Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Spezielle Nutzergruppen > Forum für Angehörige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 30.03.2020, 11:20
BHey BHey ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 30.03.2020
Beiträge: 1
Standard Krebs in Zeiten von Corona

Auch wir sind betroffen.
Wir wissen von der Krebsdiagnose seit Mitte Februar. Seit Anfang März ist die Diagnose klar. Sigma-Karzinom mit von Metastasen zerfressenden Leber und Lunge meiner Mutter, keine 60.

Nun aber das schlimmste. Wir sind eine Familie, die schon viel gekämpft hat, die viel zusammen durchgestanden hat und plötzlich ist da Corona und das Kämpfen so wie wir es kannten, existiert nicht mehr. Meine Mutter verbringt ihre Zeit im Krankenhaus mit immer wieder auftretenden Komplikationen. Jeder Keim, jede Entzündung, jeder Infekt wird mitgenommen und wir dürfen nicht bei ihr sein und Händchen halten.

Geht es anderen ähnlich und was tut ihr, um euch zu helfen?

Im Zeitalter der Digitalisierung wäre natürlich Videotelefonie und so eine Möglichkeit, aber der gesundheitliche Zustand meiner Mutter lässt es nicht zu. Sie war doch immer eine Person, die am Strand noch Räder geschlagen hat und sich in der Popkultur sich besser auskannte als ich Anfang 30.
Nun liegt sie alleine in einer Klinik und kämpft gegen den Tod und wir können nicht da sein.

Meine Wohnung war noch nie so sauber und aufgeräumt und jedes To-Do der Selbstständigkeit was noch offen war ist abgearbeitet. Ich lese viel, ich bastel viel und doch fällt es immer wieder schwer nicht in ein Loch zu fallen. Wir sind auch als Rest der Familie viel in Kontakt und doch muss jeder für sich seinen eigenen Kampf kämpfen. Meine berufliche Existenz ist durch Corona gerade komplett pausiert und ich hoffe auf die staatlichen Zuschüsse. Meine Geschwister arbeiten plötzlich von zu Hause, mein Vater zu Hause im Homeoffice in Quarantäne, damit er sobald meine Mutter nur kurz Besuch haben darf, oder nach Hause darf ohne Ansteckung zu ihr kann.

Alle Ratgeber für Angehörigen schlagen Dinge vor, die in der jetzigen Zeit nicht in Frage kommen. Wie kann denn ein Leben so absurd werden innerhalb von 1,5 Monaten?

Wie geht es euch? Gibt es Menschen denen es ähnlich geht?
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 05.04.2020, 20:08
Christin12 Christin12 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 15.06.2012
Beiträge: 126
Standard AW: Krebs in Zeiten von Corona

Ich stelle es mir furchtbar vor, in diesen Zeiten nicht so agieren zu können, wie man möchte.
Ich habe leider keine Antworten auf Deine Fragen, aber ich hoffe, dass sich die Lage bald etwas entspannt und wenigstens in Härtefällen und mit genügendem Schutz Besuche gestattet werden.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 22:20 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD