Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Hodenkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 17.03.2020, 11:27
Mako Mako ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 26.01.2020
Beiträge: 17
Standard Voraussetungen für minimalinvasive, laparoskopische Lymphknotenentfernung

Hallo zusammen,

da bei mir evtl. eine RLA ansteht. Je nachdem ob der LK von 1,5cm auf 1,0cm zurückgeht, habe ich 2 Fragen.

Falls die OP tatsächlich notwendig wird, werde ich eine minimalinvasive, laparoskopische Lymphknotenentfernung bevorzugen, anstelle der offen RLA (kleinere Narbe, schneller Wundheilung etc).
Tübingen ist bei dieser Operationsmethode führend, in Deutschland.

Gibt es bestimmte Ausschlusskriterien für die minimalinvasive, laparoskopische Lymphknotenentfernung?

Mein LK ist paraaortal links auf Höhe der linken Niere (1,5cm) (hinterer Bauchraum)

Natürlich werde ich mich, sobald ich Gewissheit haben in der Klinik informieren, jedoch schonmal vorab im Forum Infos einholen, da ich im Internet keine Ausschlusskriterien finden konnte.


Vorab vielen Dank für die Hilfe

Geändert von gitti2002 (17.03.2020 um 20:26 Uhr) Grund: NB
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 17.03.2020, 14:56
Jakelong Jakelong ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.03.2019
Beiträge: 35
Standard AW: Voraussetungen für minimalinvasive, laparoskopische Lymphknotenentfernung

Hi Mako,
auch bei mir stand wegen paraortal vergrößerten Lymphknoten eine RLA an.
Die Chemo hat die Lymphknoten aber klein genug bekommen und ich blieb davon verschont.

Eine minimalinvasive Operationsvariante war laut Arzt bei mir nicht möglich, weil der Darm vor den Lymphknoten liegt. Um an die Lymphknoten heranzukommen, hätte mein Darm zur Seite geschoben werden müssen oder er wäre ganz aus dem Bauchraum entnommen und danach wieder in den Bauchraum gelegt worden.

Ich hoffe, bei dir ist die minimalinvasive Variante machbar!
__________________
01/17 - Diagnose (pT2 N0 L1 V0 R0 S0), klassisches Seminom, 6,3cm, Stadium 1b
02/17 - 1x Singleshot Carboplatin
01/19 - Diagnose (pT2 N3 L1 V0 R0 S1), zwei Lymphknotenmetastasen (5cm & 7cm), Stadium 2c
01/19 - 3x PEB-Chemotherapie
05/19 - CT unauffällig (Nekrosen < 1,8cm), Tumormarker ok
-----
04/20 - nächster Termin für Tumormarker und Ultraschall
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 17.03.2020, 18:55
wiesel007 wiesel007 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 30.05.2014
Beiträge: 154
Standard AW: Voraussetungen für minimalinvasive, laparoskopische Lymphknotenentfernung

Ich hatte eine offene RTR, quasi wie RLA nur wurde zusätzlich die Restmetastase entnommen....Ich kenne aber jemanden, der hat eine laparoskopische RLA bekommen. Erwartet sehr zufrieden und hatte kaum Probleme. In manchen Fällen ist es eben auf Grund der Lage nicht möglich.

Geändert von gitti2002 (17.03.2020 um 20:29 Uhr) Grund: NB
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 17.03.2020, 23:22
Mako Mako ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 26.01.2020
Beiträge: 17
Standard AW: Voraussetungen für minimalinvasive, laparoskopische Lymphknotenentfernung

Zitat:
Zitat von wiesel007 Beitrag anzeigen
Ich hatte eine offene RTR, quasi wie RLA nur wurde zusätzlich die Restmetastase entnommen....Ich kenne aber jemanden, der hat eine laparoskopische RLA bekommen. Erwartet sehr zufrieden und hatte kaum Probleme. In manchen Fällen ist es eben auf Grund der Lage nicht möglich.

Darf ich fragen wie groß die Narbe ist und wie lange du gebraucht hast bis du wieder fit warst?

Hat die Narbe deine Hautfarbe angenommen, oder sticht sie sehr raus?

Die Narbe macht mir am meisten zu schaffen, aber wenns nicht anders geht
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 18.03.2020, 10:35
EggSackt EggSackt ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 02.09.2019
Beiträge: 40
Standard AW: Voraussetungen für minimalinvasive, laparoskopische Lymphknotenentfernung

Frauen stehen auf Männer mit Narben. Ausnahmslos
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 18.03.2020, 11:27
wiesel007 wiesel007 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 30.05.2014
Beiträge: 154
Standard AW: Voraussetungen für minimalinvasive, laparoskopische Lymphknotenentfernung

Die Narbe ist schon gut 20 cm lang, das ganze ist jetzt 6 Jahre her. Auffällig ist eigentlich nur noch ein kleines Stück, das ist noch etwas rötlich. Sonst nimmt die die normale Farbe wieder an. Gerade am Anfang ist man auf jeden Fal der Star am Strand...

Fit war ich relativ schnell, nach 1 Tag wird man mobilisiert und nach 1 Woche entlassen, man darf nur eben einige Wochen nichts schweres tragen / heben
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 22:09 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD