Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Spezielle Nutzergruppen > Forum für Angehörige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #16  
Alt 17.04.2012, 23:06
hamburgschmuck hamburgschmuck ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 15.04.2012
Beiträge: 30
Standard AW: meine Mum hat Krebs

Nun bei der Hausärztin meiner Mum ist es so, dass Sie dieses berühmte Schubladendenken hat wenn vor ihr eine Alkoholikerin steht.

Als wir die Überweisung zum HNO Arzt holen wollten hiess es doch tatsächlich:

Muss das denn sein?

Sorry, da platze ich förmlich!

Meine Mum wohnt ländlich im Landkreis Parchim in MV, dort gibt es kaum solche Ärzte, aber am 24.4. werde ich ihr einen im Krankenhaus besorgen, denn da gibt es den sicher, das ist in Schwerin!

Plan B mit chatten hört sich gut an, jedoch wird sie wohl während der Bestrahlung erstmal im KKH bleiben, da ist es schlecht mit Laptop und Wlan.

Ich werde jedoch am Tag der 1. Bestrahlung bei Ihr sein um zu schauen wie es ihr geht, um Mut und Hoffnung zu machen und um mit den Ärzten zu sprechen um eine Schmerzmedi anzuleihern!

Liebe Grüße
Cindy
Mit Zitat antworten
  #17  
Alt 18.04.2012, 09:32
Tempete Tempete ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 17.02.2012
Beiträge: 61
Standard AW: meine Mum hat Krebs

Euer Plan B ist doch nicht schlecht!
Ich habe für meine Mutter einen Internet-Stick für ihr Laptop besorgt. Im Krankenhaus war es kein Problem, ein Laptop im Zimmer zu benutzen.
Aus Handy im Krankenzimmer (auch wg. SMS) war erlaubt.
Natürlich nicht auf den Intensivstation!

Vielleicht sollte deine Mutter mal ihre Hausärztin wechseln! Eine Ärztin, die Alkoholismus (und ander Suchterkrankungen) nicht als Krankheit betrachtet, ist in eurer Situation ja untragbar!

Abgesehen von den Belastungen durch den Krebs hat deine Mutter ja noch mit ihrer Sucht zu kämpfen und braucht da Unterstützung durch ihre Ärzte - keine Hindernisse!

Mein Mutter ist zwar "nur" Suchtraucherin - aber das ist schon schlimm genug.
Auch sie bekommt keine Unterstüzung durch ihre Ärztin. Als die Bitte um eine Überweisung zu einem Arzt, der Akupunktur macht von der Ärztin abgelehnt wurde und sie sich bei der beantragung einer Reha quergestellt hat,hat meine Mutter sofort den Hausarzt gewechselt.

Sicher ist es nicht so einfach, in Parchim einen "guten" Arzt zu finden. Aber jeder hat doch das Recht auf freie Arztwahl - zur Not aus dem Nachbarort, oder?
Na ja, erstmal wird sie ja sicher im KKH Schwerin gut versorgt und behandelt.
Ich drücke euch alle Daumen.
Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 24.04.2012, 00:56
hamburgschmuck hamburgschmuck ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 15.04.2012
Beiträge: 30
Standard AW: meine Mum hat Krebs

Morgen geht meine Mum ins Krankenhaus und ab Mittwoch geht die Bestrahlung los!

Meine Mum hat so dolle Angst und ich auch, besonders vor den Nebenwirkungen!

ich versuche Ihr immer Mut zu machen und Ihr alles zu erklären, auch die Nebenwirkungen, denn sie vergisst ja alles was man Ihr erzählt, also immer wieder auf ein Neues. Es ist schrecklich das alles so mitzuerleben.

Ich kann nicht viel tun, sie wohnt in MV und ich in HH, in Schwerin ist die Klinik.

Werde morgen jedoch hinfahren (mein kleiner Bruder 24 kommt dieses Mal mit)und nochmal mit den Ärzten sprechen, denn sie ist zwar medikamentös eingestellt, aber sie hat immer Schmerzen, egal ob Schmerzmittel oder nicht, hinzu kommt noch ihr Korsakow und die Polyneuropathie, die machen es nicht einfacher!

2 Tage werde ich bleiben, um zu schauen wie es läuft, dannach kann ich mich erstmal nur per Telefon mit den Ärzten in Verbindung halten und mit meiner Mum auch.

Bitte drückt die Daumen, dass alles gut läuft, OP und Chemo sind ja tabu!

Liebste Grüße
Cindy
Mit Zitat antworten
  #19  
Alt 24.04.2012, 01:40
Benutzerbild von wolfgang46
wolfgang46 wolfgang46 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 19.11.2002
Ort: Land Brandenburg
Beiträge: 1.259
Standard AW: meine Mum hat Krebs

Hallo Hamburgschmuck

vor 11 Jahren hatte ich die Bestrahlung.
Ja, es gibt Nebenwirkungen.
Aber Angst muß niemand haben, denn das Ziel ist doch, dass der Krebs verschwindet.

Also da muß man durch.

Ich wünsche Euch alles Gute.

Es wird alles gut
Wolfgang

PS
Lasst Euch gleich etwas gegen die "Verbrennungen" verschreiben - DAS ist ganz wichtig. Ich hatte eine Salbe.
Ich wurde in der Strahlenklinik St Georg bestrahlt. Ggf. dort mal nachfragen wenn Schwerin sich ziert.
__________________
Die im Krebs-Kompass von mir verfassten Texte dürfen auf anderen Homepages und in anderen Foren ohne meine Zustimmung nicht verwendet oder veröffentlicht werden. Das gilt auch für Auszüge aus meinen Texten.
Hilfe für Kehlkopfoperierte gibt es auch unter: Bundesverband der Kehlkopflosen und Kehlkopfoperierten e. V.
www.kehlkopfoperiert-bv.de

Geändert von wolfgang46 (24.04.2012 um 01:44 Uhr) Grund: PS ergänzt
Mit Zitat antworten
  #20  
Alt 25.04.2012, 20:17
hamburgschmuck hamburgschmuck ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 15.04.2012
Beiträge: 30
Standard AW: meine Mum hat Krebs

Kann mir jemand sagen wann die Nebenwirkungen beginnen, also nach der wievielten Bestrahlung?

Sie hat heute Ihre 1. Bestrahlung und hatte große Angst, welche sich dann aber verflüchtete. Sie fand es nicht schlimm.

Allerdings habe ich Angst vor den Nebenwirkungen.

Wolfgang, weisst du wie die Salbe heisst die ich besorgen sollte?

Ich bin seit gestern bei Ihr, aber morgen muss ich wieder heim, da Sie ja eh erstmal medikamentös neu eingestellt wird und wir schauen wollen wie Sie die Bestrahlung verkraftet. Ich habe mit der Ärztin gesprochen und wir sind beide der Meinung, dass Sie die Bestrahlungszeit im KH bleiben sollte, das Sie zuhause nicht alleine zurrecht kommt, auch wenn der Pflegedienst kommt. Was passiert wenn die Nebenwirkungen anfangen und meine Mutter Panik bekommt? ich kann das nicht verantworten und meine Mum versteht den Ernst der Lage nicht!

Die Ärztin meinte jedoch, dass Sie nicht glaubt, dass meine Mum die Bestrahlung bis zum Schluss durchhält es sind 33 Stück mit 70 (Einheit weiss ich grad nicht)

Mal schauen was die Zeit bringt, ich hoffe und mache Mut...
Mit Zitat antworten
  #21  
Alt 25.04.2012, 21:08
Wangi Wangi ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 15.06.2009
Beiträge: 1.419
Standard AW: meine Mum hat Krebs

Hallo Cindy,

man kann nicht genau sagen ab wann die Nebenwirkungen beginnen. Bei mir waren es erst die von der Chemo. Das Brennen und nicht schlucken zu können beginnt ja nicht plötzlich sondern schleichend. Ich konnte zwischendurch auch eine Zeit nicht reden, also daran denken, Handy mit SMS Flat wäre nicht schlecht.
Mit der Salbe würde ich die Ärzte fragen, ich habe gar nix gemacht, nicht gesalbt oder gepudert, nicht mal gewaschen, nur am bestrahlungsfreien Wochenende mit lauwarmen Wasser abgetupft, mein Hals hatte keine offenen Stellen, scheint gut gewesen zu sein.
Eure Meinung dass deine Mutter die Bestrahlungszeit im Kh bleiben sollte finde ich gut, da ist sie am Besten aufgehoben und man kann sie gut betreuen. Ich war auch ab der Hälfte der Bestrahlung im Kh, hätte das zu hause alleine auch nicht stemmen können.
Guck doch mal ob es in dem Ort wo deine Mutter bestrahlt wird einen Krebsverein oder so gibt, bei uns gibts einen, würden sich bestimmt um deine Mum ein bisschen kümmern wenn du nicht da sein kannst.
Wünsche euch alles Gute

Lieben Gruß
Wangi
__________________
Mit Zitat antworten
  #22  
Alt 26.04.2012, 00:26
Benutzerbild von wolfgang46
wolfgang46 wolfgang46 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 19.11.2002
Ort: Land Brandenburg
Beiträge: 1.259
Standard AW: meine Mum hat Krebs

Hallo Hamburgschmuck,

Du schreibst, dass DU Angst vor den Nebenwirkungen hast. Du wirst keine Nebenwirkungen haben, aber Du musst stark sein, um Deiner Mutter jede Angst nehmen zu können.
Wie Wangi schreibt, kommen die Nebenwirkungen schleichend. Auch die Verbrennung. (Den Namen der Salbe habe ich vergessen, sie ist ohnehin vom Arzt, Strahlenarzt, zu verschreiben und er legt fest, was für die Haut Deiner Mutter richtig ist.) Da die Ärzte oft "vergessen" etwas gegen die Verbrennung zu verordnen oder es zu spät machen, müsst Ihr drängeln.
Es ist aus unserer leidvollen Erfahrung wichtig, gleich mit dem Hautschutz (vor der Verbrennung) zu beginnen.
Wenn der Arzt keine Salbe verschreiben will, dann geht notfalls auch ein Puder. Aber eine rechtzeitig verordnete Salbe lindert viel besser als Puder.
(Frag ruhig im St Georg KH nach).
Wangi schrieb auch von einer Selbsthilfegruppe: In Schwerin ist sogar ein Bezirk der Kehlkopflosen. (Oder wie sie sich heute nennen, der Halsoperierten.) Ruf doch mal dort an - die besuchen Deine Mutter gerne.
(Link in meiner Signatur).

Alles Gute für Euch
Wolfgang
__________________
Die im Krebs-Kompass von mir verfassten Texte dürfen auf anderen Homepages und in anderen Foren ohne meine Zustimmung nicht verwendet oder veröffentlicht werden. Das gilt auch für Auszüge aus meinen Texten.
Hilfe für Kehlkopfoperierte gibt es auch unter: Bundesverband der Kehlkopflosen und Kehlkopfoperierten e. V.
www.kehlkopfoperiert-bv.de
Mit Zitat antworten
  #23  
Alt 27.04.2012, 20:02
karinelke karinelke ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 16.10.2011
Beiträge: 27
Standard AW: meine Mum hat Krebs

Hallo Hamburgschmuck,

wie ich lesen konnte, bekommt deine Mum jetzt Bestrahlung.

Mein Mann hatte von Nov. bis Januar 35 plus 5 Chemo.
Er durfte keine Salben oder Puder benutzten, während der gesamten Zeit. Man sagte, durch Salben würden die Verbrennungen noch grösser, da Salben fetthaltig sind. Eigentlich verständlich.. Waschen und rasieren durfte er sich auch nicht, da die Haut dadurch weicher und noch empfindlicher wird. Haben wir auch verstanden. Die Bestrahlungen unter der Maske waren für Ihn natürlich eine grosse seelische Belastung, da er keine Betäubungsmittel nehmen wollte. Viele im KrkH haben sich vorher was geben lassen, damit sie die Enge in der Maske besser ertragen konnten. Wer zu Hause nicht alleine zurecht kam, konnte im KrkH bleiben. Mein Mann war von Mo-Mi drin, weil er dann auch die Chemo bekam. Do- und Fr. ging er zur ambulanten Bestrahlung. Die Verbrennungen die wirklich schlimm waren, kamen so ab der 3. Woche. Er bekam auch ein Spezialpflaster, weil normaler Verbandsstoff nicht geklebt werden konnte und durfte, klebte alles fest. Als die Therapie dann aber zu Ende war, konnte man täglich zusehen wie alles abheilte, nach gut 3 Wochen war nichts mehr zu sehen. Manch einer in der Klinik hatte gar keine Verbrennungen. Man kann nicht sagen, daß jeder die bekommt. Das ist genauso mit den Schluckbeschwerden, die werden wohl auch kommen. Der eine hat mehr, der andere weniger.

Was am wichtigsten für ALLE BETEILIGTEN ist, Patienten aufmuntern und gut zureden, durchzuhalten, auch wenn es einem schwer fällt.

Ich drücke dir und deiner Mum ganz fest die Daumen. Es lohnt sich, alles durchzuhalten.

Gruesse
Karinelke
Mit Zitat antworten
  #24  
Alt 01.06.2012, 21:52
hamburgschmuck hamburgschmuck ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 15.04.2012
Beiträge: 30
Standard AW: meine Mum hat Krebs

Hallo!

Ich bins mal wieder!

Meine Mum hat ja nun schon mehr als die Hälfte an Bestrahlung hinter sich, ich glaube es sind jetzt nur noch 8-10. Wenn ich mich recht erinnere waren es um die 30 in Höchstdosis.

Also gute 2,5 Wochen Krankenhaus... wenn ich richtig rechne.

Nun rufe ich Sie heute abend an und sie weint...

Sie hat eine Lungenentzündung, welche auf Nachfrage bei der Schwester nun 7 Tage mit Antibiotika behandelt wird.

Aber warum bekommt die eine LE??? Und warum rufen mich die Ärzte nicht an bei so einem Vorfall, wir haben eine Patientenverfügung und Komplettvollmacht.

Sie steckt die Bestrahlung eigentlich ganz gut weg, bis auf , der dunklen Haut am Hals und Appetitlosigkeit, gottseidank hat sie eine Magensonde. Sie hat in den 2,5 Wochen nur knappe 2 Kilo abgenommen. Wahrscheinlich hat sie noch andere beschwerden, welche sie aber leider immer vergisst! Oder besser gesagt für Sie ohne leider!

Kann durch die Lungenentzündung noch schlimmeres passieren?

Oder steht uns das Schlimmste noch bevor?

Ich habe ien richtiges schlechtes Gewissen, weil ich sie erst 3x besucht habe in der Zeit, aber ich eröffne morgen mein Atelier und hatte echt viel um die Ohren und ja auch noch ein Leben.

Man, das reisst mich wieder richtig runter...

Liebe Grüße
Cindy
Mit Zitat antworten
  #25  
Alt 01.06.2012, 22:38
Dreizahn Dreizahn ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 23.07.2011
Ort: Sanssouci
Beiträge: 468
Standard AW: meine Mum hat Krebs

Liebe Cindy,

Zitat:
Zitat von hamburgschmuck Beitrag anzeigen
Aber warum bekommt die eine LE??? Und warum rufen mich die Ärzte nicht an bei so einem Vorfall, wir haben eine Patientenverfügung und Komplettvollmacht. (....)
Kann durch die Lungenentzündung noch schlimmeres passieren?
Eine Lungenentzündung kriegen Krebspatienten während der Behandlung super-schnell. Das ist nicht ungewöhnlich. Das Immunsystem ist im Keller, die Behandlung kostet sehr viel Kraft, man ist allgemein geschwächt, usw.

Mit den Antibiotika machen die Ärzte genau das Richtige. Nach allem, was ich über Patientenverfügungen und Generalvollmachten weiß, sind die für den Fall, dass sie ihren Willen nicht mehr (wirksam) erklären kann. Ich weiß nicht, ob die dringend notwendige Gabe eines Antibiotikums von sowas betroffen ist. Allerdings hattest Du ja geschrieben, dass Deine Mama u.a. dement ist *grübel*.
Du kannst ja die Ärzt extra nochmal darauf hinweisen, dass Du über alles per Telefon informiert werden möchtest.

Normalerweise sprechen Lungenentzündungen gut auf Antibiotika an; wenn nicht auf das eine, dann versuchen sie eben ein anderes Präparat. Meine hat damals ein Standardbreibandantibiotikum innerhalb von sieben Tagen gekillt.

Dass sie direkt nach der letzten Bestrahlung entlassen wird, halte ich für unwahrscheinlich. Dafür ist ihr Allgemeinzustand bestimmt zu schlecht. Habt ihr eine AHB beantragt? Und wie sieht es denn mit den Schmerzen aus?

Liebe Grüße
Dreizahn
Mit Zitat antworten
  #26  
Alt 01.06.2012, 22:40
Benutzerbild von wolfgang46
wolfgang46 wolfgang46 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 19.11.2002
Ort: Land Brandenburg
Beiträge: 1.259
Standard AW: meine Mum hat Krebs

Hallo Cindy,

die Lungenentzündung hättest Du auch wenn Du sie häufiger besucht hättest, nicht verhindert.
Aber solange Deine Mutter noch alles selbst entscheiden kann, brauchen die Ärzte die Patientenverfügung nicht unbedingt. Da müsst Ihr denen schon deutlich sagen, wann sie Dich informieren "müssen".

Vorschlag: Du eröffnest morgen, und danach, wenn Du den Sekt verdaut hast, besuchst Du Deine Mutter und klärst dann Eure Wünsche mit denm Ärzten.

Ich hab da noch ne Frage: Konntest Du mit St. Georg den Namen der Salbe herausfinden und bekommt Sie "Schutz" gegen die Strahlen?

Alles Gute für Deinen Start in die Selbstständigkeit.
Alles Gute für Deine Mutter.

Alles Liebe
Wolfgang


PS. Als ehemaliger Hamburger interessiert mich, was und wo Du eröffnest.
Antwort nur per PN. öffentliche Werbung ist hier nicht erlaubt.
__________________
Die im Krebs-Kompass von mir verfassten Texte dürfen auf anderen Homepages und in anderen Foren ohne meine Zustimmung nicht verwendet oder veröffentlicht werden. Das gilt auch für Auszüge aus meinen Texten.
Hilfe für Kehlkopfoperierte gibt es auch unter: Bundesverband der Kehlkopflosen und Kehlkopfoperierten e. V.
www.kehlkopfoperiert-bv.de
Mit Zitat antworten
  #27  
Alt 01.06.2012, 22:51
hamburgschmuck hamburgschmuck ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 15.04.2012
Beiträge: 30
Standard AW: meine Mum hat Krebs

Hallo zurück!

Das mit dem Informieren der Ärzte dachte ich ist normal, besonders weil sie ebend auch diese Demenz hat. Aber naja, ich hab es ja auch so rausbekommen.

So einfach mal besuchen ist leider nicht, denn es ist immer eine ziemliche Tortour, denn hier zu Hause warten dann viele Stunden meine 3 Mopsdamen auf mich. Mitnehmen ist auch schlecht wegen KKH.
Im übrigen trinke ich nicht, aber das Motto lautet ja: Sekt oder Selters, ich nehme letzteres aus guten Grund.
Ich wollte im Laufe der nächsten Woche mal rüberfahren, mich dann auch mit den Ärzten zusammensetzen und fragen wie es weitergeht, auch nach der Bestrahlung, denn erst dann wissen wir ob es was gebracht hat, was ich ssssooooo hoffe. Sie hat ja ebend nur die Bestrahlung und keine Chemo.

Sie bekommt eine Salbe von Bepanthen, ein Spray was kühlt und heilt. Hatte ich in der Apo gekauft und die Ärzte gefragt ob die ok wäre.

AHB? Es kommt wenn Sie wieder zuHause ist ein Pflegedienst, der schon vorher immer kam, wegen Medis, dreimal täglich zu Ihr!
Aber ich werde auch nochmal mit dem sozialen Dienst sprechen im KKH und mich informieren, was wir noch so beantragen können.

Was ich eröffne ist sicher aufgrund meines Namens schon bekannt, google doch mal... Eröffnung ist im alten Fi**, falls dir das was sagt!?

War das jetzt Werbung?

LG Cindy
Mit Zitat antworten
  #28  
Alt 01.06.2012, 23:26
Dreizahn Dreizahn ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 23.07.2011
Ort: Sanssouci
Beiträge: 468
Standard AW: meine Mum hat Krebs

Hallo Cindy,

AHB heißt Anschlussheilbehandlung. Das wäre eine Reha, die im Anschluss an einen Krankenhausaufenthalt durchgeführt wird. Ich weiß natürlich nicht, ob das was für Deine Mama ist; für Demezkranke soll ja eine stabile Umgebung wichtig sein. Man muss nicht wegfahren, das geht auch ambulant oder teilstationär. Der Sozialdienst kann Dir da bestimmt weiterhelfen.
Und ich will nicht den Teufel an die Wand malen, aber vielleicht solltest Du Dich auch in Richtung Pflegeeinrichtung oder Hospiz informieren. Wenns dumm läuft, kann das ganz schnell gehen.... wollen wir nicht hoffen, aber...

Auch von mir viel Erfolg für die Selbstständigkeit!

Liebe Grüße
Dreizahn


Nachtrag @Wolfgang: sehe gerade, dass Du im selben Bundesland wohnst (und wohl auch zugezogen, so wie ich). Bist Du in der Landeshauptstadt auf der einzigen HNO in Behandlung?

Geändert von Dreizahn (01.06.2012 um 23:40 Uhr) Grund: Off-Topic-Nachtrag ergänzt
Mit Zitat antworten
  #29  
Alt 02.06.2012, 01:15
Benutzerbild von HelmutL
HelmutL HelmutL ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 03.03.2007
Ort: Dreiländereck
Beiträge: 2.050
Standard AW: meine Mum hat Krebs

Hallo Cindy,

zum Thema Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht für deine Mutter kann ich dich nur beglückwünschen. Damit hast alle rechtliche Vollmacht, um im Notfall in die Behandlung deiner Mutter ein zu greifen.

Eine Frage ist hierbei nur sehr wichtig: wie weit die Demenz bei deiner Mutter bereits fortgeschritten ist. Das wiederum kann ein darauf spezialisierter Arzt (Gerontologie/Geriatrie) durchaus genau diagnostizieren. Ich kann jetzt natürlich nicht wissen, ob ihr eine solche aktuelle Diagnose bereits habt. Wenn das jemand nicht entscheiden kann, dann ist das ein Onkologe.

Die Frage ist nämlich nicht, ob deine Mutter Entscheidungen trifft, sondern ob sie es selbstverantwortlich kann. Das will sagen: ob sie 1. ihre Situation verstehen und 2. die Tragweite ihrer Entscheidung tatsächlich überschauen kann. Demenz- oder Alzheimerkranke sagen gerne zu allem Ja und Amen, aus Angst, den Fragenden zu verärgern und damit seine Zuwendung zu verlieren oder einfach, weil "... der muss das ja wissen". Auch und gerade dann, wenn sie selber in diesem Moment absolut nicht verstehen, um was es geht und sie sich der Tragweite ihrer Zustimmung überhaupt nicht bewusst sind und/oder schon mehr nicht sein können.

Genau an dem Punkt kommt die Vorsorgevollmacht ins Spiel. Sie und die Diagnose Demenz geben dir als Bevollmächtigte das verbriefte Recht über alles und jedes unmittelbar (und falls nötig im Voraus) informiert zu werden, was deine Mutter betrifft. Denn nur so kannst du das Sorgerecht für deine Mutter ausüben. Du hast prinzipiell das Recht, die Entscheidungen deiner Mutter zu überprüfen und auf Selbstverantwortung ab zu klopfen. Natürlich im Rahmen von Gesetz und Ethik. Eine Vorsorgevollmacht ist kein Freibrief und noch lange keine Entmündigung des Vollmachtgebers oder der -geberin. Sind die behandelnden Ärzte jedoch der Meinung, entgegen der Vollmacht durchaus zum Wohle der Patientin zu handeln, so haben auch sie die Möglichkeit gegen die Entscheidung des oder der Bevollmächtigten vor zu gehen.

Mit einer Vorsorgevollmacht ist noch lange nicht alles, salopp gesagt, 'einfach easy'. Im Gegenteil. Es kann ganz schön kompliziert werden. Mal abgesehen von der gewaltigen Verantwortung, welche man für einen anderen Menschen tragen muss. Bei der Patientenverfügung geht es um was ganz anderes. Sie kommt bei deiner Mutter, soweit ich das lesen kann, überhaupt noch nicht zum Tragen.

Angesichts der Krankheit deiner Mutter würde ich dir auch empfehlen, dich nach einem Pflegeplatz um zu sehen. Auch wenn es schwer fällt. Meist ist das die beste Lösung. Für deine Mutter, nicht für dich. Es geht nur um sie. Um niemanden sonst.


Alles Gute,

Helmut
__________________
Zeit zum Weinen, Zeit zum Lachen.
http://www.krebs-kompass.org/howthread.php?t=31376
http://www.krebs-kompass.de/showthread.php?t=48070

Die von mir im Krebs-Kompass verfassten Texte dürfen auf anderen Homepages und in anderen Foren ohne meine ausdrückliche Zustimmung weder verwendet noch veröffentlicht werden. Auch nicht auszugsweise.
Mit Zitat antworten
  #30  
Alt 02.06.2012, 11:51
hamburgschmuck hamburgschmuck ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 15.04.2012
Beiträge: 30
Standard AW: meine Mum hat Krebs

Hallo Helmut!

Vielen Dank für deine Worte!

Ich weiss, die Frage wegen einem Pflegeplatz steht bei mir schon lange im Raum, aber... ich will nichts entscheiden was Sie nicht will und Sie will definitiv wieder nach Hause zu Ihrer Katze. Ich weiss es gibt auch Einrichtungen wo haustiere erlaubt sind. Wir schauen erstmal.

Also die Demenz ist so, das Langzeit funktioniert nur das Kurzzeit ist weg, das heisst Sie vergisst fast alles was unmittelbar vor kurzem passierte ob positiv oder negativ. Nennt man Korsakov... google mal.

Ich will die Vollmacht auf keinen Fall ausnutzen...

Ich habe auch Angst wenn Sie wieder zu Hause alleine ist... aber ich entscheide nur was wirklich sinnvoll ist und von ihr auch gewollt ist.

Sollte sich die Demnezsituation verschlimmern greife ich natürlich ein.

Das mit der Reha, gute Idee, aber ich glaube sie wird erstmal die Schnauze voll von KKH haben.

Alles was an Möglichkeiten da wären bespreche ich aber noch mit dem sozialen Dienst des KKH.

Heute ging es ihr ziemlich schlecht, Ihr war soo über, dass sie dann etwas über den tropf bekommen hat, sogar das fresubin haben sie für heute abgemacht, denn es sei zu fettig. Sie trinkt jetzt Tee und bekommt Zwieback.

Ich hoffe die LE und die Übelkeit reisst Sie nicht noch mehr runter.

Heute ist ja meine Eröffnung und heute Abend werde ich mal schauen wie es Ihr geht, per Anruf!

Leider liegt fast alles in meiner Hand, weil die Familie überfordert ist und die augen mehr zu hat als offen. Egal was für eine Kindheit ich hatte (sie war nicht schön) halte ich zu Ihr und bin für Sie da, auch wenn mich viele fragen warum?

Nun es ist mein Seelenfrieden. Ich war bis vor drei jahren selbst kurz vorm TO...
Habe noch knappe 38 Kilo gewogen, weil ich nicht essen wollte. Alles wegen der Kindheit. Aber ich kann ja alles besser machen. Ich habe verziehen, nur vergessen werde ich nie. Sie ist jetzt ebend auch ganz anders. Tochter und Mutterrolle scheinen vertauscht zu sein.

Aber nun höre ich auf,denn ich hab noch einiges zu tun!

Wir lesen uns, ich bin für alle eure lieben Worte und Tipps dankbar!

Liebe Grüße
Cindy
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
zungengrundkarzinom, zungenkrebs


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 16:47 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD