus hatte ich kaum geschlafen, jeden Tag Angst gehabt. es war jedoch keine psychoonkologische Unterstützung vorhanden, vermutlich wegen Corona. Hattet ihr ähnliche Erfahrungen?

Mir wurde vor Beginn des 1. Zyklus kein Port gelegt, alles durch die Venen. Erst als kein Stich mehr ging, fragte mich der Onkoarzt im Krankenhaus nach Ende des 2. Zyklus , warum kein Port gelegt wurde. Woher soll ich den dies wissen???????????? Vermutlich auch Corona. Nun am 19.5. wurde der Port gelegt.

Die Therapiezyklen habe ich - wie bereits mitgeteilt - bis auf 2 NW gut hinter mich gebracht.
Ich bekam 3 Wochen nach Therapiebeginn eine Haarfollikelentzündung am Kopf, Rücken und Brust die zuerst mit Cortisontabletten (1 Woche keine Wirkung, abgesetzt) dann eine Cortisonsalbe (auch 1 Woche keine Wirkung, abgesetzt) dann habe ich mit Linola behandelt (1 Woche leichte Besserung ) und dann mit Doxycyclin 100mg (1 Woche zeigte leichte Besserung, dann meinte der Onkodoc ich solle zum Hautarzt) Warum sagt er dies nicht sofort zu Beginn der Entzündug????????????

Einen Therapieplan habe ich erst auf Nachfragen nach 5 Wochen erhalten. Ist dies üblich????ß

Ungefähr zeitgleich mit der Follikelentzündung habe ich an der rechten Hand am kleinen Finger und Ringfinger ein pelziges Gefühl. Der Arzt meinte, dass man die Beobachten muss. Passiert ist bislang nix.
Hat hier jemand einen Tip, was man tun kann? Solch einen kleinen Igelball habe ich mir zugelegt.

Zu guter letzt: Ist eine Zweitmeinung angebracht, oder ist die Therapie in meinem Fall eindeutig?

Bitte meine Aussagen nicht falsch verstehen. Ich möchte keinem Arzt/in Pfleger/in einen Vorwurf wegen meines Zustandes machen. Ich bin lediglich im einen oder anderen Fall enttäuscht über die Vorgehensweise bzw Nichtvorgehensweise.
Nachdem ich durch teils etwas provokante Fragen auffällig geworden bin habe ich den Eindruck, dass ich auch bewusster gesehen werde.

Vielen Dank fürs Lesen und etwaige Anregungen/Tipps von Euch.
Liebe Grüße
Manni

Geändert von Stantheman (27.05.2020 um 19:03 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 27.05.2020, 20:55
Rottweilerkumpel Rottweilerkumpel ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 16.01.2020
Beiträge: 38
Standard AW: Meine Geschichte und Fragen

Hallo Manni
Herzlich willkommen!

Da kommt mir einiges bekannt vor. Ich habe zu allem Überfluss noch etliche Allergien. Mir haben immer alle Leute gesagt, ich soll mit meinem Husten mal zum Arzt gehen. Und ich hab immer gesagt, das ist nur Allergie. Bis der Krebs zufällig beim röntgen der Halswirbelsäule gesehen wurde. Da war die Lunge auch mit drauf.

Zum fachlichen kann ich nichts sagen. Aber wenn die Kommunikation nicht stimmt, dann suche dir einen anderen Onkologen. Wenn das eigene Leben davon abhängt, ist eine stimmige Kommunikation das Ein und Alles.

Ach ja, noch zum Port: Mir wurde auch keiner gelegt. Erst nach dem 3. Zyklus, als weder Rechts noch Links mehr was ging, habe ich den Onkologen auf einen Port angesprochen. Wurde dann auch ruckzuck erledigt. Aber erst musste ich deswegen nachhaken. Im Nachhinein wäre ich auch lieber in das zertifizierte Krankenhaus der Gegend gegangen. Mit der Kommunikation meines Onkologen bin ich nämlich auch gar nicht mehr zufrieden. Aber im Moment steht der Krebs still, und deswegen belasse ich es erstmal dabei.

Gruß
Rene
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 27.05.2020, 21:24
Onkogast Onkogast ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 22.06.2016
Ort: Dresden
Beiträge: 90
Standard AW: Meine Geschichte und Fragen

Zum Thema Entzündungen:
also dass die Therapie einzig wegen einer CrP-Erhöhung verschoben wird in einer metastasierten Erkrankung kann ich fast nicht glauben.
Patienem mit soliden Tumoren haben meist tumorbedingt hohe Entzündungswerte, hinzu kommt die Immuntherapie mit Pembrolizumab.

Vorsicht übrigens mit Kortisoneinnahmen während der Immuntherapien (die Dosierung macht den Unterschied).
Cortison unterdrückt das Immunsystem, wohingegen die Immuntherapie je genau die wieder versucht, zu entfesseln.

Also wenn sie nicht aktiv einen Therapieplan verlangen, bekommen sie den in der Regel auch nicht (automatisch).
Die meisten Patienten wollen und können damit gar nichts anfangen.

Thema Finger:
"muss man beobachten" schließt aber irgendwo auch die Mit- und Zuarbeit des Patienten nicht aus.
Sie können doch, wenn sie schon wöchentlich zur Therapie sind, bei Bedarf schildern, ob es schlimmer wird.
Wenn ja wird man reagieren.

Zweitmeinungen sind immer ok, jedoch entspricht Ihr Fall, wenn die Daten so stimmen und ihr Tumor keine PD-L1- Expression > 50 % aufweist, mit der Therapie, die Sie gerade bekommen, haargenau dem Standard.
4 (-6) Zyklen, dann Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab aller 3 Wochen.
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 27.05.2020, 22:08
Stantheman Stantheman ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 27.05.2020
Ort: Grossraum Stuttgart
Beiträge: 7
Standard AW: Meine Geschichte und Fragen

Hallo Rene,
ich habe Deinen Verlauf mit grossem Interesse verfolgt. Hut ab vor Deinem Durchhaltevermögen und Gratulation zum Erfolg.

Ich bin in einem zertifizierten Krankenhaus - ist sogar ein Lungenfachkrankenhaus - in Behandlung, das macht mich ja ein wenig skeptisch wg. Vorgehensweise bei bestimmten Sachverhalten.

Die Psychoonkologin fragte mich mal - nach einer etwas nervigen Frage meinerseits nach Verständnis des Arztes für den Patienten - wann ich das letze Mal in einem Krankenhaus war. Meine Antwort: Vor 40 Jahren, da wurde mit die linke Niere entfernt. Sie meinte nur, da hat sich aber seit dem ordentlich was geändert. (was für eine Aussage )

Vielen Dank für die Hinweise
L.G.
Manni

@Onkogast,
vielen Dank für die Hinweise und Erklärungen.

Die Verschiebung des Zyklus wurde mir so erklärt, etwas anders kann ich nicht sagen.

Das mit dem Cortison werde ich mir merken. Habe nun von Hautarzt eine Salbe erhalten: Erythromycin 3 Wochen 1x täglich auftragen.

wWg. Therapieplan: Ich muss doch wissen wie es weitergeht, wieviel Zyklen, wie oft in einem Zyklus Chemo/Immunth., wann wird geprüft, ob die Therapie angeschlagen hat.

Wg. Finger arbeite ich auch mit, ist ja in meiem Interesse.

Danke wg. Zweitmeinung, mein PD-L1 ist < 1% .

L.G.
Manni

Geändert von gitti2002 (27.05.2020 um 23:36 Uhr) Grund: Beiträge zusammengeführt
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 28.05.2020, 05:58
Onkogast Onkogast ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 22.06.2016
Ort: Dresden
Beiträge: 90
Standard AW: Meine Geschichte und Fragen

Also Cortison-SALBE wird kein Problem darstellen, aber wir hatten schon Patienten die aus anderen Gründen im Verlauf dauerhaft hohe Dosen per Tablette einnahmen, die ein andere Facharzt ohne Wissen über die laufende Immuntherapie angordnet hatte.
Es gibt natürlich (Not)fälle, da muss es sein - aber dies sollte dann auch zeitnah wieder ausgeschlichen werden.

1 Woche wie bei Ihnen mit denk ich mal relativer geringer Dosis (?) sollte unproblematisch sein.
War nur so für die Zukunft gedacht.

Therapieplan in der Art ja, das wäre gut, lässt sich ja aber mit Patienten wie Ihnen, die scheinbar gut in der Thematik stecken und geistig vollumfänglich fit sind auch größtenteils mündlich besprechen. Dann habe ich sie falsch verstanden. Wobei gerade in den Fachkrankenhäusern nach einem CT unmittelbar ein neuer Termin für das nächste festgelegt wird, meist im Zeitraum zw. 8 Wochen und 4 Monaten.
Ich dachte sie meinten einen genauen Plan, welche Medikamente und Begleitmedikamente sie in jeder Woche einer Therapie bekommen mit genauer Milligramm-Anzahl (welche in den ersten Monaten außer beim Carboplatin, weil die auch von den Nierenwerten abhängen kann, immer gleich. Natürlich nur, wenn nebenwirkungstechnisch keine Dosisanpassungen erforderlich werden.

Also bei Ihnen sollten wie angesprochen 4 bis 6 Zyklen á 3 Wochen geplant sein. Unmittelbar danach wird auf die Monotherapie mit der Immuntherapie gewechselt.
CT-Verläufe wie oben beschrieben.

Warum man bei Ihnen schon nach 2 Zyklen (wenn ich es jetzt richtig in Erinnerung habe) ein CT (!) vom Schädel macht ist aus der Ferne etwas verwunderlich.
Natürlich schön, wenn dort lt. dem Radiologen nichts mehr zu sehen war.
Wie groß war denn die Metastase (bzw. die größte, sollten es mehrere gewesen sein)?
Wir hätten hier nach 4 Zyklen Therapie die Verlaufskontrolle mit CT Thorax und MRT Schädel geplant.
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 28.05.2020, 21:07
Stantheman Stantheman ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 27.05.2020
Ort: Grossraum Stuttgart
Beiträge: 7
Beitrag AW: Meine Geschichte und Fragen

Hallo Onkogast,

vielen Dank für die Hinweise und Erklärungen, bin wieder ein bisschen schlauer
Wie gross die Meta im Gehirn war kann ich nicht sagen.
Im Arztbrief steht u.a:
Im PET-CT zeigte sich eine FDG-anreichernde bis zum 84mm große Tumorformation im rechten Unterlappen. Mehrere kleinnoduläre Herdbefunde im rechten Unterlappen, im Mittellappen sowie im linken Lungenunterlappen one wesentliche FDG-Anreicherung. Sollte histologisch ein BK gesichert werden, würde nach TNM-Klassifizierung T4N0M0 vorliegen (sollte der kleinoduläre Herdbefung im linken Unterlappen einer Metastase entsprechen, würde M1a vorliegen).
13.3.2020: Im cmrt zeigte sich eine singuläre metastasensuspekte Läsion supratentoriell posterior rechts. Kein Nachweis einer Meningeosis carcinomatosa.
Wie besprachen den Casus in unserem interdisz. Tumorboard.
Es wird bei oligometastasierter Situation die Indikation zur Aufnahme einer multimodalen Therapie im Sinne einer primären Systemtherapie unter Berücksichtigung der Molekularpathologie und sequenziellen lokalen Therapie der thoraklen und zerebralen Manifestationen empfohlen.
So, das wars.
Vielleicht könnten Sie mir etwas Aufschlauung zukommen lassen.
Besten Dank und Grüße
Manni
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 29.05.2020, 06:12
Onkogast Onkogast ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 22.06.2016
Ort: Dresden
Beiträge: 90
Standard AW: Meine Geschichte und Fragen

gerne, aber ich weiß ja nicht, was genau unklar bzw. nicht mit Ihnen besprochen wurde.

Eine Frage hätte ich aber auch: Wurde vom Oberarzt bei der Auswertung des Kontroll-CT's etwas zu den anderen kleinen Herden gesagt, die in den anderen Lungenabschnitten im PET gesehen wurden?
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 29.05.2020, 11:01
Stantheman Stantheman ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 27.05.2020
Ort: Grossraum Stuttgart
Beiträge: 7
Standard AW: Meine Geschichte und Fragen

Nein, zu den anderen Herden wurde nichts gesagt.
Im Arztbrief steht:
CT-Reevaluation: Therapieansprechen cerebral und pulmonal.
Auf 41x27mm regrediente Raumforderung rechts basal.
Mündlich wurde gesagt, dass im Gehirn nichts mehr von einer Metastase zu sehen ist.

Mir geht es darum, ob die Vorgehensweise in meinem Fall so Standard ist, oder ob ich mir weiter Gedanken machen muss wegen der optimalen Behandlung?

Vielen Dank und einen schönen Tag
Manni
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 01.06.2020, 12:50
Onkogast Onkogast ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 22.06.2016
Ort: Dresden
Beiträge: 90
Standard AW: Meine Geschichte und Fragen

Jetzt, wo der Erfolg der Therapie radiologisch bereits nachgewiesen ist, ist es absolut richtig, die begonnene wirksame Therapie zunächsteinmal fortzusetzen (Chemo+Pembro) - die wie angesprochen ohnehin Standard ist- bzw. zu beenden (Chemo).

Im ursprünglichen Tumorboard war die Rede von einer multimodalen Therapie, beginnend mit der Systemtherapie (also Chemo-Immuntherapie).
Danach wollten sie, anhängig von den Befunden in Lunge und Hirn, lokale Verfahren prüfen (dies wird dann immer wieder im Tumorboard besprochen).

Also evtl. Bestrahlungen oder OP's, oder kombinierte Radio-Chemotherapien, also Chemo und Bestrahlung gleichzeitig.
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 02.06.2020, 14:10
Stantheman Stantheman ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 27.05.2020
Ort: Grossraum Stuttgart
Beiträge: 7
Standard AW: Meine Geschichte und Fragen

Vielen Dank für die für mich jetzt nachvollziehbaren Erklärungen.
Das hätten die Ärzte in meiner Klinik doch so auch mir mitteilen können, dann wäre einiges früher klarer gewesen, ab was solls, nun weiß ich Bescheid und bin froh und beruhigt.
Nochmals vielen Dank und liebe Grüße
Manni

PS: Falls ich noch irgend etwas zur Klärung beitragen kann, bin ich immer bereit Fragen zu beantworten
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
nsclc, plattenepithelkarzinom


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 15:21 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD